Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Yoshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Realname: Marvin

Wohnort: Ruhrgebiet

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 4. Dezember 2018, 23:12

Revell: Schlingmann Varus 4x4 HLF 20

Tach Zusammen,

ich glaube ich bin der Neue ;)

Dennoch würde ich gerne als ersten Beitrag mit einem Baubericht starten. Hierbei handelt es sich um den Baubericht des von Revell herausgebrachten Modelles des Schlingmann Varus HLF 20 4x4 auf MAN Fahrgestell.
Dieses ist nicht das erste Fahrzeug dieser Art, welches ich baue. Vorher habe ich schon beide Schlingmann Fahrzeuge von Revell gebaut. Zugegebener Maßen sind diese aber nicht zeigewürdig :D Sie sind jetzt auch nicht kompletter Müll, dennoch wäre dort beim Bau noch einige Luft nach Oben gewesen.
Wie es auch sei, bei diesem Fahrzeug werde ich mir auf jeden Fall mehr Zeit nehmen. Ich versuche bei diesem Fahrzeug auch ein paar mehr Details anzubringen, als das Modell mitliefert. Wie ich das machen will weiß ich noch nicht so ganz genau, aber da wird mir schon noch etwas einfallen. Nach dem MAN ist der Simba von Revell dran. Da habe ich mir noch schnell eins der wenigen, noch verfügbaren Exemplare auf Amazon gesichert. Direkt im Handel war das Fahrzeug leider nicht zu bekommen.

Zu Beginn dieses Berichtes muss ich jedoch leider anmerken, dass mich der Kundenservice von Revell auf ganzer Linie nicht überzeugt. Wie ihr gleich auf dem ersten Foto sehen könnt, habe ich Bedenken dass die Trittstufen zur Mannschaftskabine in dieser Position am Fahrzeug stehen müssen. Meiner Meinung nach sind diese Trittstufen zu sehr eingeklappt. Ich befürchte dass mir diese hinterher noch wegbrechen. Aber ich lasse mich da mal überraschen. Jedenfalls hatte ich den Kundenservice von Revell über die Internetseite bezüglich dieses "Mangels" kontaktiert. Die Teilenummer habe ich angegeben und ein Foto auf dem der "Schaden" ganz klar ersichtlich ist, habe ich beigefügt. Nach ein paar Tagen erhielt ich die ernüchternde Antwort, dass man aus Sicht von Revell sagt, diese Teile müssen so. Im weiteren Bauverlauf werden dort noch Kästen hinter geklebt, die dann bewirken dass das Modell wie vorgesehen aussieht. Ich bin mal gespannt. Bei einem vorherigen Bausatz des Schlingmann TLF´s, habe ich direkt beim Erhalt eine gerissene Scheibe bekommen (vermutlich ein Spannungsriss). Bereits dort habe ich mich an den Kundenservice von Revell gewandt. Ich bekam dann zu hören dass dieser Schaden meine Schuld wäre, da man erkennen könnte, dass ich mit einem Schraubendreher auf diese Scheibe eingewirkt hätte. Ich weiß selbst nicht was ich da mit einem Schraubenzieher zu suchen habe, aber naja. Nach wirklich langem Hin und Her wurde mir die Scheibe von Revell dann kostenfrei ersetzt. Dazu sei an dieser Stelle angemerkt, dass ich mit dem Kundenservice von Italieri nicht so schlechte Erfahrungen gemacht habe. Ich habe bei einer DLK mal verbockt das Dach richtig anzubringen. Beim Abtrennen war es dann hinüber. Dort habe ich den Kundenservice von Italieri ebenfalls kontaktiert, die Geschichte wahrheitsgemäß geschildert und gefragt ob die mir ein neues Dach für meine Drehleiter zusenden könnten. Sie müssten mir dann nur Bankdaten zur Überweisung der Kosten mitteilen. Als Antwort habe ich erhalten dass das so schon ok sei, sie meine Adresse bräuchten und das Ersatzteil kostenfrei an mich senden werden. Das hat mich dann sehr positiv Überrascht.

Doch nun zurück zum Modell. Da ich nach einigen Jahren Pause wieder in den Modellbau einsteige, habe ich mich dazu entschlossen noch nicht in ein Airbrush-System zu investieren, sondern erstmalig auf die von Revell angebotenen Sprühfarben zurückgreifen werde. Alle für die großen Flächen relevanten Farben habe ich mir gestern besorgt. Ich werde auch bei der Farbe es Fahrgestelles etwas variieren. Revell empfiehlt sich einen Farbton für das Fahrgestell zu mischen. Ich wiederum habe mich entschlossen auf das Panzergrau zurückzugreifen. Diese Farbe erscheint mir für den Rahmen sehr passend. Zumal man von dem Fahrgestell hinterher ja so oder so kaum noch etwas sieht.




Gestern habe ich mich dran gesetzt schon mal einen Großteil der Teile zu grundieren. Dazu greife ich auf die Grundierung von Tamiya zurück. Mit dieser Grundierung habe ich eigentlich nie schlechte Erfahrungen gemacht. Weiterhin bin ich bei der Grundierung der Kabine einen Kompromiss eingegangen. Ich habe mich entschieden auch die Flächen, welche Hinterher schwarz werden müssen, in weiß zu grundieren. Auf extra graue Grundierung habe ich in diesem Fall verzichtet.
Weiterhin habe ich die ersten Teile des Fahrgestells zusammengeklebt und ebenfalls grundiert. Da ich im Internet keine verlässliche Angabe finde, wie lange ich diese Grundierung nun trocknen lassen muss, werde ich bis morgen warten, bis die Teile lackiert werden. Ich habe heute gegen 20 Uhr die letzte Schicht Grundierung aufgetragen. Morgen um die Mittagszeit sollte ich diese lackieren können.




Wie schon oben Erwähnt, habe ich das Fahrgestell nach der Grundierung in Panzergrau lackiert. Ich bin mit dem Ergebnis eigentlich ziemlich zufrieden. Wenn die Schicht Farbe entsprechend getrocknet ist, muss ich jedoch nochmals über die Unterseite des Rahmens gehen. Also nicht an den weißen Stellen stören ;) Diese verschwinden mit der nächsten Lackierung.




Gleich werde ich mich an die nächsten Komponenten für den Rahmen und das Fahrgestell begeben. Der Motorblock wird zusammengeklebt und grundiert. Für das Abgasrohr direkt am Motorblock werde ich mir gleich einen entsprechenden Farbton mischen, der das Rohr auch entsprechend "benutzt" aussehen lässt. Meiner Meinung nach sieht man ein Stück des Rohres, wenn man in den Radkasten auf der Beifahrerseite schaut. Des Weiteren werde ich die Kabine für die erste Lackierung in Rot abkleben und die ersten Löcher für die Beleuchtung bohren. In einer Bastelkiste habe ich noch entsprechende LED`s gefunden. Von SMD bis 3mm LED´s ist alles dabei. Das Fahrzeug wird später mindestens Blaulicht und entsprechende Heckwarnleuchten bekommen. In wie Weit ich mich dazu durchringen kann dem Fahrzeug noch Warnblinker und weitere Beleuchtung zu geben, weiß ich noch nicht ;) Jedenfalls kann man die SMD`s ja überall einbauen. Die Platine nimmt mit 2x1,5cm auch nicht so viel Platz in Anspruch, das ich die nicht im Aufbau versteckt bekommen würde.

Mal schauen wie Weit ich heute noch so komme. Vielleicht reiche ich morgen schon die nächsten Fotos vom Bau nach.


  • »Yoshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Realname: Marvin

Wohnort: Ruhrgebiet

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 16:11

Guten Tach,

weiter geht es mit dem Schlingmann.


Gestern hatte ich noch einige Anbauteile am Rahmen verbaut. Die eigentliche Verfeinerung erfolgt nach komplettem Zusammenbau des Rahmens. Ich muss gestehen, dass ich mich nicht ganz an die Vorgaben im Bauplan halte. Viele Teile liegen schon zusammengebaut und lackierbereit hier rum.
Die muss ich anschließend dann nur noch so wie sie sind einbauen.



Der Rahmen liegt ist mit weiteren Anbauteilen nun komplett lackiert und liegt zum trocknen.


Ich habe nun schon mal den Motor zusammengebaut und für die Lackierung vorbereitet.



Heute werde ich dann weiter die Kabine abkleben und zur ersten Lackierung vorbereiten.
Einige Ausrüstungsgegenstände werde ich heute auch schon mal mit dem Pinsel lackieren.
Weiterhin werden heute schon einige Teile in Aluminium-Optik lackiert.

Nach Abschluss der Lackierung von der Kabine werde ich die ersten Bohrungen für die Beleuchtung vornehmen. Da ich mich dazu entschieden habe, die geteilten Zirkon Blaulichter zu verbauen, wir das Modell wie auch das Vorführfahrzeug entsprechend Blinker mit in das Blaulicht eingearbeitet bekommen.

P.S. gestern ist sogar noch der Simba eingetroffen :) Aber der muss warten, bis der Varus fertig ist.

3

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 21:14

:wink: Hallo yoshi,


Feuerwehr Modelle sind zwar nicht grad mein Ding, aber in Punkto Alterungen die du zb. am Auspuff machen möchtest und grad die Beleuchtung machen das Thema auf jeden Fall spannend :ok:

Ich werd dir mal zu sehn und bin gespannt auf Neuigkeiten

In Fall von Revell hab ich aber durchaus sehr positive Erfahrungen gemacht. Ich hatte den Käfer Bausatz in einem Geschäft vor Jahren gekauft. Zum Zeitpunkt des öffnen des Bausatzes, war die Rechnung schon lange unauffindbar. Dort fehlte die komplette Karosserie 8|
Hab ihnen das geschildert und anstandslos alles ersetzt bekommen...


Schöne Grüße, Markus

  • »Yoshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Realname: Marvin

Wohnort: Ruhrgebiet

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 00:18

Hallo Zusammen,

@Markus: Vielen Dank. Jedoch muss ich einwerfen, bei dem Punkt Alterung habe ich nicht all zu viel vor. Das Fahrzeug wurde erstmals 2015 auf der Interschutz in Hannover vorgestellt. Diese Tatsache bindet mir ein wenig die Hände. Aber ja, er soll etwas "benutzter" aussehen.
Bei der Sache mit der Beleuchtung, bin ich mir immer noch nicht wirklich sicher, wieviel ich einbauen werde. Ich kann lediglich 5 LED´s an einen Ausgang der Platine packen. Da wird das mit Warnblinkern schon schwierig. Mal schauen ob ich da eine Lösung finde. In den Blaulichtern hätte ich schon gerne die Blinker integriert. Meines Wissens nach haben die Vorführer von Schlingmann diese in den Balken verbaut. Deswegen auch der untere weiße Rand ;) Aber dem Auto dann nicht den Rest der Blinker verpassen? :S Mal schauen was mir da noch so einfällt.

Der Bau des Autos schreitet auch weiterhin voran. Vorhin musste ich nochmal schnell neue Farbe holen. Mein Panzergrau war dann auf einmal leer. Dabei bin ich noch auf ein paar Litzen gestoßen. Da dachte ich mir, die würden als angedeutete Schläuche im Fahrgestell eigentlich super aussehen. Gedacht, gekauft, zurechtgeschnitten und eingebaut.



Das ist aber schon ne ganz schöne Arbeit. Allein schon das "zusammenheften" mit den kleinen Drathstücken. Die Leitungen werden mit der letzten Lackierung noch in "Wagenfarbe" lackiert. Da das Fahrgestell hinterher zu 99,9% eh nicht mehr zu sehen ist, belasse ich es wohl bei diesen beiden Leitungen. Aber für die Zukunft weiß ich dass es geht :idee:
Die Kabine wurde zwischenzeitlich fertig abgeklebt und rot lackiert. Wenn die getrocknet ist, folgt noch schwarz, weiß, Aluminium und Klarlack.





Mittlerweile ist auch der Motorblock sowie einige weitere Teile des Fahrgestells lackiert worden. Ich werde die Kadernwelle jedoch nochmal umlackieren. Als ich ein Vorbildfoto für die Verkabelungen in den Rahmen gesucht habe, viel mir auf, dass die Welle in Wirklichkeit schwarz ist. Der restliche Rahmen ist nur grau. Weiterhin suche ich noch Fotos die einen modernen Motorblock vom MAN TGM zeigen. Ich kann mir sehr schlecht vorstellen, dass dort alles in Aluminium lackiert wurde. Wenn jemand da Fotos hat, oder weiß wo ich welche finde, bin ich für jeden Tipp dankbar.

Die Kabine darf nun in Ruhe trocknen. Währenddessen werde ich die Stoßstange abkleben, die ersten Ausrüstungsgegenstände bepinseln und nochmals den Rahmen lackieren. Dann folgt der Teil mit dem Auspuffrohr. Vermutlich werde ich das Rohr welches vom Motor zum Euro6-Modul führt in dieser rostigen Farbe lackieren. Jedenfalls müssten die Abgase dort (rein vom Grundverständnis her) am heißesten sein.

Morgen hoffe ich dann, dass ich weitere Detaillierungen am Fahrgestell pinseln kann. Die Luftbälge der Federung bekommen einen dunkleren Ton, der Motor wird dann etwas realistischer gestaltet und vielleicht wird das Fahrgestell sogar schon zu Ende gebaut.
Der Großteil der Arbeit folgt dann mit der Kabine und den Innenausbauten.

Mal schauen wie weit ich es morgen schaffe. Wenn es was interessantes zu zeigen gibt, lasse ich es Euch gerne wissen.

Beiträge: 24

Realname: christopher

Wohnort: Ostenfeld

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 9. Dezember 2018, 11:57

Moin.
Sieht ja bis jetzt schon mal ganz gut aus.
Der Bausatz ist schon recht gut aber ich persönlich finde die Geräteräume für ein HLF viel zu wenig ausgestattet.
Fotos vom Motor kann ich dir welche machen aber mehr von bzw getriebe usw
Spaß muss machen Teuer muss sein

Hubra

Moderator

Beiträge: 11 360

Realname: Michael

Wohnort: Niederdürenbach-Hain

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 9. Dezember 2018, 21:59

Hallo Marvin. :wink:

Warum zeigst Du uns nur so kleine Bilder?
Ich habe für dich mal ein Beispielbild eingestellt, damit Du sehen kannst das Du auch Bilder mit 1500 x 1000 Pixeln hier einstellen kannst.

Auf dem Bild ist der Blaulichtbalken, noch ohne Blinker von meinem Varus zu sehen.


Schau dir doch mal den Link an guckst Du hier.
Dort findest Du eine Lösung wegen der Platine.
Ich kann mir schon vorstellen von wo Du deine bezogen hast. :pfeif:

Gruß Micha.

Werbung