Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 2. März 2019, 21:59

EU Urheberrechtsreform un die Folgen von Artikel 13

Hallo zusammen,

vielleicht hat es der ein oder andere mitbekommen, die EU plant derzeit eine Urheberrechtsreform. Damit soll vor allem die illegale Verbreitung von Content im Internet unterbunden werden und die Urheber entlohnt werden. Ansich ist das eine gute Sache und wurde schon länger Zeit. Jedoch hat die ganze Sache einen großen Haken, und dieser nennt sich Artikel 13.

Inhalt dieses Artikels ist u.a., dass in Zukunft nicht nur der Nutzer, welcher urheberrechtlich geschützten Content hochlädt, dafür haften muss, sondern auch die Plattform, bei der er es hochlädt. Daher muss jede Plattform vor dem Upload überprüfen, ob eine Urheberrechtsverletzung vorliegt, um rechtlich abgesichert zu sein. Da dies aber per Hand kaum möglich ist, ist der Einsatz von Software (den sogenannten "Upload-Filtern") unumgänglich.

Jedoch gibt es solche Filter defacto noch nicht. YouTube hat laut eigenen Angaben über 100 Millionen € (!) ausgegeben, um ein einigermaßen zuverlässiges System zu entwickeln. Perfekt ist es noch lange nicht. Beispielsweise hat die Software große Probleme bei Zitaten oder Parodien (nicht nur Bilder und Videos fallen unters Urheberrecht, auch einfache Texte). Kleine Forenbetreiber wären niemals in der Lage, einen eigenen Uploadfilter zu entwickeln. Die großen wie Facebook oder Google hingegen schon. Diese werden dann sicherlich das System vermieten. Jedoch würde dann jeder verfasste Beitrag erst mal bei Facebook oder Google landen, und die entscheiden dann, ob es zulässig ist oder nicht. Außerdem würde so ein System sicherlich mind. einen dreistelligen Betrag im Monat kosten.

Artikel 13 würde auch dieses Forum hier betreffen. Es gibt zwar Kriterien, welche bestimmte Plattformen ausschließen (< 10 Millionen Euro Jahresumsatz, < 5 Millionen Nutzer pro Monat und < 3 Jahre alt), jedoch müssen alle drei Kriterien erfüllt sein, damit der Artikel nicht zutrifft. Dieses Forum erreicht wohl eher weniger den Umsatz und die Nutzerzahlen, existiert aber schon länger wie drei Jahre. Natürlich sind nicht die selbst erstellten Bilder ein Problem, da man hierfür selbstverständlich selbst der Urheber ist. Aber man sieht in sehr vielen Bauberichten Bilder von Vorbildern und ähnlichen, welche oft nicht selbst aufgenommen worden sind, sondern aus dem Internet kopiert worden sind. In Zukunft müsste dann das Forum bzw. dessen Betreiber für die Urheberrechtsverletzung haften. Wenn sich Abmahnungen und ähnliches häufen, wird dies früher oder später zur Folge haben, dass der Betreiber die Reißleine zieht und keine neuen Beiträge von Usern erlaubt und damit das Forum defacto schließt.

Es gibt hierzu ein sehr gutes Video auf YouTube, in welchem Artikel 13 und dessen Knackpunkte an einem praktischen Beispiel gezeigt werden. Es ist hier. Ich kann wirklich nur jedem ans Herz legen, sich die 25 Minuten Zeit zu nehmen. Denn spätestens danach ist klar, warum das geplante Gesetz so ein Problem darstellt.

Damit das Gesetz kommt, fehlt aktuell nur noch der letzte Schritt, die Abstimmung im EU Parlament Ende März oder Anfang April. Die EU Abgeordneten werden direkt vom Volk gewählt und im Mai stehen die nächsten EU Wahlen an. Leider wurde die bisherige Kritik an dem Gesetzesentwurf kaum erhöhrt. Wenn die Politker merken würden, dass das Thema doch relevant für den Wahlkampf ist, würden sie vielleicht ihre Position dazu noch einmal überdenken. Scheinbar ist vielen von ihnen die Tragweite des Gesetzes gar nicht bewusst.

Was können wir tun?


Es wäre außerdem super, wenn ihr diesen Beitrag teilt und andere darüber Informiert, da dies bisher in der Presse eher weniger gemacht wird.

2

Sonntag, 3. März 2019, 12:03

So schön das auch wäre...Petitionen bringen überhaupt nix. Diese ganze Politbande lebt in ihrer eigenen Blase und ist längst vom Volk entfernt.

Habe letztens erst einen Bericht gelesen, wo EU-Politiker einem Gesetz zugestimmt haben und am nächsten Tag gefragt wurden um was es da ging...KEINER wußte es!!!
Soviel dazu!
Ich denke, der berühmte "Point-of-no-return" ist längst überschritten und wir werden mit diesem Blödsinn leben müssen bis der ganze Laden auseinander fliegt :kaffee:
Warum wird´s denn zB nicht in der Presse erwähnt, wenn es so viele Menschen betrifft? ;)

Trotzdem noch einen schönen Sonntag :wink: :prost:
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: Jagdtiger

Fertig: Dragon: SU 76i in 1:35
Maßstab 1:35 Tiger I Lenino Snegiri

Beiträge: 229

Realname: Chris Frankenstein

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 3. März 2019, 13:10

Na ja geht halt nicht anderes, wird's wohl in Zukunft keine BB's oder sonstiges mehr geben da jeder Angst jetzt hat, schade "Früher war halt doch Alles Besser>!!!" :) ;)
Schöne Grüße aus Berlin
Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Beiträge: 8 757

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 5. März 2019, 10:35

Na ja geht halt nicht anderes, wird's wohl in Zukunft keine BB's oder sonstiges mehr geben da jeder Angst jetzt hat, schade "Früher war halt doch Alles Besser>!!!"


Auch im Eingangspost von Jurij geschrieben. Wieso soll es dann keine Bauberichte mehr geben?!?

Auch wenn ich den verlinkten Artikel 13 in englisch nicht ganz klar verstehen kann (deutsche Version wäre einfacher :idee: ) bezieht sich der Artikel auf Uploads, die kommerziell handeln und durch klicks damit verdienen.
[...]Der Entwurf der Richtlinie erfasst konkret alle „Dienste der Informationsgesellschaft, deren Hauptziel oder eines der Hauptziele darin besteht, eine große Menge urheberrechtlich geschützter Werke (…), die von seinen Nutzern hochgeladen werden, zu speichern und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wenn der Dienst diese zu Profitzwecken organisiert und fördert.“ [...]
:nixweis:

Es sind doch nicht die eigenen Bilder betroffen, folge dessen ggf "nur" die aus anderen Quellen, die ich im BB einbinden will (sofern der Urheber diese lizensiert hat...). Also dahingehend muss sich halt jeder selber disziplinieren. Bedeutet mehr Arbeit für den Ersteller dahingehend, sich die Nutzungsrechte beim Urheber zu holen wenn er Vorbilder posten will. Ich sehe es nicht so dramatisch in meinem Wirkungskreis...

Beiträge: 3 385

Realname: Daniel

Wohnort: Traun, Österreich

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 5. März 2019, 16:03


Es sind doch nicht die eigenen Bilder betroffen, folge dessen ggf "nur" die aus anderen Quellen, die ich im BB einbinden will (sofern der Urheber diese lizensiert hat...). Also dahingehend muss sich halt jeder selber disziplinieren. Bedeutet mehr Arbeit für den Ersteller dahingehend, sich die Nutzungsrechte beim Urheber zu holen wenn er Vorbilder posten will. Ich sehe es nicht so dramatisch in meinem Wirkungskreis...

Sehe ich auch so, nteht aber meines Wissens ohnehin bei den meißten Foren schon lange in den Forenregeln. Allerdings sehen meißt die Betreiber großzügig darüber hinweg. Vielleicht ändert sich dieser Umstand dann ja mal.
Finde es persönlich auch unter aller Sau, fremde Fotos in eigene Berichte einzufügen ohne auf den Urheber hinzuweisen bzw. zu verlinken. Egal ob die Bilder von einem Hobby- od. Profifotographen stammen, es steckt immer Zeit, Geld und Arbeit dahinter.

Gruß
Daniel
ALFA ROMEO - Geschmack macht einsam!


6

Donnerstag, 7. März 2019, 18:33

Warum wird´s denn zB nicht in der Presse erwähnt, wenn es so viele Menschen betrifft?


Das wird es, allerdings nur eher in den technik Affinen.

Die breite Presse berichtet deshalb nicht davon, weil die Urheberrechtsreform nicht nur aus Artikel 13 besteht, sondern bspw. auch noch aus Artikel 11. Von diesem Artikel erhoffen sich die Verleger höhere Einnahmen.
In Artikel 11 werden Verlinkungen mit Vorschaubild und Vorschautext geregelt, wie es bspw. bei Google der Fall ist. Dieses sieht vor, dass z.B. Google Geld an die Verleger zahlen muss, wenn sie auf die Seiten verlinken. Aktuell gibt es da keine EU weite Vereinheitlichung. Deutschland hat so ein Gesetz vor einigen Jahren bereits eingeführt. Der Erfolg hielt sich jedoch in Grenzen. Beim deutschen Gesetz ging es aber nur um Google News, nicht allgemein um Google (und andere Seiten). Der Haken an der Sache ist nämlich folgender. Google hat eine immense Reichweite, unzählige Zugriffe jeden Tag. Google hat den Verlegern gesagt, dass sie ihnen nichts zahlen. Sollten die Verleger damit ein Problem haben, werden sie aus den Google Einträgen entfernt. Das wollten die Verleger natürlich auch nicht, da ihnen somit unzählige Besucher verloren gehen würden. Und beim EU weiten Gesetz wird das nicht anders sein. Jedoch würde das Gesetz nicht nur Google betreffen, sondern bspw. auch Facebook und jede kleinere Webseite, die bisher auf andere Seiten mit Bild und Vorschautext verlinkt hat.

Beiträge: 8 757

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

7

Freitag, 8. März 2019, 10:15

...und in den Nachrichten wird's auch erwähnt - sogar mit diversen Demonstrationen hier in NRW :respekt:

8

Freitag, 22. März 2019, 08:51

So, nachdem die dt. Wikipedia gestern streikte, ist das Thema auch in der allgemeinen Presse angekommen ;)

Es sind doch nicht die eigenen Bilder betroffen, folge dessen ggf "nur" die aus anderen Quellen, die ich im BB einbinden will (sofern der Urheber diese lizensiert hat...).

Kurz zur Klammer: Der Urheber muss sein Material nicht extra lizensieren, das Urheberrecht gilt generell. Bilder aus anderen Quellen waren schon immer von Nutzungsrechten betroffen, das hat nichts mit dem neuen Gesetz zu tun.

Also dahingehend muss sich halt jeder selber disziplinieren. Bedeutet mehr Arbeit für den Ersteller dahingehend, sich die Nutzungsrechte beim Urheber zu holen wenn er Vorbilder posten will.

So war das bisher.

Das neue Gesetz würde dagegen aber verlangen, dass nicht mehr (nur) der User, sondern vor allem der Forenbetreiber verantwortlich ist, was genau hier veröffentlicht wird, woher das Material stammt, ob Urheberrechte verletzt werden etc.
Der Satz müsste für das neue Gesetz also heißen: "Also dahingehend muss sich halt das Wettringer Forum mehr disziplinieren. Bedeutet mehr Arbeit für den Forenbetreiber dahingehend, wenn seine Mitglieder ..."
Was denkbar unmöglich ist. :(
Im Detail kenne ich die Artikel nicht, hoffentlich wird es ein Schlupfloch für die "kleinen" geben, sollte das Gesetz tatsächlich durchkommen.

Und ich frage mich gerade, was ein Uploadfilter wohl zu einem X-Wing-Baubericht sagen würde ... :nixweis:
Gruß Jochen

Beiträge: 532

Realname: Rainer

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

9

Freitag, 22. März 2019, 09:33

Und ich frage mich gerade, was ein Uploadfilter wohl zu einem X-Wing-Baubericht sagen würde ... :nixweis:


Moin Moin,

Ich überlege mal

Wenn du in deinem X-Wing Baubericht Bilder von DeAgostini verwendest muss das Forum die ausfiltern??????? Das geht doch gar nicht

Und was ist wenn du meine Bilder vom Bulli BB nimmst und in deinem BB mit einbindest?

Wenn das wirklich so ist kann ich verstehen das die meisten Foren dicht machen.
MfG
Rainer

In Ostfriesland sagt man Moin!
Moin, Moin ist schon gesabbel.

10

Freitag, 22. März 2019, 11:29

Das wäre nach dem neuen Gesetz dann so, ja.

Und wenn deine Bilder woanders eingebunden würden, könntest du dann künftig ganz pauschal die Plattform als "Publisher" (hier also das Forum/den Betreiber) dafür haftbar machen statt dem User, der es getan hat.
Naja, ich habe kein Jura studiert, aber so verstehe ich das alles.

Mit dem Upload-Filter war noch ein Schritt weiter gedacht:
Sagen wir, Youtube, FB oder auch ein Forum kann das ja niemals händisch erledigen und nimmt einen automatischen Filter, der kritische Inhalte blockt. Wenn der auf meinen eigenen(!) X-Wing-Modellbildern das Motiv erkennt, könnte es sein, dass der Filter mir das Zeigen verbietet (obwohl ich das rechtlich gesehen weiterhin veröffentlichen darf) weil er meint, eine Filmszene von Disney zu erkennen. Theoretisch. Mit ähnlichen Problemen (z.B. selbsterstellte Filmparodien) schlägt sich glaube ich gerade Youtube herum.

Mal abwarten was geschieht.
Gruß Jochen

11

Freitag, 22. März 2019, 12:06

Hallo Jochen,

genau so ist es. So wird es aktuell auch von Rechtsanwälten und Rechtsexperten beschrieben.

12

Montag, 25. März 2019, 13:34

Da unser Forum keinen Profitzweck verfolgt, sollte es eigentlich auch nicht haftbar sein. Es würde sich also nichts ändern. Es geht ja eigentlich darum Platformen wie Youtube, die Millionen mit den Rechten Anderer verdienen das Leben schwer zu machen, bzw. die Rechte der Lizenzinhaber zu schützen. Ich sehe das Hauptproblem gar nicht in den Lizenzen, sondern in der Zensur. Schon jetzt muss Facebook, Youtube und jeder andere entscheiden, was man veröffentlichen kann und was nicht und spielt Judikative ohne rechtlichen Rahmen. In Zukunft wird das automatisiert. Das heißt, wenn ein Thema in den Medien nicht erscheinen soll, klappt das in den Mainstreammedien schon jetzt klasse. Man kann sich aber bei Youtube etc. informieren, was wirklich in der Welt los ist. Das ließe sich in Zukunft ganz einfach unterbinden, indem unbequeme mediale Inhalte einfach nicht veröffentlicht werden.

Beiträge: 8 757

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 26. März 2019, 14:02

Da unser Forum keinen Profitzweck verfolgt, sollte es eigentlich auch nicht haftbar sein. Es würde sich also nichts ändern. [...]

So sehe ich das auch.
Solange ich keine Bilder von anderen verwende, ist alles im grünen Bereich.
Für den Forenbetreiber wird es wohl so sein, dass er ein Auge drauf halten muss, wenn fremde Bilder eingefügt sind.

Dass das Urheberrecht am eigenen Bild grundsätzlich besteht ist klar - denke ich. Mit "der Urheber muss seine Bilder lizensiert haben" meine ich, dass er sehr wohl eine Lizenz beantragt haben muss, damit die Filter seine Bilder auch erkennen.

Für mein befinden sehe ich einfach das Problem noch dabei: "Wir machen dass jetzt" schreien und keiner hat sich Gedanken gemacht, wie der Filter aussehen soll, was er filtert, wie er das macht und wie und wo die Urheber ihre Bilder lizensieren müssen, damit sie auch gefiltert werden können....erinnert mich irgendwie an die Briten und ihren Brexit (Erstmal unüberlegt beschließen ohne an die Konsequenzen zu denken und dann eeeeeeeewig verhandeln, zurückrudern wollen etc...auf einmal wars keiner der dafür gestimmt hat......)

Ich bleibe dabei. Ich sehe es entspannt in meinem Wirkungskreis. Fotografieren darf ich was ich will, veröffentlichen auch (sofern es nicht gegen Etikette verstößt) - mit meinen Bildern kann ich machen was ich will. Und wenn jemand meine Bilder verwendet und ich das mit bekommen sollte, schreibe ich ihn freundlich an und dann sieht man weiter ;) .

14

Dienstag, 26. März 2019, 15:45

Ich bleibe dabei. Ich sehe es entspannt in meinem Wirkungskreis.

Das kannst du auch, als User muss man in seinem Verhalten nichts ändern oder neu beachten.
Was bisher ok oder verboten war, bleibt es auch.

Als Forenbetreiber muss man sich aber genau überlegen, welche Maßnahmen man treffen muss, da ändert sich eine ganze Menge. Und ob man diese Maßnahmen überhaupt wuppen kann.
Trifft Artikel 13 auf meine Plattform zu? Ich bin nicht-kommerziell im Sinne von ich verkaufe keine Produkte, sondern biete einen kostenlosen Service und hole lediglich Unkosten über Werbung rein. Aber Moment, das machen "große" Plattformen ja eigentlich auch nicht anders ...
Zur genaueren Klassifizierung gibt es daher Grenzwerte für Userzahl, Umsatz und Alter der Plattform. Wird nur ein Grenzwert überschritten, ist man betroffen.
Für die allermeisten Foren wird daher die 3-Jahres-Klausel der Knackpunkt sein, auch wenn der Umsatz bei 0 liegt. Es sei denn, das endgültige Gesetz wird das nochmal gesondert berücksichtigen.

So oder so muss man also den genauen Gesetzentwurf für DE abwarten, das kann sich noch bis zu 2 Jahre hinziehen.
Gruß Jochen

15

Donnerstag, 28. März 2019, 19:16

Da unser Forum keinen Profitzweck verfolgt, sollte es eigentlich auch nicht haftbar sein.


Naja, es wird hier Werbung geschaltet, mit welcher der ein oder andere Euro verdient wird. Daher kann das Forum dann schon als kommerziell gelten. Das Blöde an der Richtlinie ist halt, dass vieles so schwammig formuliert ist, dass es für viele keine Rechtsicherheit gibt, und erst wieder Gerichte darüber entscheiden werden müssen :/


Am Dienstag wurde die Richtlinie in der EU beschlossen. Jetzt hat jeder Mitgliedsstaat 2 Jahre Zeit, das ganze in nationales Recht umzuwandeln. Mal sehen was auf uns zukommen wird.

Werbung