Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 13. September 2018, 21:06

HMS Terror von OcCre 1:65

Hallöchen verehrte Wettringer,

während das Forum ja nun einige Zeit nicht erreichbar war kam ich recht zufällig zu der wirklich sehenswerten Serie "The Terror", die hierzulande bei Amazon Prime Video verfügbar ist. Diese Serie animierte mich schließlich, mir mal eine Pause vom Plastikmodellbau zu gönnen und mich im Holzmodellbau zu versuchen. Der Reiz, ein solches Modell zu bauen, bestand durch die vielen hochinteressanten Bauberichte hier schon seit langem, doch fehlte mir immer ein mich fesselnder Bezug zu einem historischen Schiff. The Terror hat nun diesen Bezug für mich hergestellt. Doch worum geht es?

The Terror handelt von der, hier wahrscheinlich sehr vielen bekannten, Franklin-Expedition Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Expedition hatte das Ziel, die sog. Nordwestpassage zu finden, einen Seeweg nördlich des amerikanischen Kontinents durch die Arktis. Ein solcher Seeweg würde die Strecke von Europa nach Asien deutlich verkürzen und so den damaligen Handel völlig neu ordnen. Eine solche Passage wurde schon früher gesucht, konnte aber wegen der widrigen Bedingungen nie gefunden werden.
Die Franklin-Expedition bestand aus zwei Schiffen, dem Flaggschiff HMS Erebus unter Kapitän Sir John Franklin sowie der HMS Terror unter Kapitän Francis Crozier. Beide Schiffe waren aus der Kriegsflotte ausgemusterte und zu Eisbrechern umgebaute Schiffe auf dem allerneusten Stand der Technik. Sie waren wohl sogar die ersten Schiffe, die mit einer zweiflügligen Schraube als Unterstützungsantrieb bei widrigen Windverhältnissen ausgestattet waren.
Berühmt wurde die Expedition leider durch ihren tragischen Ausgang, denn beide Schiffe gingen samt kompletter Besatzung verloren, verschwanden gar spurlos. Erste Rettungsversuche wurden erst im März 1948, also drei Jahre nach Aufbruch der Expedition, unternommen, erfolglos. Die Schiffe blieben spurlos verschwunden bis schließlich im August 1850 erste Spuren der Expedition in Form von drei Seemannsgräbern auch der Beechey-Insel nördlich von Kanada gefunden wurden. Die Schiffe selbst wurden erst 2014 (HMS Erebus) bzw. 2016 (HMS Terror) gefunden.
Aktuelle Forschungen kommen zu dem Schluss, dass die Mannschaft drei Überwinterungen auf den Schiffen durchmachen musste weil sie im Packeis festfroren und auch im Sommer das Eis nicht abschmolz. Schließlich gab die Besatzung im April 1948 die Schiffe auf und begab sich unter Leitung von Kapitän Crozier auf einen 350 Kilometer langen Fußmarsch nach Süden zur Hudson Bay. Kapitän John Franklin starb bereits am 11. Juni 1847.
Auf diesem langen Marsch starben vermutlich alle verbliebenen Mannschaftsmitglieder; als eine der Hauptursache dafür wird heute vermutet, dass sich die Mannschaft über Jahre an der Bleiversiegelung der Lebensmittelkonserven vergiftete.

Diese fesselnde Geschichte soll nun mein Zugang zum Holzschiffsmodellbau werden. Eine kurze Recherche ergab, dass es die HMS Terror von der Firma OcCre im Maßstab 1:65 für, nach meinem Empfinden recht günstige, etwa 100€ als Bausatz gibt, den ich nun in diesem ersten Beitrag meines Berichts vorstellen möchte.









Der Bausatz stellt eine Doppelbeplankung sowie fertige Segel zur Verfügung. Eine Ätzteilplatine, verschiedenste Beschläge, Beiboote, Takelgarn in verschiedenen Farben und Stärken und eine wirklich umfangreiche Bauanleitung lassen einen sehr spaßigen Bau erwarten.

Da ich völlig neu im Bereich des Holzmodellbaus bin, hoffe ich inständig auf eure Mithilfe. Ich bin jederzeit offen und interessiert an euren Meinungen, Kritiken und allem was ihr gern beisteuern wollt.
Ich freue mich riesig auf den Bau und die damit verbundene Herausforderung.


Beste Grüße,
Robin

2

Donnerstag, 13. September 2018, 21:24

Hilfe wird Dir gewiss sein.
Freue mich auf Deinen BB.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

3

Freitag, 14. September 2018, 08:14

Hallo Robin;
werde mir gleich ein Platz ganz vorne reservieren! Da ich den selben Bausatz aus den selben Überlegungen wie du bereits vor einigen Monaten geordert hatte, werde ich deinen Baubericht natürlich mit höchstem Interesse verfolgen. Es gibt hierzu auch schon einen sehr sehenswerten Baubericht in einem englischen Forum http://buildingterror.blogspot.com/2013/07/
L.G.Andi

4

Samstag, 15. September 2018, 11:35

Hallo Robin!

Interessanter Bausatz zu einem sehr interessanten Vorbild! Ich bin auch schon fast schwach geworden, allerdings türmen sich bei mir ohnehin schon so viele halbfertige und angedachte Projekte ^^

Ich nehme an, dieses Weblog kennst du? Da beschäftigt sich jemand schon eine lange Zeit sehr intensiv mit der Terror und ihrer Umsetzung im Modell...
Ich bleib hier auf jeden Fall dran! Gutes Gelingen!

5

Donnerstag, 20. September 2018, 20:48

Hallo liebe Modellbaufreunde,

vielen Dank für die Hinweise zu dem HMS-Terror-Blog. Das sieht nach sehr interessanter Literatur für die nächsten Wochen aus. Am Modell selbst werde ich aber nicht allzu viel experimentieren, da es mein erstes Holzmodell ist. Ich werde mich so weit wie möglich an die Bauanleitung (die übrigens wirklich spitze ist nach meinem Empfinden!) halten.

Viel ist in den letzten Tagen an dem Modell nicht passiert. Einerseits nutze ich lieber noch das gute Wetter so lang es noch da ist, andererseits musste ich auch erstmal ein paar Dinge für den Holzmodellbau besorgen.
So habe ich mir aus einem Teil eines alten Tisches und zugekauften Winkeln eine Helling gebaut und anschließend mal das Spantengerüst neugierig zusammengesteckt. Da passt soweit alles hervorragend.



Als nächstes werde ich mir irgendein Teil mit exaktem rechten Winkel suchen um die Spanten am Kiel vor dem Verkleben exakt ausrichten zu können. Dann kommt der erste Weißleim zum Einsatz. Parallel werde ich damit beginnen, die Decksplanken vorzubereiten. In einem Baubericht auf Youtube sah ich, dass der Modellbauer die Planken in Teak gebeizt und die Kalfalterung mit einem Edding angedeutet hatte. Beim Beizen bin ich mir noch wegen der Farbe unschlüssig...sowohl die Bauanleitung als auch der Blog (auf dem das Modell von OcCre auch beruht) geben an, die Planken nur mit Klarlack zu lackieren, also den natürlichen Farbton zu erhalten. Vermutlich werd ich nachher nochmal in die Serie reinschauen, wie es da aussah. Die Idee mit der Kalfalterung mittels Edding find ich gut, werde ich so auch probieren.

Es macht schon Spaß, mal an einem Holzmodell zu arbeiten, es ist doch was völlig anderes als ein Plastik-Bausatz.

Beste Grüße,
Robin

6

Freitag, 21. September 2018, 12:27

Gude Robin,

ein interessantes Projekt hast Du dir da angelacht. Da guck ich doch auch gern zu.

Mein Allround-Werkzeug zum Ausrichten ist ein ganz gewöhnliches Geodreieck.
Bei den Holzteilen würde ich noch vor dem Verleimen den schwarzen Kokelrand wegschleifen. Dann hält der Holzleim besser.

Zu den Decksplanken...hm. Soweit ich gelesen hab wurden die gerade auf Navy-Schiffen regelmäßig geschrubbt. Damit müssten sie ziemlich hell sein.
Das mit dem Edding ist so eine Sache. Ich persönlich bin davon abgekommen. Der zieht nämlich gern ins Holz ein. Das sieht dann nicht schön aus.
Mein Tipp wäre Ollis Methode. Klappt hervorragend. Oder, so wie ichs mittlerweile gern mach: Immer so einen Stapel Planken zusammen klammern und dann mit Abtönfarbe aus dem Baumarkt die Kanten streichen. Das Zeug ist so zäh, dass nix einzieht.
Aber letzten Endes hat hier wohl jeder seine eigene Methode...

Beste Grüße und viel Spaß beim Bau,
Björn
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

7

Freitag, 21. September 2018, 18:45

Hallöchen Björn und herzlichst Willkommen auf meiner kleinen Werft :hand:

Mein Allround-Werkzeug zum Ausrichten ist ein ganz gewöhnliches Geodreieck.


Bei mir hat da heut ein baumarktüblicher Winkel ganz gute Dienste geleistet, der Ponal Express zieht ja so schön schnell an, dass man das so lange auch halten kann.

Bei den Holzteilen würde ich noch vor dem Verleimen den schwarzen Kokelrand wegschleifen. Dann hält der Holzleim besser.


Guter Hinweis, vielen Dank dafür :ok: kam nur leider für das Spantengerüst zu spät :bang: beim weiteren Zusammenbau werde ich das aber beachten. Die Spanten scheinen aber trotzdem recht stabil zu halten, glück gehabt.

Zu den Decksplanken...hm. Soweit ich gelesen hab wurden die gerade auf Navy-Schiffen regelmäßig geschrubbt. Damit müssten sie ziemlich hell sein.


Ja das habe ich auch irgendwo mal gelesen, dass die Royal Navy Schiffe ziemlich sauber gehalten wurden. Ich habe heute dann nochmal einen Blick in die Serie geworfen, da sie mir als hauptsächliches Vorbild dienen soll. Dort waren die Planken jedoch sehr dunkel, fast wie Nussbaum. Ich habe mich letztendlich jetzt für eine Beize im Farbton Eiche (Mittel) entschieden. Das ist nicht ganz so dunkel wie Nussbaum aber auch nicht so rötlich wie Teak. Erste Versuche gefallen mir ganz gut. Ich werde es morgen mal abfotografieren wenn die Beize durchgetrocknet ist.

Das mit dem Edding ist so eine Sache. Ich persönlich bin davon abgekommen. Der zieht nämlich gern ins Holz ein. Das sieht dann nicht schön aus.
Mein Tipp wäre Ollis Methode. Klappt hervorragend. Oder, so wie ichs mittlerweile gern mach: Immer so einen Stapel Planken zusammen klammern und dann mit Abtönfarbe aus dem Baumarkt die Kanten streichen. Das Zeug ist so zäh, dass nix einzieht.
Aber letzten Endes hat hier wohl jeder seine eigene Methode...


Die Eddingmethode habe ich heute auch getestet. An den langen Kanten (mit Maserung) funktionierte es prima, da ist nix eingezogen. An den kurzen Kanten allerdings (quer zur Maserung) ist das Schwarz dann doch ein bis zwei Millimeter in die Fasern gezogen, allerdings nur auf der "Rückseite". Aber die Gefahr, dass ich mir dadurch dann einige Planken versaue besteht nun trotzdem mit dieser Methode.

Was genau ist denn "Ollis Methode"? :hey: :doof: ?(

Beste Grüße und viel Spaß beim Bau,


herzlichsten Dank, der Spaß ist groß und reichhaltig :D :ahoi:


Beste Grüße,
Robin

8

Freitag, 21. September 2018, 19:46

Ich bin jetzt mal so frei und verweise auf meinen eigenen BB.
Holz: Royal Louis von Mamoli
Da hat Stephan das bestens erklärt (Post 26).

Bei den Außenseiten der Spanten hilft das aber auch. Dann wird das mit den Planken später leichter.

herzlichsten Dank, der Spaß ist groß und reichhaltig

Na, so soll´s doch sein :ok:

Beste Grüße,
Björn
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

9

Freitag, 21. September 2018, 20:50

Hallo
habe bis jetzt kein Glück mit Orcce Bausätzen gehabt daher lasse ich ab jetzt die Finger davon.
Evtl. kannst du ja mal die Faden Methode ausprobieren,hat bei mir sehr gut funktioniert.
Eding dagegen überhaupt nicht.
Gruss Jürgen
Im Bau : HMAV Bounty 1787 (ehemals Bethia) 1/60 weiter gehts....

10

Samstag, 22. September 2018, 08:49

Stimmt, Edding würde ich aus besagten Gründen auch lassen.
Dann nimm eher einen weichen Bleistift.
Faden oder schwarze Papierstreifen geht natürlich auch.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 1 653

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

11

Samstag, 22. September 2018, 08:56

Servus,
Den Terror-Bau werde ich mir auch gerne anschauen.... Gutes Gelingen!
Zum Kanten bzw. Stoß abdunkeln kann man auch Schminke (gibt´s in zig Farbtönen) verwenden. Das wird dann mit dem kleinen Moosgummi am Stäbchen aufgerieben... :)
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

12

Sonntag, 23. September 2018, 20:08

Hallo Robin,
da ich auch hier gerufen wurde ? :smilie: : Meine Methode ist folgende: ich streiche schwarze Abdeckfarbe dünn auf eine glatte Platte (Glas ist am besten), das lass ich kurz antrocknen so das die Farbe wirklich zäh ist, dann nehme ich die Planke und reibe die schmalen Seiten in der fast trockenen Farbe, in Faserrichtung zieht sowieso nichts ein und an den Stirnseiten, wenn die Farbe wirklich fast trocken ist, auch nicht.
LG
Oliver

13

Sonntag, 23. September 2018, 22:43

Einen schönen guten Abend Wettringer,

erstmal noch ein herzliches Willkommen meinen neuen Lesern und vielen Dank für die zahlreichen Tipps und Ratschläge. :party:

Zitat

Ich bin jetzt mal so frei und verweise auf meinen eigenen BB.
Holz: Royal Louis von Mamoli
Da hat Stephan das bestens erklärt (Post 26).


Deinen Baubericht verfolge ich schon eine ganze Weile als interessierter stiller Mitleser. Echt wahnsinn, was du da so vollbringst :respekt:

Heute hatte ich mal wieder etwas mehr Zeit zum Basteln und so hab ich dann heute alle Leisten für die Decksbeplankung in Eiche Mittel gebeizt.



Dann ging es an die Kalfalterung der Leisten, die ich schon im Laufe der Woche gebeizt hatte. Nach euren zahlreichen Hinweisen habe ich da Abstand von der Edding-Methode genommen und bin auf "Ollis Methode" umgestiegen :ok:
Ob das nun so in Ordnung ist, wie ich es gemacht habe, werd ich wohl erst beurteilen können, wenn ein paar Planken auf dem Deck sind, an den einzelnen Stücken kann ich das jetzt mangels Erfahrung noch nicht so richtig abschätzen.



Dann habe ich mir noch ein bisschen Gedanken um das Beplankungsmuster gemacht, das ist bei der Terror ja etwas besonders. Mittig verlaufen sechs Reihen Planken gerade. An den Seiten laufen die Planken dann schräg nach Achtern, was der Stabilität dienen soll und wohl eine Eigenart bei Eisbrechern dieser Zeit war. Die Bauanleitung gibt das so auch vor. Jedoch sollen die mittigen Planken mit einem Versatz von 30mm (was halber Plankenlänge) entspricht angeordnet werden, wodurch die Stöße bei jeder zweiten Reihe wieder auf gleicher Höhe wären. Das sieht mir irgendwie zu regelmäßig aus weshalb ich jetzt erstmal einen 20mm-Versatz auf das Deck gezeichnet habe:



Was haltet ihr Fachmänner denn davon? Wäre die von der Bauanleitung vorgegebene Variante denn realistisch?

Soviel zu den heutigen Fortschritten, die gebeizten und die kalfalterten Planken müssen nun erstmal trocknen.
Zum Schluss mal noch eine Nahansicht des fertig verklebten Spantengerüstes und meines Arbeitsplatzes im derzeit (noch) halbwegs aufgeräumten Zustand, das wird sich mit fortlaufendem Baufortschritt sicher noch ändern :tanz:





Beste Grüße,
Robin

14

Montag, 24. September 2018, 10:25

Sehr schön eine HMS Terror.
Die habe ich mir auch geholt, für den Preis für ein Holzmodell kann man nix sagen.
Die Serie habe ich auch verschlungen.
Ich baue sie ja auch und habe das Deck auch dunkel gebeizt aber in Teak .
Die Kalfaterung habe ich mit nem Edding angedeutet und dadurch das die Leisten vorher gebeizt waren ist da nichts reingelaufen ins Holz. Habe ich aber vorher getestet.

Bei anderen Modellen habe ich die Kanten mit dem Bleistift geschwärzt.
Am Schluß habe ich das Deck mit farblosen matten Lack lackiert.
Wenn du Interesse hast kannst ja mal in mein Video schauen.
Auf YouTube : Mario´s Schiffsmodellbau
https://www.youtube.com/watch?v=WY2R3gMlsVo&t=1073s
Ich werde deinen Bau weiter verfolgen , ich finde dieses Modell sehr schön.
Gruß Mario
facebookgruppe Schiffsmodellbau
"Wenn du ein Schiff bauen willst,so trommle nicht Männer zusammen,um Holz
zu beschaffen,Werkzeuge vorzubereiten,Aufgaben zu vergeben und die Arbeit
einzuteilen,sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten,endlosen Meer!"
Zitat von einem französischem Schriftsteller

15

Mittwoch, 26. September 2018, 19:22

Hallo Mario,

freut mich, dass du bei mir rein guckst. Deine Youtube-Videos zur HMS Terror habe ich alle schon geschaut als ich auf die Lieferung des Bausatzes wartete. Aus eben deinen Videos habe ich auch die Inspiration genommen, die Decksplanken dunkel zu beizen. Bei mir zog der Edding an einem Teststück leider trotz Beize an den kurzen Kanten der Leisten etwa 2-3mm ein, keine Ahnung was da bei mir anders lief als bei dir.


Hat denn noch jemand eine Idee bezüglich des Musters der Decksbeplankung? Da bin ich mir nach wie vor noch etwas unsicher, ob ich das so, wie auf das Deck gezeichnet machen will. ?(

Beste Grüße,

Robin

16

Sonntag, 30. September 2018, 10:07

Hallöchen verehrte Wettringer,

nachdem ich mir mit dem Verlegemuster der Decksbeplankung ja recht unsicher war, kaufte ich mir nun mal das hier und dort hochgelobt Buch zum Thema Schiffsmodellbau von Herrn zu Mondfeld. Dort fand sich dann zumindest eine Skizze eines Verlegemusters mit sechs Plankenreihen, wie ich es nun letztendlich auch umsetze. Die ersten Planken sind verklebt.





Nun muss ich erstmal noch weitere Planken herstellen. An die Massenfertigung beim historischen Holzmodellbau muss ich mich noch ein wenig gewöhnen :kaffee:

Beste Grüße,
Robin

17

Sonntag, 30. September 2018, 10:45

Das sieht doch schon mal sehr viel vielversprechend aus. :ok:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 241

Realname: Peter

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 30. September 2018, 12:15

Hallo Robin,

wenn du schon den Mondfeld zu Rate ziehst, dann achte doch auch auf die Plankenbreite.

Gruß Peter

19

Sonntag, 30. September 2018, 15:31

Ich denke, da hat Peter recht.
Im Vergleich zur Plankenlänge erscheinen sie recht breit.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

20

Sonntag, 30. September 2018, 17:34

Sieht doch gut aus dein Plankenbild.
Und das ist hier ja typisch die Krümelkacker hier in diesem Forum.
Kann man nich einmal auch was stehen lassen so wie jemand was baut ?

Der Bausatz ist nun mal so , warum sollte man alles immer ändern nur damit hier die Oberklugschieter zufrieden sind ?
Hier in diesem Forum laufen so viele selbsternannte Spezialisten rum und kaum einer baut hier ein Museumsmodell.
Ich finde jeder sollte seinem Hobby nachgehen wie er möchte.

Ihr die selbsternannten Spezialisten vergrault hier die, die beim Modellbau einfach nur Spaß am Hobby haben möchten.
Gerade deswegen halte ich mich mit meinen Berichten hier zurück weil , blablabla das ist nicht historisch korekt.
Gruß Mario

Beweihräuchert euch weiterhin.
"Wenn du ein Schiff bauen willst,so trommle nicht Männer zusammen,um Holz
zu beschaffen,Werkzeuge vorzubereiten,Aufgaben zu vergeben und die Arbeit
einzuteilen,sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten,endlosen Meer!"
Zitat von einem französischem Schriftsteller

Beiträge: 241

Realname: Peter

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 30. September 2018, 18:07

Upps, ist dir heute eine Laus über die Leber gelaufen?

22

Sonntag, 30. September 2018, 18:26

Ich glaube kaum, dass Robin diesen Hinweis so verbissen sieht, wie Du, Mario.
Gerade, weil das Geschriebene eben nicht von selbsternannten Spezialisten und Oberklugschietern kommt.
Vielleicht ist er sogar dankbar.
Und wenn nicht, belässt er eben alles so.
Auch gut.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

23

Sonntag, 30. September 2018, 20:33

es wurde ja ausdrücklich nach Tips und Tricks gefragt ...
in die folgenden Tutorials habe ich früher vor dem Bau immer wieder reingeschaut ... teils heute noch.

Neben der schon angesprochenen Plankenbreite solltest Du auch die Anschlüsse gegen die Masten beachten .. kein einfaches Loch.
Auch bei den Plankenverlauf trennenden Bauteilen (Aufbauten, Niedergänge, Öffnungen ) wird das Verlegemuster nicht strikt durchgehalten.
Es werden längere durchlaufende Planken verwendet damit da nicht irgendwelche kurzen Reststücke verwendet werden müssen.
Schau doch jetzt schon im Plan nach wo Du später Aufbauten und Durchbrüche im Deck hast.

Schau mal die folgenden Tutorials durch ... mit wenigen Worten sind da jeweils die wichtigsten Details zur Beplankung sehr anschaulich erklärt .
Kannst ja selber entscheiden wie weit du ins Detail gehen willst ... damit kommt man schon sehr weit und sieht gut aus.
Alles ein kann und kein muß ... schau einfach was zu Deinem Modell und deinen jetzigen Möglichkeiten paßt ... langsam rantasten und ausprobieren .

Hier erst mal zwei Beiträge zur Decksbeplankung ... beide ergänzen sich und sind im Wesentlichen sehr ähnlich:
http://www.minisail.ch/de/werkkunde/deck.pdf
https://www.smc-hamburg.de/wissenswertes…cks/beplankung/

Und diese Anleitung empfehle ich immer für den Rumpf:
http://modelshipworldforum.com/resources…ctbeginners.pdf

Viel Spaß
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

24

Montag, 1. Oktober 2018, 06:57

Ich würde am ehesten auf die hellere Farbe der decksplanken achten. So dubkelbraun waren die kaum. Linde oder andere helle Hölzer eignen sich hervorragend für decksplanken.

Wie showrodder aber schon sagte, alles eine Frage wie sehr man ins Detail gehen möchte.

25

Dienstag, 2. Oktober 2018, 12:50

Ich bin zu frieden und es ist A ;)


26

Dienstag, 2. Oktober 2018, 14:29

Sieht prima aus. Schön sauber gearbeitet.

27

Dienstag, 2. Oktober 2018, 15:16

Huch, das ist ja mal ein ungewöhnliches Muster.
Sauber umgesetzt! So ergibt, find ich, auch die ungwöhnliche Plankenbreite Sinn.

Beste Grüße,
Björn
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

28

Dienstag, 2. Oktober 2018, 18:41

Obwohl ich deinen Eingangstext gelesen hatte war es jetzt trotzdem eine Überraschung ... überraschend anders ..
auch die vielen Decks-Bullaugen/Beleuchter ... schön auch mal sowas zu sehen !
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

29

Dienstag, 2. Oktober 2018, 23:43

Genau, da war der Mario uns allen wohl einen (Augen) Blick voraus :ok:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 241

Realname: Peter

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 3. Oktober 2018, 14:08

Hallo Ray,

meine Bemerkung zur Plankenbreite bezog sich nicht auf das Verlegemuster.
Auf den Originalplänen der HMS Terror (findet man mit drei Klicks bei Google) sieht man dieses ungewöhnliche Muster mit wesentlich schmaleren Planken.
Nicht desto trotz ist es ein schönes Modell.

Gruß Peter

Werbung