Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 22:09

Ok thx das ist jetzt mal was das mir nicht geläufig war..
Aber so im Deck jetzt auch schwer zu ändern so man nicht das ganze Deck opfern und neu bauen wollte deswegen..

32

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 22:17

In dem Massstab würde sich die Änderung aber optisch wirklich auszahlen, ich würde es machen ...

LG
Oliver

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 22:31

Zugegeben könnte besser aussehen.

Sehe ich das richtig ..Betrachtet auf zb ein Admirality Model bei denen diese zahlreichen Spanten gezeigt werden das zu jeder dieser Spanten ein Balken unter Deck liegt und dabei die Planken in jedem dieser Balken verzapft sind ?

Gehe ich nach einer Abbildung die ich Heute in meinem Mondfeld fand könnte ich noch mehr verbessern am Deck als nur die Zapfung..
mal so angemerkt

34

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 22:57

genau so ist es, ich hab den Fehler früher auch gemacht, jetzt schau ich akribisch das die Verzapfung zu den Decksöffnungen und Mastöffnungen passt....übrigens, Deine Grätings in den ersten Bildern hat viel zu grosse Öffnungen ;( , die Grätingsbalken waren zu den Öffnungen gesehen massiver, im Modell würde ich das so 1:1 gestalten....ich weiss Du schlägst mich jetzt gleich weil ich nur herumnörgele, aber bei einem Modell in dem Massstab sollte wirklich mehr raus kommen :ok:

LG
Oliver

35

Freitag, 6. Oktober 2017, 00:26

Hallo Marinehamster,

Ich hätte auch noch einen Tipp, welcher auch mir anfangs gegeben wurde.
Dein Decksbeplankung ist sehr sauber ausgelegt. Jedoch, wie auch bei mir damals, sind die Plankenstöße immer halb versetzt. Das war bei mir zuerst auch so.

Dabei gab es aber, je nach Nation, verschiedene Verlegemuster. Der Stabilität geschuldet.

Stöber doch mal in deinem Mondfeld. Dort sind die englische und französische Variante vorhanden.

Fällt kaum auf.. Hat aber einen ungeheuren Mehrwert ;)

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

36

Freitag, 6. Oktober 2017, 00:45

:D hab ich gerade..

Also zur allgemeinen Beruhigung..
Ich habe mein " Lehrbuch" mal durchstöbert und mich danach endschieden das Deck neu zu fertigen.

Das mit der Plankung hab ich gefunden.. und außerdem noch was anderes das bei ir fehlte und nun auch rein soll..
Ebenso ein recht gutes Bild der Bellona als Admirality Bau mit erkennbaren Deckbalken für den Bereich den ich gerade baue..

Auch wenn auf dem Bild dieses Models am Fuß der Fock nur ein Deckbalken zu sehen ist und der so verbaut ist das er halb jeweils links und recht am Mastfuß anliegt von der Außenhaut ausgehend..

Da muß ich noch mal auf Suche gehen .. ^^

Beiträge: 1 154

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

37

Freitag, 6. Oktober 2017, 07:52

Servus
Gigantismus hat das WETTRINGER erreicht.... :D
Da setzte ich mich gespannt als Mitleser dazu..
Wünsch Dir gutes Gelingen...
Gruß GUSTAV
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 8. Oktober 2017, 01:29

Moin moin ..

Danke Gustav und viel Spaß beim zusehen.

So das alte Deck ist weg.......Ich dachte mir das kann man noch etwas verbessern.. weit gekommen bin ich aber nur in Gedanken .. :abhau:

Also laut meinem " Lehrbuch" und euren Anmerkungen hier gab es 3 Sachen die zu ändern es galt.
1. Der Abschluß der Planken und zweitens die Kalfaterung und natürlich die Dübel im Bereich er Deckbalken.

Wie ich lesen konnte haben Britische Schiffe im 18ten Jahrhundert insbesondere im Bugbereich eine Fischung geführt.
Zwar habe ich hier im Buch selbst keine Vorlage gefunden die auf die Deckführung der Bellona zutreffen würde aber zumindest eine Maßvorgabe für den Zuschnitt der Planken.
Ebenso war zu lesen das Englische Schiffe zu dieser Zeit eine 4 Stufige Plankung führten.

Also habe ich die im Buch genannten Maße umgerechnet und in mein Deck eingebaut. Dazu kam dann eine Fischung die ich aber so wie hier das erste mal überhaupt in einem Schiff verbaut habe.
Allerdings ist das Deck noch nicht fertig geplankt. ! (Materialmangel).

Gem einem Bild das die Bellona wohl als eine Art Admirality Modell zeigt werde ich später beim verzapfen mit 12 Decksbalken arbeiten und die Zapfung entsprechend nach Buchvorlage anbringen.

Ebenso viel mir auf das die Planken zueinander zu dicht lagen. Legt man bei kleinen Schiffen die Planken dicht an dicht mit einem schwarzen Strich am Rand zur Kalfaterung Darstellung kann das bei einem so großen Modell ja nicht passen.
Also habe ich die Planken in Abständen einer Kutterklingenbreite aufgeleimt.

Danach wurde die Kalfaterung mit schwarzem Wachs ausgeführt das in die kleinen Fugen eingedrückt wurde..
Ebenso werden dann auch die Zapfenlöcher gefüllt da ich zum einem beim lesen diesen Vermerk als Tip vorfand und zum anderen dort auch stand das die Zapfen meist mit einem Nagel oder Spaltdorn eingepreßt wurden.
Da diese zu dieser Zeit meist geschmiedet waren ist Schwarz also nicht falsch.

Hier auf den beiden Bildern ist die Fischung zu sehen..so gut wie ich das eben machen konnte fürs erste mal.. 8| und die dazu gehörende Reling mit den Haltebalken für die Geschütze sowie den Ösen an denen später selbige festgemacht werden.
Außerdem habe ich hier auch schon die Öffnungen für die beiden an der Fock liegenden Klampen Bänke (Im Bausätzen wird das immer Belegnägel Bank genannt) eingebaut damit ich später leichter durch die Oberen Planken komme.
Die Reling Innenseite bekommt später Rot als Farbe.
Ach ja ..das ganze bekam dann noch eine kleine 2x2 mm Leiste die ich einseitig rund geschliffen habe. als Sockelleiste (Auch etwas das ich im Buch gesehen habe bezogen auf Englische Schiffe und deren Innen Reling Abschluß).




Beiträge: 2 117

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

39

Sonntag, 8. Oktober 2017, 06:37

Die Fischung sieht gut aus und die Plankenstöße gehen jetzt
auch am Mast vorbei, alles richtig gemacht...
Keine Frage ist so dumm wie die Antwort, die ich darauf geben könnte...

der Franz :abhau:


im Bau: San Francisco II 1:90




40

Sonntag, 8. Oktober 2017, 07:53

Wow Werner,
Das sieht richtig gut aus!
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 8. Oktober 2017, 18:57

Moin moin ..

Danke für die Zustimmung bez Fischung und Planken. Wie geschrieben war mein erster Versuch in der Art und Größe an einem Segler.

Gestern Abend kamen noch die ersten Zapfungen dazu .
Dh; Kleine Löcher gebohrt und dann mit Wachs gefüllt . (1x Plankenstoß und zwei mal im Verlauf der zwei an folgenden nach vorne laufenden Deck Balken.)
Aber hier auch erst mal nur ein kleines Stück.. rest folgt.

Heute habe ich mir mal Bilder gesucht von der Göttin Bellona gesucht..(Römische Kriegsgöttin aus dem 4ten Jahrhundert Vor Christus)
Selbige gab ja den Namen und saß auch als Galionsfigur am Bug..

Und ja ich habe mich nach dem auffinden einiger guter Bilder daran versucht erst einmal den Torso zu erstellen .
Der Torso fiel dabei so aus das eine Toga angedeutet wird.

Erst kam ein Lindenholzblock unter die Säge wobei der Rohling so geschnitten wurde das er etwas größer war als die Figur werden sollte..
Danach wurde mit Kutterklingen die grobe Kontur geschnitzt und eingeschliffen
und an folgend kamen noch kleine Feinheiten dazu.. Stofffalten.. Hüftgurt und ein Dekolte mit Schulterträgern die später in eine Schulter Rüstungsplatte übergehen sollen.

Nach dem ich fertig war kam sie mit Siegellack bestrichen auf dem Steven Sitz zum Trocknen.. Letztlich wird ja die Figur mit Blattgold belegt werden.
Das aber erst wenn sie fertig ist mit allem.

Hier erst mal die Bilder der Figur jetzt.

Hier der Rohling..


So sah es nach dem ersten Schnitt aus..




Und das ist das aktuelle Ergebnis des Torso.
Bei der Position der Figur muß beachtet werden das vor der Figur noch ein Schild positioniert wird und daher der Stevensitz etwas hervor schaut aktuell.




Und hier noch kurz die gewachsten Zapfungen im Deck

42

Montag, 9. Oktober 2017, 11:15

Moin Werner

Sieht Klasse aus. :ok: :ok: :ok: :ok: Ich habe den Band AOTS HMS Bellona von Brian Lavery als PDF Datei den ich Dir unentgeldlich zur Verfügung stellen könnte, falls Interesse vorhanden.

LG
Sergio
On hold: HMS Pegasus
Im Bau: AVALON
Fertig : Jolly Roger II

Beiträge: 2 117

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

43

Montag, 9. Oktober 2017, 11:30

Schließe mich dem Sergio an, allerdings würde ich
die Dübelung der Decksplankungen in einer Flucht setzen...

Keine Frage ist so dumm wie die Antwort, die ich darauf geben könnte...

der Franz :abhau:


im Bau: San Francisco II 1:90




  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

44

Montag, 9. Oktober 2017, 12:59

Moin ..

Zu den Fluchtenden Zapfungen ..

Sicher wäre es Optisch schöner diese in einer Linie zu halten.
Technisch jedoch ist das aus meiner Sicht nicht zwingend nötig.
Und in meinem " Lehrbuch" ist auch nichts zu finden bez der Notwendigkeit das diese Zapfungen alle in Reih und Glied stehen müssen.

Zwischen den Deckbalken lagen ja noch Scheerstöcke und Stege und somit wäre zb ein Plankenstoß an einer Position neben einem Quer liegenden Deckbalken möglich gewesen.
Obgleich auch dazu im Buch kein direkter Hinweis zu finden ist.

Und denkt man Praktisch könnte man sogar sagen das die versetzte Plankenstoß Zapfung zur Festigung eines an dieser Stelle liegenden Scheerstückes dient oder so gedient haben könnte....

Aber wie gesagt dazu gibt es im Buch keinen direkten Verweis.(weder dafür noch dagegen)
Soll aber natürlich jetzt auch nicht bedeuten das ich die noch kommenden Zapfungen kreuz und quer setze :D

Beiträge: 2 117

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

45

Montag, 9. Oktober 2017, 13:55

Hallo Werner,

erstmal Kompliment für dieses Mammutprojekt,
meinen Respekt.
Ich habe eine Skizze gemacht, wie ich die Anordung der
Dübel verstehe, ich denke so ist es nachvollziehbar und
logisch.



Weiterhin viel Erfolg bei Deinem Vorhaben,
ich bleibe in jedem Fall dabei... :ok:
Keine Frage ist so dumm wie die Antwort, die ich darauf geben könnte...

der Franz :abhau:


im Bau: San Francisco II 1:90




46

Montag, 9. Oktober 2017, 15:48

Moin,

da schließe ich mich dem Franz an.

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

47

Montag, 9. Oktober 2017, 16:20

Moin moin ..

Freut mich das es für dich interessant ist Ingo.

Und Franz.. Danke für die Skizze .
Ich war mir schon klar darüber wie du das meintest mit den Zapfungen aber es gibt ja unter den Deckplanken auch noch andere Balken die man nicht vergessen sollte.

Zu meiner Zapfung soviel..Im Bild des Admirality Models von der Bellona waren die Deck Balken so verbaut das sie jeweils die Querseiten der Gräting Öffnungen bildeten..
Dabei jedoch unterlief mir jedoch ein kleiner Fehler da ich die Öffnung auf Deck aufgemalt hatte und die Lage des Balkens an Gräting Öffnung und Plankenstoß nicht beachtet hatte.

Einfacher.. Hätte ich die Öffnung für die Gräting 2mm nach vorne gezogen hätte es mit dem Planken Stoß bündig gelegen.
Und nur um es vorweg zu nehmen bei Bellona lagen wohl auch die Deck Balken nicht direkt hinter und vor der Fock.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 10. Oktober 2017, 14:27

Und nun Teil Zwei der Galionsfigur.

Nach dem der Kopf drauf war auf dem Torso und etwas Haare habe ich den Helm versucht..
3 Versuche alles ging in die Hose.. wi dann erst die Arme machen oder die Hände ?( 8|

Nun es gab eine Musische Erleuchtung.. :idee: Ein alter Legionär in 1;24 der im Keller noch vor sich hin schimmelte .......
Er opferte wie schon offenbar in früheren Jahrhunderten auch sein Leben für die Göttin und so bekam meine Schöne Arme und Beine sowie einen Helm
und durch etwas Model Spachtel auch feinere Haare sowie einen Speer und dazu noch die Abdeckung an den Schultern..keine Schulterpanzer aber dennoch schön.

Sicher nicht so das man es mit alten Statuen oder Gemälden der Göttin vergleichen kann aber ich bin ja auch weder Bildhauer noch Maler.
Und auch wenn meine " Dame" mit Helm und noch folgenden Federn auf dem selbigen dann etwas Höher ist als der Steven sollte das bei 1,60m Schiff nicht wirklich auffallen am Ende.






49

Dienstag, 10. Oktober 2017, 14:48

Hallo Werner,

ich denke, das kann man so lassen. Die "Sandwich-Figur" passt gut auf den Steven.

Deine Schnitzereien finde ich allerdings ganz vorzüglich.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 2 117

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 10. Oktober 2017, 16:26

Klasse gelungen, Bin echt beeindruckt.
:ok: :ok: :ok:
Keine Frage ist so dumm wie die Antwort, die ich darauf geben könnte...

der Franz :abhau:


im Bau: San Francisco II 1:90




  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 10. Oktober 2017, 21:34

Sooo..

Ich wollte mal zeigen nach welchen Bildern ich eigentlich gearbeitet habe.
Sind hier die ersten beiden.

Dann habe ich mich trotz allem noch mal an einem geschnitzten Helm versucht und ......nun ja ich denke das Ergebnis wirkt etwas besser als der Kugelrunde Römer Helm vorher.
Die Verzierungen ließen sich allerdings nicht so völlig exakt einarbeiten.

Was Ärmel und Schuhwerk angeht so muß ich einfügen das die Darstellungen der Kriegsgöttin Bellona über die Jahrhunderte hin doch sehr variiert..
Letztlich blieb sie ja bis Heute erhalten . Zum einen gibt es ein Bild im Netz wo sie dem Titel nach Truppen gegen die Türken zum Sieg führt.
Und zum anderen existiert auch ein Bild das eine Statuen Gruppe zeigt die am Nordflügel von Zeughaus in Berlin sitzen soll dem Text nach der dabei steht. (Ich war bisher nie in Berlin )

Daher ist der Helm eher Variabel..Die Kleidung jedoch wird meist eher wie eine Toga dargestellt als denn wie eine Rüstung darum habe ich bei meiner Figur auch auf Rüstungselemente verzichtet.
Das nur anbei als kleine Info zur Figur .

Und nun mache ich mich ans Vergolden.



Bei dem Foto hier links sind mit lustiger weise Krümel in den Mund der Figur geraten darum sieht das so komisch aus..die sind aber schon wieder raus..



52

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 15:09

Hallo Werner, :wink:
auch ich finde den geschnitzten Korpus Deiner Gallionsfigur durchaus gelungen :ok: , allerdings wirkt der Körper ingesammt ein wenig zu kurz und zu gedrungen, kann aber auch an der Perspektive liegen. ?(
Zur Bellona: Die Bellona war eine römische Kriegsgöttin, Gemahlin des Mars. Ihr Name leitet sich von dem Lateinischen Wort für Krieg: Bellum ab. Dargestellt wurde sie hauptsächlich in der Zeit der späten Republik und der Kaiserzeit, war also eine vergleichsweise junge Göttin (da beispielsweise Darstellungen des Jupiter auch bereits in der frühen Republik nachzuweisen sind) und von daher auch eine Göttin, die sehr weiblich, aber auch streng dargestellt wurde. Nun zu dem Teil, der für Dich interessant sein dürfte:
Zu den Attributen, die immer bei Bellonadarstellungen zu finden sind gehören ein Speer, ein Schild und ein Schwert, sowie ein Kriegshelm. Die Darstellung wie Helm usw. aussehen richtet sich vom Stil her immer nach der Mode der Zeit in der die Darstellung angefertigt wurde, in Deinem Fall also 18. Jhdt. Du müsstest Dir also klassizistische Darstellungen antiker Themen anschauen, wenn Du in dem Bereich genau arbeiten möchtest. Die Bilder, die Du aufgeführt hast scheinen mir für diesen Zweck durchaus hilfreich zu sein, als kleiner Tipp dazu: schau mal in den Artikel über die Bellona in der englischen Wikipedia, dort sind einige ganz gute Bilder verlinkt. Noch ein kleiner Hinweis zur Kleidung: Als Kriegsgöttin trägt Bellona natürlich in manchen Darstellungen eine Rüstung, aber: unter der Rüstung niemals einen Legionärsrock, der an gerade geschnittenen Ärmeln und den oben liegenden Spangen zu erkennen ist, zudem ist der Legionärsrock unten gerade geschnitten und zeigt die Knie frei. Bellona wurde als Frau eher mit einer losen Tunika gezeigt, die Beine können zwar frei zu sehen sein, allerdings nur unter der zurückgeschlagenen Tunika, oder bestenfalls unter einer Prunkrüstung, die dann einen Abschluss aus Lederstreifen hätte.
Finde in jedem Fall Dein Vorhaben in diesem großen Maßstab mutig und wünsche Dir gutes Gelingen.
LG Martin :wink:

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

53

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 18:02

moin Martin .

Nun einiges von deinem Text kannte ich schon durch nach lesen in Netz und ja der Torso ist nicht so schlank wie man es so von Skulpturen aus der Antike.

Anbei ein Bild das die Göttin zeigen soll und mir als Körpervorlage diente.
Einen Körper wie zb bei Antiken Statuen hätte ich wohl ohnehin kaum hin bekommen mit dem wenigen Können das ich im Schnitzen habe
und von der Proportion her paßt meine Dame durchaus gut zum Bug der Bellona... und ich denke man sieht auch das der Torso hier auch nicht wirklich grazil wirkt .

Die Langtunika soll übrigens noch an die Beine ran wenn die Bugverzierungen angebaut sind da ich jetzt noch nicht weis wie diese sich am Steven wirklich verteilen
Und die Rockzipfel sollen ja nicht mit der Galion Verzierung kollidieren .

Und was einen Schild angeht.. dazu habe ich keine Hinweise gefunden.. nur zu Schwert und Lanze. Aber vielleicht mache ich der Optik halber noch einen der dazu paßt.
Übrigens die Tunika Version habe ich deshalb gewählt weil ich mir sehr sicher war das ich eine Rüstung nicht hin bekommen hätte.




54

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 19:29

Gude Werner,

das ist schon interessant, was Du da auf die Beine stellst.
Da guck ich gern weiterhin zu.

Aber gerade bei dem Bild, dass Du eben eingestellt hast sieht man die 3 Attribute. Das Schwert bambelt rechts, der Speer ist wohl auf der Reise und den Schild stützt sie ja mit der Linken.
Wenn Du das noch drankriegst tust Du deinem Modell bestimmt was sehr Gutes. Ansonsten sehr schön geschnitzt! :respekt:

Beste Grüße,
Björn
Im Bau: Royal Louis; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Lamborghini Countach (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

Fertig: La Montanes; Astrolabe; Bounty

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 20:50

Moin Björn .
Viel Spaß beim zusehen hier..

An sich könnte es ein Schild sein aber muß nicht weil man sieht nichts auf den Boden reichend.. wenn trägt sie ihn hier wohl eher.
Aber geht man nach so allgemein find baren Texten ist von Schild nirgends die Rede.. Auch in anderen Aufnahmen ist nie einer zu sehen..
Denke mal das ist wohl auch abhängig von dem jeweiligen Zeitalter.. Mittlerweile habe ich 6 verschiedene Darstellungen beisammen..

Jedoch egal wie wird meine Figur hier so nicht aufs Schiff können.. Bin nach Martins Anmerkung drauf gekommen.
Meine Dame ist gut 6mm zu hoch und eingesetzt würde der Bugmast nicht mehr in die vorgeschriebene Lage gesetzt werden können.
Also muß sie kleiner und schlanker werden.. vermutlich Neu Anfertigung. Weil bei kleiner und schlanker passen dann wahrscheinlich auch Arme und Beine nicht mehr richtig in der Proportion..

Frustet... Aber besser jetzt gemerkt als später nach dem endgültigen Anbau.
Ich mach jetzt erst mal mit dem Bug weiter..

Beiträge: 2 117

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

56

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 21:41

Hallo Werner,

Google zeigt einige Darstellungen der Bellona mit Schild,
meist mit einer Fratze auf dem Schild.
Allerdings bin ich nicht der Meinung, dass das Schild Bestandteil
der Gallionsfigur sein muss, Speer ja, Schwert evt. an der Hüfte,
Schild nein.
Meine Meinung.
Keine Frage ist so dumm wie die Antwort, die ich darauf geben könnte...

der Franz :abhau:


im Bau: San Francisco II 1:90




  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

57

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 10:59

Moin Franz

Geb ich dir völlig Recht Schild wird in allgemeinen Texten über die Bellona nicht erwähnt also sollte auch an der Figur keiner sein.
Und bei jetziger "neuer" Größe der Figur werde ich auch eh keinen Schild machen können .

Die Dame hat reichlich abgenommen.. :D

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

58

Samstag, 14. Oktober 2017, 03:58

So es gibt wieder etwas neues..aber diesmal eher nur Kleine Sachen..

Eine Tür für das Bugschott Davon gab es bei Bellona ja vorne zwei.
ebenso sind zwei der ersten 14 Neun Pfünder angekommen da wurde dann gleich mal eine Lafette gebastelt.. Allerdings noch nicht völlig fertig.
Das Geschütz hat 57 mm Länge 25 mm Breite und ist 21 mm Hoch.

Und natürlich hat meine Galionsfigur eine Diät erhalten und reichlich abgenommen.
Genauer so viel das sie jetzt sogar einen Brustpanzer trägt.
Nach unten ist dann Stoff vorgesehen ähnlich einer Toga
Als Waffen wird sie einseitig eine Lanze erhalten und ein angelegtes Schwert zur anderen Seite.






59

Samstag, 14. Oktober 2017, 06:35

Moin Werner,

Dein Kanonenbild gefällt mir gut. :thumbup:
Wo hast Du die Lukenbeschläge her?
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

60

Samstag, 14. Oktober 2017, 16:37

Moin Ray.

Also Kanonenrohr und Scharniere sind von Krick.

Die Scharniere sind eigentlich Stückluken Scharniere aber da für mich zu klein kommen sie an die Türen der Schotten ran.
Gegenlager und Scharnierstifte sind dabei aber hier noch nicht eingebaut.

Werbung