Sie sind nicht angemeldet.

421

Sonntag, 5. Mai 2019, 18:23

Was für ein Aufwand!
Vorgehensweise, Dokumentation und das Ergebnis nötigen mir allerhöchsten Respekt ab :ok:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

422

Montag, 6. Mai 2019, 09:42

Moin zusammen,

Ich danke dir Ray, Aufwand? Eigentlich nicht, zum einen habe ich kein entsprechend dickes Material da und zum anderen habe ich auch, außer meiner kleinen Bohrmaschine, keine weiteren elektrischen Helferlein, um das aus dem Vollen heraus zu Arbeiten und so, kam mir das von Hand zu sägen, gar nicht erst in den Sinn. ^^

Leider konnte ich gestern, an den Armlehen noch nicht weiter machen, das war mir alles noch etwas zu weich, aber eine andere Idee, rumorte da so auf einmal in meinem Kopf herum.
Der Keder, an er rechten Armlehne, hatte mir schon gut gefallen, also warum das nicht auch an den Sitzen so machen? :idee: Da gab es nun schon ein Problem, die Sitze sind ja schon grundiert und das gäbe wahrscheinlich ein schönes Geschmiere.
Aber ich erinnerte mich, das die Sitze, vom Cando Pete, doch so ähnlich aussehen, also heraus gesucht und verglichen.




Und sie sehen nicht nur ähnlich aus, sie sind baugleich! Also ein Bild geknipst und dann mit Corel Draw eine schnelle Skizze gemacht, um den ungefähren verlauf der Keder zu haben und auch um zu sehen wie das Aussehen könnte.




Dann habe ich das, meinem Freund Klaus gezeigt und er meinte auch das könnte ich so machen. Also gut, „Versuch macht kluch“ wie es so schön heißt und ich habe mir ein Stück Gussast abgeschnitten, oben an der Lehne, fixiert und mich dann langsam von oben nach unten vorgearbeitet.






Dann war auf einmal schon die Zeit fürs Abendessen ran, hatte gar nicht gemerkt wie schnell die Zeit, bei der Aktion, vergangen war.
Danach war dann die Sitzfläche dran und auf einmal, waren nur noch zwei Stränge an zukleben.




Nachdem das erledigt war, war ich das auch, diese Aktion hat mich mehrfach an den Rand eines „Herzinfarktes“ gebracht, so habe ich den Sitz, so wie er war, im Schraubstock gelassen und nicht mehr angeschaut, bis heute Morgen.
Heute Morgen dann ein Vergleichsbild gemacht, links ohne, rechts mit den Kedern und auch den Sitz auf das Gestell gesetzt und die fertige Armlehne eingesteckt.






Ich meine das kann ich schon mal so lassen, aber ich werde mir heute Mittag die andere Armlehne dazu fertig machen und mir das ganze noch mal begucken. Ob ich das dann auch mit dem zweiten Sitz, so mache, oder das ganze wieder verwerfe.
So ganz sicher bin ich mir da noch nicht, aber die Tendenz geht dahin, das ich mir noch ein paar mögliche Herzinfarkte antue. :grins:
Also bis zum nächsten mal dann,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

423

Montag, 6. Mai 2019, 17:35

Sieht doch Hammer aus.... :thumbsup:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 2 106

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

424

Dienstag, 7. Mai 2019, 07:41

Servus Bernd
:sabber: :sabber: ...verwerfen? ... :!! ... da greifst Du ja mal wieder tief in Deine Trickkiste... :ok:
Gezogene Gussäste... so gleichmäßig... wie eine Angelschnur... was ist der Trick?
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

425

Dienstag, 7. Mai 2019, 09:32

Moin Ray, Moin Gustav,

Erst einmal, vielen Dank dafür, das euch die Fadenkleberei gefällt. :five: Das „Verwerfen“ ist eh vom Tisch, hatte zwar Gestern nur die Zeit, um die linke Armlehne, für den Fahrersitz, fertig zu machen, aber das Ergebnis hat mir gefallen, Bilder dazu, dann am Schluss.

Zu deiner Frage, Gustav, wo der Trick ist, nun ja, ganz einfach: „Meditation, für die innere Ruhe, mehrere Liter Kaffee, um die Pausen zu überbrücken und am Ende, eine halbe Flasche Whiskey, um sich das Ergebnis schön zu saufen... :party: :lol: :tanz:

Ok ok, Spaß beiseite, das mit der Ruhe meine ich aber durchaus ernst, sich Zeit lassen beim Arbeiten, ist ein wichtiger Faktor. Sich vorher genau überlegen, wo und wie man anfängt, zu kleben und nicht alles auf einmal kleben wollen, stellenweise habe ich nur 1cm geklebt, dann wieder Pause, damit der Kleber anziehen kann.

Den Gussastfaden großzügig bemessen, abtrennen kann man das immer. Wenn der Faden bricht, oder reißt, nicht rum ärgern, sondern gleich wieder ansetzen, solange das Ethylazetat, noch feucht ist, evtl. noch einen Hauch dazu geben und dann eine Pause machen, ist mir zwei mal passiert.

Ich habe die Zeit, die ich gebraucht habe, eben mal kurz überschlagen, angefangen hatte ich gegen 13:30 Uhr, Ende war kurz vor 20:30 Uhr. Zieht man die Zeit für das Abendessen ab und berechnet die Pausen, die ich gemacht hatte mit ein, dann komme ich auf rund 6 Stunden.

Du siehst, Gustav, Zeit IST der Ausschlag gebende Faktor, bei so einer Aktion.

Nun der fertige, aber noch unlackierte Fahrersitz, die Armlehnen sind auch nur gesteckt, das wird alles separat grundiert und lackiert.








So nun mal sehen, ob ich heute die Zeit finde/habe, um den Beifahrersitz zu machen, bis demnächst dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 1 174

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

426

Dienstag, 7. Mai 2019, 20:43

Hallo Bernd,
ich weiß aus eigener Erfahrung, wieviel Mordsgeduld solche Keder erfordern.
Das hast du prima hinbekommen.
Sieht super aus. :ok:
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

Fertig:

VW Bus T3 – Mein erster Tourbus

In Bearbeitung:
Chevy G20 Van in 1:25 nach realem Vorbild

Fertige Projekte im Portfolio!

427

Mittwoch, 8. Mai 2019, 17:31

Servus Gustav und natürlich auch alle anderen,

Ja ja ich weiß, ich werde alt, als ich zufällig, gerade deine Frage noch mal gelesen hatte, war mir auf einmal klar, was du wissen wolltest. Nicht wie ich die Keder geklebt habe, sondern wie ich die Gießäste ziehe... oh weh oh weh, da hab ich mich ja ganz schön verhauen. :bang:

Und noch schnell, Willie danke sagen, Danke, ja ich hab das ja damals mit gelesen bei dir.

Gut, das wird jetzt nicht so ganz einfach, die Kamera auf dem Stativ, ist da auch keine große Hilfe, weil es eine zweite Person bräuchte um es als Video zu zeigen. Aber ich versuche es mal so, mit ein paar Bildern.

Vorweg muss ich aber noch sagen, nicht jeder Spritzling, eignet sich zum ziehen, ich fühle das mittlerweile, ob er weich und geschmeidig ist und wenn ich da dann, das erste Teil abtrenne hört man es auch, ist es ein hartes „Knack“, mit dem sich das Teil löst, hat man kaum eine Chance, daraus dünne Stränge zu bekommen.
Ich es aber eher ein dumpfes Geräusch und es fühlt sich beim Schneiden weicher an, dann kann man es mit dem einmal versuchen.

Gut, nun zum ziehen selber, als erstes, erwärme ich das Stück Gießast, nicht in der Mitte, sondern nur an einem Ende. Hier das Stück welches ich gerade benutze.




Die Kerze, Feuerzeug oder Gasbrenner eignen sich nicht so gut dafür, zünde ich ein paar Minuten vorher an, bis sich genügend flüssiges Wachs um den Docht gebildet hat, dann hat die Kerze eine schöne gleichbleibende Temperatur.




Nun halte ich den Gießast, mit dem Ende über die Kerze, nicht direkt rein, es sollte nicht anfangen zu brennen, dabei drehe ich den Ast, immer hin und her, bis er so etwas wie einen Tropfen bekommt der immer wieder nach unten durchhängen will.




Dann nehme ich eine Pinzette, Zange geht auch und ziehe es langsam aber gleich mäßig auseinander, hier nur ein kurzes Stück, dabei kann man den Gießast auch leicht drehen, gibt recht interessante Effekte.




Wenn man aber einen langen dünnen Faden, haben will, wird so lange gezogen, bis man entweder einen Wiederstand spürt, oder die Arme nicht mehr ausreichen :grins: und mit etwas Glück, sollte der Faden dann so aussehen.




Ok, Gustav, etwas Übung gehört schon dazu, aber man kann das ja vorher einfach mal Üben, bis man so ungefähr weiß, wie das Material reagiert und ob die Temperatur richtig ist, etwas zu heiß und du ziehst nur einen kurzen Tropfen raus.

Ich hoffe das ich dir nun etwas weiter Helfen konnte, wenn du noch Fragen hast, dann los, stell sie. :) ich geh derweil schon mal auf "Tauchstation" :abhau:


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

428

Mittwoch, 8. Mai 2019, 18:54

Hallo Bernd
Bin sicher : Ich war nicht der einzige der den Beitrag , kleben mit Etyla . . .t , gespeichert hat :hand: .
Doch mal über einen Giftschrank nachdenken. :?:
Der Hinweis auf den Klang des Materials ,nicht spröde Knack . . . . ,sondern weich . . . :ok:
Wer eine Glasbläserwerkstadt oder ähnliches in der Nähe hat ,mal nachfragen. In D fällt mir da nur der Ort Lauscha ein. Die Bearbeitung ist sehr ähnlich.
Gruß Ronald

Beiträge: 2 106

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

429

Freitag, 10. Mai 2019, 19:48

Servus Bernd
Ja, das Alter ..... kann uns sowas von egal sein :trost: ...
Vielen Dank, die Art und Weise über den Vorgang wollte ich wissen... bestens von Dir dokumentiert :hand:
Sieht einfacher aus als es wahrscheinlich ist :rolleyes:
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

430

Sonntag, 12. Mai 2019, 09:11

Moin zusammen,

Wohl wahr, wohl wahr, Gustav, sowohl das mit dem „Alter“ :grins: , als auch das Ziehen der Gussäste. Aber man kann schöne Sachen damit machen, hier noch mal ein altes Beispiel, der Wendeldraht um eine CB-Antenne, für meinen K125. :)






Nun aber wieder weiter, im Text, irgendwie habe ich mich bei den Kedern, für den Beifahrersitz, etwas schwer getan, warum auch immer.
Aber letztendlich sind sie dran, nun nur noch die Armlehnen zu schleifen und auch da die Keder anbringen.






Aber ganz untätig war ich auch nicht, in der Zwischenzeit, habe ich mich schon mal um die Decals gekümmert.
Für das Armaturenbrett, was im direkten Blickfeld, des Fahrers, liegt, habe ich mir zwei Entwürfe gezeichnet. Auch alle Anzeige Instrumente wurden selbst gemacht, ich habe dazu nicht wirklich gutes und verwertbares im Netz gefunden. So waren auch hier die Instrumente vom Lonestar, ein anhalte Punkt, für mich.




So langsam, füllt sich mein Decalbogen, für den „Dicken“ und da ich weiß, das da ja auch immer mal etwas schief gehen kann (nicht muss) mache ich von Anfang an, alles redundant, so muss ich nicht erst etwas Nachdrucken usw.




Auch am Dashboard, selber, habe ich noch etwas herum gesägt, die Lüfterdüsen und das Bedienelement, sind ab, anschließend wurde das erst mal großzügig verspachtelt.
Wenn das hart ist, wird es nach den Armlehnen verschliffen und angepasst.






So, das war es erst mal wieder, von hier, wünsche allen einen schönen Sonntag, den Müttern einen guten Muttertag und allen zusammen, eine geruhsame neue Woche,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

431

Sonntag, 12. Mai 2019, 10:48

Tolles Antennen-Detail.
Das sind so die Sachen, die die Würze eines Modells ausmachen :ok:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

432

Mittwoch, 15. Mai 2019, 07:54

Moin zusammen,

Danke dir Ray, war ja nur als Beispiel gedacht, das hatte ich vor gut sechs Jahren gemacht mit der Antenne. Aber ich gebe dir da vollkommen recht, von solchen Details lebt ein Modell,auch wenn man vieles später kaum noch, oder gar nicht mehr sieht, wobei ich nun gleich mitten im Thema bin.

Der Beifahrersitz ist mittlerweile auch fertig geworden, Armlehnen zu schleifen, Keder anbringen und die Haltebolzen einkleben.






Nun mal alles zusammen stecken und schauen ob es passt und dann mal beide Sitze, noch ohne Farbe, zusammen.






Der erste Schleifgang am Dashboard ist auch gemacht, aber als ich mir das folgende Bild angesehen habe, war sofort klar, da musst du noch mal ran. :S




Also noch mal spachteln, ich denke mir, das ich diesen Vorgang bestimmt noch zwei, drei mal machen werde, bis da alle Kratzer und Kerben raus sind. :)




Auch mein Decalblatt, hatte sich gefüllt und wurde ausgedruckt, da noch etwas Platz war, habe ich noch etwas Wurzelholz dazu gegeben, ob ich das nun für den „Dicken“ noch brauche, weiß ich nicht, aber das kann man ja immer brauchen. :D




Nun geht es um ein weiteres Detail, im Fahrerbereich, die Lenksäule.




Zuerst war geplant die Lenksäule etwas an zupassen und dann von außen zu verkleiden, zum Glück hatte ich das noch nicht verklebt. Denn modernes Lenkrad, passt nicht an altes Säule :grins:






Also wurde kurzerhand umdisponiert, die Maße abgenommen, eine maßstäbliche Skizze angefertigt, eingescannt, ich brauchte ja zwei gleiche Teile, gezeichnet, ausgedruckt, zugeschnitten und angeklebt.






Nun noch von vorne einen Streifen Sheet anbringen und damit ich die Klebenähte, nicht auch noch spachteln und schleifen muss :cracy: , wurden sie mit je einem zugeschnittenen Streifen Sheet, 03mm, verblendet.




Dann wurde ein Stück Rohr, 4mm Durchmesser, zugeschnitten und so zurecht gefeilt, das es von oben in die Verkleidung passt und von der anderen Seite, in das Loch von unten, in das Lenkrad rein geht.




Nun zur Probe mal alles zusammen gesteckt und passt.




Wenn ich das Stück 4mm Rohr noch etwas länger machen würde, könnte man das Lenkrad sogar verstellbar machen :grins: , aber gut, nein das schenke ich mir, das könnte man später nur noch mit einer Pinzette verstellen, durch die Tür, oder das Dach.

Das war es erst mal wieder von hier, für heute ist bei mir wieder mal „der Tag des Schleifens“ angesagt, bis zum nächsten mal dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

433

Mittwoch, 15. Mai 2019, 20:36

N'Abend allerseits,

Nun ja so viel mit Schleifen war dann doch nicht heute, das Dashboard wurde zum zweiten mal geschliffen und zum dritten mal gespachtelt, ein Bild davon folgt wenn ich damit fertig bin.
Dann wurde an der Lenksäulen Verkleidung, die Kanten abgerundet und unten angepasst, so das es später in die Bodenplatte passt.




Als ich da so am schleifen war, ist mir diese Idee, mit dem verstellbaren Lenkrad, nicht mehr aus dem Kopf gegangen, aber eine vernünftige Lösung, wollte mir einfach nicht einfallen. :motz:
Hab dann erst mal den „MAN-Schriftzug“ am Lenkrad weg gespachtelt.




Und ich habe immer noch über eine Lösung gegrübelt :nixweis: , aber gut, nun war erst mal Mittagessen machen angesagt, dann futtern und ein halbes Stündchen Mittagsruhe. Dann bin ich erst mal aufs Fahrrad gestiegen und hab ne Runde gedreht, man war das windisch heute. :rrr:
Beim fahren hat sich dann so nach und nach, eine Lösung heraus kristallisiert und nach dem ich wieder Zuhause war, hab ich mich sofort dran gesetzt, NEIN erst noch Kaffee gekocht... :abhau:

Und nu ging es los, zuerst wurde ein neues Stück vom 4mm Rohr abgeschnitten, etwas kürzer als das Erste, die Idee, das erste Rohr, unten schmäler zu feilen, war ja gut, aber nur zum kleben.
Nun wurde ein 3mm Rohrstück abgeschnitten und in das 4mm Stück geschoben, nein gehämmert, ging wirklich schwer, aber so musst nichts geklebt werden. :grins:




Nun wurde herum probiert, was und wie, noch gemacht werden musste. Die Verkleidung wurde nach oben hin, leicht abgerundet und nach vorne ca. 2mm eingeschliffen.
Dann alles zusammen stecken und durch die Verkleidung und das Rohrstück, ein 0,5mm Loch gebohrt, rote Pfeile. Das Rohrstück wurde nun, kurz unterhalb der Bohrung gekürzt und leicht schräg zugeschliffen.
Dann Kaffee trinken, den hatte ich dabei glatt vergessen :lol: , so gestärkt, wurde nun das Rohrstück eingesetzt und mit einem 0,5mm Messingbolzen, blauer Pfeil, gesichert.




Nun das Ergebnis, untere Position




obere Position




So, und nun, als kleines Gimmick,heute Abend, noch ne Ani, na ne Animation halt. :grins:




Ist so was nun nötig, NÖÖÖÖ nie nicht, aber ich freu mich wie ein Schulbub, das mir dieser kleine Streich gelungen ist. :tanz:

In den nächsten Tagen heißt es nun, Teile anpassen und fertig machen zum Grundieren, damit das Innenleben dann auch fertig wird, bis dahin dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

434

Mittwoch, 15. Mai 2019, 21:07

Hallo Bernd,
Respekt,dann steht dem verstellbaren Blinkerhebel ja auch nichts mehr im Wege ;) :D Nein,im ernst-echt unglaublich was du an Details rausholst.
Gruss,Rudi
Strohsterne werden gebastelt-Modelle werden gebaut

Ich bin der,der nicht bei Facebook ist!!!! :abhau: :baeh:

435

Donnerstag, 16. Mai 2019, 05:24

Hallo Bernd
Aus einem Passproblem mit rustikaler Lenksäule und modernem Lenkrad wird eine " high End" Lösung ! 8o :thumbsup:
Ich bin begeistert ! ! !
Gruß Ronald

436

Donnerstag, 16. Mai 2019, 19:00

Hallo Bernd,

mir als Laie würde das gar nicht auffallen mit dem Lenkerequipment.
Um so mehr meine Hochachtung für Deine Detailtreue. :ok:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

437

Donnerstag, 16. Mai 2019, 20:04

Wieder mal ein tolles Detail-man getraut sich schon gar nicht mehr selbst etwas bauen.

Viele Grüsse Staubanbeter

438

Freitag, 17. Mai 2019, 09:21

Moin zusammen,

Zunächst einmal wieder, herzlichen Dank für eure Beiträge, es freut mich immer, wenn euch gefällt, was ich mir da zurecht stricke. :five:

Aber Thomas, das liegt ja nun gar nicht in meiner Absicht, im Gegenteil, was ich mache soll ja nur als Anregung gelten, selber etwas zu machen, dabei ist es doch egal, ob man oob baut, oder selber etwas Umbaut. Denn schlechte Modellbauer gibt es für mich nicht! Der Eine hat halt nur etwas mehr Erfahrung und evtl. auch Zeit, als ein Anderer. :)

Nun ja Ray, Detailtreue?, die Idee hat mich förmlich angesprungen, als ich das Lenkrad das erste mal in die Verkleidung gesteckt hatte, da konnte ich einfach nicht anders und musste es ausprobieren. :grins:

Eine „Highend Lösung“, wäre es Ronald, wenn ich dafür einen 3d Drucker einsetzen würde, aber wo bleibt dann der Spaß, am Eigenbau?

So so, Rudi, verstellbarer Blinkerhebel, so so, hmm hmmm, ich denke mal, machbar wäre es :grins: , nur wie will man den dann noch bewegen??? Das hätte vielleicht an meiner Raupe, Sinn gemacht, da die Hebel beweglich zu gestalten :idee: aber gut das du mich an den Blinkerhebel erinnert hast, denn den hatte ich total vergessen. ;(

Und genau damit geht es nun auch weiter, nur nenne ich das Ding jetzt Multifunktionshebel ;) . Also habe ich mir da etwas, aus einem 2mm halbrund Stab, zurecht geschnitzt. Mit 0,13mm Sheetstücken, habe ich dann noch versucht, Bedienelemente darzustellen.




Dann noch ein 0,9mm Loch bohren und den Hebel ANKLEBEN, nein der ist nicht beweglich. :abhau:




Zuvor hatte ich schon mal eine Stellprobe, mit den im Führerhaus, zu verbauenden Teilen gemacht. Das sah schon richtig gut aus und auch die Sitze mit den Armlehen passen problemlos.






Dabei habe ich dann schnell gemerkt, wie fummelig das schon ohne Führerhaus drumherum ist. Hier musste nun eine andere Lösung her, als die Vorgehensweise, des Bauplanes, es vorgibt und ich habe mir einen anderen Weg zurecht gelegt.
Das heißt nun, das Baustufe 51, Einbau der Pedale und Sitze, zu Baustufe 3 wird und somit späte eingebaut werden. Die Pedale durch die Fahrertür und die Sitze von oben, zum Glück ist das Dach abnehmbar.




Baustufe 77, der Einbau der Frontscheiben, wird zu Baustufe 4 und ganz zum Schluss gemacht, so kann ich auch noch durch die Fensteröffnungen eingreifen, was beim Positionieren der Teile von Vorteil sein wird.




Baustufe 82, Einbau der beiden Frontverkleidungen, wird zu Baustufe 1, natürlich muss vorher die Bodengruppe eingebaut sein, aber so sind weder die Pedale, noch die Sitze im Weg. Wie eng es da zugeht, kann man schon auf dem Bauplanbild sehen.




Baustufe 84, Einbau von Dashboard und Lenkrad, wird zu Baustufe 2, wobei dann das Lenkrad, erst nach dem Einbau der Pedale und Sitze gemacht wird.




Das war nun für mich wichtig um schon im Vorfeld, größere Katastrophen zu vermeiden, aber vielleicht baut ja mal wer einen K100 Aerodyne und so könnte ihm das als Hilfe dienen.

Nun wurde dann zum vierten mal das Dashboard, vorne, verschliffen und vier Lüftungsschlitze wurden aus 0,13mm Sheet, 0,5mm breit, noch dargestellt.




Anschließend konnte es zum waschen, der Teile gehen.




Danach wurden alle Teile für die Grundierung vorbereitet und wenn nix dazwischen kommt, schaffe ich das heute noch.




Das war es schon wieder, es geht halt nur in kleinen Schritten weiter, bis zum nächsten mal,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

439

Freitag, 17. Mai 2019, 16:22

Hi Bernd,

Deine fortschritte sehen sehr gut aus, das Armaturenbrett und die anderen kleinen Details des Innenraums, machen einen sehr guten Eindruck!

Grüß Hermann. :wink:

440

Freitag, 17. Mai 2019, 21:00

Hallo Bernd,

Du könntest LKW-Innenraumausstatter werden (Falls Du es ohnehin nicht schon bist).
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 2 196

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

441

Samstag, 18. Mai 2019, 12:27

Mahlzeit!

Hier mein Gegenbesuch, nicht der erste allerdings...
Respekt vor dem ganzen Projekt, besonders aber vor dem Willen zum Detail und der einfallsreichen Umsetzung.

Mit gezogenem Gußast arbeite ich auch gern, mit etwas Übung kann man auf diese Weise auch aus Wattestäbchen kurze Stücke feinster Röhrchen machen. Ist mit viel Ausschuss verbunden, aber das Material ist ja billig...
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

442

Gestern, 11:22

Servus allerseits,

Na dann erst einmal herzlichen willkommen, hier bei mir, Jochen und es freut mich, wenn dir meine Arbeiten zusagen. :five: Das mit den Wattestäbchen, hatte ich schon mal in einem deiner Bauberichte gelesen, ja auch ich schaue gerne woanders mit zu, das werde ich, auf jeden Fall, mal ausprobiere, noch bevor ich es mal brauche, Übung hat ja noch nie geschadet. :grins:

Innenraumausstatter ist gut Ray :D , es stellt sich ja, bei jedem Fahrzeug, immer wieder die Frage aufs neue, wie und was mache ich da, vor allem, wenn es um die farbliche Gestaltung geht. Oftmals ändere ich das noch, in letzter Minute, so wie jetzt auch wieder beim „Dicken“.

Angedacht war eine Innenlackierung, mit gelb und dunkel Ocker, sowie Siena Natur, unter Einbeziehung, der braunen Grundierung.
Aber letztendlich, fand ich das, dass zu altbacken aussieht und nicht wirklich zum moderneren Charakter des „Dicken“ passt.

Ich habe aber erst doch noch den Brown Primer & Mikrofiller, von Alclad, für die meisten Teile, verwendet. Nur das Armaturenbrett und das Bodenteil, von unten und die Bereiche der Gummimatten, von oben wurden mit dem Blackprimer lackiert.




Nachdem das trocken war, heute Morgen, wurde das Bodenteil abgeklebt und der Rest auch noch in Braun grundiert.






Nun wurden die meisten anderen Teile, der Inneneinrichtung, mit Revell sm grau 374, lackiert, einige aber nur teilweise, da hier später noch eine andere Farbe dazu kommt.




Das muss jetzt erst mal richtig trocknen, bevor es an die Abklebeschlacht geht, ob das dann heute noch der Fall sein wird, kann ich jetzt noch nicht sagen, kommt darauf an wie schnell es trocknet und wie sich das Wetter heute noch entwickelt, ihr wisst ja Fahrradfahren... :grins:

Also allen noch einen schönen Sonntag und bis demnächst dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

443

Gestern, 12:46

Hallo Bernd,

Deine Arbeiten weiß zu gefallen. :thumbsup: Und wie immer beeindruckst du mich mit etwas ganz neuem. Ich bin ja mal echt gespannt, wie der neue Innenraum aussehen wird.

Gruß :wink:
Eugen S.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Bergefahrzeug, K100, Kenworth, Revell, Wrecker

Werbung