Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 21. Oktober 2018, 22:31

Ferrari - Enzo Ferrari

Bausatzvorstellung: Enzo Ferrari





Modell: Enzo Ferrari
Hersteller: Revell
Modellnr.: 07309
Masstab: 1:24
Teile: 152
Spritzlinge: 8
Preis: 17,00 EUR (bei meinem Kauf),
Herstellungsjahr: 2003 (copyright. Angabe)
Verfügbarkeit: gibts noch im Netz...
Besonderheiten: schöne Details, Reifen sind mit Beschriftungen, ein Stück Gaze/Netz für die vielen Lüftungsöffnungen


Die Karo







weitere Spritzlinge












Die Reifen sowie Klarsichtteile (teilweise rot gefärbt)








Die Bauanleitung - revelltypisch


















Fazit:

Ich würde sagen, wieder ein grund solider, revelltypischer Bausatz in guter Qualität, viele Teile, sauber und fast ohne Fischhäute gespritz, detailierter V12 Motor (20 Bauteile), lenkbare Vorderachse,

Passgenauigkeit wird sich dann noch zeigen,; ich erwarte aber keine Nennenswerten.

Zum Baubericht: Wird wahrscheinlich mal folgen....
Zur Bildergalerie: Wird dann auch folgen....
:ahoi: :ahoi: :ahoi: :ahoi:

Im Bau:Le Glorieux 1:150

auf Werft (in Wartestellung) die Preussen 1:150

Beiträge: 8 649

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 10:27

Passgenauigkeit wird sich dann noch zeigen,; ich erwarte aber keine Nennenswerten.


...dazu möchte ich anmerken, dass ich beim Bau des Enzo mehrere Schwierigkeiten mit der Paßgenauigkeit hatte. Vielleicht liegt es immer an verschiedenen Chargen der Neuauflagen, dass die Qualität so schwankt.

Meine Motorhaube war sehr verzogen, so dass ich sie mit der Karosserie verklebte. So konnte ich auch die Überhänge einfacher korrigieren.
Das Aufsetzten der Karosserie scheiterte darin, dass manche Bauteile des Motors (Bauschritt 10, 12, 16, 18 und 36) mit der Karosserie kollidierten. Das erforderte teils radikale Nacharbeit durch weglassen von Bauteilen (Haube ist eh verklebt s.o.)
Meine Frontnase passte ebenfalls nicht so gut in der Breite, die Radstände (Höhe und Mittigkeit im Radhaus) korrigierte ich wie in gewohnter weise erst bei fertig gestelltem Fahrzeug.
Gießgrate an Karosserie erwähne ich nicht - da hatte ich genügend.

Ansonsten ist der Enzo ein schönes Modell. Muss halt etwas arbeit investieren.

Werbung