Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

31

Montag, 7. Januar 2019, 18:52

Oh, wie schön es weitergeht.. :-)
Das Modell, das Dein Sohn Dir gebaut hat, ist aber auch sensationell. Ich kann mir vorstellen, dass Dich das geradezu umgehauen hat.

Der wird mal ein ernsthafter Konkurrent von Dir .
Beste Grüße vom Plastinator

32

Samstag, 9. Februar 2019, 23:35

Wahnsinn! Eine Kreidler! Und was für ein seltenes Einzekstück! Die Arbeitstechniken gefallen mir äußerst gut, ganz besonders die Herstellung des Tanks. Als Fahrer einer RS habe ich natürlich auch den verlinkten Bericht aufmerksam gelesen.
Was ist aus der Seeschlange geworden?
Schöne Grüße,
Simon

www.birocco.com

33

Sonntag, 10. Februar 2019, 16:50

Hallo Simon,

das Original ist unglücklicherweise verschollen. Sollte irgend ein Kreidlerfan mal Wind davon bekommen, dass das Teil in irgendeinem Keller noch rumsteht, würde ich mich natürlich über eine Nachricht freuen!

Viele Grüße,
Martin

34

Dienstag, 12. Februar 2019, 00:02

Liebes Forum,

hier geht es jetzt so langsam in die Endrunde. Zunächst war der Schalthebel fällig, welcher aus einem Aluwinkel mit 1,5mm Wandstärke
herausgefeilt wurde.




Hier eingebaut:




Der merkwürdige Schaltkasten, welcher wohl etwas mit dem Drehzahlmesser zu tun hatte, entstand aus einem Teil des Luftfilters einer
Schlacht-Z900 von Aoshima sowie etwas Alu und Kabeln. Der Benzinhahn ist mir zwischenzeitlich abgebrochen und wird noch repariert.




Der rechte Seitendeckel ist soweit lackiert, zudem wurde mir von meinem Vater berichtet, dass das (umgedrehte) Bremspedal auf der
Schwingenachse gelagert war, also erhielt diese eine gedrehte Aufnahme.




Die Bremsteile sind soweit fertig, die Bremsankerplatten entstanden neu, weil mir die des Gunze-Modells der Tohatsu Runpet, welche die
Räder gespendet hat, zu klein waren.




Etwas Kopfzerbrechen bereitete mir das Schaumstoffpolster auf dem Tank. Normales Schaumgummi ist für den Maßstab zu grobporig,
währen Moosgummi zu hart ist. Am Ende fand ich eine Einlegesohle, welche zumindest in den äußeren Lagen die angestrebte Optik
und Konsistenz anbot.




Das Material wurde gedoppelt und anschließend mit Wasserfarbe farblich behandelt, zudem erhielt es eine Alterung mit Graphitpulver.




Der Sitz ist nicht mehr als ein Holzbrett mit Schaumstoffpolster und einem Bezug aus schwarzem Vinyl (siehe das Foto am Anfang dieses
Berichts), welchen ich hier wie auch das Schaumstoffpolster fürs Foto lieblos auf das Modell gelegt habe.



Das war es dann auch schon wieder, schlaft schön!

35

Samstag, 23. Februar 2019, 15:19

Liebe Mitleser,

hier geht es jetzt rasenden Schrittes in Richtung Endmontage. Zunächst mal galt es herauszufinden, wie sich ein 2x2mm-Vierkantprofil in
ein Dreibackenfutter einspannen lässt. Dazu erhielt ein Stück 10er Rundalu eine Bohrung in 2,7mm sowie zwei M2-Gewinde.




So konnten nun die Messingstücke auf der Drehbank präzise abgelängt...




...und mittig gebohrt werden.






Da ich schlechtes Lötkarma habe, wurde das Ganze verstiftet, mit Sekundenkleber fixiert und erhielt Fußrastenaufnahmen aus Alu.




Zwischendurch entstand aus Aluwinkeln, einer Holzplatte, Moltofill und einer Frühlingswiese aus dem Modellbahnzubehör ein Stück
Straße...




...auf welchem der Ständer mit den nach unten herausragenden Drähten in Bohrungen fixiert ist.




Die Startnummern entnahm ich den vorhanden Fotos des Vorbilds, bearbeitete sie im Photoshop und ließ sie als Foto ausdrucken. Die
Platten sind aus 0,3er Alublech, die Haltestreben aus gleichem Material der Stärke 0,5mm. Für die Darstellung der Schrauben kam 0,8er
Aludraht zum Einsatz.




Hier nun der aktuelle Stand, inzwischen ist auch das Hinterrad samt Kette und Bremsankerplatte eingebaut.




Soweit für heute, bis zum nächsten mal!

36

Sonntag, 24. Februar 2019, 10:36

Hallo Martin,
dein Baubericht gefällt mir sehr gut. Besonders die Tiefzieharbeiten beindrucken mich immer wieder. Schön das du das so umfangreich beschreibst und mit Fotos dokumentierst. Du wirst in mir immer einen interessierten Leser finden.
Gruß Peter
Historische Motorräder als scratch - bau. Mehr Infos unter www.bk350.wordpress.com

37

Mittwoch, 27. Februar 2019, 14:53

Liebes Forum,

nun ist die Kreidler also fertig.




Meinem Vater, der das Original gebaut hat, wurde das gute Stück dann auch gleich überreicht. Zwischen den beiden Fotos liegen ziemlich
genau 60 Jahre.




Mehr Fotos werde ich zeitnah in der Galerie posten. Euch allen vielen Dank fürs Anschauen und die zahlreichen Kommentare!

Bis dann,
Martin

38

Mittwoch, 27. Februar 2019, 19:24

Hallo Martin,
tolles Ergebnis und Wahnsinnsstory - mit Anfang und Ende - über 3 Generationen.
Dir fällt ja immer wieder was besonderes ein. Aber das hier ist in jeder Hinsicht ein ganz besonderes Highlight.
Ich hab's genossen und bewundere es noch immer ;-)
Beste Grüße vom Plastinator

39

Mittwoch, 27. Februar 2019, 20:07

Das geht zu Herzen :ok:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Werbung