Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Zimmo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 129

Realname: Stefan

Wohnort: Im "Ländle"

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. Februar 2018, 08:21

Fw 190 F-8 mit "Sondergerät 113 - SG 113"

Hallo, liebe Bastelkameraden!!

Melde mich auch mal wieder mit einem neuen Modell hier im Wettringer. Es handelt sich um eine Fw 190 F-8 mit "Sondergerät 113" im Maßstab 1/48.
Aber zunächst etwas Historie:

Das Sondergerät SG 113 war ein projektiertes deutsches Waffensystem zur Panzerabwehr im Zweiten Weltkrieg. Die in der ersten Kriegshälfte eingesetzten Flugzeuge zur Panzerabwehr, vor allem die Junkers Ju 87 Stuka, stellten sich in der
zweiten Kriegshälfte als ungeeignet heraus, da sie durch die zunehmende Luftüberlegenheit der Alliierten anfällig gegen Angriffe von Jagdflugzeugen waren. Aus diesem Grund wurden Überlegungen angestellt, vorhandene, den alliierten Jagdflugzeugen ebenbürtige Baumuster, zur Panzerabwehr zu verwenden. Als Waffensystem wurde dabei unter anderem ein von Rheinmetall-Borsig entwickeltes rückstoßfreies Geschütz im Kaliber 75 mm mit einer Rohrlänge von 1600 mm untersucht. Allerdings wurde dieses nicht in Flugzeuglängsrichtung nach vorn schießend angeordnet, sondern in den Tragflächen nach unten gerichtet montiert. Der Vorteil dieser Schussrichtung ist, dass gepanzerte Fahrzeuge auf der
Oberseite die geringste Panzerung aufweisen, womit auch kleinere Kaliberdie Fahrzeugpanzerung durchschlagen können. Die Kanonen sollte über einen elektrostatischen bzw. elektromagnetischen Sensor (Förstersonde) beim Überfliegen des Zieles ausgelöst werden. Als Versuchsflugzeug wurde im September 1944 eine Focke-Wulf Fw 190 F-8 mit zwei SG 113 in den Tragflächen in die Erprobung geschickt. Dabei wurde auch die Flugfähigkeit der umgerüsteten Maschine sowie die allgemeinen Auswirkungen zweier Kanonen in den Tragflächen untersucht. Ende 1944 wurde die Maschine in die Truppenerprobung entlassen. Etwaige Erfolge sind nicht mehr festzustellen.

Als Basisbausatz diente mir Dragons Fw 190 A-8/F-8. Schon etwas älter, aber läßt sich doch recht gut bauen......vor allem wenn man die Macken des Bausatzes kennt. Speziell um die Motorcowling und die Übergänge Trgaflächen-Rumpf sind hierbei zu nennen. Geätztes Gurtzeug, Kanülen als Kanonenläufe und dehnbares Garn als Antennendraht wurden verbaut. Für die Werferrohre kam das spezielle Set von Airmodel zum Einsatz.
Lackiert mit Gunzefarben und gealtert nach bewährter Methode: komplettes Washing mit verdünnter Ölfarbe und Einsatz verschiedener Pastellkreiden.

Die Figuren stammen von ICM und sind wirklich klasse. Einfach zu "bauen", schöne Optik. Lackiert mit Revells Aquas und gealtert nach o.g. Methode.

Horrido.......
Zimmo 8)

edit dagmar bumper : du musst die Bilder direkt einstellen, links sind nicht erlaubt

Habe jetzt mehrfach versucht, über Funktion Dateianhänge Bilder hochzuladen und dann in den Beitrag einzufügen. Aber anstatt der Bilder, wird nur die Adresse (der Dateiname) angezeigt. Hat sich was verändert, denn vorher habe ich meine Bilder auch so eingefügt und es gab nie Probleme????? ?(
Zur Zeit im Bau:
IL-2M3 in 1:32
V2-Diorama in 1:48
B-17G in 1:32
Langzeitprojekt in 1:48: "100 Jahre Türkische Luftwaffe"
www.zimmosflugwelten.de

Werbung