Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

31

Donnerstag, 11. Januar 2018, 11:54

Servus Werner,

Darum geht es ja, von zwei Hinterachsen, SZM, auf eine Hinterachse, Kipper. Da die SZM, Bausatz, zwei pendelnd gelagerte Hinterachsen hat, siehe Bauplanbild.


Bauplan Mack


kann ich die ja nicht so einfach auseinander sägen, auch weil der Kipper, Halbfedern hat, die an einer Seite auf Luftbälgen liegen, so ähnlich wie beim 352 Pete, der mir hierfür auch als Teilespender dienen wird. Was ja wegen der kurzen Bauweise auch Sinn macht.


Bauplan Pete


Nur die flachen Bälge des Pete, kann ich so auch nicht nehmen, hier wird es dann Teile aus der Funduskiste geben.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 827

Realname: Siegfried Szep

Wohnort: A-3580 Horn

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 11. Januar 2018, 12:30

Hallo Bernd, na bei Dir geht es ja dahin,...und wieder ein Umbau,...das Vorbild sieht sehr gut aus,..ein kleiner Knuffel....gutes Gelingen noch,.. :wink: Siggi

33

Donnerstag, 11. Januar 2018, 13:12

Hallo Bernd!

...ich lese mal wieder aus der hintersten Ecke mit. Aber ich bin mal wieder restlos begeistert was du hier zeigst!

Großes Kino!! :respekt:

Auch deine BB sind eine Freude zum Lesen. :D
Servus

Klaus

34

Donnerstag, 11. Januar 2018, 18:04

Hallo Bernd,

ich schließe mich dem Klaus an auch melde mich aus der dritten Reihe ;)
Sehr schön was Du bisher gemacht hast. Der Motor sieht wirlich klasse aus !!
Es macht echt Spaß Deinem BB zu folgen !
Weiterhin gutes gelingen.
Gruß, :wink:
Martin

35

Donnerstag, 11. Januar 2018, 18:31

schön Fortschritte an deinen kleinem Dumper. Der Motor ist nur :ok: :ok:

36

Donnerstag, 11. Januar 2018, 23:52

:wink: Hallo Bernd,


Wow, ganz schön viel Aufwand bei den Rädern :cracy:
Aber das Ergebnis ist dir gut gelungen :ok: :ok: :ok:

Ich hätte jetzt gedacht das der kleine eine Blattfederung an der Hinterachse hat...
Hast du eigentlich mehrere Bilder von dem kleinem, oder nur dieses eine??

schönen Abend, Markus

37

Freitag, 12. Januar 2018, 08:34

Guten Morgen allerseits,

Willkommen an Bord Siggi, freut mich das du hier mal reingeschaut hast und danke für die guten Wünsche. :five:

Allen anderen sie gesagt, das ich mich sehr freue das euch nicht nur der Motor, sondern auch mein Baubericht zusagt, das motiviert mich natürlich sehr und ich werde dann auch versuche so weiter zu machen. :)

Danke dir Martin, aber die Räder so einigermaßen hin zu bekommen, war mir schon wichtig. Ich habe insgesamt vier Bilder von dem „Kleinen“, noch mal das gleiche, wie schon gezeigt, von links, dann noch eine Front und eine Seitenansicht, leider keines von hinten und auch das mit den Federn habe ich bei einem anderen, Kurzen, gesehen. Da aber der Rahmen ja noch gekürzt wird, fast bis zum letzten eingebauten Querträger, denke ich mal das der hier diese Art der Federung hat, es ist ja auch eine Kombination aus Blatt und Luftfederung.
Ich denke mal das ich dazu dann am späten Nachmittag mehr zeigen kann, soviel sei aber schon verraten, das Anpassen, der Federn und das Ausrichten mit der Achse hat schon mal geklappt, nur muss jetzt an diesen Teilen noch so einiges an Nacharbeiten gemacht werden.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

38

Samstag, 13. Januar 2018, 10:40

Servus allerseits,

Weiter geht es nun, mit dem Zusammenbau, der Letzten, von den beiden Hinterachsen, damit die nun aber so halbwegs zusammen passt, habe ich die beiden Haltenippel entfernt (gelbe Pfeile), ohne diese Nippel, konnte die Achse fast ohne Versatz zusammen geklebt werden.




Dann das Achsgetriebe zusammen bauen, alles versäubern und das Getriebe an der Achse befestigen.




Nun ging es darum, die Position, der Achse, festzulegen, dazu habe ich den Motor und den Kardan, lose eingebaut, die Achse angesteckt und die Postion am Fahrgestell angezeichnet. Dann musste noch die genaue Höhe, der Achse, festgelegt werden, hierzu habe ich die beiden Federn mit schnell trocknenden Holzleim am Fahrgestell angeheftet. Die Vorder- und Hinterräder angesteckt und die Hinterachse lose unter den Federn platziert.
Das Augenmaß sagte schon mal das sieht gut aus, trotzdem habe ich vorne und hinten den Abstand des Fahrgestelles, vom Boden bis zur Unterkante nachgemessen. Das Ergebnis sagte nun, vorne: 3,2cm und hinten 3,15cm, also nur 0,05cm Unterschied, prima das kann man leicht ausgleichen, da sowie so noch eine neue Achsbefestigung geplant war.




Jetzt brauchte es nur noch zwei neue Luftbälge, die habe ich mir dann aus meinem Fundus heraus gesucht, warum ich da nun die Schwarzen genommen habe..., keine Ahnung.




Als nächstes wurden dann noch die alten Aufnahmen an der Achse und die Löcher in den Bälgen verspachtelt und geschliffen, anschließend wurde die Federn von allen Nähten befreit.




Dann wurden die Federn angeklebt und nach dem aushärten des Klebers kamen die Luftbälge dazu.




Dann wurden aus einem 0,5mm Sheetrest vier Halteplatten angefertigt und an die Federn geklebt, das gleicht dann auch die fehlenden 0,5mm in der Höhe aus. Zum späteren, zusätzlichen befestigen der Achse, habe ich mir noch die vier Briden, aus 0,5mm Messingdraht, gebogen, das sind diese U-förmigen Halteschellen unten auf dem nächsten Bild.




Nun wurde die Achse angeklebt und es gab zur Kontrolle noch mal eine Probe, mit Motor und Kardan.




Nachdem das fest war, wurde der Rahmen nun gekürzt und zwar direkt am letzten eingebauten Querträger und als neuer Abschluss wurde noch eine 0,5mm Sheetplatte zugeschnitten und angebaut, die später noch etwas bei geschliffen wurde.




Zum Schluss für gestern Abend, wurden in die Halteplatten, oben und unten, je vier 0,5mm Löcher gebohrt und die Briden eingebaut.






Als nächstes können nun die restlichen Teile am Fahrgestell angebracht werden, aber das kommt dann im nächsten Teil, bis dahin dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

39

Samstag, 13. Januar 2018, 12:05

Schöne Federhalterungen! Das Detail macht`s!
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

40

Samstag, 13. Januar 2018, 12:40

Hallo Bernd,

Schönes Projekt Bernd, und wieder ebenso shönes Details.
Viel spaß beim Bau. :ok:

Grüß Hermann. :wink:

Beiträge: 1 520

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

41

Samstag, 13. Januar 2018, 20:13

Servus
Da habe ich doch glatt vor lauter Arbeit den Start Deines Mack verpasst :|
Kurz zum Erschaffenen: Der Motor ist wirklich gelungen :respekt: ... die angebauten Dieselleitungen zu den Injektoren :love:
Dann bin ich mal gespannt was Dir diesmal noch so an Extras einfällt :thumbsup:
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

42

Samstag, 13. Januar 2018, 20:31

Hallo Bernd,

wieder sehr schöne Detailarbeit, :ok: bin begeistert weiter so :) , es macht einfach nur Spaß deinen BB´s zu folgen


Gruß Berni
________________________________________________________________
Glücklich ist wer vergisst,was eh nicht mehr zu ändern ist.

43

Samstag, 13. Januar 2018, 22:32

Uiiii ein Mack :love:

Da klicke ich doch gleich auf Abo :ok:
MfG Marcus



:lol: Bin einer von denen Leute die wenig bis nichts Bauen, aber was zum Schauen brauchen. :lol:
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

44

Sonntag, 14. Januar 2018, 01:33

:wink: Hallo Bernd,


Super :ok: :ok:
geniale Details, der Umbau der Hinterachse ist dir sehr gut gelungen und die selbst gefertigten Feder Brieden, einfach toll :ok:

schon gut wenn man eine gut sortierte Restekiste hat :D :lol:
Bei der Hinterachse selbst dachte ich zuerst die ist ja um 90° falsch drin.
Aber dann hab ich weiter oben die Achse alleine nochmal angesehen...
Sag gibt es die Achse wirklich so??
Ist das wegen der Bodenfreiheit so, das hier die Kardanwelle von oben rein kommt??


schönes Wochenende, Markus :wink:

45

Sonntag, 14. Januar 2018, 09:15

Moin allerseits,

Erst einmal vielen herzlichen Dank für euer überaus positives Feedback und herzlich willkommen an Bord, Hermann, Gustav und Marcus (bullifan) :five:

Viel hast du ja noch nicht verpasst Gustav, bis jetzt habe ich ja nur Kleinigkeiten gemacht, der schwierigste Teil kommt ja erst noch, aber schön das dir der Motor auch gefällt.

Ich kann auch nur selten etwas wegschmeißen, Markus und Sheetreste sowie so nicht. :grins: Ja diese Art der Achskonstruktion gibt es, bei Mack, tatsächlich, soweit ich weiß gibt es die seit der Umstellung der Macklaster von Ketten- auf Kardanantrieb, das müsste so in den 1920iger Jahren gewesen sein. Warum, bzw. wieso man das bei Mack so konstruiert hat oder ob es etwas mit der Bodenfreiheit zu tun hat kann ich die so auch nicht sagen, auch aus meinen Büchern geht das nicht schlüssig hervor. Sicher ist nur das Mack, nicht nur eigene Motoren baut sonder auch die Antriebsachsen selber herstellt und zumindest beim Mack Cruise Liner COE ist diese Art der Antriebsachsen noch verwendet worden.

Fortschritte habe ich jetzt noch keine, denn gestern sind nur zwei Detailänderungen gemacht worden, aber dazu muss ich erst noch die Bilder sortieren und dann berichte ich davon.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

46

Sonntag, 14. Januar 2018, 10:59

Servus noch mal,

Nun also zu den beiden Detailänderungen, die eine ist durchaus wichtig, da es hier nicht nur um die Optik sondern auch um den Bau der Kippmulde geht. Nachdem ja nun die Achsen fertig sind habe ich dann auch einmal die Räder angesteckt und hier sagte nun mein Auge, die Spur hinten ist viel zu breit. Die Breite habe ich nun anhand der vorderen Unterkante, der Motorhaube, nachgemessen und die Hinterräder würden auf jeder Seit um gut 3mm hervor stehen, somit müsste dann auch die Kippmulde um diesen Faktor breiter werde, nur zeigen das so meine Vorbildfotos nicht! Also die Felgen müssen schmäler werden, auf dem nächste Foto ist der alte Abstand durch den roten Pfeil gekennzeichnet.



Also wurde hier, ganz beherzt, nochmal die Säge angesetzt und der weiße etwas hochstehende Ring heraus getrennt, dabei wurden auch gleich die Bremstrommeln mit entfernt, auch sie mussten schmäler werden. Einen Plan B, falls was schief geht, hatte ich aber auch, ein zweiter Satz kompletter Felgenteile ist ja noch da.




Die beiden heraus getrennten Teile, inklusive der Schnittbreite von meiner Säge, sind es, zusammen rund 3mm.




Zunächst hatte ich aber nur eine Felge bearbeitet und auch wieder zusammengebaut, sicher ist sicher, hab ich mir gesagt. Allerdings konnte ich so noch den Unterschied zwischen den beiden Felgen breiten knipsen.




Nachdem dann auch die zweite Felge bearbeitet und wieder zusammen gebaut war konnten auch die Bremstrommeln wieder eingeklebt werden.




Nachdem dann auch hier alles fest war konnten die Schlappen wieder drauf und alles mal am Fahrgestell gecheckt.




So gefällt mir das schon viel besser und entspricht nun auch meinem Vorbild und man sieht mal wieder, das man sich nicht unbedingt auf Originalteile verlassen kann.

Gut, die nächste kleine Detailänderungen ist mit zwei Bildern gezeigt und auch schnell erklärt, um diese kleinen fliegenschiss großen Teile geht es...




Ich habe die überstehenden Messingdrähte an den Federhaltern abgezwickt und durch Muttern/Schrauben Imitationen ersetzt. Wird man später nicht wirklich sehen können, da ja die Räder davor sind, aber mir gefällt es so einfach besser.




Zum Schuss nun noch eine wackelige, und zwar wirklich wackelige, Stellprobe mit Kabine und Motorhaube...




aber so kann ich mir schon mal besser die Dimensionen der Kippmulde vorstellen und wirklich groß wird das nicht, nun noch allen einen schönen Sonntag wünsche,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

47

Sonntag, 14. Januar 2018, 21:10

Hallo Bernd :wink:



die Muttern auf den Federbrieden sehen super aus, auch wenn man davon im Nachhinein nichts mehr erkennen wird... ^^
Aber sonst hätte man das Gefühl irgendwas stimmt nicht, oder es ist einfach nicht fertig ;(

Die erste Stellprobe sieht doch auch ganz gut aus...
Da hast du Recht, wirklich groß wird die Mulde nicht werden :whistling:

schönes Abend, Markus

48

Dienstag, 16. Januar 2018, 10:07

:ok: ungefähr so hab ich mir den Umbau auf SD vorgestellt,werde ich dann auch so machen.
Schön Details gemacht!Egal ob man die später sieht,manchmal muss das einfach sein.
Alles was denkbar ist lässt sich als modell umsetzen.:wink:

49

Mittwoch, 17. Januar 2018, 14:49

Servus zusammen,

Das freut mich wieder sehr, das euch beiden, diese kleinen Details gefallen, ja man macht diese Dinge dann doch immer wieder, nicht nur weil was fehlen würde, sondern auch weil es Spaß macht.

Weiter ging es dann auch wieder, aber nicht wirklich viel, alles nur Kleinkram, der aber mal wieder aufgehalten hat. Was mich aber erst einmal gefreut hat, war die Tatsache, das es in diesem Bausatz drei Verteilerventile gibt, hat man ja auch nicht bei jedem.




Was so aber gar nicht bei meinem „Kleinen“ geht, ist der riesen Lufttank, der auf die linke Seite soll, so einen hat mein Vorbild nicht, also mal gesucht was noch so im Fundus ist, diese zwei schwarzen standen dann zur Auswahl.




Entschieden habe ich mich dann für den schmalen längeren Tank, bis auf die Anschlüsse, wurde alles andere abgeschliffen und dann gab es erst einmal neue Tankbänder.




Als Halterungen wollte ich kleine U-Profile nehmen, nur habe ich keine mehr da, somit habe ich mir die aus 0,5 und 0,13mm Sheetresten auch selber gemacht. Die wurden dann auf die entsprechende Länge gekürzt, noch ein paar Schraubenkopf Imitationen dazu und am Tank angeklebt.






Als nächstes wurden noch die Federspeicher gekürzt, wegen der etwas schmaleren Spur, der Hinterräder, passten die Originalteile (rechts) nicht mehr hinter die Räder.




Dann wurde das alles am Fahrgestell angebracht, dazu kamen dann noch ein paar weitere Teile, wie die vorderen Kabinenhalterungen, mit integrierten Tankhaltern.




Nun kam dann das verlegen einiger Leitungen und wie meistens bei mir, habe ich Vorne angefangen und mich so nach und nach, nach Hinten durch gearbeitet.






Das sieht dann, soweit fertig so aus, einmal von unten und einmal von oben.






Nun fehlen nur noch ein paar kleinere Teile, am Fahrgestell, die als nächstes folgen werden und man kann dann schon mal alles Grundieren, aber das dann beim nächsten mal, bis dahin dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

50

Mittwoch, 17. Januar 2018, 15:37

Tolles Hydraulikleitungsgewirr.

Der Meister allein weiß es zu beherrschen. Super in dem Maßstab :thumbsup:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

51

Mittwoch, 17. Januar 2018, 16:19

Finde dein Umbau auch sehr gelungen von Doppelachse auf eine einfache auch das "Kabelgewirr" gefällt mir schade nur das man später so gut wie nix mehr sehen wird wenn die Kabine & Mulde erst mal drauf sind.

52

Mittwoch, 17. Januar 2018, 16:44

Hallo Bernd,
ich schau ja schon von Anfang an hier rein und bin begeistert von deinen Details.Ich glaub wenn du mal OOB baust schick ich dir sicherheitshalber den Notarzt ins Haus,denn dann muss was ernsthaftes passiert sein ;)
Gruss,Rudi
Strohsterne werden gebastelt-Modelle werden gebaut

Ich bin der,der nicht bei Facebook ist!!!! :abhau: :baeh:

53

Mittwoch, 17. Januar 2018, 20:40

Hallo Bernd,

ja wieder ein Fest, dir bei deinem Bau zuzuschauen, super Detailarbeit und Respekt für den Überblick im Kabel-Dschungel :ok:


Gruß Berni
________________________________________________________________
Glücklich ist wer vergisst,was eh nicht mehr zu ändern ist.

54

Mittwoch, 17. Januar 2018, 23:25

:wink: Hallo Bernd,

Tip Top dein Kabelsalat :ok:
Der Umbau deines Luftkessels schaut gut aus, aber sag nur einen??
Haben die Amis nicht mehr :nixweis: ??
Bei uns bräuchtest du mindestens 4


Die Luftventile machen sich gut, sind die beim Bausatz dabei??


Schönen Abend noch, Markus

55

Donnerstag, 18. Januar 2018, 09:40

Guten Morgen zusammen,

Freut mich sehr das euch die Kabelbastelei gefällt, da macht es mir auch gleich mehr Spaß so weiter zu machen. :five:

Ray, es sind Druckluftleitungen, keine Hydraulik, da kommen zwar noch welche, später für die Mulde, aber nicht viele.

Stefan, ich hoffe doch das ich das mit dem Kippen der Mulde hinbekomme und dann wird man schon, das eine oder andere Detail sehen können.

Rudi,nun ja Notarzt muss nicht gerade sein ;( :grins: denn den Cruise Liner, werde ich wohl mehr oder weniger oob bauen, den habe ich nämlich noch nie gebaut.

Berni, damit ich den Überblick behalte, nehme ich verschieden farbiges Kabel, nach Möglichkeit. Hier war es: Vorderachse = orange, Hinterachse = rot, Federbälge = hellgrün und alles was nach vorne, in Richtung Motor geht = schwarz, der Rest dann einfach grau.

Markus, ja die Ventile waren dabei, die SZM hat auch nur einen Tank, der ist zwar größer, aber da mein „Kleiner“ keinen Trailer oder Anhänger zu versorgen hat reicht der kleinere. Auch auf meinen Bildern konnte ich nur einen erkennen, der zweite, welcher mehr oder weniger zu sehen ist, sollte für die Hydraulik der Mulde sein.

Wie es dann weiter geht, evtl. später, bzw. morgen, heute ist erst mal Hausarbeit angesagt und dann mal sehen was dieser Sturmtag einem heute noch beschert.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 902

Realname: Werner

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

56

Donnerstag, 18. Januar 2018, 13:52

Hallo Bernd,

Dein bau macht schon ganz schöne fortschritte das ganze kann sich sehen lassen sehr gute arbeit. Bin echt schon gespannt wie es weiter geht.



Lg Werner :wink:

57

Samstag, 20. Januar 2018, 09:49

Hallo Bernd,

Du hast jetzt auch die Meng Schrauben und Muttern gefunden. :grins:.
Auch der Anfang mit der Verkabelung shaut gut aus, ich lieb solche kleine Arbeiten. :)....aber das weißt du schon. :lol:

Grüß Hermann. :wink:

58

Samstag, 20. Januar 2018, 15:08

Servus zusammen,

Danke dir, Werner, aber die Fortschritte sind doch eher langsam als schnell.

Ja das weiß ich, Hermann und die Meng Schrauben, waren auch mal ein Tipp von dir, damals als ich den Diamond Reo gebaut habe, falls du dich noch daran erinnerst, es ist ja schon eine Weile her. :grins:

Eine Leitung fehlte mir nun aber noch, damit ich die realisieren konnte habe ich mir zunächst bei einem Freund noch technische Unterstützung geholt, dabei stellte sich dann heraus, das ich dazu noch ein T-Stück brauche, da die Leitung geteilt werden muss. Herzu musste auch wieder ein altes Teil aus meiner Grabbelkiste herhalten, es sind die Mittelteile einer Einstiegshilfe. Die wurden zurecht geschnitten und mit einem 0,8mm Bohrer, aufgebohrt. Das T selber wurde noch mit einer Rundfeile eingeschliffen und dann an das andere Teil angeklebt.






Fertig und mit zwei Kabelreststücken als Probe, sah es dann so aus. Nun konnte es an einem der Querträger angebracht werden und die Leitung wurde verlegt.






Als nächstes wollte ich dann die Batteriekästen bauen, bei meinem kleinen sind es ja zwei und auch bei der SZM sollten es zwei sein. Abgebildet im Bauplan ist aber nur einer, ach dem ich dann die Legende unten genau gelesen hatte, war mir klar, das diese Doppelnummern, sich auf die Teile für den Batteriekasten, auf der anderen Seite beziehen, hier musste ich nun wirklich aufpassen, das auch die richtigen Teile zusammen gebaut wurden, da sie für jede Seite, etwas unterschiedlich sind. Das gleich Problem tritt dann später nochmal bei den Tanks auf, auch hier sind die Teile Seitenspezifisch, für einen rechten und einen linken Tank.




Irgendwann waren die Batteriekästen zusammen gebaut, allerdings wurden zunächst nur die Unterteile, mit den Halterungen verklebt, die Oberteile werden später farblich anders lackiert.




Auch die Tanks waren dann zusammen gebaut, wie man ganz oben auf dem nächsten Bild sehen kann. Was hier aber am meisten aufgehalten hat, war die Tatsache das man wirklich jedes einzelne Teil, nacharbeiten musste, Formtrennkanten, Auswerfermarken etc. mussten entfernt werden. Nun konnten die Batteriekasten Hälften, sowie die hintere Kabinenhalterung, angeklebt werden.






Aber auch die Klebnähte an den Tanks mussten an einigen Stellen gespachtelt werden.




Nachdem das auch verschliffen war, wurden die beiden Tanks, als letzte der Bausatzteile, am Fahrgestell angebracht, erstaunlich das sie dann doch auf Anhieb gepasst haben.




Damit nun aber mal wieder etwas Farbe ins Spiel kommt, habe ich das Fahrgestell schon mal mit Alu grundiert.






Allerdings fehlen am Fahrgestell noch zwei Teile, der Hilfsrahmen für die Kippmulde und die Stoßstange, aber das muss jetzt erst mal gebaut werden und wird etwas dauern, bis demnächst dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

59

Samstag, 20. Januar 2018, 15:41

Hallo Bernd,

Hut ab für deine Baukunst. :ok:
Irgendwann können deine Modelle wohl selbstständig fahren :D .

Sehr schöne Fortschritte, gefällt mir.

Beiträge: 535

Realname: Joachim

Wohnort: Medebach NRW

  • Nachricht senden

60

Samstag, 20. Januar 2018, 16:48

Hi Bernd,

ich bin eifriger Leser in Deinem Baubericht. Du bringst ja allerhand zustande, alle Achtung! Was mich aber jetzt treibt Dir zu schreiben ist folgendes: Könnte es sein, das der von Dir sogenannte "riesige" Luftbehälter nicht auch gleichzeitig ein Ölbehälter für das Hydrauliköl der Kippersäule sein könnte?

Gruß Joachim
Fertig: die Thermopylae in 1:96

Fertig: die Cutty Sark in 1:96

Fertig: CUTTY SARK, die Zweite in 1:96


"Nicht ich habe die Segelschiffe verlassen. Sie haben mich verlassen."

Robert Miethe, Kapitän des Laeisz- Windjammers "PITLOCHRY"

Ähnliche Themen

Werbung