Sie sind nicht angemeldet.

Fertig: s`Sagl

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Mittwoch, 10. Januar 2018, 17:30

Hallo!

Ich konnte es also kaum erwarten mit dem Getriebe! :will: :will:

So schaut nun das Getriebe im Modell aus! :D Ich habe mich also nicht getäuscht die richtigen Zahnräder im Sackl gesehen zu haben! Das zu einem Preis von einem Butterbrot! :thumbsup:



Die Zahnstangen oder wie man die nennt habe ich aus zwei Polystyrolstreifen gemacht und mit 0,8mm Rundstab verbunden. Der Rahmen wurde aus Messingprofilen zusammen geklebt.





Das Ganze dann schwarz matt lackiert und eingebaut: ;)







Die Lagerböcke habe ich aus Modellbauabfällen herausgefräst und mit einem Superkleber zusammengeklebt. Das ganze nicht zu sauber geschliffen und lackiert :D !
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

62

Mittwoch, 10. Januar 2018, 20:13

Der Anbau bachseitig ist inzwischen auch fast fertig geworden:



In diesem Anbau befand sich die weiter oben schon gezeigte Riemenscheibe für den Antrieb von zwei Kreissägen. Außerdem befand sich auch der Wasserauslauf aus der Turbine bzw. früher
der Auslauf vom Mühlrad.
Wir haben inzwischen mit dem Bachbett bzw. mit dem Ufer angefangen. Die Felsen werden wir mit Wurzeln gestalten.





Die Wände des Anbaues sind etwas zu rot geworden :evil: - hier werden wir eventuell nochmals mit einem dunkleren Farbton nachbeizen. Sieht unecht aus! X(



Mit Weichfaserplatten haben wir das Bachbett ausgelegt, die wir später mit der Drahtbürsten in Form bringen möchten.
Auch das Gelände machen wir Großteils mit diesen weichfaserplatten. Um Gewicht zu sparen, werden wir aber in Kastenform unterbauen.





Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

Beiträge: 829

Realname: Siegfried Szep

Wohnort: A-3580 Horn

  • Nachricht senden

63

Mittwoch, 10. Januar 2018, 22:35

Hallo Hannes, PHÄNOMENAL was Ihr da baut,..Hut ab und aller größten Respekt dafür,..genial mit den ganzen Details,...und das mit dem Tempo,... :ok: :ok: Lg, Siggi :wink:

64

Donnerstag, 11. Januar 2018, 14:03

Hallo

Echt super was Ihr in der Zeit an Qualität abliefert :ok:
Weiter so :respekt:

Paddybilt
Meine bisherigen Projekte:

1. Revell Titanic
2. Revell U.S.S. BonHomme Richard
3. Eigenbau Motorrad 1:12
4. Revell Bill Signs Trucking und Italeri Cargo Trailer
5. Revell VW T3 Westfalia
6. Revell F4U-5 Corsair
7. Revell Peterbilt 359 1:16

Neu!
8. Revell VW T1 Samba 1:16
9. Im Bau: Revell Dump Truck
10. Im Bau: Revell Luxury Yacht 108 ft Sunseeker Predator

Paddybilt :ok: :)

65

Donnerstag, 11. Januar 2018, 19:49

Hallo Miteinand!

Hab schon wieder was vergessen: Damit man die Schleuse mittels Getriebe betätigen kann muss man auch stehen können! Dies tut man in diesem Falle auf dem Rost, den man auf der vorderen Seite dieses BB sieht. Diesen Rost habe ich auch nachgebildet mit der selben Bauart, wie die Zahnstange. Ich habe einfach einige Streifen Polystyrol von einer Platte herausgeschnitten, Löcher gebohrt, Abstandhalter rein und mit Rundstäben 0,8 oder 1mm verbunden (andere habe ich nicht gehabt) :thumbup: .Ich kam natürlich nicht ganz gerade und die Streifen sind dadurch etwas verbogen, aber später schaut das vielleicht gar nicht schlecht aus. Das ganze dann wieder schwarz matt lackiert und fertig! :pfeif: :pfeif: Das nächste Highlight kommt bestimmt wieder von Wolfgang! :pfeif: :pfeif:



Achja, ein Dach ist da natürlich auch drüber, scheint ja nicht immer die Sonne! :D











Für das Wellblech verwenden wir Wellpappe. Wir haben das einmal in der Verpackung von Laminatböden gefunden. Es ist etwas feiner gewellt, als in diversen Schachteln und kommt eher dem Massstab gleich ;) . Die Wellenanzahl stimmt natürlich nicht, aber einige Abstriche müssen wir schon machen. Haben wir beim Dach auch gemacht - ich wollte ursprünglich auch die Anzahl der Schindelreihen einhalten,.... :verrückt: :verrückt:
Wobei das Decken des Daches gar nicht so schlimm war oder ist. Gut - vorne wird es dann bestimmt aufwendig, aber bei diesem kleinen Dach wurde ich fast süchtig! Eine Reihe geht noch ....usw. schon war es wieder Mitternacht! :verrückt:
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

66

Donnerstag, 11. Januar 2018, 20:17

Übrigens:

Siggi und Paddybilt , danke für das Lob - hört man immer gerne und motiviert! :trost: :tanz:
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

Beiträge: 195

Realname: Frank Zöllner

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

67

Freitag, 12. Januar 2018, 20:39

Hallo Ihr Konstrukteure und "Häusle"-Bauer,
ein echt starkes Projekt was Ihr da hinzaubert. Bin schwehr beeindruckt und nehm doch mal hier in der zweiten Reihe platz, wenn ich darf.
Architekturmodellbau finde ich sehr interessant, da ich eine Zeitlang in den Bereich Stadtentwicklung "reinschnuppern" durfte und auch mal für die Firma "Kampa-Häuser" (insolvent) Vorführmodelle anfertigen wollte.

Sowohl die Architektur der Antike und der Renaissonce, wie auch Architekturprojekte der Neuzeit finde ich faszinierend. Da stechen solche Projekte wie das Eure mal aus den "normalen" Rahmen heraus.
:respekt: :ok:

Für mich zählen dabei nicht nur das Gesamtobjekt, sondern auch die vielfälltigen Techniken bei der Modellumsetzung, da man diese "Tricks und Kniffe" ja auch auf andere Modellbaubereiche übernehmen kann.
Ich bleib dann ma hier sitzen und vor allem schön neugierig---- :D

Gruß
Frank
:ahoi:
Kaptai`n
Holzwurm

Derzeit im Bau:
Fregatte Berlin 1674, M 1:50, Holz / Panzer IV Ausf. H, (+passendes Dio),M 1:35, PVC / Tiger I, Berge-Kfz, M 1:35, PVC, (+passendes Dio)

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Und wenn dann mal garnig's mehr geht ---> "Steuerung - Alt - Schwamm drüwwer"

68

Sonntag, 14. Januar 2018, 00:45

Huch, das hat heute lange gedauert! ;(
Inzwischen ist ja schon bekannt, das wir uns in der Werkstätte treffen und das Modell bauen. Und so kommt es, dass immer wieder interessierte Vereinskollegen vorbeischauen und eine Weile mit uns plaudern.
Und weil wir ja die Werkstätte im Keller des Pfarr - und Gemeindesaales haben kommt natürlich auch der Hausherr unser Priester ab und zu mal vorbei. Selbst hat er ja auch eine kleine Werkstätte im Keller des Pfarrhofes und bastelt dort (wir haben noch nie was Fertiges gesehen :abhau: ). Es ist jedenfalls manchmal eine nette Abwechslung :ok:
Wolfgang hat diesmal einige Balken mitgebracht und auch schon den Sägegatter für den Einbau vorbereitet.



Die Balken für die obere Decke zum Teil bereits gebeizt, manche noch roh...



Auch den Fußboden haben wir nur mal so hingelegt, aber noch nicht verleimt - wir müssen ja noch den Gatter einfädeln.



Hier ein Teil des Wagens auf dem die Baumstämme befestigt werden.



Nun das eingefädelte Gatter und links daneben auch die Auflage für die Saumsäge.



Der hintere Teil des Wagens mit der Spannvorrichtung



Der Schlitten der Saumsäge:

Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

69

Sonntag, 14. Januar 2018, 01:06









Der Raum mit der Kreissäge und im Vordergrund die Luke in den Keller - auch das Gestänge für die Riemenumwerfer sieht man hier rechts.



Im rechten Teil kann man bereits die verlegten Schienen erkennen. Wir verwenden HO - Schienen. Die Spurweite muß natürlich geändert werden und auch der Abstand er Schweller ist viel größer. Es wurde der Rollwagen nur händisch betätigt und somit brauchte der Unterbau nicht so massiv ausgebaut werden.







Die Saumsäge an der Wand mit der Flachriemenscheibe...



...und hier der bereits aufgelegte Flachriemen vom Keller herauf.









Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

70

Sonntag, 14. Januar 2018, 01:13

Und hier noch ein Blick hinunter zur Kellerstiege:



Mit diesem Wellbaum und den angebrachten Holzgriffen wurde der Rollwagen mit den schweren Baumstämmen in die Säge gezogen - es ging leicht bergan!



Feierabend für heute! :wink:
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

71

Sonntag, 14. Januar 2018, 08:40

Guten Morgen!

Als Vergleich nochmals eine Originalaufnahme des Wellbaumes:



Es ist schon fast eine Herausforderung zu erkennen, was Inventar ist und was Gerümpel :bang: :bang: !

Der Vordere Bereich, indem sich die Schienen befinden ...



...und der dazugehörende Rollwagen:



Den kann ich ja mal als "Highlight des Tages" abliefern :thumbsup: !
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

72

Sonntag, 14. Januar 2018, 09:23

Servus Miteinander!

Ich habe euch ja mal versprochen, dass ich einen Schwenk hinüber mache zu den anderen Vereinskollegen und Kolleginnen oder Kolleginnen und Kollegen :pfeif: ;) Die bauen jetzt einmal aus Gaudi keine Krippe, sondern alte Bauwerke aus unserem Dorf nach, die wahrscheinlich auch bald aus dem Ortsbild verschwinden werden: :nixweis:



Diese Maschinen sind nicht zur Verteidigung da, sondern ersparen das ständige umspannen der Bohrer und Einsätze :abhau:







Achja, wie man auf fast all unseren Bildern erkennen kann, sind wir ständig in "Behandlung". :) Das sieht man an diesen dunkelbraunen Glasbehältern, die hier mancherorts herumstehen. :nixweis: Diese sind aus neurologischer Sicht sehr wichtig, um die benötigten Gehirnströmungen nicht erschlaffen zu lassen. :abhau: :abhau:



Da entsteht eine Badstube. In dem gemauerten Teil des Gebäudes befand sich der Ofen mit dem großen Wasserkessel.



Anja baut einen Backofen, wie man ihn neben den Bauernhöfen stehen hatte, wo das Brot gebacken wurde.
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

73

Sonntag, 14. Januar 2018, 17:13

Anjas Werk bisher:



Auch die anderen Kollegen sind recht fleißig wie man sehen kann:





...und eben die Medikation nicht vernachlässigen! :abhau: :abhau: :prost:



Während der ersten Arbeitsstunden in unserer Werkstätte wurde das Original dieses Heustadels abgerissen! Gut, dass die beiden noch reichlich Bilder davon gemacht haben!



Im Veralten ist Otto bei uns Meister :ok: :ok: :ok:

Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

74

Montag, 15. Januar 2018, 19:30

Servus Miteinander!

Zurück zu unserer Baustelle: Das Bachbett fordert uns jetzt auch ein wenig. Wir möchten einen nicht allzu großen Bach haben und doch soll sich später vielleicht einmal ein Tümpel und ein kleiner Flusslauf darin befinden. Keine Ahnung, wie wir am besten das Wasser machen. Ich dachte da schon einmal an Wasserglas :nixweis: :nixweis: Schotterbänke sollten auch sein und eventuell Treibholz, aber das so hinbekommen :nixweis:
Hier mal der Unterbau für das Bachbett. Wir müssen ja etwas auftragen, denn es fällt ja nach links zum Felsen etwas ab und dort soll auch das meiste Wasser sein.



Strassenseitig müssen wir nun auffüllen, um über das Kellertürniveau zu kommen:





Eine Aufnahme vom letzten Sommer zeigt, dass die Kellertür etwas tiefer liegt:



...auch die Schotterbänke sind gut zu erkennen und am Anbau kann man sehen, wie hoch das letzte Hochwasser stand.
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

75

Montag, 15. Januar 2018, 19:47

Die von Wolfgang verlegten Gleise im Vorraum und der dazugehörige Fußboden, der in diesem Bereich nur aus Sand besteht:





Im Vordergrund haben wir schon mal Weichfaserplatten gestapelt um das benötigte Niveau zu erreichen:

Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

76

Montag, 15. Januar 2018, 20:13

Das Gebilde mit den Weichfaserplatten sieht man auf diesem Bild gut:



da habe ich versucht die Mauer mit Steinen zu gestalten - gefällt mir aber nicht. Die werden sicher noch ausgetauscht:



Die HO - Gleise haben wir "entschwellt" und auf Holzschweller gelegt. Das entspricht in etwa dem Vorbild:
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

77

Dienstag, 16. Januar 2018, 20:09

Sodala,

das Bachbett haben wir heute etwas geformt, sodass man sich jetzt schon besser vorstellen kann wie es mit der Sandbank und den Bachverlauf auf der linken Seite einmal aussehen wird.



Die Spalten werden selbstverständlich noch mit Putz verschmiert! Inzwischen darf ich auch etwas bei der Zimmerei aushelfen :D ! Die Balken durfte ich schon mal auflegen, aber nicht anleimen :!! !
Auch den weiteren Aufbau hat Wolfgang schon vorbereitet. Bin selbst immer wieder fasziniert davon, wie vorbildnahe er das hinbringt! Aber jeder Balken wurde von ihm aufgezeichnet, vermessen und fotografiert und dann muss es schon stimmen! :thumbsup:







Holzstämme gehören selbstverständlich für dieses Fotoshooting vor die Hütte :abhau: :abhau:



Das Ganze erinnert momentan mehr an Mikado als an ein Modell! :abhau: :abhau:



Das ganze Gebälk ist nur mal so aufeinander gelegt, aber man kann da die Gedanken wieder ..... wau, schaut guat aus! :five: :five:



Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

78

Dienstag, 16. Januar 2018, 20:17

Am Rande noch eine lustige Begebenheit von gestern Abend: Wir bauten alle fröhlich dahin als ich zufällig zum Fenster schaute, die in unserer Werkstätte etwas höher angebracht sind. Ein Fuchs stand draußen auf dem Fensterbrett und schaute gemütlich zu uns rein! Wir wollten ihn verscheuchen, klopften an die Scheibe, aber er ging nur weiter zum nächsten Fenster und nochmals zum Dritten. Erst dann hüpfte er runter und verschwand in der Dunkelheit! :nixweis:
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

Beiträge: 469

Realname: Manfred Bauer

Wohnort: Diessenhofen Schweiz

  • Nachricht senden

79

Dienstag, 16. Januar 2018, 21:21

Hallo Hannes


Vielen Dank für die tollen Bilder eures "Sag`l - Modells".

Das ist für mich Modellbau pur !!!!


Gruss aus der Schweiz

Manfred
Wer bohrt kommt weiter

80

Montag, 22. Januar 2018, 20:50

So, liebe Freunde,
das Kitzbühel-Wochenende ist nun vorbei und die Deutschen haben uns gezeigt, wie man den Berg runterfährt! :D :ok:
Trotz des vielen Schnee schaufeln sind wir etwas weitergekommen:



Das Bundwerk auf der Außenwand feldseitig haben wir aufgestellt, wobei uns ein Fehler unterlaufen ist: Über dem dritten Fenster ist die Außenwand in Blockbauweise ausgeführt. Das muss noch ausgebessert werden! :motz:



Bloß nicht zu viel wackeln - es ist alles nur so aufeinander gestellt! :P



..auch die ersten Bodenbretter wurden angepasst:



Hinten mit der Öffnung für die Treppe:





Nur mal zum Schauen: Die ersten Sparren - aber bitte nicht berühren! :hey:












Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

Beiträge: 195

Realname: Frank Zöllner

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

81

Mittwoch, 24. Januar 2018, 00:51

Hallo Ihr Architektengruppe,

Hab da mal 'ne Frage an Euch:

Wurde der Bachverlauf, über die Jahre hinweg, mal verändert, oder war der schon immer so breit (siehe Originalfoto). Oder wurde der Bachverlauf durch ein Wehr auf das Treibrad des Sägewerkes umgelenkt? :idee:
Ist reine Neugier von mir und weil ich als Ingenieur und Technikbegeisteter gern mal "hinter die Kulissen" schaue... ist sooo'ne Manie von mir...

Weiter sooo ... ich bleib mal weiter sitzen und bin ganz leise :wink:

Gruß, Frank
:ahoi:
Kaptai`n
Holzwurm

Derzeit im Bau:
Fregatte Berlin 1674, M 1:50, Holz / Panzer IV Ausf. H, (+passendes Dio),M 1:35, PVC / Tiger I, Berge-Kfz, M 1:35, PVC, (+passendes Dio)

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Und wenn dann mal garnig's mehr geht ---> "Steuerung - Alt - Schwamm drüwwer"

82

Mittwoch, 24. Januar 2018, 20:00

Hallo Frank,

nun zu deiner Frage: Wie ich schon anfangs unseres BB geschrieben habe, befindet sich die Säge am Ausgang einer Klamm. Ich habe da Bilder eingestellt, die den Blick flussaufwärts in die Klamm zeigen. Und hier war einst ein Wehr ca. 150m oberhalb (flussaufwärts)der Säge. Dieses Wehr wurde dann abgetragen, da es durch das Hochwasser unterspült wurde und eine potentielle Gefahr für die flussabwärts stehenden Häuser darstellte. Durch das Abtragen des Wehres hat sich der Bachlauf um fast 7m gesenkt, weil der ganze aufgestaute Schotter heraus gespült wurde (zu sehen im Beitrag Nr.22).
Das unterspülte Wehr zu reparieren wäre sehr aufwendig gewesen, weil dies mit großen Steinen geschehen müsste und in dieser Klamm keine großen Steine zu finden sind. Hier zerfällt der Fels in kleine Stücke (Schotter). Vom Wehr selber haben wir vom Besitzer noch Kopien vom Originalplan bekommen. Ich habe noch ein Bild gefunden, dass ich vor einigen Jahren vom Gegenhang dieses Tales aufgenommen habe. Zu sehen ist darauf die Säge am Klammausgang und im Hintergrund leider nur schemenhaft das Wehr halb mit Gebüsch verdeckt.



Ja und von diesem Wehr wurde das Wasser Teils durch Kanäle, Teils durch Stollen zur Säge geleitet. Unterhalb der Brücke mündet das Wasser in die Brandenberger Ache.
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

83

Mittwoch, 24. Januar 2018, 20:20

Gestern haben wir dann die Sparren dieser Seite noch gebeizt und auf den Mittelpfetten aufgeleimt. Deshalb nur auf dem Mittelpfetten, weil wir das Dach abnehmbar machen möchten.







Diese Idee stammt von Wolfgang! Wenn das funktioniert, dann könnten wir uns diese aufwendige Arbeit mit nach hause nehmen! :idee: :idee:
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

Beiträge: 195

Realname: Frank Zöllner

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

84

Freitag, 26. Januar 2018, 12:32

Hallo Hannes,
erstmal Dank für die Beantwortung meiner Frage. Ich hatte mir sowas schon gedacht...zwinker :-) :thumbup:

Das mit dem abnehmbaren Dach finde ich gut, einfach schon geschuldet Eurer filligranen NAchbildung der Inneneinrichtung des Säge-Gewerkes selbst.
So sieht man nicht nur Euren Auswand für die "Fasade", sondern auch, dass Ihr keinen "hohlen Vogel" gebaut habt.
Ich hoffe mal für Euch das das so klappt, wie Ihr es Euch vorstellt und drück Euch schonmal ganz doll die Daumen. ;)

Ich bleib natürlich hier sitzen und schau Euch weiter zu :wink: .... issss ja auch sooowas von spannend... :thumbsup:

Gruß, Frank
:ahoi:
Kaptai`n
Holzwurm

Derzeit im Bau:
Fregatte Berlin 1674, M 1:50, Holz / Panzer IV Ausf. H, (+passendes Dio),M 1:35, PVC / Tiger I, Berge-Kfz, M 1:35, PVC, (+passendes Dio)

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Und wenn dann mal garnig's mehr geht ---> "Steuerung - Alt - Schwamm drüwwer"

85

Samstag, 27. Januar 2018, 22:44

Hallo Leut`! :wink:

Die erste Hälfte des Daches haben wir jetzt so fixiert, dass die ganze Geige nur am Mittelpfetten zusammen hängt!
Für die zweite Hälfte liegen auch schon die Sparren bereit. Jetzt geht es dann ans Eingemachte! SCHINDELN KLEBEN!!! :trost:



Um den nötigen Halt zu erlangen möchten wir später die Bretter auf die Sparren anbringen, auf denen dann die Schindeln geklebt werden.
Im Original ist das auch so:



Zugegeben - wir waren heute nicht ganz soooo fleißig - war ja auch nicht das passende Wetter für den Keller! :pfeif: :pfeif:
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

86

Sonntag, 28. Januar 2018, 19:39

Servus und bitte Ruhe hier in den ersten Reihen! :motz: Wir machen wieder weiter! :motz:
Hier nochmals Bilder vom Gebälk des Daches im Original:
Was die runde Scheibe auf dieser Achse für eine Funktion hatte weiss ich leider nicht! Ich muss nochmals den Besitzer fragen. Man sieht nur, dass sie am Ende des Balkens "gelagert" war:







Hier in der Schräge sieht man den Verlauf des hinteren Daches, das wir schon gedeckt haben:



Wir werden aber die Bretter geschlossen auf die Sparren anbringen - es ist einfacher dann zum verlegen der Schindeln ;) .
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

87

Sonntag, 28. Januar 2018, 20:00

Diese Ecke einmal von innen....



...und einmal von außen:



Dieses Fenster da hinten mit der sichtbaren Dachschräge darunter vom niedrigeren Anbau:





..ist z.B. dieses Fenster von außen:

Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

88

Sonntag, 28. Januar 2018, 20:17

Nun aber wieder zum Modell:
Auch auf der zweiten Seite - der Bachseite sind nun die Sparren schon mal auf dem sog. Mittelpfetten verleimt und eben nur dort!







Man sieht nun die unterschiedlichen Dachschrägen:



zum Vergleich das Original von der Straßenseite gesehen:

Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

89

Donnerstag, 1. Februar 2018, 15:20

Hiho,

Hammer geil :thumbsup: :thumbsup: , super recherchiert und Umsetzung ist erste Sahne :respekt: :dafür:

90

Donnerstag, 1. Februar 2018, 20:17

Hallo Andreas,

vielen Dank - freut uns, wenn es gut ankommt! Nur sind die Fortschritte nicht immer gleich, manchmal gibt es auch eher Rückschritte! Da passt was nicht, da könnte man was besser machen und dann wird wieder zurück gebaut und diese Rückschläge werden aber von uns nicht immer fotografisch dokumentiert. Ganz allgemein sind wir mit den Bildern etwas faul, wenn man sich anschaut, wie andere Forumsmitglieder hier jeden Schritt ablichten.
Unser nächster Schritt ist jedenfalls der kleine Anbau im hinteren Teil auf der Bachseite. Dieser Anbau hat es auch "in sich"! Denn darin befindet sich eine ganz spezielle Säge, die ich mir nochmals vom Besitzer erklären lassen muss! Es ist eine Säge, mit der man den Nut in die Fassböden geschnitten hat oder so ähnlich. Das Sägeblatt sieht aus, wie ein Suppenteller mit den Sägezähnen am Rand. Wenn ich in der Gegend bin, so muss ich einmal ein Bild speziell von diesem Sägeblatt machen.
Hier jetzt einmal Bilder des Anbaues:

von vorne:



Da sieht man jetzt noch einen Teil des Daches, das wir schon angebaut haben. Nur haben wir dieses Dach mit schindeln gedeckt.



Wie man auf diesem Bild sieht, wurde es nur im oberen Teil mit Dachziegeln "ausgeflickt".

von unten:









von innen mit der besagten Säge:





hier sieht man noch den Flachriemen, der von der großen Riemenscheibe herauf kommt:



Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

Werbung