Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 20. Mai 2019, 16:11

Batavia im Mai 2019

Seit dem WE im Urlaub an der holländischen Nordseeküste, habe ich zum wiederholten Male die Batavia in Lelystad besucht. Schon im letzten Jahr hatte ich mir dort sagen lassen, dass keine Chance besteht, das Schiff jemals wieder seetüchtig zu machen, man aber bemüht sei, es als stationäres Museumsschiff zu erhalten. Bei einem Rundgang wurde mir schnell klar, welcher Aufwand selbst dafür getrieben werden muss. Nach fast 30 Jahren geht dieses (im Gegensatz zu anderen Museumsschiffen) ganz aus Holz gebaute Fahrzeug den natürlichen Gang aller organischer Materie. Man könnte auch etwas prosaischer sagen: Es verrottet.
In diesem Jahr konnte ich immerhin zu meiner Freude beobachten, dass zwar langsam, aber doch mit erkennbaren Fortschritten, an dem Schiff gearbeitet wird. Das Heck und auch Teile der Seitengalerien sind bereits renoviert, wobei, wenn ich das recht beurteile, ein großer Teil des Schnitzwerkes erneuert worden ist. Die Figuren sind nicht mehr so knatschgelb bemalt, wie das früher der Fall war, sondern haben wohl werkseitig eine gewisse Patina mitbekommen, die ich im Kleinen als ein Washing mit rötlicher Ölfarbenlazur nachbilden würde.



Der Rumpf wird flächendeckend von allen Isolieranstrichen befreit, wohl auch, um Schäden an der Substanz jeweils auszubessern. Die Steuerbordseite zeigt den Stand dieser Arbeiten be
sonders deutlich. Im oberen Bereich scheint mir bereits ein neuer Teer(?)Anstrich aufgetragen zu sein.



Ich muss wohl kaum besonders betonen, was für eine reizvolle Vorlage für ein Diorama auf Basis des Revell-Modells der jetzige Zustand der Batavia ist. Teilweise abgetakelt, der Rumpf teilweise in Überarbeitung begriffen (was die Verholzungskünste herausfordern würde), das Heck dagegen zwar eingerüstet, aber im m.E. schönsten Zustand, den es je gezeigt hat. Bin mir nicht sicher, ob ich da werde widerstehen können.

Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

2

Montag, 20. Mai 2019, 20:39

Ich habe sie das letzte Mal vor 5 Jahren gesehen,
und war damals ähnlich beeindruckt wie von der WASA.

Es wird soviel Geld ausgegeben für unnütze Militärtechnik,
man sollte ihr lieber ein überdachtes zu Hause spendieren.

Da das aber wohl nie passieren wird, bin ich dafür,
dass Du sie in einem Diorama a la Schmidt verewigst.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

3

Dienstag, 21. Mai 2019, 20:48

Danke Schmidt, für diese interessanten Bilder. Muss ich auch mal hin. Wofür hat man denn sonst ´n Camper...

Ist aber schön, dass an dem Schiff gearbeitet wird. Ich war ja vor ein paar Jahren in Bremerhaven. Natürlich auch Seute Deern - und war echt erschrocken.
Dagegen sieht die Batavia auf deinen Bildern noch richtig gut aus. Und dann das Heck erst!
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Werbung