Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »44man« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 282

Realname: Johannes

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 24. April 2019, 14:01

F3F-1 Accurate Miniatures

Hallo Leute!
Seit meinem letzten Beitrag ist nun schon wieder einiges an Zeit vergangen, natürlich war ich aber nicht untätig und möchte euch heute mein neuestes Modell vorstellen. Es handelt sich dabei um die F3F-1 von Accurate Miniatures.



Für mich stellt dieser Bausatz einen der besten dar, den ich jemals in die Finger bekommen habe. Die Teile sind durchgehend hervorragend detailliert und alles fügt sich fast wie von selbst zusammen. Nach kurzer Zeit war der Rohbau dadurch abgeschlossen und es konnte ans Lackieren gehen.



Die Lackierung:

Accurate Miniatures hat einen Decalbogen beigelegt, welcher unzählige Ziffern in verschiedenen Schriftgrößen, sowie alle wesentlichen Staffelabzeichen enthält. So ist es prinzipiell möglich, fast jede F3F-1 der US-Navy aus diesem Bausatz zu bauen. Ich bin bei meiner Recherche auf eine Maschine mit gelben Staffelmarkierungen gestoßen und habe diese dann umgesetzt. Hierbei wurden alle Streifen schwarzen und gelben Markierungen anhand von einem Vorbildfoto lackiert. Für die Metalloberfläche habe zunächst Aluminium von Tamiya verwendet und anschließend einige Panele mit verschiedenen leicht variierenden Alcad Farben abgehoben. Zusätzlich habe ich mich erstmals an einem Postschading versucht, was jedoch je nach Lichtbedingungen recht schwach zu sehen ist. Auch habe ich diesmal versucht, etwas stärker zu altern und habe dabei überwiegend Ölfarben verwendet. Alles in allem war auch die Lackierung mitsamt Alterung recht schnell erledigt und es konnte an das Verspannen der Tragflächen gehen.



Die Verspannung:
Die Verspannung ist der Grund, wieso ich bisher keine Doppeldecker gebaut habe. Da jedoch im Bausatz ein Ätzteilbogen beiliegt, mit welchem die Verspannung angeblich kinderleicht realisierbar ist, hielt ich die F3F-1 für ein ideales Einstiegsprojekt in die Welt der Doppeldecker. Im Internet werden die Ätzteile hochgelobt und überall liest man, wie einfach diese anzubringen sein...
Motiviert ging ich daher ans Werk und innerhalb von kürzester Zeit war das erste Ätzteil irreparabel zerstört. Ziemlich entsetzt von meiner eigenen Unfähigkeit war daher zunächst eine Pause angesagt und schließlich entscheid ich mich dazu, die Verspannung ganz klassisch mittels ganz dünner Angelschnur zu realisieren. Dies bereitete mir einiges an Kopfzerbrechen, ich bin insgesamt jedoch recht zufrieden mit dem Ergebnis. Beim nächsten mal werde ich jedoch auf die elastischen Produkte verschiedener Firmen zurückgreifen, da diese am Ende einen „gespannteren“ Eindruck vermitteln.



Abschließend:
Ganz am Ende wurden die Reifen montiert und ich stellte fest, dass der Flieger ziemlich schief steht. Warum das so ist, kann ich mir bis jetzt noch nicht erklären, offenbar habe ich am filigranen Fahrwerk etwas vermurkst. Notdürftig wurde einer der Reifen mit Plastikmaterial unterfüttert, wodurch die Maschine jetzt „fast“ gerade steht. Ich werde wohl noch einen kleine Vignette bauen, um das ganze zu kaschieren.














Wie immer freue ich mich auf Fragen, Anregungen und Kommentare!

Liebe Grüße
Johannes
Meine neuesten:
F/A-18C Hornet
F8-F Bearcat
TF-9J Cougar
F3F-1
_____________
Liebe Grüße
Johannes

Beiträge: 357

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 24. April 2019, 19:27

Hallo Johannes,

dein Flieger ist dir sehr gut gelungen und was exotisches ist es auch!!! Ich sehe keinen einzigen Makel! Eventuell könnte man noch über ein bisschen Alterung diskutieren aber das ist sowieso Geschmackssache und manchmal sind die Flieger ja auch neu oder Generalüberholt.

Welche Farben nimmst du für die Metallfarben?

Gruß Knut

Beiträge: 1 744

Realname: Flo

Wohnort: 82383 Hohenpeißenberg

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 24. April 2019, 19:36

Servus Johannes :wink:

schick schick, die Lackierung ist echt Klasse :ok:
Auch die Verspannung gefällt, zudem es ja auch Deine erste ist :hand: btw: an sowas hab ich mich auch noch nicht gewagt deswegen: :respekt:

Und das mit dem Fahrwerk hast Du ja schon angesprochen, schöne Base, paar Ablenkungen wie Pflanzen oder Kisten drauf dann passt das würd ich sagen :five:

Viele Grüße
Flo
„als wenn ein Engel schiebt“ (A. Galland über den ersten einsatzfähigen Düsenjäger der Welt)

Keep calm and support the Lions!

  • »44man« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 282

Realname: Johannes

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 24. April 2019, 20:49

Vielen Dank euch beiden!

@Knut:
Für die Metaloberfläche hab ich diesmal XF16 (Flat Aluminium) auf einer schwarzen Grundierung verwendet. Anschließend dann mit Alcan White Aluminium und Duraluminium ein bisschen aufgelockert, also einzelne Panele damit lackiert.

@Flo:
Genau sowas hatte ich im Kopf, da muss ich mir bei Gelegenheit mal ein Paar Anregungen suchen :)
Meine neuesten:
F/A-18C Hornet
F8-F Bearcat
TF-9J Cougar
F3F-1
_____________
Liebe Grüße
Johannes

5

Donnerstag, 25. April 2019, 04:36

Hallo Johannes
Gefällt mir ausgesprochen gut ,dieser Farbtupfer!
Eventuell hat er irgendwo eine glückliche Außenlandung hingelegt ? Grad noch so . . . :S ;)
Gruß Ronald

Beiträge: 3 413

Realname: Daniel

Wohnort: Traun, Österreich

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 25. April 2019, 11:07

Hi Johannes.

Deine F3F gefällt mir insgesammt richtig gut :ok: . Vor allem die Lackierung und Alterung wirkt für mich sehr stimmig, besonders die unregelmäßige gelbe Tragflächenoberseite.
Eine Sache hast du beim Fahrwerk ja schon angesprochen, ich fürchte allerdings, da ist mehr im Argen. Der Sturz der Räder kommt eher dem des ausgefederten Fahrwerks nahe, eingefedert stehen die Räder nahezu gerade :huh: . Eingefedert, ausgefedert.
Eventuell kannst du noch zwei Böcke unterstellen und einen Mechaniker dazu stellen, dann wäre das gelöst.

Gruß
Daniel
ALFA ROMEO - Geschmack macht einsam!


  • »44man« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 282

Realname: Johannes

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 25. April 2019, 21:39

Vielen Dank euch beiden !

@Daniel: Haha, ich hab mich über den extremen Radsturz ziemlich gewundert, aber mir dann gedacht, es gehört wohl so, vorallem weil die „Radaufhängung“ den Sturz so vorzugeben scheint. Vielen Dank für deine Bilder, das macht natürlich Sinn, so ein extremer Radsturz wäre schließlich eine ziemliche Belastung für fas Fahrwerk. Die Idee mit den Böcken gefällt mir richtig gut, werde da mal schauen, wie sich das am besten realisieren lässt. Ein Vorbildfoto hab ich ja jetzt dank Dir :hand:

@Ronald: Die Idee klingt auch verlockend, würde aber den Radsturz nicht erklären. :idee: Die Idee einer "Außenlandung" schwebt mir aber schon länger vor, nicht zuletzt deshalb, weil ich nich keine vernünftige Idee gefunden habe, ein Trägerdeck zu bauen. :pfeif:
Meine neuesten:
F/A-18C Hornet
F8-F Bearcat
TF-9J Cougar
F3F-1
_____________
Liebe Grüße
Johannes

8

Freitag, 26. April 2019, 23:51

Der Mechaniker könnte ja der " Abschlepper" sein :whistling: .
Mal ein ungewöhnliches Opfer, auf der Küstenstraße . :D 8)
Gruß Ronald

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Werbung