Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 029

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 13. September 2018, 12:40

French Fifth Rate "La Flore/Vestale" 1756 (alias Flying Dutchman), von Revell in 1/133

Hallo Freunde der Modellbaukunst...... :wink:

Erst mal Sorry, das ich mich in letzter Zeit sehr rar gemacht habe. Aber ab jetzt bin ich öfter on Air.

Ich hatte.... so glaube ich...... in meinen mehr oder weniger laufenden Baubericht zur La Reale von Heller geschrieben, das ich pausieren muss, da ich an einem "Wettbewerb" teilnehme. Mittlerweile muss ich dort aber passen, da ich zum Abgabetermine nicht fertig werde. Das lag vor allem an dem sehr heißen Sommer, durch den ich massive Kreislaufprobleme hatte..... und zwar so, das an Modellbau nicht zu denken war. Nun kann ich aber wieder gerade laufen :grins: und vor allem wieder bauen.

Dieser Baubericht ist mehr eine "Nachbetrachtung", da ich zur Zeit "schon" mit dem stehenden Gut beschäftigt bin. Aber vielleicht interessiert es den ein- oder anderen, was bisher geschah.

Es handelt sich bei dem Bausatz um die "la Flore" von Lindberg, der für einige Zeit von Revell verkauft wurde als "Flying Dutchman".... Maßstabsangabe ist 1/130 (was ich nicht so recht glauben mag).

Der originale Karton von Lindberg.........:







....und hier die Revell Wiedergabe........:







Rumpfhälften und Heckspiegel....:













In den nächsten Tagen kommen dann auch Fotos vom Bau des Schiffchens, ;) ist ja doch ´n büschen klein. Fortsetzung folgt......

Gruß, Dirk. :ok:

2

Donnerstag, 13. September 2018, 15:25

Hallo Dirk,
schön mal wieder von dir zu hören!
Bin gespannt wie die Kleine wird!
Viele Grüße
Uwe

3

Donnerstag, 13. September 2018, 15:45

Moin,

da bin ich auch dabei...

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


4

Donnerstag, 13. September 2018, 18:35

Schön, wieder von Dir zu hören.
Mich hast Du auch am Hals!
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

5

Donnerstag, 13. September 2018, 18:46

Da bin ich ja mal sehr gespannt, was du aus diesem Oldtimer machst. Ich erinnere mich daran, die Flore als 14jähriger zusammengebaut zu haben. Damals fand ich sie u.a. wegen des durchgehenden Batteriedecks mit offenen Stückpforten (statt den Steckrohren) ausgesprochen hi end-mäßig. Sie liegt auch wieder im Magazin.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

Beiträge: 16

Realname: Urs Borner

Wohnort: Luzern, Schweiz

  • Nachricht senden

6

Freitag, 14. September 2018, 10:08

Das lasse ich mir nicht entgehen. Setze mich mal hin und warte gespannt auf weitere Bilder.

Gruss, Urs

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 029

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

7

Freitag, 14. September 2018, 14:38

Hallo Leute...... :wink:

Danke erst mal für euer Interesse. Ich muss leider eure Erwartungen etwas herunterschrauben. Da als Wettbewerbs Modell vorgesehen, wo es eine Zeitliche Begrenzung gab, hatte ich losgelegt wie die Feuerwehr...... was sich im nachhinein als Fehler herausstellen sollte. ;( So manches, was ich hätte machen können.... oder sollen, habe ich nicht gemacht..... also Umbauten.

Nebenbei stellte sich nach einiger Zeit ein gewisser Frust ein, da der Bausatz sich als mittlere Katastrophe entpuppte......... neben Vertiefungen, Auswurfmarken und viel Grad, passten so manche Teile schlecht bis gar nicht. Hier mal ein paar Fotos davon......:























Los ging es mit dem Heckspiegel, wo ich die "Fensterstreben etwas ausgedünnt habe.....:







.... dann die Bemalung der Rumpfhälften und des Heckspiegel (natürlich noch ohne Ölfarbe, die später ins Spiel kommt)........:









Dann ging es mit den Decks weiter. Hier mussten die Grätings eingeklebt werden....... und auch hier... Passform echt sch......lecht. Ohne Spachteln ging gar nichts........:















Nach dem verschleifen habe ich mit einem Gravierstichel die Plankenfugen und Plankenstöße eingraviert, wieder leicht mit Schmirgel nachgearbeitet und bemalt......:



















....dann noch Ölfarbe drauf und....... so sah das Ergebniss aus......:





Bitte nicht vergessen..... dies alles ist eine Nachbetrachtung und schon alles passiert..... ;)

........Fortsetzung folgt.........

Gruß, Dirk. :ok:

8

Freitag, 14. September 2018, 15:06

Für das Deck: :ok: :ok: :ok:
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

9

Freitag, 14. September 2018, 15:38

Hallo Dirk,
da bin ich dabei und gespannt wie es weitergeht, die Decks sind schon mal 1A.
Schönen Gruß, Steffen

Im Bau: Le Glorieux 1:150 von Heller
Fertig: HMS Beagle 1:96, Gorch Fock 1:253, HMS Victory 1:225, Cutty Sark 1:350
Nach dem Modell ist vor dem Modell: USS Constitution 1:96 von Revell, in Warteposition.


  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 029

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 16. September 2018, 13:47

Hallo Leute......

Danke für euer Lob. :five:

Weiter mit der......"Nachbeschau"........ Nach dem ich die Rumpfhälften bemalt hatte und sie gut durchgetrocknet sind, habe ich sie zusammen gebaut und nach neuerlicher Trocknung mit Ölfarbe behandelt. Das Ergebnis......:











Während der Rumpf so vor sich hin trocknete, habe ich mich an die Decksaufbauten und die kleinen Kanönchen gemacht....... die üblichen Handgriffe......: entraten, spachteln, schleifen, bemalen..... hier ein paar Fotos......:































Nach der durchtrocknung des Rumpf hatte ich das erste Deck eingebaut und die ersten Kleinteile verbaut..... was dann so aussah.......:



















....anschließend noch die Kanonen rein....... (bei denen ich auf eine Komplette Takelung verzichtet habe, weil man eh nicht mehr viel davon sieht)....... dann das obere Deck drauf, Heckspiegel angebracht........:

















....et voila.... so sah das Modell bis dahin aus....... eine Handvoll Fregatte :grins: ..........:







Im nächsten Update kommen dann die Rüstbretter und Rehlingteile dran.

.......Fortsetzung folg........

Gruß, Dirk. :ok:

Beiträge: 12

Wohnort: ein kleines Dorf im Tal der Könige.

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 16. September 2018, 16:18

Hallo,
Es ist wirklich wunderschön.
eine Quelle der Inspiration.

12

Sonntag, 16. September 2018, 19:08

Faszinierend :love: :love: :love:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 23

Realname: Daniel

Wohnort: Hinter Freiberg links rum

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 16. September 2018, 23:20

Hallo Dirk,


wo treibst du nur immer diese seltenen Modelle auf. Das wird ja wieder ein Sahnestückchen in der gewohnt tollen Qualität.
Ich werd es beobachten, gefällt mir sehr :ok:


Daniel, der Hafenbahner
P.S. Kennst du Plastik: Conversion von Lindberg's Piratenfregatte Jolly Roger schon?
Aus dem Wasser kommt das Leben, zum Wasser zieht es wieder hin..
Sammle sporadisch Erfahrungen im RC-Schiffbau. Lernobjekt: Schlepper Fairplay (1:144) (im Winter geht es hoffentlich weiter)


14

Montag, 17. September 2018, 16:05

WOW - die habe ich auch noch rumliegen ..

Ich schon eine Weile nicht mehr "hier" .. aber ich muss sagen: täusche ich mich, oder hast Du unglaublich viel dazugelernt. Sie sieht wirklich toll aus, unsere Blume!
:respekt:

Beiträge: 1 653

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 18. September 2018, 08:37

Servus
Schön gemacht! Was man mit Geduld aus schlecht passenden Teilen herausholen kann :respekt:
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Beiträge: 44

Realname: Martin Fritz

Wohnort: Aspach

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 18. September 2018, 08:52

Hallo Leute...... :wink:

Danke erst mal für euer Interesse. Ich muss leider eure Erwartungen etwas herunterschrauben. Da als Wettbewerbs Modell vorgesehen, wo es eine Zeitliche Begrenzung gab, hatte ich losgelegt wie die Feuerwehr...... was sich im nachhinein als Fehler herausstellen sollte. ;( So manches, was ich hätte machen können.... oder sollen, habe ich nicht gemacht..... also Umbauten.

Nebenbei stellte sich nach einiger Zeit ein gewisser Frust ein, da der Bausatz sich als mittlere Katastrophe entpuppte......... neben Vertiefungen, Auswurfmarken und viel Grad, passten so manche Teile schlecht bis gar nicht. Hier mal ein paar Fotos davon......:

index.php?page=Attachment&attachmentID=380822





index.php?page=Attachment&attachmentID=380823





index.php?page=Attachment&attachmentID=380824





index.php?page=Attachment&attachmentID=380825



Los ging es mit dem Heckspiegel, wo ich die "Fensterstreben etwas ausgedünnt habe.....:

index.php?page=Attachment&attachmentID=380827





.... dann die Bemalung der Rumpfhälften und des Heckspiegel (natürlich noch ohne Ölfarbe, die später ins Spiel kommt)........:

index.php?page=Attachment&attachmentID=380830







Dann ging es mit den Decks weiter. Hier mussten die Grätings eingeklebt werden....... und auch hier... Passform echt sch......lecht. Ohne Spachteln ging gar nichts........:

index.php?page=Attachment&attachmentID=380831





index.php?page=Attachment&attachmentID=380832





index.php?page=Attachment&attachmentID=380833

Nach dem verschleifen habe ich mit einem Gravierstichel die Plankenfugen und Plankenstöße eingraviert, wieder leicht mit Schmirgel nachgearbeitet und bemalt......:

index.php?page=Attachment&attachmentID=380834





index.php?page=Attachment&attachmentID=380835





index.php?page=Attachment&attachmentID=380836





....dann noch Ölfarbe drauf und....... so sah das Ergebniss aus......:

index.php?page=Attachment&attachmentID=380837



Bitte nicht vergessen..... dies alles ist eine Nachbetrachtung und schon alles passiert..... ;)

........Fortsetzung folgt.........

Gruß, Dirk. :ok:
Ich habdwen Bausatz auch noch Zuhause allerdings als " Flying Dutchman" und muss sagen: der Bausatz hat sich kein bisschen verändert nur das der Gußrahmen im Dunklen leuchtet..Aber was du bisher daraus gemacht hast ist echt der Hammer ich bin beeindruckt!

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 029

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 18. September 2018, 11:51

Hallo Männers...... :wink:

Vielen Dank für euer Lob. :five:

Daniel...:

Zitat

Yuuuup.... kenne ich. Tolle Leistung! :thumbsup:



Ob nun die "alte" Version von Revell als "Flying Dutchman" oder das Teil von Lindberg........ die Passgenauigkeit ist echt sehr schlecht :thumbdown: ......vor allem aber hat mich der Grad an den einzelnen Teilen verrückt gemacht. :cursing: Es ging ja weiter mit den Rehlingteilen, Rüstbretter, Galion und den Masten. Hier die Teile im überklick.....:















.... und hier mal ein paar Teile die zeigen was u. a. bearbeitet werden musste....:

















nach viel geschleife und geschmirgel und anschließender Bemalung........:













.....erst mal die Rehlingteile und Rüstbretter platziert........:













Dann wurde noch die Galion fertig gestellt, die Masten zusammen gebaut, bemalt und platziert..........:



















Ab diesem Bauzustand kam dann meine laaaaaaaange Pause, wegen der zu großen Hitze und dadurch entstandenen Gesundheitlichen Problemen ;( . Bin erst vor kurzen wieder mit dem Modell angefangen..... mit der Takelung. Allerdings führte die Pause dazu, das ich aus dem Wettbewerb ausgestiegen bin, da es für mich unmöglich war bis Termin fertig zu werden. Ich werde das auch nicht noch mal machen..... mit Abgabetermin, ich bin nicht mehr so schnell....und...... auf die schnelle ein Modell bauen... ist dann doch Blödsinn :verrückt: . Wieder was gelernt.

Im nächsten Update komme ich dann zum aktuellen Stand der Dinge. Bis dahin.......... Fortsetzung folgt.........

Gruß, Dirk. :ok:

Beiträge: 12

Wohnort: ein kleines Dorf im Tal der Könige.

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 18. September 2018, 15:26

Bonjour,

C'est beau!

Qu'est-ce que vous utilisez pour simuler des clous sur la coque? un stylo? peinture?

19

Dienstag, 18. September 2018, 19:21

Zwei Fragen:
1. Welche Farbe hast du für den Rumpf genommen?
2. Was würdest du heute anders machen?
Danke!
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

20

Dienstag, 18. September 2018, 21:23

Ui, lecker! :sabber: Ich find die Farben kommen richtig gut!

Beiträge: 569

Realname: Oliver

Wohnort: Münsterland/ Havixbeck

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 19. September 2018, 10:09

Immer wieder schön anzusehen Deine Berichte und Modelle :five:
"Wenn es blutet, können wir es töten." :!!

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 029

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 19. September 2018, 16:15

Hi Leute.... :wink:

Erst mal Danke für euer Lob. Jetzt noch ein paar Antworten......:

phoscar....:

Zitat



Bonjour,

C'est beau!

Qu'est-ce que vous utilisez pour simuler des clous sur la coque? un stylo? peinture?
Für diejenigen, die es mit der Französischen Sprache nicht so haben (wie ich :grins: )... die Google Übersetzung....:

Hallo,

Es ist wunderschön!

Was benutzt du, um Nägel am Rumpf zu simulieren? ein Stift? Malerei?

Die Nagelung war bei dem Modell schon gegeben. Ich brauchte die nur zu bemalen.....





Schmidt.....:

Zitat

1. Welche Farbe hast du für den Rumpf genommen?
2. Was würdest du heute anders machen?
Zu 1: Die Farben sind die Standard Humbrol Farben, die du auch (so glaube ich) benutzt..... 63, 33, 28, 34... nur das Gold ist von Revell 93 Dann in gelernter "Schmidtschen Verfahrensweisee" Vandyke Braun Ölfarbe drüber.
Zu 2: Oh... so einiges..... Vor allem.... die Fensterstreben.... immer noch zu dick und... vor allem zu Weiß, das sticht mir mittlerweile ziemlich in die Augen und erscheint mir...."unpassend". Auch der Gesamte Bereich der Galion bräuchte eine Überarbeitung, das kann man (ich) besser machen. Der Zusammenbau der Galion machte sowieso sehr viel Ärger, weil nichts passen wollte. Wenn ich das Schiffchen noch einmal bauen würde, würde ich das ganz anders angehen.

So..... nun zur kleinen Französin.......:

Nach dem ich die Masten gesetzt hatte, ging das takeln los.... beginnend mit den Wanten.......:



















...dann kamen die unteren Stage und das Wasserstag dran......:









.....nun war es Zeit für die Jungfern- Fakes.....:









und....tätärääätäääää...... der aktuelle Stand der Dinge......... ich hatte mich entschieden, Hahneporten anzubringen und das Ladetakel zu machen.....:







Ab jetzt seid ihr "Life" dabei, denn weiter bin ich noch nicht. Zur Zeit sitze ich an den Webeleinen, die ich mit einer Schablone anbringe....(klebe und nicht knote) (auch abgeguckt bei Schmidt).

Bis zum nächsten Update.......

Gruß, Dirk. :ok:

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 029

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 25. September 2018, 13:56

Hallo Leute..... :wink:

So wirklich viel weiter bin ich nicht gekommen. Lediglich die Jungfernfakes und die Webeleinen sind dran. Weiter geht es nun mit der nächsten "Etage"........ Stage, Wanten, Pardunen. So siehts aus....:





























Leider hadere ich immer noch mit den weißen Fenstern. Ich überlege ernsthaft diese Umzugestalten.... oder zumindest Farblich anders zu gestalten... in Holzfarben. Was meint ihr? Noch lieber aber würde ich aber komplett neu machen... dünnere Fensterstreben. Dazu müsste ich aber die vorhandenen heraus schnippeln und neue dünnere zurecht dengeln. Bloß was für Material nehme ich, das sooooo dünn ist und wie mache ich das?????? Falls jemand eine gute Idee dazu hat, nur heraus damit.

Was sehr ärgerliches.... ich habe einen dicken Bock geschossen.... bzw. ich habe was völlig übersehen, bzw. vergessen........ :cursing: :verrückt: :bang: ....... das Spriet Zurring. Na das wird ein gefummel, das nachträglich anzubringen.

Fortsetzung folgt.....

Gruß, Dirk. :ok:

Beiträge: 2 015

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 25. September 2018, 14:22

Mahlzeit!

Schönes Modell in der von Dir gewohnten realistischen und harmonischen Farbgestaltung, aber die weißen Fenster stechen da wirklich sehr heraus. Wie wäre es, sie versuchshalber etwas gedeckter, in Cremeweiß, Elfenbein o.ä. zu bemalen? Möglicherweise sind dann keine baulichen Änderungen nötig.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

25

Dienstag, 25. September 2018, 15:27

Hallo Dirk,

besorge Dir von Deinem Zahnarzt einen alten Bohrer.

Ich denke, damit müsstest Du die Fensterstreben auch im eingebauten Zustand dünn fräsen können.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

26

Dienstag, 25. September 2018, 15:30

Hm.. nur so als idee zu den Fenstern.. mach doch was "drüber" .. Wenn Du dünnste Fenster mit Rahmen auf die Galerien darüber klebst .. klar müsste man dann die "offenen" Fenster "zu" machen - also Fake-Fenster (die ich persönlich ja für gar nicht unwahrscheinlich finde - auf See zumindest).. Aber wenn Du mit dünnstem Material - z. B. Papier? - Fenster bastelst und über die aktuellen anbringst, hättest Du die Möglichkeit die Fensterrahmen nach Gusto zu gestalten - dünnstmöglich.. sogar einfach nur gemalt?..

Schau mal, was ich vor einiger Zeit zur Constitution gefunden habe - ich weiss - spätere Epoche .. aber dennoch:



Oder hier mal - die Tricomalee (glaub ich):



Wird dabei klar, was ich meine? Die Rahmen einfach auf eine Fläche aufkleben für den 3D-Effekt - und die "Fenster" darunter entweder malen oder Folie nehmen und auf der Innenseite bemalen, damit sie innen dunkel erscheinen..

Aber ansonsten: GROSSER - GRÖSSTER
:respekt:

27

Mittwoch, 26. September 2018, 12:01

Ich glaube nicht, daß Du im jetzigen Zustand noch viel an den Fenstern machen solltest ... von innen kommst Du wahrscheinlich nicht mehr ran ... wie willst Du das noch gut einpassen ? Ein wenig vorsichtiges Abnehmen der Stärke mit Feinstfeilen ginge noch ... aber das gibt eine ganz schöne Schweinerei mit den Resten überall am Modell.

Ich vermute, daß es eher der starke Kontrast zwischen einem sehr deutlich gealterten Schiffsrumpf ist ( der Dir genial gut gelungen ist ! ) ... und den praktisch fabrikneu gestrichenen weißen Fenstern.

Weiß ist eine fürs Auge sehr "voluminöse" Farbe ... dabei erscheint fast alles dicker bzw umfangreicher als es tatsächlich ist.
Wären die gleichen Streben statt dessen in einer sehr dunklen Farbe, dann wären sie fürs Augen weit weniger auffällig.
Aber in Grau oder Schwarz wären das eher langweilige dunkle Löcher in einem dunklen Heck.

Mein Vorschlag wäre es den vorhandenen Fensterstreben per Öldraking den gleichen Alterungsgrad zu verpassen, wie ihn auch der Rest des Schiffes schon hat ... ein wenig so wie die untere Rumpfhälfte. Das sollte schon viel Spannung aus dem Kontrast rausnehmen ...
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

Beiträge: 295

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 26. September 2018, 12:06

Hallo Dirk,

als Plastebauer, würde ich einen Gießast dünn ziehen (wenn du ihn vorher viereckig schleifst behält er auch die Form) und daraus versuchen einen Fensterrahmen zu basteln (das Problem ist sicher, das 9 x gleich hinzubekommen) und ihn dann gleich komplett einzusetzen. Den Rahmen kannst du dann hinterher verglasen (wie heißt nochmal das Zeug?) oder du versucht den Rahmen gleich auf ein transparentes Stück Plaste (Lebensmittelverpackung) zu kleben.

Wahrscheinlich erzähle ich dir aber nichts neues.

Gruß Knut

29

Mittwoch, 26. September 2018, 15:12

Hallo Dirk,
bei Deiner "handvoll" Schiff würde ich die Fenster jetzt so lassen wie sie sind. Kannst nur mehr kaputt machen als dass es am Ende besser aussieht.
Deine Takelung ist :love: :love: :love: und in der Schmidtchen Ausführung mit geklebten Wanttauen sehr gut gelungen, man bedenke die Größe!!!
LG
Schönen Gruß, Steffen

Im Bau: Le Glorieux 1:150 von Heller
Fertig: HMS Beagle 1:96, Gorch Fock 1:253, HMS Victory 1:225, Cutty Sark 1:350
Nach dem Modell ist vor dem Modell: USS Constitution 1:96 von Revell, in Warteposition.


Ähnliche Themen

Werbung