Sie sind nicht angemeldet.

  • »Sarabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Realname: Bianca

Wohnort: nördlich von Hannover

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 10:37

Wikingerschiff von Revell - erste Schritte mit Segeln

Hallo Freunde des Modellbaus,


also.. der Schiffsmodellbau. Eigentlich bin ich kein Modellbauer (sondern mein Mann), genauso wie ich eigentlich kein Modelleisenbahner bin oder sowas.
Nichtsdestotrotz habe ich letztes Jahr ein kleines Winterdiorama in N gebaut und dann dieses Jahr mit wachsender Begeisterung Tabletopfiguren wahlweise zusammengeklebt oder angemalt, manchmal auch beides.

Nur der Modellbau an sich hatte mich bisher nicht so wirklich. Panzer und Autos sind zwar witzig zuzugucken, aber ..ach .. ne.
Da ich jedoch gerade mit Begeisterung die Aubrey-Maturin Bücher lese (und höre), habe ich mehr aus Spaß Abends mal geschaut ob ich die HMS Surprise oder eine Sophie nicht als Modell bekäme. Ja, doch Surprise geht, aber ... etwas außerhalb der angestrebten Preisklasse.

Ein wenig Sucherei später stieß ich dann auf die HMS Victory von Airfix. Oh, wie schön. Nelson :love: . Baubericht gegooglet. Hier gelandet. Segelschiffe bewundert.
"Das will ich auch." Den Blick meines Mannes hierzu überlasse ich der allgemeinen Fantasie. ^^

Also den Airfix Bausatz bestellt, ein Starterwerkzeugset von Revell und den Mondfeld (der hier im Forum beim Stöbern so oft zitiert wurde, dass ich mir dachte ich hole ihn gleich mit), damit ich ne Ahnung davon kriege was ich hier überhaupt tue. :abhau:

Beim Bummeln im örtlichen Modellbauladen (gestern) fiel mir dann das Wikingerschiff von Revell in 1:50 in die Hände - und weil Übung ja gar nicht schaden kann und die Victory doch ein Projekt für's ganze Jahr ist, hab ich es recht spontan eingepackt und gestern Abend noch angefangen. Da dieses Forum quasi der Ausschlaggeber dafür ist, dass ich mit Segelschiffen anfange, bekommt ihr auch meine Versuche zu sehen :D

Womit wir beim Baubericht selber angekommen wären und die Vorgeschichte hinter uns gelassen hätten ;)


Erster Eindruck vom Bausatz:

Ganz schick, auch wenn ich an der historischen Akkuratesse meine Zweifel habe.
Dieser Hörner-Wikinger-Bullshit kommt mir nicht aufs Segel. :!!
Kann ich das Plastiksegel durch Stoff ersetzen? Ich habe noch Bomull hier. Wenn ich den zweilagig zusammennähe und absteppe und dann mit Teebeuteln altere sollte der Effekt doch leidlich okay sein? Oder hält die Plastikkonstruktion das nicht aus? Ich bin beileibe kein Statiker, glaube aber das könnte klappen.
Die Schilde werden nicht beklebt, sondern in zwei Farben angemalt. Ich hatte das in einem anderen Baubericht in einem englischen Forum gesehen und der Eindruck war doch gleich viel besser, als mit diesen Klebis...

Der Bau:

Erstmal habe ich gestern den Schiffskörper zusammengesetzt, entgratet, geklebt.
Das Deck hat mir ein paar Schwierigkeiten gemacht, aber auch nur weil ich nicht gerafft habe das ich das viel mehr andrücken muss und dann kleben..

Gestern Abend habe ich das Modell dann über Nacht trocknen lassen, heute wird der Schiffskörper dann geprimed und bekommt Farbe, einen Wash und einen Drybrush. Darauf freue ich mich sehr, dass letzte Schiff das ich angemalt habe hatte den Maßstab 1:1200 :rolleyes:

Und hier ein paar Bilder:

Noch in Verpackung. Man ignoriere bitte den anderen Kram, der gehört meinem Mann.


Die ersten Teile ausschneiden..


Das erste Mal kleben ist getan



Und der Status von gestern Abend:


(Meine Die Arbeitsmatte meines Mannes ist zwischendurch eingefordert worden).
Jetzt wie gesagt primen, anmalen, hübsch machen und dann kann ich hoffentlich noch im alten Jahr und vor dem ersten Glas Sekt ein Update präsentieren :D

Lg

Sarabi

2

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 11:34

Sehr interessant. Ich habe kürzlich das Schwesterschiff von Heller gebaut. Es wartet noch auf seine Vollendung, weil ich mir unklar darüber bin, was ich mit dem Segel (und den Schilden) anstellen soll.

Plastik: Drakkar Oseberg (Heller)

Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

Beiträge: 1 075

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 11:39

Hllo Sarabi... :wink:

Erst mal Willkommen im Klub der Totalverrückten-Schifflebauer..... :D Ich denke deine Entscheidung, erst mal das Revell-Wikingerschiff zu bauen zu Übungszwecken ist genau richtig..... ist nicht zu schwer zu bauen.... so das sich nicht gleich ein Frust-Faktor einstellt.

Ich hoffe natürlich das dir der Bau des Modell so viel Spaß bringt, das du auch dabei bleibst. Tipps und Rat wirst du hier bestimmt erhalten. Die Entscheidung, lieber ein Stoffsegel zu fertigen finde gut und auch Ratsam... wertet so ein Modell sehr auf. Ich nehme für Segel gerne Baumwollbatist... ist ziemlich Preisgünstig, gibt es in verschiedenen stärken, ist Blickdicht und ziemlich fein gewebt. Allerdings ist Ballonseide noch besser aber leider auch teuer.

Bin auch schon gespannt auf deine Airfix-Victory. Ist aber einiges mehr dran zu tun als bei dem Wikingerschiff. Zur Vic.....gibt es hier richtige Experten, die dir sehr gut weiterhelfen könnten...z.B. "Dafi"(Daniel). Ich selbst bin noch an der Revell-Vic....danach kommt auch bei mir die Airfix-Vic.

ich wünsch dir gutes gelingen bei deinem Modell und bleibe natürlich dran an deinem Baubericht.

Einen guten Rutsch ins Neue Jahr...... :party:

Gruß, Dirk. :ok:

  • »Sarabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Realname: Bianca

Wohnort: nördlich von Hannover

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 15:14

Hallo ihr Beiden,

vielen Dank für das herzliche Willkommen!

@Schmidt Was man sieht, sieht sehr gut aus. Ich bin beeindruckt von deiner Farbwahl, macht echt was her. Wenn Du die Segelfrage gelöst hast.. wäre das sicher spannend zu lesen. Ich habe eben mal ein wenig nach Wikingersegeln gesucht, bin aber noch unschlüssig. :kaffee:

@Diwo58

Vielen Dank auch für dein herzliches Willkommen! Vics gibt es hier ja wirklich wie Sand am Meer, meine Güte :) Die Werke von u.a. Dafi habe ich natürlich schon ausreichend bewundert. In deine Revell-Vic habe ich reingeschaut und bin gespannt alles zu verfolgen.

So...

Und was hat sich getan?
Nicht viel. Das Revellschiffchen hat sich standhaft dem Airbrush als Grundierung entzogen. Und während ich auf besseres Wetter warte, habe ich den Mast schonmal geklebt und die 32 Schilde entgratet und gefeilt. Sobald es mal 5 Minuten trocken ist bekommt das Schiff und die Einzelteile nun Primer, damit ich bemalen kann. Bis dahin mache ich die restlichen Einzelteile fertig.

Gruß

Sarabi

5

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 18:04

Ein Willkommen an die Modellbauerin ... die keine sein will ...
und doch schon mit allen erforderlichen Begriffen um sich wirft ...
und offensichtlich auch zu den jeweils notwendigen Werkzeugen greift ...
keine Chance sich zu verstecken ...
der Scratch-Virus hat dich auch schon erwischt ...

viele ziemlich wahrscheinliche Details zu Wikingersegeln findest du hier:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wikingerschiff
Keine Hörner ... mit den angegebenen Varianten kannst du dich reichlich austoben ...
einzig einen aufgedoppelten Stoff kann ich mir in dem Maßstab schwer vorstellen
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

  • »Sarabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Realname: Bianca

Wohnort: nördlich von Hannover

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 19:32

Weiter geht's!

Erstmal Hallo Markus!
Ja.. tja.. ein wenig "ertappt" fühle ich mich - aber so wirklich als Modellbauerin habe ich mich nie wahrgenommen, sondern eher so als Mitwisserin von dem, was mein Mann so macht. Das Anmalen und zusammensetzen der (3-Teile) Figuren meines Brettspiels habe ich nie wirklich gezählt :huh: Zumal ich erst diesen Sommer das erste Mal ein paar Figuren bemalt habe, und davon auch keine Millionen. Das hier ist auf jeden Fall mein erster Bausatz mit mehr als 3 Teilen :D

Und weil ich es mir für heute ja vorgenommen hatte: Den ersten Moment ohne Regen nutzte ich, um den Schiffskörper zu primen.

Schön schwarz, 15 Minuten trocknen lassen (von jeder Seite):


(Citadel Black Chaos Primer übrigens)

Anschließend wurde dann bemalt. Die Grundierung war lederbraun-84 für alles was Holz war und Antharzit-09 für die Schiffsköpfe.
Danach habe ich mit Nuln Oil (Citadel) gewashed, das Nuln Oil aber noch mit Wasser verdünnt.
Die Eisenbeschläge in der Mitte des Schiffs habe ich mit Eisen-91 bemalt.

Nach dem Wash habe ich die Schiffsköpfe erst mit Ocker (Revell Ocker-88 ) und dann Gold-94 gedrybrusht.
Den Schiffskörper habe ich ganz sachte (aber wirklich nur einen Hauch) mit Bronzegrün-65 gebrusht und dann noch einmal etwas kräftiger mit Citadel "Mournfang Brown"

Das Ergebnis finde ich ganz okay :)

Und weil Bilder mehr sagen als tausend Worte, hier die Bilder:

Das Deck wie es jetzt aussieht:


Gesamtansicht Schiff. Leider habe ich sehr sehr schlechtes Licht gerade :(


Und die Schiffs"köpfe" rechts und links:



Und euch jetzt einen guten Rutsch ins neue Jahr! :) :prost: :party:

  • »Sarabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Realname: Bianca

Wohnort: nördlich von Hannover

  • Nachricht senden

7

Freitag, 1. Januar 2016, 19:29

Willkommen im neuen Jahr!

Ein kleines Update:
Heute morgen meinte ich großspurig zu meinem Liebsten: "Na dann kann ich ja heute die ganzen festen Sachen fertig machen und morgen mit der Takelage anfangen!" :abhau:

Erstmal hat der "ganze Rest" Primer in schwarz bekommen: Schilde, Paddel, Kleinkram den ich noch nicht vollständig benennen kann, aber ich hab ja mein schlaues Buch...

Erstmal ging es daran, diese hier am Schiff anzubringen, da dort später Segel und Mast mit Tauen befestigt werden:



Zwischendurch habe ich etwas am Licht getan, damit ich auch sehe was ich da mache:



Eigentlich wollte ich nur 32 Schilde ans Schiff anbringen - habe dann aber festgestellt, das ich dafür natürlich auch die korrespondierenden Stecker hätte entfernen und abschleifen müssen. Schlecht. Also doch 64 Schilde. Und da ich mich gleichzeitig entschieden hatte die Schilde nicht zu bekleben, sondern zu bemalen.. naja. Gut das ich noch Urlaub habe :D

Ich habe mich für rot für die eine Hälfte der Schilde entschieden und blau für die andere Hälfte. Die roten Schilde sehen so aus und sind auch schon - fast - alle fertig:



Für die Schilde verwende ich Revell-Rot, Revell-Eisen, Citadel Nuln-Oil als Wash und dann noch Citadel Runefang Steel um leichte Highlights auf dem Eisen zu setzen.

Soweit zum Kurzupdate.

  • »Sarabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Realname: Bianca

Wohnort: nördlich von Hannover

  • Nachricht senden

8

Samstag, 2. Januar 2016, 22:29

Und das heutige Update ;) (sobald der Urlaub rum ist, werd ich wohl nur am Wochenende zum Bauen kommen).

Heute hat das Schiff ein paar Schritte nach vorne gemacht. Nachdem ich gestern Nacht noch die Schilde fertig gemacht habe, habe ich heute alle angebracht:




Anschließend habe ich die beiden Schiffständer angemalt:




Dann den Anker zusammengesetzt und bemalt:


Und den Anker dahin verfrachtet, wo er hin gehört:





Wie man sieht habe ich auch den Mast fertig gemacht und angebracht.

Jetzt fehlen noch das Ruder und zwei .. öhm.. Dinger die ich noch nicht näher zuordnen kann und dann kann ich mit der Takelage anfangen :D

  • »Sarabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Realname: Bianca

Wohnort: nördlich von Hannover

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 3. Januar 2016, 22:20

Heute keine Bilder..

Mehr ein paar Gedanken und auch die ein oder andere Frage, vielleicht könnt ihr mir ja weiter helfen.

Momentan überlege ich ob es sinnvoll ist, wirklich die Victory direkt danach anzufangen. Beim Wikingerschiff habe ich heute beim Betrachten und Kleinteile anpassen festgestellt, dass ich natürlich noch jede Menge Fehler gemacht habe :D Wie soll's auch anders sein. Jetzt gefällt mir die Victory aber so gut, dass ich einerseits ganz scharf darauf bin sie am besten im Laufe der nächsten Woche noch anzufangen, sie aber andererseits nicht durch mangelnde Erfahrung "verhunzen" möchte.

Jetzt habe ich überlegt ein "einfacheres" Modell an das Wikingerschiff dran zu hängen. Die Frage ist nur: Was? (Und: Soll ich? Aber da muss ich mir glaube ich selber drüber klar werden ^^ )

Ich habe einen Blick auf die Santa Maria von Revell geworfen. Alternativ (und viel lieber) hätte ich die Hanse Kogge genommen, aber die wird ja scheinbar nicht mehr produziert :( Auch von Zvezda ist die Kogge nicht zu kriegen.
Fällt euch vllt. noch ein schickes Anfängermodell ein, dass ich übersehe?

(Falls niemandem was einfällt, folgen die Tage trotzdem die nächsten Bilder. Es gibt kein Entkommen ;) )

10

Montag, 4. Januar 2016, 07:58

Moin Sarabi.

Die Santa Maria von Revell halte ich für gut geeignet, da sie recht einfach gehalten ist. Das soll auch mal mein Wiedereinstieg in den Plastikschiffsmodellbau werden.
Schöne Grüße,
Bernd

"Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück."

Meine Projekte

Einführung Kartonmodellbau

11

Montag, 4. Januar 2016, 10:04

Als nächste Steigerungsstufe ist die Santa Maria m.E. zu empfehlen. Wenn du noch einen Schritt weiter Richtung Victory gehen willst, was Größe und Herstellungszeit des Originals angeht, würde ich eines der Airfix-Modelle Bounty, Endeavour, Golden Hinde oder Revenge empfehlen. Schon etwas komplexer, aber auch in größerem Maßstab. Leider sind diese Modelle momentan nicht alle im Handel, aber in Ebay etc. gibt es immer mal wieder gute Gelegenheiten. Von einem Sprung zur Victory würde ich noch abraten. Die Takelage ist gleichermaßen komplex wie fragil. Da sind schon erfahrene Modellbauer schwer ins Schwitzen geraten!
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

Beiträge: 1 075

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

12

Montag, 4. Januar 2016, 10:25

Hi Sarabi.... :wink:

Tja..... ob du direkt nach dem Wikinger Schiff die Airfix.Vic bauen solltest......gute Frage, die du dir eigentlich nur selbst beantworten kannst. auf jeden Fall kann ich dir sagen, das allein die Bemalung schon einen recht hohen Anspruch hat...aber die Takelung ist auch nicht sooooo einfach in dem Maßstab. Deswegen würde ich dir auch zu einem etwas einfacheren Modell raten.

Die Santa Maria wäre da tatsächlich eine gute Wahl...schon allein wegen dem Maßstab. Im übrigen gibt es dieses Modell nicht nur von Revell, sondern auch von Heller ( von Heller kannst du sogar die Gesamte Kolumbus-Flotte bekommen).

Es gibt von Revell auch noch die Mayflower in 1/83, die vielleicht als "Übungsmodell" geeignet ist (ich baue die im übrigen auch gerade :D )..... guckst du hier (Mayflower)

Da fällt mir noch eine Modell ein..... Die Golden Hind von Heller (früher mal bei Revell), auch ein schönes Schiff...allerdings mit höherer Anforderung an die Bemalungskünste... :D

Aber wenn du die Revell-Kogge bauen möchtest, solltest du mal bei Ebay nachsehen.....ich stell dir mal einen Link ein: Revell Hanse Kogge Ich denke aber...bis du dieses hier liest ist das gute Stück schon weg. Trotzdem öfter mal bei Ebay nachsehen die Kogge taucht da noch des Öfteren auf.
Ich hoffe, das hilft dir weiter...

Gruß, Dirk. :ok:

13

Montag, 4. Januar 2016, 11:45

Ich habe die Airfix Vic auch da liegen ...
aber jedes Mal wenn ich die, für mein Gefühl, schwach ausgeprägten Bauteile des Hecks betrachte dann lege ich sie wieder beiseite ...
erst mit dem dafür erhältlichen Ätzteilesatz wird das ein befriedigendes Endergebnis bringen ...
Es gibt hier im Forum Künstler die das bringen ... hab ich aber derzeit keine Lust drauf.

Darf ich Dich noch in eine andere Richtung als Revell / Airfix / Heller lenken ?

Schön detaiilierte anfängertaugliche Kits gibt es in der Tat von Zvezda ...
ursprünglich von Ocidental Replicas hergestellt und vertrieben ...
nach Ende der Firma sind die Formen jetzt bei Zvezda ...
gaaaaanz selten finden sich auch noch Ocidental Originale.

Damit meine ich die "Portugiesische Karavelle" die auch als "Niña" vermarktet wird, 1/100
ebenso die "San Gabriel" in 1/100,
Auch ganz, ganz selten ein Barco Rabelo in 1/75

Aus wahrscheinlich eigener Herstellung bei Zvezda die mittelalterlichen Schiffe wie "Thomas" oder auch "Kreuzfahrerschiff" in 1/72 ...
beide irgendwie Variationen der Hanse Kogge

Von Zvezda in 1/72 diverse römische, griechische, karthagische Galeeren ...
alle auf der selben Basis und doch alle unterschiedlich ...
Ohne viel Takelage doch mit vielen Details und ganz ordentlich große Brocken.

Ehemalige PYRO-Kits aus den 60ern die jetzt bei Lindberg im Programm sind ...
Burma River Pirate ... Outrigger .. Skipjack oyster ... American Cup Racer ... independence war schooner
Alle in etwas größeren Maßstäben und mit überschaubarer Takelage

All das findet sich früher oder später immer wieder in der Bucht
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

14

Montag, 4. Januar 2016, 12:06

...oder was ganz einfach zu beschaffendes: Die gute alte Bounty von Revell . Absolut "anfängertauglich" und schon mal eine "Dreimasterfingerübung 18 Jhdt.". Hatte ich mal gebaut und hat echt Spaß gemacht. Kann man entweder oob (out of box) bauen oder sogar ein klein wenig pimpen. Ist allerdings kein Riese (ca. 40 cm lang), hat aber eine ganz brauchbare Passgenauigkeit, was die Sache deutlich erleichtert.

Schöne Grüße

Chris :ahoi:

p.s.: Dein Wikingerschiff wird großartig!! :ok: :respekt:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



Beiträge: 2 139

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

15

Montag, 4. Januar 2016, 13:21

Hallo Sarabi

Ja.... das ist schon einmal ein guter Start..... gefällt mir, was Du da zauberst..... :ok:
Bei so vielen Modell-Vorschlägen der Kollegen....hmmm...ist und bleibt Geschmacksache ... haben Alle Ihren Reiz! :sabber:
Weiterhin gutes Gelingen.....

Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

  • »Sarabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Realname: Bianca

Wohnort: nördlich von Hannover

  • Nachricht senden

16

Montag, 4. Januar 2016, 21:35

Hallo!

und vielen lieben Dank für die vielen Tipps und Ideen (und auch das Lob :love: da wird man ganz verlegen - und freut sich natürlich auch).

Ich werde mir die Vorschläge mal anschauen und dann entscheiden. Im Augenblick favorisiere ich die Santa Maria weiter (und finde die Heller Bausätze ganz interessant, alle 3 Schiffe potentiell bauen zu können hat natürlich was), aber gleich auf ist auch die Bounty von Revell. Zevzda habe ich bisher nichts sooo interessantes gefunden.

Der heutige Teil des Updates steht unter dem Stern: :doof:

Nachdem wir heute einen kurzen Ausflug in den nächsten Spielzeugladen hatten (wo ich unter des Mannes Vorwand noch Farbe zu benötigen Bausätze scouten wollte), habe ich mich ans Modell gesetzt.
Erst einmal hatte ich die ersten Seile.. Taue.. für den Mast gespannt. Soweit. So gut.

Anschließend entschieden, dass das Plastiksegel wirklich nicht geht und kurzerhand etwas selber genäht.
Darauf folgten mit der Takelage einige sehr wertvolle Lektionen:

1.) Befinde ich mich im Besitz von zu wenig Händen
2.) Knoten die man zu nah am Knoten abschneidet, lösen sich dann auch mitten drin gerne mal. Ist Sekundenkleber zum fixieren der Knoten legitim?
4.) Ist es möglich die Jennifer(s/n) anzubringen, ohne das sich alles verdreht?
5.) Niemals den Gesamtbausatz aus dem Auge verlieren
6.) Öfter in die Anleitung gucken
7.) Öfter inne halten und sich nicht in Details verlieren
.. ich fange an mich zu wiederholen.

Nachdem ich einige Methoden durchprobiert habe, wie man alles am besten macht und mich tierisch freute, die gesamte Takelage geschafft zu haben (immerhib habe ich 3,5 Stunden gebraucht) und voller Stolz mein Werk präsentierte .. naja. Mein Mann verfiel in Schweigen. "Schatz..".
Ich, strahlend vor Stolz:" Ja?"
Er, besorgt und amüsiert zugleich. Sagen wir mit dem Amusement das man als Mann aufbringt, weil das Eheweib einen Fehler machte, man darüber lachen möchte aber weiß, dann auf der Couch schlafen zu müssen. Diese Art unterdrücktes Amusement: "Soll ich dir sagen, was das Problem mit deinem Segel ist?"
Ich, leicht genervt: "Ist schepp. Ich hab nicht ordentlich genäht, dass bleibt jetzt so."
Er, nun nachdrücklicher: "Das Segel. Guck Dir dein Modell nochmal an."

Ich - daraufhin, im Aufschlag meines Rollpullis verschwindend und leise weinend*: "Oh. Mein. Gott. Das darf nicht wahr sein."



Na gut. Morgen sollte ich die Takelage dann ja in der Hälfte der Zeit schaffen .. und das Segel kann ich dann auch gleich vorher mal bügeln.

(* = leichte Dramatisierung)

17

Dienstag, 5. Januar 2016, 10:46

Tja, damit die Herren Nordmannen nicht ständig Bug und Heck verwechselten, die ja durchaus ähnlich aussahen, hat sich folgende Faustregel mehr und mehr durchgesetzt: Da wo der Drache hinschielt, is vorne, da geht's dann lang. Ohne diese Regel hatten ganze Generationen von Besatzungen ebenfalls das Segel verkehrt rum drangeschraubt.... :grins:

Knoten mit Sekundenkleber fixieren (am besten mit Flüssigem) ist sowas vo legitim! :thumbsup:

Zur Santa Maria: Die Hellersche Flotte ist nicht im gleichen Maßstab! 1:72 stimmt höchstens für Mutti, die beiden kleinen sind zu klein! Ich habe sie selbst mal gebaut und mich geärgert. Obwohl allesamt schöne Modellbausätze.

Schöne Grüße

Chris :ahoi:




(Was zum Geier sind denn Jennifers??)
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



  • »Sarabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Realname: Bianca

Wohnort: nördlich von Hannover

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 5. Januar 2016, 14:28

Moin,

@Chris Kluge Regelung von diesen Wikingern :D Wär ja echt peinlich, das Segel falsch rum dran zu machen oder sowas.

Sekundenkleber ist top! :D

Ich habe für mich ein nächstes Schiff entschieden und bestellt- es trifft am Donnerstag ein.

So. Jetzt aber zu meinem armen Wikingerschiff, das ja eine gewisse Leidensfähigkeit aufweisen musste: FERTIG! :love: :love: :love:

Ich habe mich nach dem Anmalen der Paddel gegen die Paddel entschieden, einfach weil ich es nicht hübsch fand. Die Knoten in der Takelage alle mit Sekundenkleber festgesetzt (und dabei meinen Daumen kurzfristig an einen Zahnstocher geklebt :rolleyes: ).

Es ist mit Sicherheit nicht die schönste oder sauberste oder historisch akkurateste Takelage der Welt - aber das ist für mich heute okay.

Ein bisschen Manöverkritik an mir bevor ich die Bilder poste:
1) Ich muss sauberer entgraten, insbesondere auf Gussnahte muss ich besser achten
2) Ich muss mich mit Takelage beschäftigen - ich könnte schwören das die ganzen Knoten so nicht wirklich super und manchmal auch ziemlich hässlich sind
3) Ich möchte mich mehr mit dem historischen Modell beschäftigen und mehr Akuratesse anstreben
4) Öfter mal auch Abends aufhören, wenn die Konzentration nachlässt
5) Ich muss das bemalen größerer Modellstücke üben - der Schiffskörper hätte hübscher bemalt sein können
6) Segel sauberer vernähen und auch anbringen
7) Die Dinger heißen Jungfern. Keine Ahnung wie ich da auf Jennifer kam? Lieber nicht drüber nachdenken.

Aber jetzt: Die Ylva












Beiträge: 1 075

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 5. Januar 2016, 14:38

Zum kleben hat ja Chris alles gesagt.... und so. Nicht böse sein... das mit dem Segel finde ich gar Luschtich... :abhau: .... aber ich stelle fest, du hast ähnlich Probleme wie ich zu Anfang. Tja.... ich habe heute noch manchmal das Gefühl, viel zu wenig Hände zu haben :D .

Zur Formgebung des Segels.... ich lege mein frisch genähtes Segel in eine Brühe aus Wasser, Kaffee, Tee und....Wäschesteif (Verdünnter Weißleim ist mir zu "brettig").... und lege es anschließend auf das Plastesegel zur Formgebung.

Nochmals..... welches Modell du immer als nächstes Bauen möchtest, du solltest so richtig Bock drauf haben.. dann wird es auch gut.

Ansonsten....... deine Wikingerschiff...... :thumbsup: :respekt: ........tolle Arbeit!!!!!!!!!

20

Mittwoch, 6. Januar 2016, 08:23

Moin Sarabi.

Gratulation zur Fertigstellung Deines Drachens. In meinen Augen wirklich Top, besonders was die Farbgebung angeht. Beim Segel hast Du aber noch deutlich Luft nach oben, aber das wird ganz sicher. :thumbsup:
Schöne Grüße,
Bernd

"Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück."

Meine Projekte

Einführung Kartonmodellbau

  • »Sarabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Realname: Bianca

Wohnort: nördlich von Hannover

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 6. Januar 2016, 11:04

Hallo ihr Beiden,

vielen vielen Dank für das Lob!

@Dirk Den Tipp mit den Segeln werde ich beim nächsten Schiff gleich mal ausprobieren. Das klingt nach einer guten Taktik.

@Lemmi Das Segel ist auch mein größter Kritikpunkt. Ich werde es beim nächsten Schiff mit Dirks Technik ausprobieren und dann sehen wir mal weiter wie es dann aussieht :D Aber wär ja auch langweilig wenn keine Luft nach oben wäre :)

Das nächste Schiff kommt übrigens heute an.
Die Santa Maria, denke ich, wäre die vernünftigere (weil weniger Segel) Wahl gewesen .... aaaaaaber .. wie Dirk schon sagt - ich muss Bock drauf haben.


Kurz: Es ist die HMS Bounty von Revell geworden.
Dazu gibt es dann einen eigenen Baubericht :) (der wohl auch deutlich länger dauern wird, als dieser)

Beiträge: 622

Realname: Oliver

Wohnort: Münsterland/ Havixbeck

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 6. Januar 2016, 12:23

Tach auch,
ich finde Dein Schatzilein ist sehr schön geworden.
Ich freue mich wahnsinnig auf Deinen Baubericht von der "Bounty".
Das Schiff hat irgendwas was mich total anzieht, weiß auch nicht warum. :thumbsup:
"Wenn es blutet, können wir es töten." :!!

Beiträge: 1 075

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 6. Januar 2016, 13:39

Die Bounty also.... eine gute Wahl! :thumbsup: Wie Chris (Drake) schon sagte zur Vorbereitung auf die Vic. passt das. Die Bounty war auch mein erstes Schiff incl. Baubericht in diesem Forum. Die Anforderungen sind bei diesem Modell doch höher als bei dem Wikingerschiff...hast einiges zu tun...und auch einige Überlegungen sind vorher von Nöten. Segel....Plastik oder Stoff...Herstellung???? Dazu gibt es aber einige Bauberichte hier, die zeigen wie dieses zu bewerkstelligen ist. Und natürlich die Wanten.... Plastik oder Selbstgeknüpfte???? Alles kein Problem... Tipps und Ratschläge wirst du hier auf jeden Fall bekommen...falls benötigt.

Wie auch immer du das Modell angehen möchtest... ick freu mir auf deinen Baubericht zur Bounty. Sei so Frei, hab Spaß dabei!!!!!!

Gruß, Dirk. :ok:

24

Mittwoch, 6. Januar 2016, 14:09

Gratulation zum fertiggestellten Wikingerschiff!! :respekt:
...und zur Wahl der Bounty!! 8o Es gibt an dieser eigentlich nur einen klitzekleinen Fehler, der sich aber ohne Aufwand korrigierern lässt: Auf dem Foto vorne auf der Bauanleitung ist das ober Segel des hinteren Mastes viel zu hoch oben angebracht! Ca. einen Zentimeter tiefer oder so, dann passt das. Und wenn Du Fragen hast beim Bau- frag einfach, okay? :thumbsup:

Schöne Grüße

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



25

Mittwoch, 6. Januar 2016, 14:15

Gratulation für deine Fertigstellung des Wikinger Schiffes. Sieht doch schön aus. Farbgestaltung top. Nur das Segel ist noch Verbesserungswürdig aber sonst alles ok. Fürs erste Projekt top. Bin mal gespannt wie mein erstes Projekt wird wenns fertig ist.
Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher vor dem Sturm. Aber dafür ist es nicht gebaut.

Eine Yacht ist eine Yacht, zwei Yachten sind eine Regatta.


26

Mittwoch, 6. Januar 2016, 21:12

Hallo Sarabi, schön geworden Dein erstes Schiffsmodell. Zum Segel ist alles gesagt, vielleicht sei noch ein Tip zum Umgang mit Takelgarn erlaubt. Ich ziehe alle Taue/Garne vor dem verbauen über ein Stück Batikwachs, farbloses Kerzenwachs tut es auch. Damit vermeidetest Du den Fuseleffekt den es beim Original auch nicht gegeben hat. Der Aufwand ist minimal, der Kostenfaktor zu vernachlässigen - ich benutze meinen Wachsblock seit mittlerweile 30 Jahren!!! und es funktioniert wirklich gut. Auch Verklebungen halten trotz gewachstem Garn bombenfest.

Weiter so! Gruß Ulf :ok:

  • »Sarabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Realname: Bianca

Wohnort: nördlich von Hannover

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 6. Januar 2016, 21:15

Hallo!

vielen Dank nochmal an alle. ^^

Danke für den Tipp mit dem Wachs! Das werde ich gleich mal ins Repertoire aufnehmen für die Bounty.

@Blade30 Dein Piratenschiff verfolge ich ja auch schon mit. Das Modell reizt mich ja auch .. aber so wenig Zeit, so viele schöne Modelle :D

Gruß

Sarabi

Werbung