Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 7. Juni 2018, 22:59

1958 Ford Thunderbird Mild Custom

Hallo liebe Bastelfreunde,

mit dem Modell, was ich Euch heute zeigen möchte, muss ich mich selbst als Wiederholungs-, ja gar Serientäter beschuldigen! Denn beim gleich folgenden ´58er Ford Thunderbird verwirklichte ich nicht nur bereits zum dritten Mal ein Fahrzeug aus der privaten Sammlung von ZZ Top-Frontmann Billy F. Gibbons, sondern, ebenfalls bereits zum dritten Mal, eine Kreation aus den fähigen Händen von Hot Rod-Legende Pete Chapouris. Da ich ZZ Top-Fan bin,wäre das alleine ja schon Grund genug gewesen, meine Billy Gibbons-Sammlung zu erweitern, aber ich wollte auch unbedingt noch eine Hommage an den Meister Pete Chapouris bauen, da er tragischerweise Anfang 2017 von uns gegangen ist. Rest in Peace, Pete, in den Herzen aller Hot Rodder (und in meiner Vitrine) wirst Du ewig weiterleben!

Doch nun zum T-Bird, genauer gesagt zum „Mexican Blackbird“, hier erst mal ein paar Bilder vom Original:



Um dieses wunderschöne Custom Car nach zu bauen verwendete ich diesen Bausatz von Monogram:

Übrigens ein ziemlich furchtbares Teil. Ich dachte immer,die alten AMT-Kits wären schlimm, aber hier hat echt gar nichts gepasst. Ausser der vorderen Stossstange musste wirklich jedes Teil bearbeitet werden um akkurat pöatziert werden zu können...
Aber hier ist nun das Ergebnis:











Die Haube passt leider nicht sauber. Die Türen sitzen auch viel zu spack und lassen sich nicht mehr öffnen...

Gemäß dem Original habe ich den Hood Scoop entfernt und die Hube geglättet.

Der Motor erhielt einen Satz ündkabel.

Eine Tieferlegung war dank der Custom-Option schon Bausatz-Inklusive. Die Dodge Lancer Crossbar Hubcaps und die Weisswandreifen stammen von Pegasus.

Die Rücklichter wurden mit kleinen Chrom-Bullets ausgestattet. Das Original Kennzeichen ist selbst gemacht.

Der Innenraum wurde mit selbstgedruckten Decals etwas aufgewertet.

Die Restekiste spendierte einen Satz Appleton Spotlights und die Scheibenwischer wurden entfernt, stattdessen gibt’s hier, wie beim Original, kleine Bullet-Caps. „Was soll das?„ werden sich jetzt vielleicht einige Leute Fragen. Zum einen dient es einem cleanerem Look und in Kalifornien regnet es ja auch nicht so viel. Allerdings gibt es da noch die Legende, dass die Customizer damals nicht wollten, dass ihre schönen Autos durch Strafzettel verschandelt wurden, daher haben sie die Scheibenwischer, unter die die Tickets festgeklemmt wurden, einfach abmontiert. (Wahrheitsgehalt dieser Legende? – Keine Ahnung, aber mir gefällt die Idee...)

An vorderen Stossstange habe ich noch ein Paar kugelförmige Bumper Guards abgebracht. Diese sind, wie bei den Rücklichtern auch, Ersatz-Kugeln für Kugellager.

Zum guten Schluss noch ein paar Gruppenbilder, zuerst meine Billy F. Gibbons Collection, mit dem Kopperhed und dem Eliminator im Hintergrund:


Und meine drei Pete Chapouris Nachbauten:

Von links: The California Kid, der Mexican Blackbird und noch mal der Kopperhed.

Das war´s für heute, ich hoffe Euch gefällt der Mexikanische Schwarzogel.
Danke fürs reinschauen, Kommentare sind immer willkommen

Der Olli
Zur Zeit auf dem Tisch: 69 Chevrolet Corvair
Alle meine Modelle gibts hier: Koellefornia Kustoms

Customs are rolling works of art, and their builders are the artists
Alan Mayes

2

Samstag, 9. Juni 2018, 10:08

Hey Olli,
Der ist die Mal wieder echt gelungen! Eine schöne Hommage.
Im Vergleich mit den Bildern des Originals wirkt er etwas aus der Form. Liegt das an den Proportionen des Bausatzes, oder ist das Original vielleicht gechoppt?
Grüße, Andy

3

Samstag, 9. Juni 2018, 11:25

Hallo Andy,
soweit ich weiss, ist das Original nicht gechoppt, aber ich erwähnte ja bereits, daß die Passgenaugkeit des Kits wirklich grauenhaft war, da würde mich es nicht wundern, wenn die Proportionen auch nicht so ganz akkurat sind...

Gruß,
der Olli
Zur Zeit auf dem Tisch: 69 Chevrolet Corvair
Alle meine Modelle gibts hier: Koellefornia Kustoms

Customs are rolling works of art, and their builders are the artists
Alan Mayes

4

Sonntag, 10. Juni 2018, 08:52

Hallo Oli
Respekt vor deinem Werk. :respekt:
Die Ausführung und der Aufwand sind meiner Meinung nach bis auf meine unten beschriebenen Ausführungen top. Zusatzteile, Motor- und Innenraum sind sehr filigran ausgearbeitet.

Als gestandener Modellbauer bist du sicher offen für Feedback. Mir persönlich sind die Streifen zu grobschlächtig ausgeführt. Im Heck habe ich den Eindruck, der Übergang sei zu fett ausgefallen.
Um eine präzisere Abgrenzung und Kurven zu realisieren, könnte man eventuell gold lackiertes BFM als Abgrenzungen verwenden. Oder Streifen unlackiert als Abdeckmittel. Dünne Streifen lassen sich meiner Erfahrung nach gut verlegen. Ebenso haftet der Tamiya oder Gunze Alkohol Lack recht gut auf BFM
Das Gold scheint mir zu rotstichig. Dies kann jedoch auch an den Fotos liegen. In der Mitte der Scheinwerfer fallen mir die montage Pins auf, welche sich als schwarze Kreise offenbaren. Weiss oder silbern lackiert, würden sie nicht so auffallen.

Liebe Grüsse
Peter

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Custom, Monogram, Pegasus

Werbung