Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 13. April 2008, 10:49

Zerstörer der Tribal-Klasse von Revell

Hallo liebe Modellbaugemeinde

Hiermit fange ich dann auch mal meinen ersten Baubericht an!
Es handelt sich um das Modell des Zerstörers der damals in dem Bausatz der HMS Ark Royal (WK2) von Revell mitenthalten war, leider weiß ich den Maßstab nicht mehr.
Diesen fand ich vor einiger Zeit beim durchwursten von alten Kartons auf dem Dachboden.
Und irgendwie tat er mir Leid so wie er da unbemalt und mit Kleberresten übersät in dem Karton lag.
Da ich schon seit fast 5 oder mehr Jahren keinen Modellbau mehr betrieben hatte packte es mich wieder und schnell suchte ich alles an Werkzeugen und Farben zusammen was noch zu finden bzw zu gebrauchen war und legte los.
Das Schiffchen wurde zerlegt, gesäubert und wieder zusammengebaut.
Bemalt habe ich das Modell dann mit dem Pinsel und Revell Farben nach einem Vorbild aus dem PC-Spiel Silent Hunter 3 (Die U-Boot Sim sollte ja, denk ich, bekannt sein ;-) )

Die Masten waren abgebrochen, deshalb baute ich selber welche aus gezogenen Gußästen.
Und eine Takelage habe ich auch aufgezogen, allerdings nicht nach Historischem Vorbild, da ich einfach mal zwischendurch was basteln wollte und es mir Hauptsächlich darum ging wieder „reinzukommen“!

Da das Schiff alleine irgendwie doof aussah habe ich mir überlegt wie ich es am besten Präsentieren könnte.
So wurde also Google gequält und schließlich fand ich eine Anleitung wie man Modellschiffe auf einer Wasserfläche darstellen kann. Und wie ich DAS mache wollte ich in diesem BB zeigen!
(inspired by „Wasser leicht gemacht“ von Frank Ilse auf Modellversium )

Für mich selber soll das einfach nur eine Übung sein, denn ich hab schon ein Projekt in Planung bei dem ich eine 1/700er Bismarck eben genauso Präsentieren möchte. Allerdings werden wohl bis dahin noch einige Monde vergehen.

Ich betrete also mit diesem Projekt absolutes Neuland und ich hoffe das es mir gelingt.
- Die Wahrscheinlichkeit das ein Teil runterfällt ist umgekehrt Proportional zu seiner Größe! -

Beiträge: 3 527

Wohnort: Aus dem wilden Süden Deutschlands

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 13. April 2008, 11:01

Mmmmh,

ein paar Bilder dazu wäre nicht schlecht :roll:
Salve Sunny
Nec scire fas est omnia
-------------------------------

3

Sonntag, 13. April 2008, 11:24

So los geht’s

Materialien:
- eine Kartusche Silikon aus dem Baumarkt
- Acrylfarben aus der Tube ( Titanweiß, Primaire-Blau und Ultramarinblau)
- Einen alten Löffel
- Pinsel
- Eine Handelsübliche Sperrholzplatte mit den Maßen 5 x 100 x 250


Das Ausgangsmodell


Als erstes Zeichnete ich die Umrisse des Rumpfes auf ein Stück Karton.

Dann wurde die „Schablone“ ausgeschnitten.

Als nächstes suchte ich mir auf der Grundplatte die Position die das Schiff später haben sollte und markierte mir diese mit einem Beistift.

Nachdem ich mir die Farben zurecht gemacht hab wurde mit einer Mischung aus Primaire-Blau und Titanweiß die Fläche auf der der Rumpf später platziert wird gestrichen. Dabei malte ich etwas über die Bleistiftmarkierung. Da das Titanweiß wohl schon etwas älter war vermischte es sich nicht mehr vernünftig mit dem Blau und bildete quasi „Klumpen“, was mir aber zugute kam da so der helle Farbauftrag unregelmäßig erfolgte, was dann, denk ich mal, später für etwas mehr „Leben“ sorgen wird. Leider sieht man das auf den Bildern nicht so gut.
Dann habe ich mit dem Primaire-Blau diese helle Fläche noch mal „eingerahmt“ und direkt danach mit Ultramarinblau den Rest des Grundplatte gestrichen! Die drei Farben wurden „nass in nass“ aufgetragen.



Hier einmal Probehalber mit dem Modell um einen ersten Eindruck zu erhalten.
Ich muss sagen das es mir bisher echt Saugut gefällt!

Als nächstes befestigte ich die Schablone mit ein wenig Kitt an der endgültigen Position des Schiffes.

Nach dem ich zu Mittag gegessen hab ging es weiter . . .
Ich habe zwei „Würste“ Silikon aufgetragen und diese mit einem alten Löffel gleichmäßig verteilt.

Dann habe ich, auch mit dem Löffel, angefangen die Wellen zu modellieren, dies klappte doch besser als ich dachte. Man sollte übrigens auf gute Belüftung achten wenn man mit Silikon in geschlossenen Räumen hantiert

2 Stunden später, nachdem das Silikon durchgetrocknet war, habe ich die Schablone mit einem scharfen Cutter aus dem Silikon herausgetrennt (hier sind noch Reste des Kitts zu sehen), außerdem hab ich auch Umlaufend 5mm Silikon weggeschnitten damit der Rahmen später besser passt.

Hier einmal Probehalber mit dem Schiff, ich find das sieht absolut geil aus.

Hmm . . .wenn ich mir das so anschaue kommt mir das Kielwasser ein wenig zu hell vor . . .na ja jetzt kann ich eh nix mehr daran ändern also bleibt es so. :pfeif:
Als letztes habe ich dann noch mit dem Titanweiß das Kielwasser und ein paar Wellen trockengebürstet und voilá fertig ist das kleine Dio.










(Leider ist meine Cam nicht mehr die neueste, also entschuldigt bitte die schlechte Quali der Bilder)

Fazit:
Mir hat dieses kleine Experiment echt Spaß gemacht. Diese Art der Wasserdarstellung ist genauso einfach wie unkompliziert und vor allem saugünstig. Alles in Allem habe ich nicht mehr als 5€ für das ganze Material ausgegeben.
Ich finde das kann sich echt sehen lassen.

Jetzt seid ihr dran mit Fragen, Kritik und Lob ^^

Gruß Joe
- Die Wahrscheinlichkeit das ein Teil runterfällt ist umgekehrt Proportional zu seiner Größe! -

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Smokey Joe« (14. April 2008, 09:09)


Beiträge: 3 527

Wohnort: Aus dem wilden Süden Deutschlands

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 13. April 2008, 11:27

Uiiiiiih,

Bilder sind da, aber so klein, dass kaum was zu sehen ist.
Salve Sunny
Nec scire fas est omnia
-------------------------------

Beiträge: 3 527

Wohnort: Aus dem wilden Süden Deutschlands

  • Nachricht senden

5

Montag, 14. April 2008, 09:26

Hallo Joe,

jetzt kann ich Dein Modell sehen, gefällt mir sehr gut :ok: :ok: :ok:
Salve Sunny
Nec scire fas est omnia
-------------------------------

6

Montag, 14. April 2008, 09:35

Hallo Joe,

ja, muss ich auch sagen, gefällt mir sehr gut. Die Einfachheit überzeugt mich. Sieht sehr realistisch aus.

Grüße, :wink: Robert

Im Bau: vieles, und es will nichts fertig werden :motz:

7

Montag, 14. April 2008, 10:08

Moin :wink:

Sieht sehr gut aus. Und mit Silikone wellen machen :idee: denn idee habe ich noch nie gehabt.

Das den Kielwasser hell ist, ist nicht schlimm!!!!!

Bei ruhiges wetter und in ein see mit viel Salz gehalt (wo dann mehr schaum entsteht auf die Wellen) und ein blaues see ist es ganz weis das Kielwasser.
Auch durch denn entstehende luftblasen was der schraube macht. (Mann hat das am liebsten so wenig möglich. Kraftverlust, mehr treibstof verbrauch, schade an die schraube ** und mehr lautstarke in das schiff selber.)
Sieht dein "modellwasser" sehr realistisch aus. :ok:

Hoffe wir sehen mehr von dir solche schöne Modelle.

Schöne grüsse,

Peter :ahoi:

** cavitation, so schreib man das glaube ich in es English.
:respekt: wer's selber macht.

8

Montag, 14. April 2008, 10:14

Genauso habe ich das auch mal bei einem Revell-Flugzeugträger (WW2) in 1:1200 gemacht. Kann nur bestätigen, dass das echt sehr gut und einfach geht und nebenbei ein tolles Ergebnis liefert! :ok:

Für Leute ohne Ölfarben:
Der Wasserfarbkasten tut es auch. Eigentlich reicht ein Blauton (je nach Gewässer dazu noch ein grüner oder türkis) und Deckweiß. Mit letzterem kann man auch die Schaumkronen auf den Silikonwellen "bürsten".
Viele Grüße, David

9

Dienstag, 15. April 2008, 09:23

Hi,

sieht gut aus. So ähnlich bin ich bei meinem Versuch auch rangegangen.

Dein Zerstörer ist 1:720 - habe ich auch zu Hause.

Ciao, Björn
Das (K)Leben ist vielmals zu kurz, um eine Stunde böse zu sein.

Im Bau: PT-117 1:72; Strykers gefummel in 1/144

10

Dienstag, 15. April 2008, 10:41

Hallo

Danke für die Blumen, freut mich das mein Dio gefällt! :smilie:

Gruß Joe
- Die Wahrscheinlichkeit das ein Teil runterfällt ist umgekehrt Proportional zu seiner Größe! -

Werbung