Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

31

Samstag, 23. Juli 2011, 15:08

Hallo Dieter,

erstmal bruhigen wir uns wieder ;) Sehe keinen Grund sich da so aufbrausend seine Gedanken von der Seele zu schreiben. Beim lesen deiner Antwort musste ich doch tatsächlich schmunzeln, Du hast dir doch nicht etwa den Korintenkacker zu Herzen genommen? Der war nun wirklich nicht auf dich gemünzt, sondern damit war einzig und allein mein Partner gemeint, diese Betietelung ist auch schon in den ersten Beiträgen so zu lesen ;)

So nun aber nochmal zu unserer Mauer mit Torfeiler. Unser Dio ist nicht neumodern und wird somit dementsprechend, zumindest nach unserem Wissensstand, gebaut also im Läuferverband. Wir haben uns viele alte Gebäude angeschaut, Fotos gemacht usw. Ebenso haben wir uns dazu entschlossen unseren Handelshof mit einer Toreinfahrt, welche später von einem Holztor verschönert werden soll, auszustatten.

Da nun die Platzierung des Tores mit Mauer so gewählt wurde, dass genau dieses Stück Mauer auf der einen Seite der Grundplatte endet und wir aber auch die von dir erwähnten Stahlunterzüge (bei uns ist das Holz) irgendwo befestigen müssen, haben wir 2 Feiler gebaut, die dann mit samt dem Tor auf der anderen Seite der Grundplatte stehen werden.
Ich hoffe ich konnte dir das jetzt besser erklären wie wir uns das gedacht haben.

Was nun das Regionale betrifft, so haben wir viele Gebäude an den verschiedensten Orten in Deutschland gesehen die unterschiedlicher nicht hätten gebaut werden können und das auch noch in der gleichen Zeitspanne. Eine gleiche Bauweise in einem bestimmten Zeitraum und das auch noch Europaweit wurde nicht unbedingt wie eine DIN Norm eingehalten ;)

Zitat

Also wenn Ihr schon nach Anregungen fragt, dann schmettert diese bitte nicht in er Art ab, das ihr das ja so bauen wollt


Für jegliche Anregungen haben wir weiterhin ein offenes Ohr und freuen uns auch über Kritik ;)
LG Dana

32

Samstag, 23. Juli 2011, 15:57

Hi Dana,
den KK musste ich mir nicht anziehen, ich bin eben manchmal einer und aufbrausend war ich in meiner Jugend mal – heute bin ich eher direkt und manchmal auch bisschen zu geradaus. Danach ist es dann gut und ich bin auch beruhigt. Es fehlt aber immer noch an der Geduld und ich hoff mal, dass das im Alter besser wird. :pfeif:

Du hast natürlich recht, dass es überall viele verschiedenste Baudformen auch nebeneinander gibt und auch ich dokumentiere dies gern mit diversen Fotos. Jedes Gebäude hat da so seinen speziellen Reiz, deshalb ist es einem ja aufgefallen und man hat es für zu Hause verewigt. :)

Ich freu mich auf die weiteren Baufortschritte.
Liebe Grüße
Dieter
Mann kann über alles reden - nur nicht mit jeder 8o
... einfach tief Luft holen...

33

Montag, 25. Juli 2011, 08:34

Erstmal eines Vorweg:

Die gezeigten Fortschritte sehen sehr gut aus!

Zweitens: Dafür das Ihr beiden Laien seid stellt Ihr hier was auf die Beine was durchaus sich mancher Profi nicht zutrauen würde! (Mich eingeschlossen)

Mauerwerksverbände hin oder her, letztenendes ist es so das die Breite Masse über euer Projekt mit sabbernden, weit offenstehenden Mündern stehen wird, und das Fugenbild den wenigsten auffallen wird.

Das sind Details die jedem gelernten Maurer auffallen würden, gemessen an der Größe wird mir aber auch jeder Maurer zustimmen:

Wir hätten es wohl ebenso gemacht, der Einfachheit halber!

Ich bin Überzeugt, das das Endergebnis uns alle von den Socken hauen wird, und was mich besonders freut ist der Umstand das Andy sich meine Zeilen wirklich durchgelesen hat, und sich dann sogar noch weiter informiert hat. Ohne Bilder ist wirklich nur alles graue Theorie, und der gestalterische Freigeist sei Euch von Herzen gegönnt, denn wie schon geschrieben, das Endergebnis muß und wird defenitiv überzeugen!
BKSM A STRONG TEAM!

34

Dienstag, 23. August 2011, 20:10

Besser spät als nie...


Hallo zusammen ,

wie ihr an der Überschrift und am letzten Beitrag vom Björn sehen könnt waren wir nun einige Zeit hier nicht tätig....und das wird sich auch noch für einen mehr oder weniger langen Zeitraum so hinziehen.
Aufgrund eines Standortwechsel´s und neuer private Herausforderungen ist es uns nicht möglich wie ursprünglich geplant dieses Projekt zügig in die Tat umzusetzen. Und daran sind diesmal nicht die Maurer schuld !
:party:

Dennoch sei ausdrücklich darauf hingewiesen das es nur auf Eis gelegt wird und wenn alles wieder seinen gewohnten Gang geht auch hier der Bau fortgeführt werden wird !!!


Und nun möchte ich erstmal Björn für seine Komplimente bzgl. der Verarbeitung danken...und seine Treue zu unserem Projekt
:hand: .

Das gilt ebenso an die vielen stillen Zuschauer , denn ohne euch wären ja nicht diese Menge an "Klick´s" zustande gekommen !
Wir werden euch weiterhin auf den laufenden halten und sehen uns ganz sicher wieder.

Die Bauleute Dana + Andy













35

Dienstag, 27. Dezember 2011, 22:02

Nach langer Ruhepause, wirds wohl hier auch endlich weiter gehen

Mein Arbeitsplatz im Hobbykeller ist soweit eingerichtet ( für kleinere Arbeiten reicht es schon) und ich kann mich endlich wieder ans Mauerstück setzen. Weiteres also in den nächsten Tagen...
LG Dana

yewbacca

unregistriert

36

Mittwoch, 28. Dezember 2011, 00:19

Hi Dana,

suuuuper :thumbsup: .... bin schon die ganze Teit auf Fortschritt gespannt, weil ein echt interessantes Diorama...

.

37

Mittwoch, 28. Dezember 2011, 04:52

:dafür:

Hallo Dana

Freut mich sehr das es nun mit dem Projekt weitergeht.
Jetzt geht die 'Eiszeit' ein Ende. :tanz:

Grüsse - Bernd

38

Mittwoch, 28. Dezember 2011, 07:15

moin,
na dann mal los, bin gespannt.
Carsten

39

Mittwoch, 4. Januar 2012, 21:26

Wieder zurück...

...im Baugeschäft.

Ich habe mich nach der langen Auszeit wieder an´s Fachwerk zu schaffen gemacht, und mich anfänglich ziemlich schwer getan damit...weil ich beobachten kann wie mir gegenüber sitzend meine Partnerin einfach drauflos baut und es auch noch klappt.
:will:

Ok ok..., beim Fachwerk handelt es sich um die Vorderseite der Lagerhalle aus Straßensicht. Als erstes habe ich eine Zeichnung angefertigt und anschließend aus verschiedenen Hölzern das Fachwerk ausgesägt.




Sorry für die schlechte Bildqualität..., wird bald wieder bessere geben.
Weiterhin habe ich die Hölzer mit Cutter-Messer, Drahtbürste und Zahnarzt-Besteck bearbeitet...





und anschließend mit Eiche dunkel gebeizt. In der Zeit wo das Holz durchtrocknet habe ich aus 1mm dicken PVC die Fachwerk-Rückwand ausgeschnitten, welches Prinzip wir bereits beim Bau des Mauerstück´s zum halten der Ziegel angewendet haben.





Das war´s ersteinmal von meiner Seite...bis die Tage.









40

Mittwoch, 4. Januar 2012, 21:40

Hallo Mädels

weiter gehts.... zuerst muss ich dem Andy ja mal ein dickes Lob zuschieben ....ohne deinen Einsatz im Hobbykeller wäre ein Weiterbau noch nicht möglich gewesen. Danke dafür!!!
Nun aber genug gelobt, sonst ruhst du dich noch darauf aus.

Die erste Mauer hat mich fast in den Wahnsinn getrieben. Alles hat sooo schön begonnen...Grundgerüst gebaut, Steine aufgeklebt und anschließend mit Tiefengrund behandelt damit das Verfugen mit Gips besser klappt. Funktionierte auch alles sehr gut. Aber irgendwas läuft ja immer gegen den Baum.
Nachdem ich mit Gips verfugt hatte, wollte ich die Mauer etwas altern...vieleicht hab ich mich auch nur zu dumm angestellt, aber das sah irgendwie nach nichts aus. Also die Fugen und die Ziegel gereinigt und nochmal Tiefengrund drauf, da die Oberfläche doch sehr gelitten hat und die Ziegel anfingen bröselig zu werden.
Dann habe ich etwas Strukturpaste mit feinem Sand vermischt und farblich etwas abgedunkelt, die ganze Mauer dann damit verputzt (hauptsächlich die Fugen) und die Reste einfach abgewischt (der verbliebene weiße Schleier wird erst nach dem trocknen entfernt. Nun fehlen hier nur noch ein paar Altersspuren und ich bin zufrieden.

Die nächste Mauer / bzw. das Fachwerk werde ich somit erst mit Tiefengrund behandeln und dann gleich mit dieser Strukturpaste verfugen...für mich der einfachere Weg, als mich mit diesem blöden weißem Gipsschleier auf den Ziegeln rumzuärgern





apropos Baugeschäft, da fällt mir ja was ein
Auf dem Arbeitsplatz des Bauherrn ist doch tatsächlich etwas zu sehen, was einem Bauherrn so gar nicht gebührt



Aber wer hier denkt das er sich mit sowas zufrieden gibt hat sich geirrt. Der Meister macht keine halben Sachen und hat sich ne Matte bestellt die die stolzen Maße von 60x90 cm hat.
LG Dana

41

Donnerstag, 5. Januar 2012, 22:12

kurzes Update....

Das Mauerstück für die Toreinfahrt ist fürs erste fertig.... Flechten und Moos werden erst angebracht wenn das Mauerstück auf der Dioplatte befestigt wird.

Kurzes Fazit:
  • Gips zum Verfugen ist für meinen Geschmack nicht die richtige Wahl, wenn man mit Ziegelsteinen arbeitet die man auch aus Gips gegossen hat. Zumindest komme ich nicht damit zurecht.

  • Ziegel aus Gips nach dem aufkleben gründlich mit Tiefengrund behandeln, damit beim späteren Verfugen die Oberfläche der Ziegel so wenig wie möglich beschädigt wird.

  • Nach gründlichem trocknen der behandelten Ziegel /Mauer, mit Stukturpaste verfugen. Am besten man nimmt gleich Paste mit feiner Struktur , alternativ kann man auch die einfache Paste nehmen und diese mit sehr feinem Sand vermischen. Strukturpaste je nach Bedarf einfärben, falls keine rein weißen Fugen gewünscht werden.Preismäßig müsst ihr dann mal schauen ob es die irgendwo günstiger gibt.

  • Durch die Behandlung mit Tiefengrund nehmen die Ziegel auch wenig Schaden wenn man die überschüssige Strukturpaste nach dem Verfugen abwischt, evtl. auch etwas feucht abwischen.

  • Nachdem alles gut durchgetrocknet ist, kann mit dem Altern begonnen werden. Ich kam am besten mit Pigmenten und dem Dry Brushing zurecht. Muss halt jeder selbst austesten.


Ich bin zwar nicht 100% zufrieden, aber fürs erste sollte das ausreichen. Aber seht selbst.





LG Dana

42

Donnerstag, 5. Januar 2012, 22:22

nich zufrieden???? die mauer sieht absolut genial aus :ok: top gebaut, bin schon auf den hof gespannt... gruß alex :wink:

43

Freitag, 6. Januar 2012, 03:33

Hallo Dana

Nicht zufrieden :du: ?
Warum nicht - Ich finde die Wand sieht aus wie eine Wand aussieht die seit Jahr und Tag der Witterung ausgesetzt ist. :ok:

Grüsse - Bernd :wink:

44

Freitag, 6. Januar 2012, 07:44

moin,
ich finde sie auch klasse, eventuell kann man ja noch mit einem bisschen grün die Wand vermoosen und begrünen.
Carsten

45

Freitag, 6. Januar 2012, 23:00

Hallo Leutz,

nein ich bin absolut nicht zufrieden. Ich habe Stunde über Stunde in die Fertigstellung dieser Mauer mit schlechtem Ergebnis gesteckt, wie ich heute feststellen musste. In meinem gestrigen Beitrag habe ich die Verwendung von Strukturpaste zum Verputzen erwähnt. Wir sind also heute in einen Bastelladen und haben Strukturpaste mit feiner Körnung gekauft. Kostenpunkt war hier 19,95 € für 1500 ml.

Diese habe ich mit Acrylfarbe in Ocker und etwas Dunkelbraun eingefärbt und mich damit an die erste Fachwerkwand gesetzt :idee: .


Ich habe diesmal die Gipsziegel nicht erst aufgeklebt und anschließend verfugt, sondern habe die Strukturpaste quasi als Mörtel benutzt. Also Paste und Ziegel in die Zwischenräume des Fachwerks gesetzt und das kam dabei heraus.





Nachdem ich mit allem fertig war, habe ich noch kurz das Fachwerk gereinigt und nun sieht das ganze so aus.





Das ganze bzw. nur die Ziegel bekommen morgen noch einen Anstrich mit Tiefengrund, damit ich nach dem trocknen mit dem Altern des ganzen beginnen kann. Natürlich musste auch eine Stellprobe auf der Dioplatte gemacht werden. Auf den beiden folgenden Fotos ist ein Teil der Dioplatte mit dem Sockel des Lagerhauses, an dem noch 2 Laderampen entsehen sollen, zu sehen.





Und jetzt kommt es!!! Beim Aufstellen der Mauer und der Fachwerkwand ist ein doch recht krasser Unterschied zum vorschein gekommen :motz: . So kann das ganze natürlich nicht bleiben, ergo werde ich das Mauerstück wohl noch einmal machen müssen....diesmal aber mit der viel einfacheren Variante. Die Innenseite der Fachwerkwand wird später, wie auch die anderen Wände, mit Holzbrettern verkleidet....soll ja schließlich auch ne schicke Innenansicht zu sehen sein ;)







bis die Tage.....
LG Dana

46

Samstag, 7. Januar 2012, 09:11

Hallo Dana

Ja, so direkt nebeneinander sieht man doch einen starken Unterschied zwischen den Mauerstücken. Die passen nicht zueinander, da muss ich Dir Recht geben.

Grüsse - Bernd :wink:

47

Samstag, 7. Januar 2012, 16:11

moin,
ich habe mein Schuppen mit schwarzer Tusche vom Vogel ( P....n) gealtert, das sollte danach zusammen passen.
Carsten

Beiträge: 1 357

Realname: Sven Modrzik

Wohnort: Ludwigsburg

  • Nachricht senden

48

Samstag, 7. Januar 2012, 18:30

Servus Dana,

das ist ein absolut genialer Baubericht. Tolle Bilder, handwerkliche saubere Arbeit unterlegt mit guten Erklärungen.absolut topp-ich bin gespannt wie es weiter geht :respekt: :dafür:

viele Grüße Sven
neu von mir im Wettringer : Maßstab 1:48 Mustang Mk.III Tamiya

Beiträge: 8 828

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

49

Samstag, 7. Januar 2012, 19:50

Hi Ihr Zwei Baumeister :wink:

Der Herr macht bei Zigarettchen Pause und die Dame muss schuften. tststs....und dann noch gegenüber sich das ganze anschauen müssen....Dana, ich bemitleide Dich :trost:
Aber einen Tollen Werkraum habt Ihr ja jetzt :ok: Toll!

Im Gegensatz zu dem "dunklen" Mauerstück:
Wie schnell ist das Fachwerk von der Hand gegangen, wenn Du die Paste als Mörtel benutzt hast? Sieht sehr gut aus, das Mauerstück.

50

Sonntag, 8. Januar 2012, 11:02

das ist ein absolut genialer Baubericht. Tolle Bilder, handwerkliche saubere Arbeit unterlegt mit guten Erklärungen.absolut topp-ich bin gespannt wie es weiter geht
viele Grüße Sven


Vielen Dank. Wir bemühen uns natürlich so ausführlich wie möglich zu berichten wie das Dio entsteht, dazu gehören auch die weniger erfolgreichen Versuche etwas umzusetzen...das gehört halt dazu.

Wie schnell ist das Fachwerk von der Hand gegangen, wenn Du die Paste als Mörtel benutzt hast? Sieht sehr gut aus, das Mauerstück.


Danke auch Dir. Für das Einsetzen der Steine (mit Strukturpaste) ins Fachwerk habe ich, mit untermischen von Farbe und diversen kleinen Korrekturen ca 5-6 Stunden benötigt.

Noch ein kleiner Tip: Strukturpaste die aus den Zwischenräumen der Steine herausquillt, lässt sich nach kurzem antrocknen ganz leicht mit einem Zahnstocher entfernen ohne das etwas verschmiert.

Der Herr macht bei Zigarettchen Pause und die Dame muss schuften. tststs....und dann noch gegenüber sich das ganze anschauen müssen....Dana, ich bemitleide Dich


Ich hab ja nicht umsonst, am Anfang unseres Berichts geschrieben: Der Leidensweg des Kekskrümel. :heul:
LG Dana

51

Sonntag, 8. Januar 2012, 19:54

Hier nun wieder ein kleines Update...

Da es auf einem Handelshof auch ab und an betriebs-interne Fahrzeuge zu reparieren gibt, darf natürlich auch eine kleine Werkstatt nicht fehlen. Also ans Werk...Balken zurechtsägen...mit Drahtbürste und Cuttermesser vorbehandeln...beizen und anschließend zusammenleimen.

kleiner Tip: als Balken eignen sich Raketenstöcker sehr gut...die kosten nichts, ausser einen Spaziergang

Dann noch kurze Stellprobe....



LG Dana

Beiträge: 1 420

Realname: Patrick

Wohnort: Sandersdorf-Brehna

  • Nachricht senden

52

Sonntag, 8. Januar 2012, 22:05

Hallo Andy und Dana,

wo ich muss schon sagen :respekt: :dafür: was ihr hier auf die Beine stellt. Auch der Weg zur neuen Mauer gefällt mir sehr gut und ist auch sehr schön detaliert von euch beschrieben. Da kann sich so manch einer Ideen für sein Diorama bei euch holen.

Was ich auch noch sagen wollte, so eine Schneidmatte von 60cm x 90cm ist sehr schön groß und praktisch, habe mir auch so eine vor kurzem gekauft. Meine die ich davor hatte war nur 60cm x 45cm. Es ist jetzt schon ein Unterschied was man so an Platz darauf hat und Preislich lag es auch im Rahmen mit 17€.

ich werde aufjedenfall an eurem Diorama dran bleiben, macht weiter so.

es grüßt Patrick :wink:
Aktuell im Bau: HLF 20/16 Beleuchtet u. Mercedes Benz
Auf der Warteliste: Simba 8x8, TLF 16/25

53

Freitag, 13. Januar 2012, 18:58

kurzes Update.....

In den letzten Tagen habe ich ein wenig an der Werkstatt weiter gebaut, damit das Gerüst nicht ganz so nackelisch da rumsteht. Also bekamen 2 Seiten eine Bretterverkleidung und auch ein Fenster.
Dafür habe ich mir Bretter aus Balsaholz zugeschnitten, mit einer kleinen Drahtbürste bearbeitet und anschließend gebeizt. Nach dem trocknen wurden sie am Grundgerüst mit Ponal befestigt.

Vorteil von Balsaholz: es ist sehr leicht und lässt sich sehr leicht bearbeiten.Für größere Dio´s also bestens geeignet.
Nachteil: Balsaholz hat selbst nach dem Beizen und dem Behandeln mit Farbe oder Pigmenten, einen leicht glänzenden Schimmer (je nach Lichteinfall). Zumindest empfinde / sehe ich es so.

Außerdem habe ich noch ein Fenster eingebaut, welches eigentlich auch ein kleines Stück hätte schmaler und dafür etwas breiter sein können. Leider ist mir das erst beim platzieren einer Figur an der Werkstatt aufgefallen. Das Fenster wird eventuell noch verändert.










Die Werkstatt hat übrigens die Maße (B/H/T) 29cm x 21 cm x 29 cm. Für meinen Geschmack etwas zu kurz in der Tiefe, aber dem Bauherren reicht es so :motz: . Hier gilt dann folgendes:




Und weil auch ich mal vom Gebäudebau weg wollte, wurden zwischendurch ein paar Gemüsekisten gebaut. Schließlich muss ja die ganze Ware später auch irgendwo untergebracht werden. Als Vorbild hatte ich eine Original Gemüsekiste aus Holz. Also Originalmaße genommen und umgerechnet, das Ergebnis war enttäuschend. Mir kam diese Kiste zu groß vor im Vergleich zu einer 7 cm Figur. Also habe ich im Netz ein wenig gestöbert und feststellen müssen, dass die Kisten früher wohl etwas kleiner gewesen sein mussten.

So habe ich einfach ein paar Millimeter an jedem Brett eingespart. Gebaut habe ich die Kisten, mit den Maßen (B/T/H) 2 cm x 1 cm x 1,5 cm, aus Balsaholz und die Dreiecksleisten aus halbierten Streichhölzern (für Grobmotoriker nicht wirklich geeignet).












Ach und dann gab es da auch noch Rohlinge aus Fimo für kleine Möhren. Die sind mit Draht (an dem später noch etwas Grünzeug geklebt wird) ca 1 cm lang. Natürlich gibt es da auch noch die typische Farbe einer Möhre.




Fortsetzung folgt.......
LG Dana

54

Montag, 16. Januar 2012, 13:44

Und weiter gehts.....

Nach der Kisten und Möhrenaktion (ich warte noch auf mein farbiges Fimo) hab ich die Mauerstücken der Lagerhausrückwand gemauert. Diese Wand wird nur in diesen Bruchstücken gebaut, da man später auch ins Innere des Lagerhauses schauen können soll. Nach dem Mauern habe ich mich dann ans Altern der Giebel- u. der Rückwand gemacht.
















Und für das Inventar der Werkstatt habe ich auch noch gesorgt. Entstanden ist eine Werkbank. Die rechte Werkbank war die erste die ich gebaut habe, aber fü mich sah die eher aus wie ein Bausatz von Ikea. Also musste eine neue gebaut werden. Diese sieht deutlich robuster aus...eben eher wie eine Werkbank.











Sollten irgendwelche Fragen auftreten oder Kritik angebracht sein.....immer her damit ;)

Fortsetzung folgt.....
LG Dana

55

Mittwoch, 18. Januar 2012, 20:16

Wie ein paar Beiträge vorher schon erwähnt, habe ich das Fenster der Werkstatt etwas nach unten versetzt. Es sollte nun optisch besser zur Gesamtansicht passen?






Und da nicht immer die Lust auf Holz und Gebäude vorhanden ist, habe ich mich heute mal mit dem Gemüse für die Kisten beschäftigt.





Auf dem folgenden Foto ist, rechts neben den fertigen Blumenkohlköpfen ein einzelnes Blumenkohlröschen zu sehen und ganz rechts auf dem Bild die zukünftigen Kartoffeln. Die bekommen aber noch eine Extrabehandlung, damit sie auch wie Kartoffeln aussehen.



Was ich noch anmerken wollte: die Fotos wurden durch eine Lupe mit Beleuchtung fotografiert, weil die Cam keine besonderen Nahaufnahmen zulassen.
LG Dana

56

Samstag, 21. Januar 2012, 21:12

kleines Update zur Gemüseaktion....

Sollte eigentlich zu erkennen sein was es sein soll. Hergestellt ist das Gemüse, wie weiter oben schon erwähnt, aus Fimo.









LG Dana

Beiträge: 732

Realname: Jan-Philipp

Wohnort: Haiger

  • Nachricht senden

57

Samstag, 21. Januar 2012, 21:51

Hallo Dana,
ich muss sagen das ist ein sehr schönes Projekt. Mir gefällt bis jetzt alles sehr gut was ich hier sehe, besonders die Mauern und der Schuppen gefallen mir sehr gut, sieht alles seht schön gealtert aus :ok: . Ich bin mal gespannt wie es weiter geht.

Beiträge: 2 185

Realname: Christopher

Wohnort: Hartberg/Austria

  • Nachricht senden

58

Sonntag, 22. Januar 2012, 10:47

Hey
Das is ja genial was du wieder zeigst.
Das Gemüse is wirklich toll geworden. Zum anbeißen.
Mfg Chri
Modellbaumotto: "Egal wanns fertig wird, wichtig ist das es schön wird" ;)

Eine Übersicht meiner Baustellen gibts hier: Profil von »chri«

59

Montag, 23. Januar 2012, 09:59

Hi Ihr zwo,

gefällt mir ausgesprochen gut, was da so passiert :ok: :ok: :ok: , speziell zum Gemüse hätte ich da noch die Nachfrage, wie genau Du den Porree und Blumenkohl gemacht hast. :hey: (Arbeitsschritte).
Dank im Voraus.
:wink:
Gruß Andreas

60

Dienstag, 24. Januar 2012, 16:02

Huhu,

vielen Dank erstmal für die lobenden Worte ;)

@ Andreas, ich habe mich dann mal an einer Schritt für Schritt Anleitung (im Schnelldurchlauf) versucht und hoffe das Dir und vieleicht auch anderen Usern damit geholfen ist. Sollten noch Fragen sein dann stellt sie, ich versuch sie dann so gut wie möglich zu beantworten.

Anleitung Blumenkohl


Einen Blumenkohl zu modellieren ist relativ einfach und geht eigentlich nach den ersten Kohlköpfen recht flott von der Hand. Übung macht den Meister ;)

Schritt 1

Viele kleine Blumenkohlröschen anfertigen und sie mit einem runden Gegenstand bearbeiten, damit diese ein wenig eingebeult aussehen.




Schritt 2

Ein paar der Kohlröschen zusammen setzen und ein wenig zusammendrücken damit ein Blumenkohlkopf entsteht.




Schritt 3

Etwas Fimo in grün ausrollen, so als wenn man Plätzchenteig ausrollt und daraus schmale Streifen schneiden. Diese schmalen Streifen werden nun um den Blumenkohlkopf gelegt und etwas angedrückt. die Ränder der grünen Streifen stellenweise etwas nach außen biegen.




Schritt 4

Die Unterseite des Blumenkohlkopfes mit dem Cuttermesser abschneiden und fertig ist der Blumenkohl. Wenn genügend Blumenkohlköpfe modelliert wurden, im Backofen bei 130 C° ca 20 - 30 min (je nach dem wie groß die zu härtenden Stücke sind) aushärten. Nach dem Auskühlen noch ein wenig mit Pigmenten bearbeiten, damit die Kohlköpfe ein wenig schmutzig aussehen, was natürlich kein muss ist.







Anleitung Porree


Hier wird es nun etwas schwieriger. Ich habe bei dieser Anleitung auch einen Arbeitschritt verändert, somit sieht der hier modellierte Porree etwas anders aus als die ersten die ich gemacht habe.

Schritt 1

Hier benötigt man drei verschiedene Farben: Weiß oder einen Cremeton, Hellgrün und Dunkelgrün. Diese werden nicht ganz so dünn ausgerollt (wie Plätzchenteig) und wie auf dem Foto zusammengesetzt.




Schritt 2

Das untere Ende dieser Platte wird nun nach oben geklappt und etwas angedrückt. Anschließend wird das ganze 1 mal ausgerollt (oder mit der Nudelmaschiene platt gewalzt ;) ), ich habe das mit einer kleinen Rolle gemacht. Diese dünne Platte Faltet man nun wieder, von unten nach oben. Das ganze wiederholt (also platt walzen, falten usw.) man nun so lange bis ein nahtloser Farbverlauf entstanden ist.







Schritt 3

Nach dem die Platte zum letzten mal platt gewalzt wurde, schneidet man diese Platte nun in gleich breite Streifen. Alle Streifen übereinander legen und ganz wenig andrücken (nicht zu fest).






Schritt 4

Von diesen übereinander gelegten Streifen schneidet man nun ganz dünne Scheibchen ab und legt einige Streifen zusammen. Beim zusammen legen gleich die runde Form (auf der weißen Seite) des Porrees modellieren. Wenn fertig, das untere Ende (weiße Seite) mit dem Cutter abschneiden. Wenn genügend Porreestangen modelliert wurden, im Backofen bei 130 C° ca 20 - 30 min (je nach dem wie groß die zu härtenden Stücke sind) aushärten. Nach dem Auskühlen noch ein wenig mit Pigmenten bearbeiten, damit die Stangen ein wenig schmutzig aussehen, was natürlich kein muss ist.







Viel Spaß beim austesten ;)
LG Dana

Werbung