Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 4. Februar 2018, 19:41

HMS Monarchy, schwere englische Fregatte aus amerikanischen Beständen

Moin zusammen,

ich möchte mit euch auf eine Reise in eine fiktive Vergangenheit gehen ...

08.Februar 1812, Hafen von Norfolk
Langsam und mayestätisch, ganz wie es sich für die Royal Navy gehört, gleitet die Gig des Kommandanten der englischen Fregatte HMS Macedonian durch den Hafen von Norfolk. Im Heck sitzt Captain John Surman Carden zusammen mit seinem Ersten Offizier Lieutenant David Hope. Sie sind auf dem Weg zur amerikanischen Fregatte USS United States, welche nur ein paar Kabel entfernt vor Anker liegt. Deren Kommandant Captain Stephen Decatur jr. hat zum Dinner geladen.
Während die Gig sich der schweren amerikanischen Fregatte nähert haben die englischen Offiziere die Möglichkeit, das Schiff näher zu betrachten. "Ein wahrlich schweres Schiff, Sir" meint der Erste Offizier, "dagegen wirkt unsere brave Macedonian wie eine zierliche Korvette". "Wohl wahr, David, wohl wahr" antwortet Carden. "Aber dennoch, durch die Anlehnung an den französischen Stil hat auch sie einen entscheidenen Nachteil. Ohne Besanmast steuert sie wie ein Ostindienfahrer in der Flaute, so gut wie gar nicht". "Sir?". "Ganz einfach David, nur mit dem Ruder, ohne Besan schaffen sie nur sehr sehr schwer das Heck aus dem Kurs zu treiben. Also sind sie ohne Besan nahezu manövrierunfähig..."

25.Oktober 1812, in der Nähe von Madeira
Der Zufall will es, dass sich beide Schiffe mitten auf dem Atlantik wieder begegnen. Diesmal werden die ausgetauschten Freundlichkeiten aber aus Eisen und Feuer bestehen, da seit dem 19.06.1812 Krieg zwischen den beiden Staaten herrscht. Capt. Decatur vertraut auf die Stärke seinen Schiffes, auf den dicken Rumpf und die schweren 24-Pfünder. Capt. Carden hingegen hat einen anderen Plan, da er um die Schwäche der USS United States weiß.
Im Vertrauen auf sein Schiff will Decatur die United States auf einen Parralelkurs mit der Macedonian legen und sie dann zusammenschießen, ganz so wie es wenige Wochen zuvor die USS Constitution mit der HMS Guerriere gemacht hatte.
Doch Carden ist ein alter Fuchs und befiehlt seinen Stückführern sich mit der ersten, doppelt geladenen, Breitseite auf den Besanmast der United States zu konzentrieren. Und prompt fällt mit der ersten Salve die Besanmarsstenge, mit der zweiten der gesamte Besan. Zusätzlich ist mit der zweiten Salve auch das Ruder der United States beschädigt worden, und sie treibt steuerlos im Atlantik.
Doch auch die schweren 24-Pfünder der United States haben ihren Tribut gefordert und so dreht Carden ab um hinter das Heck der United States zu kommen. Zum einen um deren mörderischen Breitseiten zu entgehen, zum anderen um durch Längsbeschuß den Amerikaner zum Streichen Flagge zu bewegen, was im mit der zweiten Breitseite durch das Heck gelingt. Damit haben die Engländer jetzt selbst eine dieser schweren Fregatten in Ihren Händen und den Verlust der Guerriere gerächt.

Carpen lässt auf beiden Schiffen die Gefechtsschäden mit Bordmitteln soweit beheben, um die lange Fahrt nach Gibraltar antreten zu können, wo die Schiffe Mitte November eintreffen und vor Anker gehen.
Nach mehrwöchigen Reperaturen sticht die ehemals amerikanische Fregatte unter dem frisch beförderten Captn. David Hope als HMS Monarchy in See...

Gute 200 Jahre später entschließt sich dann ein Modellbauer aus dem Süden der Republik, genau diese HMS Monarchy zu bauen. Und hier erzählt er die Geschichte dieses Umbaus...

Auf den Bausatz der USS Constitution bzw. USS United States von Revell, beide in 1:96, habe ich schon lange ein Auge geworfen. Immer wieder habe ich danach gegoogelt um vielleicht irgendwo einen zu ergattern. Groß war dann die Freude als ich sah, dass sie wieder bei Revell direkt vertrieben werden. Und schon hab ich bestellt und hatte ein paar Tage später ein Paket im Haus:



Angefangen habe ich auch schon. Als erstes wie immer Bordwand aufdoppeln (eher verdreifachen).


Die Stege zwischen den Stückpforten dienen als Auflage für die Innenverkleidung, welche dann aus Polystreifen gebaut wird, vielleicht sogar mit Einzelplanken. Dabei habe ich natürlich darauf geachtet, dass die Stückpforten so aufgedoppelt werden, das es mit der Höhe klappt, wie Dafi schon vor Jahren gepredigt hat, guggst Du.

Außen wurde die, leider wieder einmal erhabene, Holzmaserung entfernen. Mit 120er Schleifpapier geht das ziemlich gut und zügig. Die Kupferung habe ich dabei zur Sicherheit abgeklebt.


Durch das 120er-Schleifpapier entstehen kleine Vertiefungen, welche dem ganzen dann wieder die richtige Richtung geben.

Ihr fragt euch jetzt vielleicht, warum ich neben meiner französischen Engländerin noch eine zweite Baustelle aufmache? Einfach um die Möglichkeit auf ein bisschen Abwechslung zu haben und von einer evtl. monotonen Tätigkeit zu etwas komplett anderem wechseln zu können. Und warum wieder als englische Prise? Naja, wenn ich die USS United States als USS United States baue, muss ich sie als USS United States bauen, weil sie genau so ausgesehen hat. Wenn ich sie hingegen als HMS Monarchy baue, dann habe ich ein wenig "künstlerische Freiheit" und kann sie so bauen, wie sie ausgesehen haben könnte. Und überhaupt, Biene Maja ist schöner als Schwarz-Weiß :baeh:
Außerdem kann ich in dem Maßstab Dinge realisieren, welche mir bei meiner Superbe nicht gelingen wollten (Stichwort Kanonentakel).

Ich hoffe Ihr begleitet mich auf meiner Reise und freue mich auf Kritik (konstruktiver Art), Lob, Fachsimpelei oder einfach nur Klönschnack... :hand:

Gruß
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


2

Sonntag, 4. Februar 2018, 19:52

Moin Ingo,

Eine wunderbare Einleitung. Ich schaue dir gerne wieder zu.

Auf eine schöne Zeit.

Dany

3

Sonntag, 4. Februar 2018, 20:23

Bin auch mit dabei... :five:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 2 000

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 4. Februar 2018, 20:28

Mahlzeit!

So könnte es gewesen sein.. hast anscheinend eine Vorliebe für den fließenden Übergang zwischen Seekrieg und Piraterie..
Ich finde ja toll, das Revell diese alten Kästen wieder aufgelegt hat, auch die Cutty Sark, damals absolute Highlights, heute noch schöne Bausätze.
Und das mit dem Maßstab kann ich gut verstehen, auch wenn 1:96 für die Holzwürmer immer noch klein ist, für mich ist es gigantisch.

Wünsche also viel Vergnügen!
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 3 343

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

5

Montag, 5. Februar 2018, 06:09

Bin dabei...
der Franz :abhau:


im Bau: Nao Victoria 1:50





6

Montag, 5. Februar 2018, 07:04

Moin Männer,

schön euch dabei zu haben...

So könnte es gewesen sein.. hast anscheinend eine Vorliebe für den fließenden Übergang zwischen Seekrieg und Piraterie..
Naja, es war ja damals gängige Praxis dem Gegner erst die Schiffe wegzunehmen und sie dann wieder gegen ihn einzusetzen. Von daher ... Schuldig im Sinne der Anklage :)

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


7

Montag, 5. Februar 2018, 11:07

Da bin ich definitiv mit an Bord!

Zumal meine kleine HMS Intervention ein Paar Jahrzehnte zuvor eine ähnliche Geschichte durchleben durfte. Nun haben wir schwedische, französische und amerikanische Engländerinnen. Heiß! :lol:

8

Dienstag, 6. Februar 2018, 11:16

Hallo Ingo

Melde mich auch an Bord. :D

LG
Sergio
In der Werft : Revenge 1577
Fertig : Avalon

9

Dienstag, 6. Februar 2018, 14:52

Moin Ingo! :wink:
Eine wunderbare Einleitung im Stile oder möchte man fast schon sagen "Kielwasser" von C. S. Forester als Appetizer, der wahrlich Lust macht, Deinem Projekt beizuwohnen. Sehr sehr gelungen :respekt: . ich bin auf jeden Fall gern dabei, auch wenn ich mich im 19.Jhdt. nicht sonderlich gut auskenne.

Schöne Grüße

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



10

Dienstag, 6. Februar 2018, 15:36

Ein guter Einstieg in ein interessantes Projekt.
Gebaut: Französische Fregatte auf der Basis des Krick-Bausatzes President
Im Bau: Flying Fish von 1860

11

Mittwoch, 7. Februar 2018, 06:57

Moin,

Danke euch allen für euer Interesse...

[...] als Appetizer, der wahrlich Lust macht, Deinem Projekt beizuwohnen. Sehr sehr gelungen [...]
Danke. Wenn es mit dem Modell nicht klappt, versuche ich mich eben als Schriftsteller :abhau::abhau::abhau:

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


12

Donnerstag, 8. Februar 2018, 08:04

Moin Ingo,
hab auch mal den Abo Knopf gedrückt!
:thumbsup:
Grüße, Marcus

13

Freitag, 9. Februar 2018, 08:07

Hallo Ingo :wink: .
Das schaue im mir aber gaaaaaaaanz genau an was du da machst, schließlich habe ich vor einem Jahr die Conny aus der Bucht ergattert.
Eigentlich gemein, dass es die wieder bei Revell gibt. Ich hatte vor einem Jahr dort angefragt, ob denn irgendwann das Modell wieder aufgelegt wird, die Antwort war NEIN. :cursing:
Schönen Gruß, Steffen

Im Bau: Le Glorieux 1:150 von Heller
Fertig: HMS Beagle 1:96, Gorch Fock 1:253, HMS Victory 1:225, Cutty Sark 1:350
Nach dem Modell ist vor dem Modell: USS Constitution 1:96 von Revell, in Warteposition.


14

Freitag, 9. Februar 2018, 08:29

Moin Steffen,

die Geschichte mit der Neuauflage kommt mir sehr bekannt vor, nur hatte ich noch kein Exemplar zu realistischen Preisen in der Bucht gefunden...
Auf jeden Fall freut es mich, dass ich mich vielleicht mal revanchieren kann indem ich Dir voraus baue :hand:

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


Beiträge: 1 013

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

15

Freitag, 9. Februar 2018, 08:43

Hallo Ingo..... :wink:

Oups..... ;( .... sehe jetzt erst diesen, deinen neuen Baubericht. Ja-ja.... manchmal stehe ich etwas auf der Leitung..... :grins: Aber natürlich bin ich sowas von dabei und habe jetzt ganz schnell den Aboknopf gedrückt. Für mich ist dein Baubericht aber sowas von Interessant, weil ich auch beide (USS United States und USS Constitution) Bausätze liegen habe. Vielleicht kann ich mir die ein- oder andere Idee ziehen.... für später mal.

Wünsche dir gutes gelingen und viel Spaß beim bau.

Gruß, Dirk. :ok:

16

Freitag, 9. Februar 2018, 12:57

Dann sollten wir alle DREI gleichzeitig beginnen, da haben wir dann immensen gemeinsamen Gesprächsbedarf. :prost: :party: :hand:
Schönen Gruß, Steffen

Im Bau: Le Glorieux 1:150 von Heller
Fertig: HMS Beagle 1:96, Gorch Fock 1:253, HMS Victory 1:225, Cutty Sark 1:350
Nach dem Modell ist vor dem Modell: USS Constitution 1:96 von Revell, in Warteposition.


Beiträge: 1 013

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

17

Freitag, 9. Februar 2018, 13:39

ÄÄääääh....tja, um Ehrlich zu sein habe ich die USS Constitution schon mal angefangen.....vor längerer Zeit.... um genau zu sein, zu meiner Vor-Forum-Zeit. Als ich aber das Wettringer entdeckt habe für mich, hatte ich den Bau der Conny auf Eis gelegt (bis Heute), um erst mal dazu zu lernen.

Und so steht die Conny schon seit jahren herum und wartet geduldig auf einen Weiterbau.....:



Allerdings habe ich ja noch die La Sirene fertig zu machen, die Golden Hind ist als Nebenprojekt in Arbeit und als nächstes habe ich ja schon die La Real von Heller angekündigt. So muss die Conny noch etwas warten.... an der ich ja auch noch einiges ändern müsste (z.B. Bordwandverstärkung usw.) Trotzdem gefällt mir die Idee. :thumbsup:

Gruß, Dirk. :ok:

Beiträge: 2 000

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

18

Freitag, 9. Februar 2018, 14:00

Mahlzeit!

Das scheint das klassische Stadium für Bauunterbrechung/Bauabbruch zu sein, genauso weit bis auf unverklebte Rumpfhälften war meine auch, als ich sie günstig in der Bucht erstand...
Und ganz genauso die Cutty Sark..
Alles gekauft in dem irrigen Glauben, die möglicherweise letzte Gelegenheit zu nutzen, bin aber trotzdem froh über die Wiederauflagen.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

19

Sonntag, 25. Februar 2018, 19:38

Moin Moin,

heute habe ich es endlich mal wieder geschafft in die Werft zu kommen. Bei meiner Monarchy ging es weiter mit dem Aufdicken der Bordwände. Im Bereich der Kuhl hatte ich ja schon mit 2x2mm bzw. 2x3,2mm Evergreen gearbeitet (guggst Du, zweites Bild). Außerhalb der Kuhl habe ich dann mit 2,5x3,2 und 2,5x2,5 weiter gemacht. Unter der Kuhl wurden zwischen den Stückpforten noch ein paar Auflieger gesetzt, nicht ganz gerade, aber egal:



Als nächstes habe ich aus Papiern eine Schablone für die Innenseite der Bordwand angefertigt und mit dem Deck zusammen auf Maß gebracht. Das untere, dreiteilige Deck habe ich hierfür mit ein paar Polysheets zusammengeklebt und ein einteiliges gemacht. Bild... hmm ... vergessen :pfeif::pfeif:


Die Maße der Schablone konnte ich dann auf ein 0,5mm Polysheet übertragen und ausschneiden. Hier schon mit den abgemalten Positionen der Stückpforten:


Nächster Schritt, das Ausschneiden der Stückpforten:


Einpassen und zurechtfeilen mit Schlüssel- und Sandpapierfeile. In der ein oder anderen Ecke auch ein wenig gespachtelt:



Hinterher hat die Rumpfhälfte erstmal eine Dusche bekommen und sieht jetzt wieder chick und sauber aus. :D

Die nächsten Schritte:
  • Innenseite der Bordwand Gravieren und mit 120er Schleifpapier anrauen (Holzmaserung einschleifen). Als Plankenbreite werde ich 3mm wählen, das entspräche dann ~30cm am Original. Ich denke das passt so, oder?
  • Trempelrahmen einsetzen. Diesmal werde ich nicht wie bei meiner franz. Lady mit Vierkant-Poly arbeiten (guggst Du hier), sondern aus einzelnen 0,75x2 oder 0,75x2,5mm Polystreifen. Erst die vertikalen, dann in der horizontalen dazwischen eingepasst
  • Gravieren der Planken an der Außenwand
  • ...
Das soll es für heute gewesen sein.

Gruß
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


20

Sonntag, 25. Februar 2018, 21:26

Mein lieber Scholli, Du sollst doch warten, bis ich auch soweit bin...
Da können wir doch zusammen 2019 anfangen 8| .

Schön gebaut, ich bin begeistert! :thumbsup:
Schönen Gruß, Steffen

Im Bau: Le Glorieux 1:150 von Heller
Fertig: HMS Beagle 1:96, Gorch Fock 1:253, HMS Victory 1:225, Cutty Sark 1:350
Nach dem Modell ist vor dem Modell: USS Constitution 1:96 von Revell, in Warteposition.


Werbung