Sie sind nicht angemeldet.

31

Mittwoch, 6. März 2019, 07:58

Guten Morgen!

Schaut super aus!

Hofi

32

Mittwoch, 6. März 2019, 08:34

Moin Jochen,

schöne Fortschritte, bist ja recht zügig unterwegs. :ok:


Zitat

Ringösen von meiner neuen Lieblingsätzplatine befestigt
Die interessieren mich auch :thumbsup: , wo hast Du die denn bezogen und wie ist der Preis? Hab gerade zwar kurz danach gesucht, auf deren Seite aber adhoc (noch) nichts gefunden.


Grüße


Joerg
Zu meiner ständigen Erinnerung:
Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.
Lucius Annaeus Seneca


Im Bau:
80-Kanonen Linienschiff Bucentaure 1:150
74-Kanonen Linienschiff Redoutable 1:150

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 105

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 6. März 2019, 11:37

Dank euch!

Die interessieren mich auch :thumbsup: , wo hast Du die denn bezogen und wie ist der Preis?

Ich habe sie bei SSN bezogen, Link, Preis ist mit 8.- etwas über den Versandkosten.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

34

Donnerstag, 7. März 2019, 16:18

Moin Jochen

auch wieder mal ein Kompliment von mir .Mal wieder eine Klasse für sich :ok:

Heiko

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 105

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 10. März 2019, 01:11

IJN Haruna - Zwischenstand

Mahlzeit allerseits!

Macht richtig Spass!



Alleroberste Etage der Pagode, E-Messer mit Radar und obendrauf Radarwarngerät E27, die japanische Version des deutschen Metox.



Radar ist zwar für Spritzguss sehr fein, aber mir immer noch zu grob. Habe aus einem Zubehörsatz für japanische Kreuzer von Toms Modelworks noch ein passendes Gerät, Qualität ist nicht so doll, aber mit etwas Mühe..



..sieht das doch ganz ordentlich aus.



Es werde Licht! Die kleineren Signalscheinwerfer sind aus klarem Vollmaterial, Rückseite erst silbern, dann alles grau gepinselt, sieht sehr überzeugend aus.



Das ist der hintere Schornstein und dahinter der Notkommandostand. Von da führen in luftiger Höhe Laufbrücken zur Flakplattform vorm Schornstein.



Dafür sind sogar Geländer dabei, aber alles zu dick, auch die Brücken selber.



Also die Brücken aus Sheetstreifen 2x0,5 mm zusammengeklebt und mit Einzelstützen versehen. Dafür wollte ich eigentlich 0,3 mm Löcher vorbohren, habe dann aber beim Vorpieksen mit einer Stecknadel gemerkt, dass das Material so weich ist, dass man nur mit der Nadel ausreichende Löcher reinstechen kann. Leider funktioniert das nicht mit dem grauen Bausatzplastik, da muss ich weiterhin bohren.



Sorgfältig angepasst, Gewaltanwendung verbietet sich hier, danach verspannt, die Stützen nochmal gerichtet und grau gepinselt. War froh, als das geschafft war!



Hat sich einiges angesammelt, was demnächst montiert werden kann.



127 mm Flak, sind gut gemacht, feine Details und offene Rohrmündungen.



Die Boote sind nicht ganz so schön, zum Glück wird der rustikale Innenbereich von einer großen Abdeckung gnädig versteckt. Schraubenwelle und Ruderblatt sind aus Ätzteilresten geschnitzt, auf Propeller muss ich verzichten.







Und dann wurde das Ergebnis einiger Tage Arbeit in wenigen Minuten montiert...
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

36

Sonntag, 10. März 2019, 12:46

Toll anzusehen!
Diese Zerklüftung und die "Flickschusterei" machen den Reiz Deines Modells aus. :ok:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 1 925

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

37

Sonntag, 10. März 2019, 20:47

Servus
Das gefällt mir ja „ausnahmsweise“ ausgesprochen gut :grins:
Nette kleine Scratcheinlage mit der Brücke :ok:
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Beiträge: 307

Realname: Harald

Wohnort: Herne (Wanne-Eickel)

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 12. März 2019, 20:59

Hallo Jochen,

deine Auswahl ist mal wieder ungewöhnlich!

Die Aufbauten sehen aus wie Industriebauten: Hochöfen etc. ... Könnten auch als Kulisse für Fritz Langs "Metropolis" dienen! (Oute mich hiermit als Unwissender in Bezug auf die Japanische Flotte... :wink:

Aber sehr interessant der BB und mal wieder sauber gebaut!

Gruß

Harald

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 105

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 12. März 2019, 23:51

IJN Haruna - Zwischenstand

Mahlzeit allerseits!

Die Aufbauten sehen aus wie Industriebauten: Hochöfen etc.
Bei den Scheinwerfertürmen etc. dachte ich an texanische Ölfelder vor 100 Jahren..

Weiter geht´s!



Das sind die wenigen Teile des Grossmastes. Als das Schiff neu war, war der fast doppelt so hoch, wurde mit den Jahren immer kürzer.



Damit er nachher senkrecht steht, wurden die Teile am Schiff zusammengeklebt. Tatsächlich musste ich am Fuss etwa 1 mm wegfeilen, die Lücke wird nachher zugemogelt.



Aus Stabilitätsgründen die Rah durch 0,7 mm Messing ersetzt, ist zum Glück nicht konisch.



Reling auf der Saling ergänzt, das Kreuz ist die Lichtzeichenanlage für nächtliche Verbandsfahrten. Fujimi hat das Teil vergessen, obwohl es alle Japaner hatten. Tamiya sei Dank hatte ich noch eins in der Kramkiste.



Das ist der am Mastfuß angeschlagene Bootskran. In der Post habe ich noch eine Ätzplatine mit Kranrollen, offenbar ist Lettland aber postalisch weiter weg als China.



Weil ich den Bau nicht unbestimmt lange pausieren will, habe ich mir was anderes einfallen lassen: Gussast mit der Resinsäge in Scheiben geschnitten, Relingstücke als Halter zweckentfremdet..



..und feinster Kupferdraht als Seil. Nicht perfekt, aber besser als vorher.



Thema Kran: Umlegbarer Flugzeugkran bei Geschützturm C, oben das Ätzteil aus dem Aoshima-Satz.



Und wo ich grad beim Ätzis falten war: Flugzeugkatapult.



Das originale Plastikteil musste ein paar Details vom Innenleben spenden, zwar nachher kaum zu sehen, aber wenn man weiss, dass da was fehlt...



Aichi E13A "Jake", davon war eine an Bord. Die Fujimi-Flugzeuge sind ganz aus klarem Material, mit Ausnahme der Cockpithaube erstmal alles grundiert. Es baut sich dann besser. Der zerbrochene Propeller stört mich nicht..



..weil in meinem Ätzteilfundus ein Satz für japanische Bordflugzeuge von Rainbow zu finden ist. So eine geätzte Cockpithaube habe ich auch noch nicht verarbeitet, ging wunderbar.



Das war das einfachere Flugzeug...die Scheiben sind inzwischen klar.



Zwischendurch ärgere ich mich dann auch mal mit den lieblos gemachten Beibooten rum, bei den Barkassen stören vor allem die fehlenden Führerstandfenster. Oberteil abgesägt, Innenraum aufgefeilt, Fensterrahmen aus etwas breiterer Leiter gebastelt, Dach und Rückwand aus Papier mit Sekundenkleber. Nervig, aber lohnend.



Und ein aktueller Blick ins Schatzkästlein..
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 1 925

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 13. März 2019, 08:56

Servus Jochen
Das Bordflugzeug.... :respekt: ...sieht echt stark aus....der geätzte Cockpit-Fensterrahmen trägt hier sicher zu einem sauberen End-Ergebnis bei...
Das Du zu den "Lieblosen Barkassen" ganz lieb bist, weis ich mittlerweile... und am Ende werden auch diese ein Schmucksteinchen am Modell sein...
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

42

Mittwoch, 13. März 2019, 11:42

Servus Jochen!

Schön gemacht, super Feinarbeit!

Hofi

Beiträge: 307

Realname: Harald

Wohnort: Herne (Wanne-Eickel)

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 13. März 2019, 20:24

Deine Eigenbauten wie Bootskran und Barkasse überzeugen absolut! Klasse!

Harald

44

Donnerstag, 14. März 2019, 19:16

Moin Jochen

bin doch immer wieder erstaunt was du in diesem Maßstab so alles zauberst :respekt:

Heiko

45

Donnerstag, 14. März 2019, 19:19

Alles Topp :love:

Aber das Bordflugzeug ist ja wohl mal der absolute Oberhammer.
So klein und so sauber beschnitten - geht ja gar nicht. :sabber:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

46

Donnerstag, 14. März 2019, 20:06

Den Flieger würde ich mir schon alleine in die Vitrine stellen :abhau:

Klasse :ok: :respekt:
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: Jagdtiger

Fertig: Dragon: SU 76i in 1:35
Maßstab 1:35 Tiger I Lenino Snegiri

47

Donnerstag, 14. März 2019, 23:44

Hallo Jochen,

das Schiff gefällt mir sehr! Ganz schöne Fummelarbeit die Du da machst toll toll!

Gruß Mirko :wink:

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 105

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

48

Freitag, 15. März 2019, 14:23

Dank euch!

So macht nicht nur das bauen Spass, sondern auch das berichten!
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 105

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

49

Samstag, 16. März 2019, 18:56

IJN Haruna - Zwischenstand

Mahlzeit allerseits!

Ohne das ich es so richtig bemerkt habe, ist das Modell bald fertig..



Takelage am Grossmast ist sehr überschaubar. Ruderlageanzeiger sind wie üblich aus Zahnstocher gedremeldrechselt.



Die Flaggenleinen. Seit etlichen Modellen strebe ich einen exakt parallelen paarweisen Verlauf an, hier ist es fast perfekt geworden. Zumindest backbord.. :pfeif:



Die Spachtelstelle am Mastfuss, mit Vallejo-Acryl und Silikonspachtel (Dreamteam!) sauber ohne Nacharbeit. Die Kombination fehlte mir viele Jahre!



Takeln der Kranseile musste am Modell passieren, wegen der Flakplattform konnte ich das nicht vorher zusammenbauen. Damit bleibt an Strippenzieherei nur noch die recht umfangreiche Antennenanlage.



Zweites Bordflugzeug, Mitsubishi F1M2 "Pete". Die von Fujimi wieder aus klarem (schon grundierten) Material, daneben eine bei Tamiya übriggebliebene, mit massiven Scheiben, aber viel dezenteren Gravuren.



Die Lösung: Plastik von Tamiya, Motor und Cockpits aufgebohrt,..



..und Ätzteile von Rainbow. Toller Satz, sogar mit Pilotensitzen (mit Gurten!), die verwende ich aber nicht, weil ich den Rumpf nicht so sauber ausräumen kann. Was mir aber richtig gut gefällt, sind die verschiedenen Materialien, Messing für feinste Sachen und Neusilber für die stabileren Streben. Das MG hat ein durchbrochenes Fadenkreuz...



Halbgebaut und decaliert. Trotz MicroSet und MicroSol sind die gelben Vorderkanten nicht ganz exakt geworden, ohne hätte es aber gar nicht funktioniert.



Fertig! Katapultschlitten und Rangierwagen (vorn) sind von Aoshima.



Ganz unspektakulär die Mittelartillerie. Mit offenen Mündungen sauber gegossen, keine Drehteile nötig.



Das nächste Ärgernis! Fujimi wollte die Rohre beweglich halten und hat deshalb die Rohrhosen entsprechend geformt. Ist gründlich in die Hose gegangen..



Zum einen stehen die Rohre nicht parallel..



zum anderen sieht der Übergang zum Turm echt schlimm aus.



Also soweit geschnitzt und gefeilt, dass die Teile richtig ausgerichtet festgeklebt werden konnten (zum testen mit eingesteckten Plastikrohren)..



..und die Übergänge zum Turm verspachtelt. Das die Teile jetzt einen etwas individuelleren Faltenwurf haben, ist ein schwacher Trost..



Und die endgültigen Metallrohre eingeklebt. Könnte die Türme auch schon einsetzen, aber meine Griffroutine geht so, dass ich mit den Fingern unter den Rumpf und mit dem Daumen auf die Barbette fasse, sind die einzigen Punkte, wo man nichts zerstören kann..
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

50

Samstag, 16. März 2019, 19:18

Toller Endspurt :ok:
Was steht als nächstes an?
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 105

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

51

Samstag, 16. März 2019, 19:54

Gute Frage...

Es läuft auf einen Kreuzer hinaus, Prinz Eugen, Belfast, Indianapolis, Mogami wären nebst Zubehör vorhanden, mal schauen..
Oder doch die Hood? Oder die Scharnhorst? Immer diese Entscheidungen!
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 1 925

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

52

Samstag, 16. März 2019, 20:00

Servus Jochen
Die Details sind sensationell :ok:
Ich finde die Flieger gelungen.. das Dich die Decals gestresst haben sieht man nicht.
Rohrhosen-OP gelungen... war die richtige Entscheidung.
Erkläre doch bitte mal genau wie Du die Pappe von Vallejo mit dem Siliconspachtel anwendest :)
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

53

Samstag, 16. März 2019, 20:54

Hallo Jochen sehr stark gebaut und das in diesem Maßstab, Klasse.
Gruß Frank

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 105

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

54

Sonntag, 17. März 2019, 15:32

Dank euch!

Gustav, ich habe derzeit kein geeignetes Demonstrationsobjekt, ist aber eigentlich auch nicht nötig, ist Übungssache.



Mit der spitzen Tülle kann man sehr gut Spalten von unten her auffüllen, wenn man dazu die richtige Menge nutzt, muss man nur sehr wenig glattstreichen. Wichtig ist Geschwindigkeit, weil das Acryl schnell eine Haut bildet. Spachtel anfeuchten hilft, besser mit Spucke als mit Wasser.

Das Acryl kennst du ja, hast mich ja drauf gebracht, die Spachtel habe ich bei Amazon bezogen. Link habe ich leider nicht mehr, haben mich damals die Herren Schmid und Feuermann drauf hingewiesen.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

55

Sonntag, 17. März 2019, 17:37

What dat alles jibt...
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 1 925

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

56

Sonntag, 17. März 2019, 18:32

Servus
Ah so ... SilikonSpachtel ... :bang: .. dachte du machst einen Mix mit Acryl und Silikon 8|
Ich spachtle ebenfalls mit Silikon.... aus einer Unterlage nach Bedarf zugeschnitten :ok:
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

57

Sonntag, 17. März 2019, 18:35

Moinsen,

echt tolle Fortschritte die Du zeigst und wie immer supersauebr gebaut. :ok: :respekt: :ok:

Die Gummispachtel kann ich nur allen wärmstens empfehlen, ich möchte sie nicht mehr missen.

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


58

Montag, 18. März 2019, 07:18

Da ist wieder ein sehr schönes Schiff im Kommen und das in atemberaubender Geschwindigkeit. :cracy:
Gruß, Olaf

Im Bau Zerstörer Mölders 1:100 scratch
Fertig: Hachette U96 1:48, Academy Graf Spee 1:350, VIIc 1:350

Beiträge: 307

Realname: Harald

Wohnort: Herne (Wanne-Eickel)

  • Nachricht senden

59

Montag, 18. März 2019, 21:52

Moin Jochen,

viele schöne Details, aber am besten finde ich die absolut sauber parallelen Flaggenschnüre! Du hast es sicher schon woanders in deinen BBs erwähnt: Was verwendest du für ein Material für die Takelage?

Harald

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 105

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

60

Dienstag, 19. März 2019, 18:37

IJN Haruna - Zwischenstand

Mahlzeit allerseits!

Harald, ich verwende Elastikfaden von Uschi van der Rosten, gibt es auf deren Homepage oder im Versandhandel, hab meinen vor vielen Jahren bei Axels Modellbaushop bezogen. Ez-Line ist ein ähnliches Produkt.
Für Flaggenleinen nehme ich 0,02 mm, sonst 0,07 mm. Gibt es inzwischen wohl auch in weiss, für Flaggenleinen eigentlich besser, aber bis ich meine 45 Meter-Rolle verbraucht habe, wird es noch etwa 200 Jahre dauern.

Es ging an die Montage höchst empfindlicher Kleinigkeiten:



Diese Aoshima-Reling ist ja eigentlich für deren Kongo gedacht und muss an vielen Stellen angepasst werden..



..auch, um Klüsen und Poller nicht zu beeinträchtigen. Allerdings berücksichtigen das auch nicht alle maßgeschneiderten Sätze.



Lotplattformen am Bug, rustikal, aber immerhin überhaupt da.



Werden ersetzt durch Ätzteile von Shipyardworks.



Spasseshalber mal durchgezählt, neben den Aoshima-Teilen, den Ätzteilen vom Holzdeck (Seiltrommeln) und den Flugzeugteilen von Rainbow habe ich hier Ätzteile von 7 verschiedenen Universalplatinen verwendet, Reling, Treppen etc.



Das sind die Aoshima-Bootsdavits und die aus dem Bausatz, von letzteren muss ich den Sockel übernehmen. War etwas voreilig, die Montagelöcher in der Bordwand schon zu verspachteln..



Fertig zusammengestückelt, mit Haltegurten aus in Streifen geschnittenem und bemalten Abklebeband. Für die sehr simpel gemachten Boote ist mir nichts besseres als Plan B, Abdeckplane, eingefallen.



Hier kann man gut sehen, warum die Verlängerung der Davits nötig war, die Boote dürfen nicht zu tief hängen.



Weil der Mensch ja ein Gewohnheitstier ist, konnte ich, trotz grosszügig verglaster Brücke, auf die traditionelle Mattlackdusche einfach nicht verzichten!



Fehlen noch die Flaggenstöcke, die gleichzeitig Belegpunkte für die Antennen über die ganze Schiffslänge sind. Dafür nehme ich diesesmal "unsichtbares Nähgarn" in schwarz, ist etwa doppelt so dick wie mein Elastikfaden und kaum elastisch. Man wird später sehen, warum.



Mittlere Strippe endet in einem vor langer Zeit dafür gebohrten Loch.



Zwischen Brücke und Mast werden weitere kurze Stücke gespannt.



Und die beiden langen Stücke gehen von Flaggenstock zu Flaggenstock.

Jetzt noch die Antennenzuleitungen, insgesamt 18 Strippen, Montage von leichter Flak, Flugzeugen, Propellern und Flagge, Ständer bauen, fertig!
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Verwendete Tags

1/350, 1:350, Fujimi, Haruna, IJN, Schlachtschiff

Werbung