Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 14. Januar 2018, 15:17

Aus TAMIYA FORD Aeromax wird 6x6 Gliederzug

Um die Zeit für den Umbau der Schwerlastzugmaschinen zu überbrücken, habe ich mit dem Umbau eines FORD Aeromax begonnen.

Zunächst das Führerhaus durchgesägt und mit 3mm Polystyrolplatte verschlossen. LESU-Pendelei montiert. CARSON-Hinterachsen mit abgeschliffenen 3mm Muttern am Boden des Achsgehäuses fit für die Pendelei gemacht. CARSON-2-Gang-Getriebe schmäler geschliffen, so daß es in den Rahmen hinein passt.

Servonaut 12V Getriebemotor, PAWA-Vorderachse und Kardangelenke von Scaledrive; Ergebnis: 6x6 mit insgesamt 3 selbstsperrenden Differentialen. Der Akkuhalter entstand aus Aluminiumreststücken.

Licht von CARSON, Regler von Modellbauregler. Der Rahmen steht vorne noch etwas (ca. 10mm) zu hoch, aber das erledige ich nächste Woche. Die Seitentanks aufgesägt und mit Blei gefüllt für eine satte Straßenlage.

Gruß
Werner

»WZi« hat folgendes Bild angehängt:
  • k-P1190446.JPG

2

Montag, 22. Januar 2018, 16:21

Umbau FORD Aeromax geht weiter

Führerhaus aufgesetzt und befestigt. Pritsche provisorisch, d.h. ohne Hilfsrahmen, aufgelegt.

Durch das Höhersetzten der Vorderachse (= Tieferlegen des Rahmens) musste ich am Akkuhalter einiges abschleifen, um Platz für die Kardanwelle zu schaffen. Aber der Rahmen liegt jetzt unbeladen richtig.

Verschränkung ist für einen Baustoff-Lkw gut und ausreichend. Die Geländereifen sind mit den bekannten "Fulda Crossforce" nicht 100%ig kompatibel, da etwas breiter und größer im Durchmesser. Deshalb auf allen drei Achsen wg. 6x6 die gleichen Reifen.

Das Führerhaus musste ich etwas einschneiden, um Platz zu schaffen für den Motor. Hätte ich den Motor ca. 1cm weiter vorne montiert,....

Übrigens zum Lackieren der Felgen: Der Chrom musste natürlich vorher runter. Alle Tipps und Tricks aus dem Internet funktionieren heute nicht mehr, da die Putzmittel, etc. entschärft werden mussten und deshalb nicht mehr potent genug sind. Also entweder Sandstrahlen oder unlackierte weiße Tamiya Felgen kaufen, was billiger war.

Gruß
Werner


Beiträge: 246

Realname: Gutgesell Michael

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

3

Montag, 22. Januar 2018, 17:21

Servus,

klasse arbeit :respekt:
ich bin auch am überlegen ob ich bei meinen kenni die lenkachse auch noch tausche :huh:
gruß michel

4

Montag, 19. Februar 2018, 17:15

Lenkservo montiert:

Schaltservo 1. Gang - Leerlauf 2. Gang eingebaut:

12cm Rahmenverlängerung eingepasst:

Anhängerkupplung von CARSON mit zwei Steckdosen angebracht und Hilfsrahmen montiert:

5

Freitag, 4. Mai 2018, 12:37

Damit nicht der Eindruck ensteht, es ginge nicht weiter hier ein Bild vom aktuellen Baustand. Detailsaufnahmen folgen.

6

Montag, 7. Mai 2018, 17:57

Kotflügel (ursprünglichh MAN Dreiachser), Staukisten von MD Tech Shop und gekürzte Auspuffrohre montiert.


7

Dienstag, 22. Mai 2018, 13:42

Baufortschritt Anhänger

Hier die Heckansicht des Anhängers.

Verbaut habe ich Kotflügel von LESU für Zwillingseifen, bei denen ich noch überlege, ob ich sie auch grau lackieren lasse. Die Stoßstange stammt von der CARSON Dolly-Achse und ist pulverbeschichtet (sollte etwas mehr aushalten als Lackierung!?)

Am Zugwagen geht es jetzt an den Innenausbau. Der Motor und der Lenkservo haben eine Abdeckung erhalten.


Heute geht es an die Halterung für die Heckstoßstange.

Ähnliche Themen

Werbung