Sie sind nicht angemeldet.

  • »Elster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Realname: Harald Dürr

Wohnort: in der Nähe von Stuttgart

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 5. Februar 2019, 16:33

Vorstellung und Frage zur Takleung

Hallo,
ich bin neu hier, schon ein bisschen angestaubtes Modell :lol: , komme aus dem Raum Stuttgart und habe nach über 30 Jahren meine Liebe zum Plastikmodellbau wieder entdeckt, da ich aus gesundheitlichen Gründen bei meinen bishereigen Hobbys etwas zurücktreten musste.
Üblicher Weise baue ich im M.1:35 Militärmodelle, bin aber nicht total darauf fixiert. So darf es zur Abwechslung auch mal etwas anderes sein.
Nun habe ich vvor kurzem das U VII C "Graue Wölfe" von Revell in 1:72 fertig gebaut (die alte Flower Class Korvette von Matchbox im M.1:72 liegt auch schon in der Werft) und zur Lackierung vorbereitet.
Beide Modelle haben Takelungen. Die Korvette mehr das Boot weniger. Beiden Bausätzen sind schwarze Bindfäden beigegeben. Jetzt weiß ich von alten von mir gebauten Modellen, dass diese nicht sehr authentisch wirken und mitunter im Laufe der Zeit sogar kräftig durchhängen.
Daher stellt sich mir nun die Frage, welches Material (für das Takeln) ist hierfür am besten geeignet und wo bekomme ich es her? Ich dachte schon an Gummi-Faden, aber die welche ich auf ebay und amazon gefunden habe, sind einfach zu dick. :idee:
Wie macht Ihr das?
Es grüsst Euch die Elster

Beiträge: 2 154

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 5. Februar 2019, 18:10

Mahlzeit!

Willkommen an Bord!
Ideal zum Takeln sind Elastikfäden Marke Uschi van der Rosten oder EZ-Line, bekommt man bei diversen Online-Modellbauhändlern. Allerdings dürften die für 1:72 schon eher zu dünn sein. Mit der Stärke 0,07mm takele ich meine 1:350er. Auch gut, aber leider nicht elastisch, ist sogenanntes unsichtbares Nähgarn, ist ein gleichmäßiger Plastikfaden von ca 0,15mm in schwarz oder farblos, zu bekommen im Nähbedarf. Man kann auch Angelschnur nehmen, gibt es ja in verschiedensten Stärken, oder über der Kerzenflamme gezogenen Gussast, erfordert etwas Übung, kostet aber nichts.
Und natürlich richtiges Takelgarn für Segelschiffe, Monrope ist der Mercedes unter den Takekgarnen, da sind hier ein paar dafür kompetente Seglerbauer unterwegs, vielleicht meldet sich ja noch wer.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

3

Freitag, 5. April 2019, 22:12

Ahoi Elster,

in Ergänzung zu "Golfkilo". Ich nutze u.a. UNI Caenis und Lycra von Infini Model. Letzteres ist glaube ziemlich ähnlich zu Uschi von der Rosten, allerdings habe ich da keine Erfahrung mit. Mit dem Infini-Lycra bin ich super zufrieden und es ist auch ziemlich gut für Anfänger geeignet. Da ich aber in Maßstab 1:700 und 1:1200 unterwegs bin, mußt du einmal schauen, was die beste Stärke für dich ist.

Ein Tipp, Anfänger oder Profi: Du brauchst viel Geduld und eine ruhige Hand ... und niemals verzweifeln. :cursing:

Good Luck,

Jack

Werbung