Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 1. Januar 2018, 16:50

1977 Plymouth Fury Military Police

Das soll mein erster Baubericht hier werden, also bitte ich für eventuelle Fehler jetzt schon mal um Entschuldigung. :)
Ich werde ihn, obwohl der Bau schon etwas vorangeschritten ist, in mehrere Beiträge unterteilen, schon um für mich selbst die Übersicht zu behalten.

Und gleich vorweg... Anregungen und Kritik sind immer willkommen.

Nun also los.

1. Die Basis

Grundlage für den Bau ist das Joker Goon Car von AMT.
Wie die meisten hier wissen, ist dieser Kit auch schon in anderen Versionen erschienen und nicht gerade berauschend.
Dennoch ist die Karosserie sehr stimmig und das Dashboard gut detailiert.



Für die meisten anderen Teile habe ich nach einem edlen Spender gesucht, und mich nach ausgiebiger Recherche für diesen hier entschieden.


Bild selbsterklärend... :lol:

Auch werde ich einige Teile selbst zeichnen und 3D-drucken lassen oder eben scratch bauen.

Gruß
Rico
Spaß ist, wenn man trotzdem lacht...

2

Montag, 1. Januar 2018, 17:01

2. Karosseriearbeiten

Begonnen hab ich mit den Karosseriemodifikationen.

Den Steg in der Front dür den geteilten Kühlergrill des Dodge Monacos (welchen dieser Kit eigentlich darstellen soll) habe ich entfernt, damit später der durchgehende Fury-Grill hinein passt.
Gleichzeitig wurde der Chrom-Trim auf Kotflügeln und Türen entfernt und fehlende Sicken auf den vorderen Kotflügeln eingraviert.

Leider habe ich davon keine Bilder gemacht, aber man sieht es noch bei den späteren Arbeitsgängen.

Als nächstes war die Anpassung der Engine Bay des Chargers an die Karosse dran.
Dazu habe ich sie großzügig aus dem Charger heraus getrennt und solange bearbeitet, bis sie ohne größere Probleme in die Karosse geklebt werden konnte.

Während des Klebevorgangs habe ich die Bodenplatte zur Hilfe genommen, da die Räder später ja auch ordentlich in den Radhäusern stehen sollen.

Hier die Bilder dazu...





Gruß
Rico
Spaß ist, wenn man trotzdem lacht...

3

Montag, 1. Januar 2018, 17:12

3. Türverkleidungen und Kühlergrill

Weiter gehts...

Da der Charger ein Coupe ist, sind die Türverkleidungen natürlich unpassend für einen Sedan.
Der Innenraum des Monaco ist aber auch völlig unbrauchbar.

Daher blieb mir nichts anderes übrig als die Verkleidungen selbst herzustellen.
Scratchbau aus Sheet fiel in diesem Fall für mich aber aus.

Daher setzte ich mich an meinen Rechner und zeichnete die Verkleidungen an Hand von Originalfotos nach.


Hier mal auf Papier ausgedruckt, auf ein Stück Sheet geklebt und alles zusammengesteckt.


Gefiel mir schonmal ganz gut.

Auch den Kühlergrill hab ich selbst gezeichnet. Der hier gezeigte war schon die dritte Version und diesmal war ich endlich zufrieden.



Alle 3D-Druck-Teile habe ich bei shapeways bestellt. Bin mit deren Service voll auf zufrieden.

Als nächstes kommen die ersten Bilder von der lackierten Karosse.

Gruß
Rico
Spaß ist, wenn man trotzdem lacht...

4

Montag, 1. Januar 2018, 17:21

4. Lackierung und Decals

Während ich auf meine Türverkleidungen warten musste, war Zeit um die Karosse zu lackieren.

Da für dieses Modell ein reales Vorbild in der Fernsehserie "Das A-Team" existiert, habe ich mir auch die Decals für die Beschriftung und Kennzeichen selbst gezeichnet.

Lackiert wurde die Karosse mit Revell-Aqua Bronzegrün. Entspricht zwar nicht dem Original-Farbton, aber mir gefällts.

Hier nun ein paar Bilder (noch ohne Klarlack).





Das nächste Bild zeigt auch schon die ebenfalls selbst gezeichneten und 3D-gedruckten Scheinwerfereinsätze.
Die klaren Linsen vom letzten Bild hat mir ein guter Freund abgegossen.





Im nächsten Beitrag geht´s mit den Stoßfängern weiter.

Gruß
Rico
Spaß ist, wenn man trotzdem lacht...

5

Montag, 1. Januar 2018, 17:33

5. Stoßfänger

Den Stoßfängern des Bausatzes fehlen die sogenannten Bumperguards, daher habe ich diese selbst angefertigt und eingepasst.
Ebenso habe ich Stecknadelköpfe zur Nachbildung der Schloßschrauben eingeklebt.

Hier mal ein Bild vom Originalfahrzeug.


Quelle: http://www.imcdb.org/vehicle_148701-Plymouth-Fury-1977.html

Und ein Bild von den eingesetzten Bumperguards am Modell.



Die vorderen sind aus 2mm starkem Evergreen-Profil, die hinteren sind 2,5mm stark.

Und hier die fertig lackierten Bumper. Lackiert mit Chrom-Spray aus dem Baumarkt.





Die Gummis an der Bumperguards sind aus einem Stück alten Fahrradschlauch entstanden.

Die vorderen Blinker habe ich mit Bondix aufgefüllt und erst anschließend mit Klar-Orange lackiert.
Bei den Rückleuchten kam wieder shapeways zum Einsatz. Die Chromränder habe ich mit einem silberfarbenen Lackstift dargestellt, da ich noch keinen Molotow-Pen besitze. Soll aber noch kommen.

In der Zwischenzeit waren auch die 3D-gedruckten Türverkleidungen angekommen und wurden schon mal grundiert.





Hoffe es gefällt bis hierher.

Gruß
Rico
Spaß ist, wenn man trotzdem lacht...

6

Montag, 1. Januar 2018, 17:59

6. Fahrwerk

Da ich eine Verfolgungsszene mit diesem Fahrzeug und dem A-Team-Van darstellen möchte, wobei der Fury aus einer 90°-Kurve geschossen kommt, musste natürlich das Fahrwerk angepasst werden.

Als erstes habe ich das komplette Lenkgestänke vom K-Frame getrennt und in die einzelnen Komponenten zerlegt.
Danach wurde alles in der entsprechenden Position wieder zusammengeklebt. Weil lenkbar muss das Fahrzeug ja nicht werden.

In dieser Einstellung gut zu erkennen, der unterschiedliche Lenkeinschlag von innerem und äußerem Rad.



Wie man in meinem letzten Beitrag gut sehen kann, ist die Außenseite des Fahrzeugs ordentlich eingefedert.
Auch das wollte ich so gut wie möglich darstellen.

An der Vorderachse habe ich dazu lediglich den Radträger verkehrt herum eingeklebt.
Bei der Hinterachse war der Fall für mich etwas schwieriger aber nicht unlösbar.

Ich habe einfach die Blattfeder des äußeren Rades unter warmen (fast heißem) Wasser verformt und sie anschließend etwa einen Millimeter eingekürzt, damit sie wieder in die Originallöcher des Chassis passt.



Damit später nicht ein Rad fälschlicherweise in der Luft hängt, musste der Subframe schon an die Bodenplatte geklebt werden. Ich hoffe nur, dass es dann nicht all zu viele Probleme mit dem Einbau des Motors gibt.

Und so steht er nun da. Ich lass mal die Bilder sprechen.









Die Räder sind nur gesteckt. Werde in den nächsten Tagen noch die Original Police-Steelies zeichnen.
Die Reifen kommen übrigens vom AMT 1972 Chevrolet Fleetside.

Für ordentliche Bremskraft :abhau: bekommt der Fury übrigens vorn die Scheiben- und hinten die Trommelbremsen vom New Tool 1970 HemiCuda von Revell.

Gruß
Rico
Spaß ist, wenn man trotzdem lacht...

7

Montag, 1. Januar 2018, 18:14

7. Innenraum, die erste

Nun zum derzeit aktuellen Stand.

Habe die Türverkleidungen mit dem Bodenblech und dem Dashboard verklebt und anschließend erst lackiert.
Das war notwendig, weil die 3D-Druck-Teile nicht mit dem normalen Plastikkleber verklebt werden können. Habe dazu normalen UHU-Bastelkleber genommen.



Die Pedale habe ich auch vom Charger entnommen...

Außerdem war noch eine kleine Anpassung an den hinteren Türverkleidungen nötig. Ist nicht 100%ig geworden, aber für´s erste mal bin ich persönlich zufrieden.





Zu guter letzt habe ich mit den neu erhältlichen Revell Pigmenten das ganze versucht zu altern. Mein allererster Versuch überhaupt.

Auch das Flocking der unteren Türbereiche war bedingt durch das vorherige verkleben gar nicht so einfach.
Da ich kein braunes Flocking-Material habe, musste ich mir dazu was einfallen lassen.

In einem Gespräch mit meiner Mutter kam dann die Idee. Sie stickt sehr gerne und hat öfters mal Reste von den Fäden übrig.
Solche Reststücken habe ich mit einer scharfen Schere so klein wie möglich geschnitten. Funktioniert fast genauso gut, wie das Zeug, was es zu kaufen gibt.





Sieht auf den Bildern wesentlich schlimmer aus als in echt.

Das war´s dann nun erstmal. Ich hoffe es gefällt euch.
Wenn nicht, immer her mit den Kritiken.

Gruß
Rico

P.S.: Ich hoffe, dass ich bald weiter machen kann!
Spaß ist, wenn man trotzdem lacht...

Beiträge: 773

Realname: Paul

Wohnort: Landkreis SAD, Oberpfalz

  • Nachricht senden

8

Montag, 1. Januar 2018, 18:49

Hallo Rico,

sieht sehr interessant aus und schöne Fortschritte!

Ich werde dran bleiben! Weiter so!

MfG Paul
"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist." (Henry Ford)
__________________________________________________________________________
Meine bisherigen und aktuellen Arbeiten findet Ihr HIER.

9

Montag, 1. Januar 2018, 19:16

Tolle Arbeit !
Ich habe stets mehrere Modelle im Bau, oft gibt es längere Pausen. Aktuell im Bau, bzw. in den letzten Monaten immer mal etwas dran gemacht: mehrere Duesenberg, Mercedes 540K, Cadillac Eldorado Caddy Racer, Rolls Royce Phantom II 1:16, Bugatti Royale-Umbau, diverse 1:32-Modelle usw ........ :wink:

10

Montag, 1. Januar 2018, 21:48

Deine 3dTeile ... sowas von toll ! Das wird einzigartig ... weiter so !
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

11

Montag, 1. Januar 2018, 22:09

Hallo

Interessanter Bau.
Wie ich sehe,machst du keine halbe Sachen.
Dann darf ich dich aber sofort mal einbremsen.
Das Kurvenäußere Rad muß den größeren Radius fahren.
Dein linkes Rad darf also nicht so weit eingeschlagen sein wie dein rechtes-also gerade anders herum als du gebaut hast.

Ansonsten TOP-Bau-mach weiter so.

Gruß Michael

12

Dienstag, 2. Januar 2018, 11:05

Hey Rico,
schön dass du hier bist und den tollen Bau mit uns teilst


klasse Fortschritte bisher.
Andy
Grüße, Andy

13

Dienstag, 2. Januar 2018, 16:37

An alle, die bis jetzt reingeschaut haben, erstmal danke für die aufbauenden Worte.

@mc hilli:

Zitat

Das Kurvenäußere Rad muß den größeren Radius fahren.
Dein linkes Rad darf also nicht so weit eingeschlagen sein wie dein rechtes-also gerade anders herum als du gebaut hast.


Das meine ich mit Anregungen und Kritik. Danke für den Tipp. :ok:

Hab grad nochmal nachgeschaut. Und du hast Recht.
Vielleicht krieg ich´s ja nochmal korrigiert.

Also dann bis zum nächsten Update.

Gruß
Rico
Spaß ist, wenn man trotzdem lacht...

14

Dienstag, 2. Januar 2018, 16:40

Interessantes Projekt.
Der Wagen als MP Fahrzeug ist auf jeden Fall mal was anderes.
:thumbsup:
MfG Lukas :wink: :wink: :wink:

15

Donnerstag, 4. Januar 2018, 12:19

Positiv ist erstmal, dass du den alten AMT Bausatz mit seinen Schwächen aufwertest. Interior, bumper und auch Motorraum sind schon sehr gute Ansätze.

Bei der MP Version habe ich noch ein paar Tipps.
Den 77er Fury gab nicht bei den Streitkräften der USA gab, egal ob MP or Air Force Police. Die nutzten alle Dodge Aspen oder Ply Volare.
Folgende Sachen gab es so auch nicht. Typischer Filmfehler.
Die Nummern auf den Kotflügeln gab es so nicht.
Die Farbe heißt olive drab.
Die Nummer unter US ARMY müsste mit 77B anfangen. 77 für das BJ des Fahrzeuges und B steht für Fahrzeugtyp, hier also PKW.
Mopar or no car!

16

Donnerstag, 4. Januar 2018, 18:07

@ Mopar:

Danke für dein Lob und auch vielen Dank für deine Tipps.

Das mit den Filmfehlern ist mir bekannt. Da ich aber genau das Fahrzeug aus der Serie bauen möchte, nehme ich diese bewusst in Kauf.
Betrifft ja später auch die viel zu moderne Lightbar.

Hab ne ganze Weile nach Original-Fahrzeugbeschriftungen der US Army recherchiert aber für meinen speziellen Fall nichts verwertbares gefunden.

Ob ich die Karosse nochmal entlacke, weiß ich nicht. Auf jeden Fall gefällt mir auch das Bronzegrün.
Ist halt Geschmackssache.

Gruß
Rico
Spaß ist, wenn man trotzdem lacht...

17

Freitag, 5. Januar 2018, 11:22

Okay, dann beobachte ich mal weiter.

Bei allem was du machst dran denken: Es ist die Army. Also das billigste vom billigen. Also die Ausstattung usw. möglichst einfach halten im Interior.
Mopar or no car!

Ähnliche Themen

Werbung