Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Volker S« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Realname: Volker Schnorr

Wohnort: roedinghausen

  • Nachricht senden

1

Montag, 20. November 2017, 18:28

Wenig Farbe aus der Airbrush, ist das normal?

Hallo, liebe Modellbaufreunde,
nachdem ich mit meinen bisherigen Ergebnissen aus der Spraydose nicht so zufrieden war, hab ich mir ein Airbrush - Komplettset zugelegt und einige Model Air Farben aus dem Hause Vallejo. Gestern hab ich dann meinen ersten Lackierversuch unternommen. Da ich mich mit Airbrush überhaupt noch nicht auskenne, bin ich der Meinung, daß da viel zu wenig Farbe aus der Double-Action rauskommt. Oder ist das normal? Ich habe mit der 0,5er Düse die größte der mitgelieferten Düsen montiert. Beim empfohlenen Abstand von 20 cm kommt beim lackieren gar keine Farbe auf das Teil, erst bei einem Abstand von ca 5 cm sind ganz langsam Farbveränderungen erkennbar. Nach einigem Probieren habe ich den Druck auf 2 bar eingestellt, bei weniger kommt wieder keine Farbe raus und bei höherem Druck verläuft die Farbe in Wellen über das Teil. Für die zwei Seitenverkleidungen eines 1:24 Trucks habe ich letztlich den ganzen Tag gebraucht und 5 Farbschichten aufgetragen, um die Grundierung zu überdecken. Und dazu noch ein halbes Fläschchen Farbe (71002 gelb) verbraucht. Nun meine Frage : ist das normal oder mache ich hier grundsätzlich etwas falsch? Oder muss ich mir für größere Teile einfach eine deutlich größere Düse zulegen? Wäre super, wenn mir hier jemand helfen könnte.

Viele liebe Grüße
Volker

2

Montag, 20. November 2017, 20:57

Hallo Volker,

Ohne weitere Kenntnisse Deiner Lackier-Bedingungen würde ich anhand Deiner Beschreibung vermuten, dass Du die Farbe nicht oder zuwenig verdünnt hast. Liege ich damit eventuell richtig? Denk daran, dass fürs Airbrushen die Farbe eine Konsistenz ähnlich Milch aufweisen sollte!

Die 0,5er Düse ist keinesfalls zu klein, eher schon etwas zu groß. Ich verwende als Allround-Größe bei meiner Evo zumeist die 0,4er Düse, aber an der Düse liegt es bei Dir sicher auch nicht. Den Druck solltest Du eher reduzieren als noch erhöhen, rund 1,5 bar sollten allemal reichen.

In jedem Fall solltest Du sicherstellen, die Gun den Herstellervorgabe entsprechend zu reinigen, sonst werden die Resultate auch darunter leiden...

  • »Volker S« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Realname: Volker Schnorr

Wohnort: roedinghausen

  • Nachricht senden

3

Montag, 20. November 2017, 21:23

Meines Wissens müssen die Farben von Vallejo nicht mehr verdünnt werden, die sind ja auch sehr flüssig, die Konsistenz von Milch kommt dem schon sehr nahe. Die Gun ist nagelneu, gereinigt habe ich sie nach jedem Lackiervorgang wie ich es mir in einem YouTube Video angeschaut habe. Herstellerangaben gibt es leider nicht, da lag lediglich eine Erklärung der einzelnen Bauteile (auf englisch ) bei.

Beiträge: 1 729

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 21. November 2017, 01:51

Mahlzeit!

Wenn die Farbe nicht zu dick ist und kein Fremdkörper die Düse verstopft, was man nach mehrmaliger Reinigung wohl ausschließen kann, kann eigentlich nur zuwenig Luft ankommen, entweder ist in der Zuführung etwas verstopft, oder der Druckminderer zeigt nicht richtig an, einfach mal weiter aufdrehen.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 960

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 21. November 2017, 07:53

Hallo Volker,
ich habe die Model Air Farben auch probiert.
Direkt aus der Flasche wollte es bei mir auch zuerst nicht so recht funktionieren.
Dann hatte ich ein YouTube-Video dazu gefunden.
Leider habe ich den Link nicht mehr.
Dort wurde folgendes Vorgehen beschrieben:

Die Flaschen sind ja nie bis zum Rand gefüllt.
Die neue Flasche öffnen, eine kleine Kugel oder eine M4-Mutter hineingeben und dann bis zum Rand mit Originalverdünnung auffüllen.
Vor dem Befüllen des Gunbechers immer gut durchschütteln.

Das hat bei mir den Farbfluss in der Gun deutlich verbessert.
Ich arbeite mit 0,3er Düse und nehme beim Brushen immer den Nadelschutztrichter ab.
Da bleibt gern Farbnebel hängen, der irgendwann stückenweise mitgerissen wird und Pickel im Lackbild erzeugt.
Das ist aber nur meine Erfahrung.
Wie bei Allem im Modellbau gilt auch hier:
Ausprobieren, mit was man am Besten klar kommt.

HIER ein Link zu einer Beschreibung der Model AIr Farben.
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

Fertig:

Scratchbau beleuchtete Bühne mit Euro-Truss Traversen in 1:25

In Bearbeitung:
VW Bus T3 – Mein erster Tourbus

Fertige Projekte im Portfolio!

  • »Volker S« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Realname: Volker Schnorr

Wohnort: roedinghausen

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 21. November 2017, 17:39

Danke für die Hilfe bisher. Hab in dem Link zu den Vallejo Farben gelesen, dass die Farbe trocken ankommen soll, das wusste ich nicht. Reichlich Luft kommt schon aus der Gun, wenn ich die zu lackierenden Teile nicht am Tisch festklebe, fliegen die durchs ganze Zimmer. Ich habe jetzt die Gun komplett zerlegt und nochmals alles gründlich gereinigt und mache morgen einen neuen Versuch. Wenn alles richtig funktioniert, wie lange sollte es dann dauern, ein Teil von 2 x 10 cm zu lackieren? Bei meinem ersten Versuch dauerte eine Schicht ca. 5 Minuten. Und das dann fünf Mal, bis die Farbe gedeckt hat.

Beiträge: 960

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 22. November 2017, 07:22

Guten Morgen Volker,
man soll ja beim Lackieren auf keinen Fall hetzen.
Aber 5 Minuten für eine Schicht Farbe?
Da läuft wirklich etwas verkehrt.
In der Zeit baut der Kompressor den Druck auf - Farbe in die Gun - erstes Sprühen auf ein Stück Papier - erst einmal drübernebeln (5Sec.) - Moment warten - erste Farbschicht drauf (10sec.) - Gun reinigen.

Ich empfehle dir dringenst, die Lackierung mit der Gun auf Restteilen so lange zu probieren, bis du eine für Dich aktzeptable Vorgehensweise und die nötigen Einstellungen dazu gefunden hast.
Vorher macht es keinen Sin, auf ein Modell zu brushen.
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

Fertig:

Scratchbau beleuchtete Bühne mit Euro-Truss Traversen in 1:25

In Bearbeitung:
VW Bus T3 – Mein erster Tourbus

Fertige Projekte im Portfolio!

  • »Volker S« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Realname: Volker Schnorr

Wohnort: roedinghausen

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 22. November 2017, 20:00

Habs jetzt nochmal mit der grundgereinigten Gun probiert, aber das Ergebnis ist das gleiche. Im Set war auch noch ne Single-Action dabei, werde die Tage mal probieren, ob da mehr Farbe rauskommt. Vielleicht taugt die Gun ja nichts, ist ja öfter so. Wer billig kauft, kauft zweimal.

9

Donnerstag, 23. November 2017, 13:23

Vielleicht taugt die Gun ja nichts, ist ja öfter so. Wer billig kauft, kauft zweimal.

Schon möglich, Farbe sollte aber schon richtig rauskommen.
Ggf. nochmal mit einer anderen Farbe, z.B. Revell Acryl probieren. Gründlich umrühren und sehr stark verdünnen (die brauchen das nämlich), bis Milchkonsistenz erreicht ist (oder noch stärker). Wenn es dann immer noch "hakt", wird es in der Tat die Airbrush sein.

10

Donnerstag, 23. November 2017, 17:12

Probiers doch lieber mit Wasser, dann sparst Du Dir die teure Farbe ;)

Wenn dann bei 1,5-2 bar nix kommt, kann´s eigentlich nur an der Gun liegen.
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: AMT 1/25 74er VW Scirocco LS
Im Bau: Dragon: SU 76i in 1:35

Beiträge: 1 244

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 23. November 2017, 17:37

Probiers doch lieber mit Wasser, dann sparst Du Dir die teure Farbe

Genau, ich habe zuerst auch mit Wasser auf Pappkarton geübt bzw. getestet.
Mit internettem Gruß
Marcel

Ich kann nichts dafür, ich bin so!

Beiträge: 28

Realname: Martin

Wohnort: Amberg / Bayern

  • Nachricht senden

12

Freitag, 24. November 2017, 06:07

Moin.
von deiner Beschreibung her kann es sein dass wir das gleiche Set haben, meine nennt sich AS134 oder so ähnlich, das gleiche Set wird auch unter zahlreichen anderen Namen verkauft.
Hatte anfangs das Problem dass gar keine Farbe aus dem Fließbecher der Single Action kam. Nach genauerer Untersuchung hab ich gesehen dass der Durchlauf vom Becher zur Gun wegen einem Produktionsfehler verschlossen war.

Vielleicht ist es bei deiner ja so dass der Durchlauf zu klein ist und deshalb zu wenig Farbe kommt. Eventuell kannst da mal durchfriemeln, evtl mit nem dünnen Draht oder so, die beiliegenden Reinigungsbürsten passen da leider nicht durch.

Falls die Gun noch recht neu ist kannst das auch reklamieren, bei mir ging das richtig unkompliziert.
Bau abgebrochen: Zvezda KA-52 Alligator 1:72
Fertig: Revell AH-64A Apache 1:72
Fertig: ESCI A-10A Warthog 1:48 mit Scratchbau GAU-8A Endrohr/Mündung
Im Bau: Revell B-17F Shamrock Special 1:72 als 1. Teil eines Dioramas (Co-Produktion)
Am Lager: Genug für die nächsten Jahre...

  • »Volker S« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Realname: Volker Schnorr

Wohnort: roedinghausen

  • Nachricht senden

13

Freitag, 24. November 2017, 16:16

Ja, so ähnlich heißt die : 134 S aus einem sogenannten Profi -Airbrush Set. Ich hatte gestern Abend ein langes und nettes Telefonat mit Willie und wir waren auf Fehlersuche. Ich werde wohl doch mal die Farbe verdünnen. Leider muss ich dazu erstmal wieder online bestellen, die Verdünnung aus dem Baumarkt geht nicht. Die Farbe verklumpt sofort.

  • »Volker S« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Realname: Volker Schnorr

Wohnort: roedinghausen

  • Nachricht senden

14

Samstag, 16. Dezember 2017, 22:14

Hallo zusammen,
mittlerweile sind ein paar Wochen mit viel Üben vergangen. Fazit bisher: die o.g. Gun taugt nichts, sie verstopft oft und rotzt auch gerne dicke Tropfen aufs Modell. Sie wird zu einem Preis von € 17,45 incl. 3 Düsen/Nadeln verkauft, das hätte man sich ja denken können. Ich habe jetzt mal einen großen Zettel mit der Evo Silverline an die Pinwand in der Küche geheftet und hoffe darauf, daß meine Frau ihn rechtzeitig zu meinem Geburtstag im März findet. Zur Farbe von Vallejo: obwohl man sie eigentlich unverdünnt verwenden können soll, habe ich bei zusätzlicher Verdünnung im Verhältnis 4:1 und nur mit dem originalen Vallejo Thinner gute Ergebnisse erzielt. Falsch von mir war wahrscheinlich, für die Farbe gelb eine graue Grundierung zu verwenden (wohl besser weiß). Ich habe letztlich 7 Farbschichten gebraucht, bis die Farbe ordentlich gedeckt hat. Und das Ergebnis auf dem fertigen Truck: 5 verschiedene Gelbtöne. Also ab damit ganz nach unten in die Vitrine. Und nun habe ich die Hütte des nächsten Trucks lackiert, scharlachrot von Vallejo. Ich bin begeistert, 2 x lackiert und es sieht richtig gut aus. Fazit: Üben lohnt sich und Geduld zeichnet sich aus. Hoffe jetzt nur, daß ich mit dem Klarlack nicht alles versaue. Hab den von Vallejo und von Alclad vor mir stehen und knobele noch, welchen ich nehmen soll.
Schönes Wochenende
Volker

Beiträge: 1 244

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

15

Samstag, 16. Dezember 2017, 23:44

Hi Volker,

Meine Gun hat auch nicht mehr gekostet und ist genauso gut, wie die teuren. :du:
Ok, vielleicht nicht genauso, aber sie ist gut.
Hier ein Bild von meiner.
Mit internettem Gruß
Marcel

Ich kann nichts dafür, ich bin so!

Beiträge: 28

Realname: Martin

Wohnort: Amberg / Bayern

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 17. Dezember 2017, 07:53

Moin Volker,
also ich könnte auch nix schlechtes über die Gun sagen, leistet bei mir schon über ein Jahr gute Dienste. Evtl. liegt ja doch ein Produktionsfehler vor...

Aber wenn du eh mit der Silverline liebäugelst - denke schon dass die noch nen Tacken besser ist. :)
Bau abgebrochen: Zvezda KA-52 Alligator 1:72
Fertig: Revell AH-64A Apache 1:72
Fertig: ESCI A-10A Warthog 1:48 mit Scratchbau GAU-8A Endrohr/Mündung
Im Bau: Revell B-17F Shamrock Special 1:72 als 1. Teil eines Dioramas (Co-Produktion)
Am Lager: Genug für die nächsten Jahre...

Beiträge: 188

Realname: Ulrich Graf

Wohnort: Ndb./Landkreis Passau

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 17. Dezember 2017, 08:23

Zu wenig Farbe aus der Airbrush - Hier der Link von Willie

Hier der Youtube-Link, den, so glaube ich, Willie meinte:

https://www.youtube.com/watch?v=Y5S2v-e1FI4

Ansonsten wäre an sich alles gesagt von den Vorrednern.

Toi, Toi, Toi
www.grafoo.de www.mbs-passau.de



"Ich liebe es, wenn ein (Bau-)Plan funktioniert!"

Beiträge: 960

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

18

Montag, 18. Dezember 2017, 09:28

Hallo Ulrich,
genau den Link meinte ich. :ok:

@Volker
Ich benutze auch die Gun, die Marcel in seinem Foto zeigt, zur vollsten Zufriedenheit.
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

Fertig:

Scratchbau beleuchtete Bühne mit Euro-Truss Traversen in 1:25

In Bearbeitung:
VW Bus T3 – Mein erster Tourbus

Fertige Projekte im Portfolio!

Beiträge: 225

Realname: Norman

Wohnort: Aus NRW, wohnt in Dresden

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 24. Dezember 2017, 13:16

H&S-Evolution-Silverline-2in1+Kompressor-AS189-Starter-Set

Ich habe mir eine H&S Silverline (Set) für 315 € gegönnt, und bin sehr zufrieden!
Gekauft bei PK-Pro, ein Online Shop für Profis.




Es ist wichtig das man am Anfang mit der Airbrush übt! Z.B. auf einem Blatt Papier.
Ebenfalls ist es richtig die Farben gut zu verdünnen, sodass eine gute Konsistenz dabei heraus kommt.
Man sollte eine kleine Kugel oder Schraube vorher in die Flasche geben, und dann kräftig schütteln.
Dann werden die Klumpen am Boden gelösst, und die Farbe wird schon in der Flasche gut gemischt.
Die Farbe sollte in einem Mixbecher verdünnt werden, und dann an der Wand des Bechers schnell runterfliessen.
Bei einer 0,2 Nadel nehme ich bei grösseren Flächen ca. 1,5 Bar. Bei kleinen Flächen, und- oder Tarnflächen Bemalung
nehme ich 2,0 Bar. Aber jeder arbeitet halt anders. Wichtig ist es einfach zu üben!

Beiträge: 74

Realname: Gabor Bathori

Wohnort: Miskolc, Ungarn

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 9. Januar 2018, 19:55

Hallo,

liefert dein Kompressor genug Druckluft für die 0,5 Düse? Denk darauf dass 0,5 einen doppelt so großen Durchschnitt hat als 0,3, braucht dem entsprechend viel mehr Luft bei der gleichen Druck.

c[ ]

Werbung