Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 9. Januar 2019, 07:08

Fendt F 15 - Dieselross - Trecker mit Anhänger - im Maßstab 1:8 von Hachette

Guten Morgen alle zusammen. :wink:

Heute startet ein neuer Trecker mit Anhänger am Kiosk. Es ist der Fendt F 15. Er kam 1949 auf den Markt und hat 15 PS. Diesmal haben die Jungs von Hachette geschaltet
und statt den ewigen Grubber, endlich einen schönen Anhänger beigegeben. Die Serie ist auf 130 Ausgaben ausgelegt. Für Abonnenten gibt es einen großen Farbtopf gratis dazu.
Die zweite Ausgabe kommt erst in drei Wochen, am 30.01.19. Wahrscheinlich dauern die nächsten Ausgaben bis zur siebten, je zwei Wochen. Auch gut. Kann man sich neben
dem Trockenbrot und Aldi Bier noch eine Frikadelle leisten. In den nächsten Wochen steigen zwei weitere Fahrzeuge aus, weil sie endlich fertig werden. Wer weiß, was noch
alles auf uns zukommt.
Der Fleck an der Seite konnte ich weg polieren.

Viele Grüße Bernd. :pc: :kaffee:



















2

Mittwoch, 9. Januar 2019, 11:27

Hallo Bernd,

da bin ich natürlich dabei ! Ich hatte ja schon lange auf einen Traktor-Nachfolger für den Glühkopf-Lanz im Maßstab 1 : 8 gehofft; ein MAN (womöglich mit Allrad !) wäre natürlich auch schön gewesen, aber der Fendt F 15 mit Mähwerk und diesem tollen Anhänger (endlich !!!) muß sein.... na dann auf gutes Gelingen !

3

Mittwoch, 9. Januar 2019, 12:43

Hallo Michael. :wink:

Ja, ich freue mich auch. Ich mag diese Kraftprotze sehr.
So, die erste Ausgabe wäre abgearbeitet. Der weiße Plastikgrill war beim Zusammenschrauben, ein wenig haarig. Im Grunde genommen, die vier Bauteile des Rechtecks.
Die späteren Stangen waren dagegen kein Problem mehr. Die weißen Streben mußten etwas nachgearbeitet werden. Bohrgrate und zuviel Farbe, mußten an einigen
Stellen entfernt werden. Dann waren anstatt der gemeldeten 5 nur 3 AM Schrauben im Beutel. Eine von ihnen habe ich den Kopf abgedreht. Und zwar bei dem Bügel
1G und der Befestigungsplatte 1F. Der abgebrochene Rest schaute zum Glück soweit heraus, das ich ihn mit einer kleinen Kombizange heraus drehen konnte.
Im Schraubenfundus des Le Percheron konnte ich zwei SM Schrauben finden, die die gleichen Werte besaßen. Also sehen wir da schon mal, das bei den Hachette Modellen
gleiche Bezeichnungen nicht gleichzeitig auch die gleichen Schrauben sitzen.
Die nächste Runde erscheint am 30.01.19. Noch drei lange Wochen hin. Nützt ja nichts.

Viele Grüße Bernd. :pc: :kaffee:









4

Mittwoch, 9. Januar 2019, 14:45

Ich werde warten bis der Anhänger kommt und dann mitbauen
Gruß Fredo

5

Mittwoch, 9. Januar 2019, 14:55

Hallo Bernd,

das habe ich auch schon festgestellt - die Schrauben vom "Lanz" und vom "Percheron" sind nach ihrer Bezeichnung ("AM".... ) und nach ihren Größen identisch; offenbar ist das beim Fendt nicht der Fall.

A propos: Angeblich soll das Modell ja ein Geräuschmodul haben - da bin ich ja gespannt, ob da Original-Laufgeräusch gut "getroffen" ist, der MWM 415 E-Motor hat in natura einen schönen 1-Zylinder-Schlag.

mfg Michael

6

Mittwoch, 9. Januar 2019, 16:36

Hallo Michael.

Ich auch. Wenn man noch an den alten Hachette Lanz denkt, was das für ein Geplärre war, kann man nur hoffen, das die beim Fendt diesmal richtig zuschlagen. Gerade beim Lanz, der so schöne
Auspuffschläge hatte, wäre es das erste gewesen, was die damals hätten einbauen sollen, anstatt einer Hupe. Warten wir´s ab. Bin gespannt, was die beim Percheron machen.

Viele Grüße Bernd.

7

Mittwoch, 9. Januar 2019, 17:39

Hallo zusammen. :wink:

Habe gerade gelesen, das der Fendt funktionierende Front- und Rückscheinwerfer bekommt, sowie Bremslichter und originale Motorengeräusche. Da können wir uns drauf freuen.

Viele Grüße Bernd. :pc: :kaffee:

Beiträge: 4

Realname: Eicke

Wohnort: Saarland

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 17. Januar 2019, 19:59

Guten Abend,

obwohl handwerklich total unbegabt habe ich vor etwa einer Woche den Fendt-Bausatz im Abo bestellt. Einen Tag später fand ich dann im Web
dieses Forum und lese jetzt fast täglich mit.


Heute kamen die ersten Hefte. Das Gitter war zwar eine etwas fummelige Arbeit, klappte aber sonst ganz gut. Probleme bereiten mir die anderen Teile wie
z.B. die Befestigungsplatte 1F, die mit der Schlepperhaube 1A verbunden werden muss. Kaum eine Schraube habe ich richtig fest drehen können, da wackelt und klappert alles.
Wie handhabt ihr denn das?


@Bernd
Auf deinen Bildern kann man erkenne, dass du diese Anbringung auch erledigt hast und wie du schreibst, musste eine Schraube schon dran
glauben. Sitzen bei dir die Teile fest? Möglicherweise
fehlt mir auch nur etwas Mut.


Gruß Eicke

9

Donnerstag, 17. Januar 2019, 22:45

Hallo Eick,
erst einmal herzlich willkommen im Forum.

Tja, das mit dem Schrauben ist so eine Sache. Das hat vermutlich fast jeden hier zu Beginn bei den ersten Modellen zur Verzweiflung gebracht.

Ein paar Tips dazu:

Auch hier zählt das erste Handwerkergebot: "Nach fest kommt lose". Heisst, dass eine Schraube, die zu fest angezogen ist, im besten Fall der Kopf abbricht. Aber meist verursacht dass größere Schäden am Modell, die oft nur mit handwerklichem Geschick behoben werden können.
Also langsam und nicht mit Gewalt drehen. Achte darauf, dass du mit der nicht schraubenden, der festhaltenden Hand, nicht zu fest zupackst und diese verkrampfst. Das ist ein häufig gemachter Fehler. Damit verursacht man gerne Schäden am Modell durch zerdrücken.
Es funktioniert nicht mit Gewalt und Kraft.

Die mitgelieferten Schraubendreher sind billiger Mist. Die halten nur wenige Tage und sind sehr schnell ausgenudelt. Besorge dir Schraubendreher mit einem guten Griff und von guter Qualität. Das eindrehen der Schrauben geht mit einem guten Schraubendreher of von selbst, wo andere Schraubendreher versagen.

Ein Tropfen Öl bewirkt oft Wunder bei Metallschrauben.

Wenn es nicht mehr weiter geht, nicht mit Gewalt weiter drehen, sondern drehe wieder eine viertel bis halbe Umdrehung zurück und dann wieder vor. Und dann immer so weiter.

Ein häufiger Fehler ist auch eine falsche, zu lange, Schraube. Entweder ein Fehler in der Bauanleitunung oder durch eigene Schusseligkeit. Sei dir auch sicher dass du die richtige Schraubenart genommen hast (Plastik-oder Metallschraube)

Schaue auch ob die zu verschraubenden Bauteile wirklich korrekt zusammengesetzt sind. Ich glaube jeder hier hat schon öfter etwas falsch zusammengeschraubt und dabei geflucht dass nichts passt. Dabei befand sich das Problem nicht am Modell, sondern vorm Modell.

Je mehr Schrauben du eindrehst (und das werden sicher noch einige hundert oder 1000 sein - frag mal Bernd-Mitgenuss wieviel Schrauben er schon eingedreht und verschlissen hat) , desto geschickter wirst du dabei werden. Übung macht auch hier den Meister.

LG
Ernst

Beiträge: 4

Realname: Eicke

Wohnort: Saarland

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 17. Januar 2019, 23:42

Danke Ernst,


dass der mitgelieferte Schraubendreher nicht überragend ist, habe ich schon gemerkt - war nach der dritten Schraube nicht mehr zu gebrauchen.
Öl werde ich mal morgen an den restlichen Schrauben verwenden.


Gruß Eicke

11

Freitag, 18. Januar 2019, 07:49

Hallo Ernst und Eicke. :wink:

Jaja, die Schrauben und die Schraubendreher. Ein ganzes Thema für sich. Probleme gibt es nur bei den Schrauben, die in Metall rein gedreht werden müssen. Die anderen,
die die Plastikteile mit einander verbinden, verursachen überhaupt keine Probleme. Na sagen wir mal, fast keine. Wenn man eine Schraube aus dem Plastik Bauteil dreht, bleibt
etwas Fleisch in den Gewindegängen der Schraube hängen. Das bedeutet, das das Loch minimal größer geworden ist. Das könnte der Festigkeit der Verbindung abträglich sein.
Mußte man sie öfters lösen, verschlimmert sich das Ganze.
Bei den Schrauben für Metall muß man des Öfteren etwas bis etwas mehr Kraft aufwenden, um sie hinein zu drehen. Sind die Schrauben dick und groß, gibt es selten Probleme.
Je kleiner die Schrauben werden, desto öfters reißen die Köpfe ab. Dem kann man auf verschiedener Weise entgegen wirken. Viele Schraubenlöcher werden beim Lackieren
mit Farbe aufgefüllt. Das hatte mir zu Anfang viele Schrauben gekostet und ich mußte die Verbindungen mit Sekundenkleber stabilisieren. Das bedeutet, man sollte sich kleine
HSS Metallbohrer der Größe 1 mm und kleiner zulegen. Es gibt auch so "Rummel"-Schraubendreher Sets, die auch einen 1 mm Schraubendreher dabei haben, der mir auch schon
sehr gute Dienste geleistet hatte und mit dem ich auch schon Farbe aus den Löchern puhlen konnte.
Es gibt für den Modellbau auch kleine Gewindebohrer in Schraubendreher Form, die man nutzen könnte. Man muß auch mit der Zeit ein Gefühl entwickeln, wie weit man eine
Schraube hinein drehen kann, ohne sie abzubrechen.

Viele Grüße Bernd.

Beiträge: 644

Realname: Markus

Wohnort: Oldenburger Münsterland

  • Nachricht senden

12

Freitag, 18. Januar 2019, 08:33

Die beste Idee ist wohl die, das Gewinde im Metal mit einem Gewindeschneider vorzuschneiden.
Allerdings sind solche Gewindebohrersets nicht so preiswert.
Ich glaube im Delorean Thread ist mal ein solches Set empfohlen worden (Ca. 80€).
Im Bau:

Star Wars Millenium Falcon 1:43 (DeAgostini) 95% | DeLorean 1:8 (Eaglemoss) 65% | Samba Bulli 1:8 (Altaya) 31%

keramh

Moderator

Beiträge: 10 911

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

13

Freitag, 18. Januar 2019, 10:25

moin,

ich habe mir bei GHW Modellbau dieses Set gekauft



funktioniert super und der Preis stimmt.
Ein komplettes Set Schrauben mit allen für uns benötigten Sechskantschrauben in Stahl und Messing mit Scheiben und Muttern habe ich damals gleich mit geordert.

Ich kann GHW empfehlen.

14

Freitag, 18. Januar 2019, 10:45

Hallo Markus und Marek. :wink:

Jeder so, wie er´s mag. Man muß selbst herausfinden, was einem besser liegt.

Viele Grüße Bernd. :pc: :kaffee:





Beiträge: 4

Realname: Eicke

Wohnort: Saarland

  • Nachricht senden

15

Freitag, 18. Januar 2019, 12:02

Ein großes Danke an alle für eure Tipps! :hand:

In der nahe gelegenen Kleinstadt gibt es einen Modellbauladen, aus dem ich mir, mit euren Ratschlägen im Kopf, einige Kleinwerkzeuge holte. Jetzt fängt es an Spaß zu machen und da noch etliche Tage bis zur nächsten
Ausgabe ins Land gehen, müsste ich mir gerade noch den Mercedes Lkw bestellen. Bin auf jeden Fall schwer am Kämpfen mit mir (und mit der Frau).

Gruß Eicke

16

Freitag, 18. Januar 2019, 17:38

Hallo
Ja, gescheites Schraubwerkzeug ist Gold wert. Dann bekommt man gut geölte Schrauben auch

ohne Schneidwerkzeug rein. Habe dieses Set wie Keramh auch, stehe allerdings auf Kriegsfuss
mit den Gewindeschneidern. Die brechen mir schon ab, bevors ans schneiden geht.
Gruss Thomas

Im Bau: Ford Mustang Shelby GT500 - De Agostini / Willys Jeep - Hachette
VW Bully Samba T1 - Altaya / Jaguar E-Type - De Agostini
Ford GT40 1:12 - Trumpeter

Beiträge: 259

Realname: Peter

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

17

Freitag, 18. Januar 2019, 19:06

Hallo Thomas,

ich hatte mal einen Ausbilder, der sagte, nur ein schlechter Handwerker schimpft über sein Werkzeug.

Gruß Peter

keramh

Moderator

Beiträge: 10 911

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

18

Freitag, 18. Januar 2019, 20:59

moin,

Denke wenn ein Gewinde Bohrer abreißt dann sind die Löcher einfach zu klein gebohrt.
aber nun zurück zum Thema

Werbung