Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 2. Januar 2018, 14:06

Mack R-Series Dump Truck, Basis AMT 38683 Mack R685ST

Servus Modellbaufreunde,

Wer mich kennt, weiß auch, das ich zum Ende eines Projektes, schon das nächste in Planung habe. Angeregt durch einen kleinen Ford Dumper, den Martin (fernfahrer), in Stadtallendorf ausgestellt hatte, habe ich mit gedacht, so einen kleinen würdest du auch gerne in deiner Sammlung haben. :D :)
Da ich aber keine Fordkabine habe, hab ich mich mal auf die Suche im Netz gemacht und bin dann auch fündig geworden. Entdeckt habe ich dann einen Mack, aus der R-Serie als singeldrive Dumper und dafür habe ich ja was da, den Mack R685ST, der mir nun als Basis dient.




Kabine, Motorhaube, Tanks, Batteriekästen usw. passen genau zu dem Vorbild was ich da gefunden habe und zwar diesen kleinen knuffigen Kipplaster. Die Kippmulde wird dann scratch gebaut werden, dafür brauche ich aber noch etwas an Material, das aber schon bestellt ist.


Quelle: 202truckcom


Aber gut, angefangen habe ich auch schon und zwar mit Baustufe 1, dem Motor, aber nicht weil das der Bauplan so sagt, sondern weil ich später den Motor mit der Kardanwelle brauche, um die Position der Hinterachse festlegen zu können.
Ich habe also zunächst die Motorteile vom Gießast getrennt und versäubert.




Wer nun AMT Bausätze kennt, weis das es nach dem zusammenkleben noch so einiges an Nacharbeit gibt.




Somit war dann auch erst mal spachteln und schleifen angesagt um die Klebenähte so gut es geht verschwinden zu lassen und das ist jetzt der Stand der Dinge.





Wenn ich nun wieder eurer Interesse wecken konnte, dann kommt doch einfach mal wieder mit, in unser kleines Modellbau Universum und klar dürft/könnt ihr euch auch wieder mit einbringen. Denn Fragen, Kritik und/oder Verbesserungsvorschläge sind wie immer gerne gesehen und wenn euch was gefällt, dann natürlich auch mal ein Lob. :grins:


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

2

Dienstag, 2. Januar 2018, 14:37

Mensch Bernd, bin schon gespannt was du uns da wieder vorzaubern wirst!! ;)


.....bin dabei
Servus

Klaus

3

Dienstag, 2. Januar 2018, 18:19

:wink: Hallo Bernd,


Na da setzt sich meiner einer doch auch wieder dazu...
Bin auf die nächsten Fortschritt gespannt

Schönen Abend noch, Markus

4

Dienstag, 2. Januar 2018, 19:05

Hi Bernd,

also das reißt ja nie ab bei dir :thumbsup:, der eine folgt gleich auf den Nächsten.
Dein Elan ist wirklich sehr bemerkenswert.

Ich bin auch mit dabei.

5

Dienstag, 2. Januar 2018, 20:08

Moin Bernd,

das interessiert mich ja brennend, den Mack habe ich auch noch vor mir.

Ich bin auf jeden Fall auch dabei.

LG

Alex

6

Mittwoch, 3. Januar 2018, 07:56

Moin zusammen,

Na dann mal willkommen an Bord, euch Vieren, es ist ja Platz genug da, auf der noch nicht gebauten Kippmulde. :D
Wenn ich zaubern könnte, Klaus, dann wäre wohl jede Woche ein neues Modell fertig und ich müsste mir Gedanken um den Nachschub machen. :grins:
Viel wird von einer Sattelzugmaschine nicht bleiben Alex, aber evtl. ist ja doch was für dich dabei.

Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß und ich hoffe das ich euren Erwartungen auch gerecht werde, denn eine Kippmulde baue ich auch zum ersten mal. Dem entsprechend genau, will ich dann auch an die Planung ran gehen.

Bilder von Fortschritten wird es dann evtl. am Nachmittag geben, mal sehen wie weit ich bis dahin mit dem Motor komme.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 8

Realname: Thomas

Wohnort: im Niemandsland von OWL

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 3. Januar 2018, 13:18

Hallo Bernd,

und ich hatte schon Angst, dir könnten die Ideen ausgehen... :lol:
Ich freue mich über deine Bastelwut und bleibe mal aufmerksam im Hintergrund :ok:
Thomas

8

Mittwoch, 3. Januar 2018, 15:35

Servus zusammen,

Na dann mal willkommen an Bord Thomas, „die Ideen“ ausgehen? vorläufig bestimmt nicht, da schwirrt ja noch so einiges in meinem Kopf rum. :lol:

Gut, wie schon angesprochen, kommen nun ein paar kleine Fortschritte, am Motor, da geht es leider nur langsam voran, weil wirklich alle Teile versäubert werden müssen. Das heißt viel Schleifarbeit an kleinen Teilen.
Als erstes habe ich mir die Einspritzpumpe vorgenommen, nach dem versäubern, habe ich noch sechs 0,4mm Löcher gebohrt. Da rein kamen dann 6 Drähte, das sind die Verschlussdinger, von Gefrierbeuteln, an denen ich die Ummantelung entfernt habe, verklebt wurde von hinten mit Sekundenkleber.




Nach dem aushärten, wurde die Pumpe an den Motor angeklebt und auch das habe ich in ruhe fest werden lassen.




Heute Morgen wurden die Drähte, so gut es eben ging, zurecht gebogen und auf die andere Seite geführt, wo sie in den Zylindern, in 0,4mm Löcher, verklebt wurden. Viel wird man wohl später nicht mehr sehen, da das vom Krümmer, dem Turbo, und der Ansaugbrücke verdeckt werden wird.






Nun wurden, rechts noch alle Teile angebracht, die in der Motorfarbe mit lackiert werden sollen und auch die eine Hälfte des Turbos , wurde an den Krümmer geklebt, das wird aber separat lackiert.




Das hier sind die Teile, die noch versäubert werden müssen, wahrscheinlich mache ich das erst Morgen.




Dann wollte ich die vordere Motorhalterung anbringen, was sich aber als nicht ganz so einfach erwies. Um das kleine untere Teil geht es hier bei, was man auf dem nächsten Bild sieht, laut Bauanleitung soll es zunächst an die Riemenscheiben geklebt werden. Es ist zwar eine seitliche Führung für die Halterung da, aber nach oben ist da nichts weiter, außer halt der Riemenscheibe.






Diese Vorgehensweise, halte ich aber für kontraproduktiv, denn hier müsste nach dem Lackiere von Motor und Riemenscheibe mit Halterung, erst mal wieder Farbe abgekratzt werden, damit das dann auch alles am Motor, richtig festhält.
Also habe ich mir eine andere Vorgehensweise einfallen lassen, zuerst habe ich die Riemenscheibe in den Motor gesteckt und mit einem schmalen Streifen Tape gesichert. Nun habe ich die Halterung in die Führung, bis an die Riemenscheibe geführt und vorsichtig mit einem Tropen Ethylazetat gesichert, die Riemenscheiben sollen ja nicht mit verkleben.




Dann die Riemenscheiben wieder ab machen und die Halterung komplett verkleben, somit habe ich gesichert, das der Motor später passt und die Halterung auch wirklich fest ist und ich die Riemenscheiben später einzeln lackieren kann.




Wie schon gesagt, das sind nur kleine Fortschritte, ich denke aber das sich das später alles rentieren wird. Wie es dann am Motor weiter gehen wird, das dann beim nächsten mal,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

9

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:50

Servus Bernd

war mal Ami Fan mittlerweile nur noch Euro. Aber bei dir macht das zusehen echt Spaß. Dein Vorbild sieht echt klasse aus, bin gespannt wie es dann im Modell aussieht.
Die ersten Fortschritte sehen vielversprechend schon mal aus. Schau immer wieder mal mit rein.

Beiträge: 970

Realname: Martin

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 3. Januar 2018, 20:41

Hallo Bernd,

Du bist ja unermüdlich !! Freut mich das ich als Ideengeber für Dein neues Projekt fungieren darf.
Natürlich werde ich auch hier wieder zuschauen und wenn auch nur ab und zu meine Meinung abgeben.
Die ersten Bauschritte sehen schon mal vielversprechend aus !! Ich bin gespannt wie´s weitergeht.
Lieben Gruß,
Martin :wink:

Beiträge: 243

Realname: Gutgesell Michael

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 4. Januar 2018, 06:44

Ja Servus,

wie immer sehr saubere Arbeit von dir da bleibe ich bei.

Michel

Beiträge: 742

Realname: Paul

Wohnort: Landkreis SAD, Oberpfalz

  • Nachricht senden

12

Freitag, 5. Januar 2018, 02:28

Hi Bernd,

bei deinem BB zum (süßen?) Mack-Kipper bin ich gerne dabei! Ich hoffe ich passe noch mit auf die ungebaute Kippermulde! (evtl. musst du die doch etwas größer bauen) :abhau: :baeh:

Der Anfang ist ja schon gemacht und schaut auch vielversprechend aus!

Ein paar Fragen hätte ich noch:

Das Vorbild, das du gezeigt hast, wird das so nachgebaut? Also Farbkombi, Design, etc.?

Du baust ja deine Modelle gern mal eingesaut, bzw. mit "deutlich" sichtbaren Gebrauchsspuren. Wird das hier auch der Fall sein? (Das Vorbild in dem Zustand ist echt Top!)

MfG Paul
"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist." (Henry Ford)
__________________________________________________________________________
Meine bisherigen und aktuellen Arbeiten findet Ihr HIER.

13

Freitag, 5. Januar 2018, 08:19

Moin Paul,

Na dann sei auch dir mir willkommen an Bord, aber größer gebaut wird nicht :du: evtl. wird der eine oder andere dann draußen angebunden. :tanz:

Zu deinen Fragen, ja die Farbkombination möchte ich schon genauso machen, das mit dem Design, ich denke mal du meinst die Pinstripes an der Haube, da bin ich mir noch nicht so sicher, da ich noch nicht wirklich weiß wie ich die hin bekomme, aber bis dahin ist noch genug Zeit um darüber nachzudenken.

Alterungs-, bzw. Dreckspuren, wird es mit 98% Sicherheit nicht geben, mir gefällt das Original, in diesem Zustand, einfach viel zu gut.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 901

Realname: Werner

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

14

Freitag, 5. Januar 2018, 08:54

Hallo Bernd,

Ha ha hätte mich gewundert wenn du mal eine Pause eingelegt hättest also ich bin auch dabei bei deinem BB. Wenn man deinen Pete so sieht wird der sicher auch wieder ganz große Sahne. Also hau rein und lass den Kleber schwingen.

Der Motor schaut schon mal richtig gut aus.

Lg Werner

15

Freitag, 5. Januar 2018, 15:00

Servus zusammen,

Schön das du auch mit dabei bist, Werner, freue mich wenn du hin und wieder hier mit rein guckst. ;)
Danke dir für dein Lob, aber der Motor ist ja noch nicht fertig.

Mit dem Motor geht es jetzt auch weiter, ich habe dann erst mal ein paar Teile versäubert, Formtrennkanten und was der Dinge da noch mehr sind. Als ich dann die Luftansaugbrücke, rund herum sauber hatte, habe ich mir meine Motorbilder noch mal angeschaut und dabei gesehen, das sie und auch der Turbolader, eine deutliche Kante haben.




Gut, das was ich weg geschliffen hatte, wäre dafür so wieso nicht zu gebrauche gewesen, aber ich wollte es dennoch einmal versuchen, das darzustellen.
Zuerst habe ich mir einen dünnen Gießast gezogen, davon ein Stück abschneiden, das wurde dann mit zwei schmalen Tapestreifen, an der Ansaugbrücke angeheftet und mit Ethylacetat verklebt.




Nachdem das fest war, kamen die Tapestreifen runter und der Rest wurde verklebt und das überstehende Material abgeschnitten.




Da ich gerade so schön dabei war, wurden auch noch die beiden Turbolader Teile damit versehen. :D




Somit wäre dann der Motor eigentlich, mit Baustufe 5, fertig gewesen zum lackieren, aber irgendwas stimmte da noch nicht, es fehlte was, denn der Motor sah anders aus als gewohnt. Irgendwann ist dann „der Groschen“ gefallen und es war klar was fehlt und zwar die hinteren Motoraufhängungen, die waren nicht wie sonst immer, am Motor oder dem Getriebe, angespritzt. Also mal die Bauanleitung durch gegangen und in Baustufe 16! bin ich dann fündig geworden, das hier noch zwei Teile angeklebt werden sollen.






Aber gut das ich das vorher noch gemerkt hatte, später ankleben, nach dem Lackieren, wäre wieder schwieriger gewesen, war ja ok. Verwechseln kann man die beiden Teile nicht, da sie unterschiedlich sind, in der Art ihrer Anbringung.
Nun konnte gewaschen, gelegt und geföhnt werden... dann erfolgte die erste Lackierung, diesmal mit einer Mischung aus Alu, Eisen und Silber, warum? Das war einfach nur Resteverwertung.






Bei der eigentlichen Motorfarbe musste ich erst noch etwas überlegen und auch mal einen Freund befragen was er dazu meint. Ich hatte da Varianten in Gelb, Rot Grau und sogar in Gold gefunden, wobei dieser Motor ein Ausstellungsstück war. Mein Freund meinte nur: „nur keinen gelben Motor in CAT Farbe, bitte.“
Entschieden habe ich mich dann für einen graublauen Farbton, Dark Sea Blue von Modell Master, dem ich noch ein paar Tropfen glänzend Weiß hinzu gefügt habe, damit es nicht zu dunkel wird.






Das ist nun der Stand der Dinge, wenn das alles gut getrocknet ist, bekommt der Motor schon mal sein Finish und danach wird es dann mit dem Fahrgestell weiter gehen. Ihr seht also das es mal wieder länger dauert, bis man sehen kann was es wird, bis zum nächsten mal dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 742

Realname: Paul

Wohnort: Landkreis SAD, Oberpfalz

  • Nachricht senden

16

Freitag, 5. Januar 2018, 16:10

Servus Bernd,

der Motor schaut gut aus! Finish heißt, der Motor bekommt noch Lackabplatzer, dafür auch die metallerne Grundierung, oder?

Die Kanten die du da mit den Giesast dargestellt hast, sind wahrscheinlich in Echt auch irgendwelche Formtrennähte. Die Teile sind wahrscheinlich aus Gusseisen gefertigt und durch die Sandgussformen entstehen halt solche "Kanten". Und wenn die Kanten dann nicht weggemacht wurden, sind sie halt immer noch da! Fast wie bei nem Märchen :abhau:

Die Nachbildung macht echt was her!

Ich bin froh, dass dir das Vorbild - so wie es ist - auch so gut gefällt! Sprich ich freu mich sehr, dass du hier sehr wahrscheinlich keine Alterungsspuren, etc. anbringst!

Das wird ein schöner kleiner Modellaster! :ok:

MfG Paul
"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist." (Henry Ford)
__________________________________________________________________________
Meine bisherigen und aktuellen Arbeiten findet Ihr HIER.

17

Freitag, 5. Januar 2018, 19:20

Moin Bernd,

der Motor sieht schon mal sehr lecker aus :ok:. Was ich nicht so schön finde ist die Motoraufhängung, die unten an der Riemenscheibe befestigt ist??? Da hat sich AMT ja mal wieder was geleistet, da freue ich mich auch schon drauf.
Vielleicht hätte man das Ganze auch mit feinem Kupferdraht zusammenstecken können???

Aber die Einspritzpumpe ist sieht dafür sehr gut aus. Mal ne Frage - warum ausgerechnet Gefrierbeuteldrahtverschlussdingsda? Hast du dir kein kleines Sortiment an z.B. Kupferdrähten aus dem nächsten Bastelladen zugelegt?
Oder recyclest du gerne wie ich alles :lol: ?

LG

Alex

18

Samstag, 6. Januar 2018, 09:31

Moin euch zwei beiden,

Nein Paul, gewollte Lackabplatzer kommen nicht, wenn welche durch Zufall entstehen ok dann werden sie mit einbezogen und müssen nicht nach lackiert werden. Diese Art der Grundierung nehme ich ja schon seit einiger Zeit, bei meinen Modellen, weil ich damit am besten zurecht komme. Mit Finish meinte ich, das ja noch einige Teile und ein paar Farbtupfer am Motor fehlen.
Danke dir auch für dein Lob, zu den nähten, klar es sind Gussteile :) nur der Krümmer hat keine auf meinen Vorbildfotos. :D

Nun ja Alex, so sind die alten AMT Bausätze halt, obwohl der Mack eigentlich von Ertl ist, wie ich auf einem Spritzling gesehen habe.
Danke dir für dein Lob zur Einspritzpumpe, ich habe schon mein Sortiment an Messingdrähten da, nur muss ich das immer Bestellen, einen Bastelladen gibt es hier und in der näheren Umgebung leider nicht. So kommt man dann auch irgendwie auf diese gefrierdingsbums Drähte, die sich aber genauso gut verarbeiten lassen, wie Messing oder Kupfer, außerdem hatte ich mal in meinem Bekanntenkreis gesagt, das ich die brauchen könnte, so hab ich nun mehr als genug davon hier liegen. :lol: Aber recyceln tue ich auch so einiges, wenn ich sehe das man das irgendwann mal gebrauchen könnte. :grins:


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

19

Sonntag, 7. Januar 2018, 09:10

Hallo Bernd,

mann mann bei dir gehts Schlag auf Schlag der eine Fertig liegt der nächste am Tisch find ich super Klasse denn macht mega Freude dir bei deinen BB´s zuzuschauen,
also alle mann bitte ein Stück rutsch, möchte gerne mit über die Schulter schauen

Gruß Berni
________________________________________________________________
Glücklich ist wer vergisst,was eh nicht mehr zu ändern ist.

20

Sonntag, 7. Januar 2018, 10:34

:wink: Bernd,auch ich guck wieder zu.
Hm,Du kennst ja meinen Freightliner FLD Dumper.Ich habe die Kippmulde selbst gebaut dafür.
Wäre es okay davon ein paar Bilder hier zu zeigen?
:kaffee:
Alles was denkbar ist lässt sich als modell umsetzen.:wink:

21

Sonntag, 7. Januar 2018, 15:19

Servus zusammen,

Na dann mal herzlich willkommen an Bord euch zwei beiden, freut mich wenn dir meine Basteleien zusagen Berni, also hupf drauf, noch ist Platz genug und viel Spaß dann weiterhin. :) :)
Kannst du von mir aus gerne machen, Werner, nur ist deine Mulde ja um einiges größer, als die, welche ich da bauen will, auch sind meine Vorgaben hier sehr eng, da gibt es kaum Platz für eigene Ideen.

Aber gut, nun geht es mit dem Motorfinish weiter, als erstes waren da zwei Teile, die zusammen gefügt, laut Bauplan, ein Rohrgestänge ergeben, für das ich aber an meinen Vorbildfotos, vom Motor absolut kein Äquivalent gefunden habe. Ich hatte das zwar schon zusammen geklebt und lackiert, habe es aber dann doch einfach weggelassen.






Was ich aber leider nicht weglassen kann, ist der Fan, dieser sieht eher wie ein Teil eines Tagebaubaggers aus.




Also Feile marsch und das ganze dann mal abgefeilt, das dauert für eine Schaufel so gute 10min und das dann mal 6, aber egal ich denke mal das es sich gelohnt hat. Denn die Alternative wäre ein kompletter Neubau gewesen.





Nun wurden alle noch fehlenden Teile angeklebt und ein paar Decals aus meinem Fundus, kamen auch noch dazu.






Aber ich wollte nun keinen komplett blank geputzten Motor haben, auch wenn das Äußere ja tipptopp aussieht, ist es ein gebrauchter Laster, der soll nun unter seiner Haube auch einen gebrauchten, aber dafür auch ehrlich aussehenden Motor haben.
Als erstes wurde ein Hauch Rostfarbe darüber genebelt, gleich danach das gleich mit meiner Staubfarbe und zum Schluss noch etwas stark verdünntes Schwarz. Das ganze ist zwar kaum zu sehen, auf den folgenden Bildern, aber ich denke mal das es mir ganz passabel gelungen ist.










Das war dann nun, der erste Bauabschnitt, der Motor, als nächstes geht es dann an das Fahrgestell und das Material, das ich noch zum weiter machen brauche, ist diese Woche auch angekommen. Wie immer hat der Architektur Bedarf, schnell und unkompliziert geliefert, ich bestelle da wirklich gerne.
Nun denn, bis nächste Woche, irgendwann dann wieder, allen noch einen schönen Sonntag,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

22

Sonntag, 7. Januar 2018, 16:03

Also Bernd,

der Motor sicht sehr gut aus.
Gefällt mir. :ok:

Beiträge: 742

Realname: Paul

Wohnort: Landkreis SAD, Oberpfalz

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 7. Januar 2018, 16:16

Servus Bernd,

der Motor ist dir echt gut gelungen! Die Alterung bzw. die Schmutzspuren sind dezent, passen aber!

Die Arbeit am Lüfter hat sich definitv gelohnt!

Mit Architekturbedarf hab ich bisher auch nur gute Erfahrungen gemacht! Ich finds nicht nur super, dass die alles schnell und unkompliziert liefern, sonder auch, dass sie so eine große Auswahl haben!

MfG Paul
"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist." (Henry Ford)
__________________________________________________________________________
Meine bisherigen und aktuellen Arbeiten findet Ihr HIER.

24

Sonntag, 7. Januar 2018, 16:25

Hallo Bernd,

das geht ja schon wieder gut los hier.

Zitat

Wer mich kennt, weiß auch, das ich zum Ende eines Projektes, schon das nächste in Planung habe.
Und dat is gut so mien Jung - nichts anderes habe ich erwartet.

Aber dass Du schon wieder soweit bist....da hätte ich doch beinahe den Anschluss verpasst.
Der Motor ist der Hammer :love:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

25

Sonntag, 7. Januar 2018, 22:02

:wink: Hallo Bernd,

Der Motor ist dir sehr gut gelungen :ok:
Super find ich die Decals auf den Filtern, die sind klasse :ok:
Aber auch die Nähte am Krümmer und Turbo nach zu bilden, einfach super...
Die 2 Leitungen die du hier weg gelassen hast, würde ich mal auf eine offene Kurbelgehäuse Entlüftung tippen.
Laut Bauplan geht das vom Ventildeckel seitlich am Motor entlang ins Freie.
Würde bei deinem alten Motor auch Sinn ergeben.


Schönen Abend noch, Markus

26

Montag, 8. Januar 2018, 10:57

Moin zusammen,

Freut mich sehr, das Euch der Motor gefällt, Danke für euer Lob dazu.

Nun ja, Ray, weit? Nein bestimmt noch nicht, nur da ich den Motor, demnächst ja brauche und ich mit ihm angefangen hatte, war meine Idee, ihn dann auch gleich fertig zu machen. Also hast du auf gar keinen Fall den Anschluss verpasst. :grins:
Das es zum Entlüften sein könnte, leuchtet ein, Markus, nur wie ich schon sagte habe ich da an den original Motoren, nichts zu gesehen, auch auf dem Deckblatt, einer Wartungsanweisung, ist da nichts von diesem Teil zu sehen, wie du auf dem Bild siehst.


Quelle: unbekannt



Also dürfte es kein Fehler sein, wenn ich das weglasse.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

27

Mittwoch, 10. Januar 2018, 13:22

Servus zusammen,

Es geht nun mit dem Bau des Rahmens weiter, die beiden äußeren Rahmenteil sind ein ganz klein wenig verzogen, aber das ist nicht wirklich tragisch.




Bevor nun aber die Querträger eingebaut wurden, bekamen diese noch zusätzliche Löcher, die dann beim Verlegen der Leitungen hilfreich sein werden.




Begonnen habe ich mit den beiden mittleren Teilen, dabei habe ich vor allem auch auf deren Ausrichtung geachtet.




Als nächstes wurde einer von zwei der hinteren Querträger eingebaut, hier in diesem Bereich wird später der Rahmen gekürzt werden. Dann wurde der vordere Motorträger und die beiden vorderen Federn eingeklebt.




Auf eine lenkbare Vorderachse, werde ich dieses mal verzichten, die Achse hat einfach nicht genug Material um das vernünftig auseinander und dann auch wieder zusammen zubekommen. Auch war ich durch die sehr filigrane Vorderachse vom Wrecker, bei der immer wieder gerne etwas abbricht gewarnt, aber auch eine andere Achse war leider keine Alternative, die Spur passte da nicht und auch die Kröpfung, für den Motor, fehlte.




Somit wurde dann die Spurstange angeklebt und die Achse wurde an die Federn angebracht.




Bevor es dann nun mit den hinteren Federn weiter geht, muss dafür noch die Achse, aber auch die Räder fertig gemacht werden. Das ist dann aber schon wieder etwas für den nächsten Teil, bis dahin dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 901

Realname: Werner

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 10. Januar 2018, 14:09

:wink: Hallo Bernd,

Bei dir geht es richtig flott voran der Motor ist richtig schick geworden :ok: . Der wird sich später im Rahmen echt gut machen. ´Wenn du so weiter machst in diesem Tempo wird der auch bald wieder fertig sein.

Ich bleibe dran und genieße was du so zauberst.

Lg Werner :wink:

29

Donnerstag, 11. Januar 2018, 09:48

Moin allerseits,

Das freut mich wirklich, Werner, das dir der Motor zusagt, ich denke auch das er sich in einem roten Fahrgestell, ganz gut machen wird, aber schnell, NÖ, bin ich nicht, sieht nur so aus. :grins:

Gestern war dann der Tag, der Räder, hier gab es dann doch so einiges zu ändern, aber mal von Anfang an.

Die zwar sehr schönen und auch gut verchromten außen Felgen, vom Mack Bausatz, kann ich so leider nicht übernehmen, mein „kleines Vorbild“ hat ja andere.




Also hatte ich mich schon mal auf die Suche, nach passenderen Felgenteilen gemacht, ich wusste das ich da noch was hatte, nur wo war, in der Kiste, war mal wieder die Frage. Gefunden habe ich dann vier Trilex Außen teile und zwei 2 Lochaußenteile. Eine kurze Anprobe mit den Bausatz „Schuhen“ ergab das es vom Durchmesser schon mal passt und die Trilexteile konnten dann auch gleich entchromt werden.




Angefangen habe ich dann mit den Vorderrädern, bei den Außenfelgen stimmte die Position der Löcher nicht, mit meinem Vorbild überein und zu klein waren sie auch.
Ich habe dann die Löcher, mit einem Rest eines Rundstabes verschlossen und nach dem aushärten des Klebers von außen verschliffen.






Nun wurde mit Hilfe, von schmalen Tapestreifen, die neue Position der Löcher angezeigt und angekörnt. Danach wurde mit einem 1,3mm Bohrer vorgebohrt und schließlich auf 3mm erweitert.




Somit waren die Außenteile schon mal fertig, aber auf die Felgenringe konnte ich so noch nicht kleben, da die Ringe ca.0,8mm in der Breite zu flach waren.




So habe ich die Ringe einfach auf ein Stück Sheetrest von 0,75mm stärke geklebt und von innen dann ausgefräst.






Weiter ging es dann aber erst einmal mit den hinteren Felgen, hier waren die Felgen ca. 5mm zu breit. Die Position zum sägen, wurde auch hier mit einem Streifen Tape festgelegt, dann die Felge in meinen kleinen Schraubstock eingespannt und vorsichtig rund herum gesägt, was auch auf Anhieb geklappt hatte.






Nun nur noch die Bausatzteile mit den neuen Trilex Vorderteilen verkleben und es war soweit auch fertig.




An den vorderen Ringen wurde noch etwas verschliffen, damit das dann auch rund aussieht und zum Schluss wurden noch, in allen Felgen, die Bremstrommeln eingeklebt.




Nun noch mal eine Anprobe der Pneus, das die hinteren Reifen etwas weit auseinander stehen, stimmt so mit den Vorgaben vom Bausatz überein.




Lackiert wird es dann später, aber ich habe mich hier nicht, wie auf dem Vorbildfoto, für Alu entschieden, sondern werde sie in der schlichten Stahlfarbe von Modell Master lackieren.
Aber zunächst ist nun der Zusammenbau, der Hinterachse und der Neuaufbau der Federpakete geplant, bis dahin dann also wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

30

Donnerstag, 11. Januar 2018, 10:05

Hm,das Du die Felgen geändert hast kann ich ja begreifen.
Aber warum müssen die Federpakete geändert werden,3achs szm und 2achs kipper müssten dieselben haben...oder meinst Du den Umbau auf 1 Hinterachse???Das ist natürlich notwendig,interessant da ich irgendwann auch sowas machen will...
Alles was denkbar ist lässt sich als modell umsetzen.:wink:

Ähnliche Themen

Werbung