Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 29. September 2017, 13:29

Segelanbringung an Rah

Guten Tag Zusammen,


ich bin noch neu hier und hätte eine Frage zu meiner auf der Ebucht ersteigerten Santa
Maria. Der Vorbastler hat die Segel zwar schön an die Rah gebunden, aber die
Taue/Schnüre dann mit etwas Kleber an der Rah befestigt. Leider sind die Segel
total dreckig (Mottenlöcher) und ich müsste z.B. auch an das Krähennest ran, dieses ist
ziemlich kaputt. Die Segel möchte ich erneuern. Wäre es legitim die Segel von
der Rah/den Rahen zu entfernen und die Rahen vorsichtig abzuschmirgeln, um neue
Segel (die ich nach den Vorlagen der alten fertigen möchte) anzubringen. Diese
würden doch dann auch wieder angebunden/geknotet?





Sorry für die Anfänger-Frage(n) ich lese mich momentan ein, einen Takelplan der Santa Maria habe ich bei der Fa. Krick gefunden und
gekauft. Zuerst muss ich wohl am Krähennest arbeiten.


Ich hoffe das klappt mit den Bildern hochladen. Da muss ich mich auch noch einlesen.

Dank im Voraus für Ratschläge aller Art, freue mich und hoffe das mit den Bildern hat geklappt.
VG
Inge B.
»Bastlerina68« hat folgende Bilder angehängt:
  • Unbenannt.JPG
  • Test3.jpg

2

Samstag, 30. September 2017, 11:56

Hallo Inge,

Ich bin auch gerade dabei mich mit dem Anschlagen der Segel an meinrm Modell zu beschäftigen.
Da hilft mir ungemein das in der Schiffsmodellbaugemeinde oft zitierte Buch "Historische Schiffsmodelle, Das Handbuch für Modellbauer" von Herrn Wolfram zu Mondfeld, weiter.
Vielleicht ist dieses Stück Literatur auch etwas für dich.
Dort wird das Anschlagen der Segel recht gut erklärt.
Auch folgende Abbildung ist darin enthalten, welche das Anschlagen der Rahesegel zu einem Schiff zur Zeit der Santa Maria erklärt.



Das Lateinsegel am Besanmast dagegen wurde wieder anders angeknotet:



Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Viele Grüße,
Heiko
In der Werft:
San Martin 1:90 - Occre
Zurückgestellt:
Prinz Eugen - Hachette
HMS Victory 1:84 - DeAgostini
Fertiggestellt:
Lotsenschoner - G.K.

dagmar bumper

Moderator

Beiträge: 2 486

Realname: Matze

Wohnort: Fehmarn

  • Nachricht senden

3

Samstag, 30. September 2017, 12:55

Howdy Inge :wink: ,

hoffe das mit den Bildern hat geklappt.

Leider nein. Lies Dir mal bitte D I E S E Beschreibung durch, dann sollte das klappen. Ansonsten gerne pn an mich.

So long

Matze

4

Samstag, 30. September 2017, 15:17

Segelanbringung an Rah

Guten Tag Heiko :wink:

vielen Dank für den Tipp mit dem Mondfeld-Buch, ja das hilft schon sehr, ich werde es mir besorgen! Hmm, also kleben muss man da nichts. Die Skizzen aus dem Buch gefallen mir sehr. Anschlagen mit Beschlagzeisingen nennt man das also. Wieder was gelernt :) . Ich werde mein Schiffchen wohl erst mal "entkleiden" müssen, damit ich an die Beschädigungen drankomme, die offensichtlich sind. Und Deckschrubben ist angesagt. Hatte mich auch gewundert warum kein Steuerrad zu finden ist auf der Santa Maria, sehr interessant das es das zu dieser Zeit noch nicht gab.

Momentan bin ich mit dem ortsansässigen Glaser (ein ehemaliger Schulkollege) in Verhandlungen wg. der Glasstärke für die Vitrine, immerhin hab ich schon einen Online-Shop gefunden, wo ich die Nut-Leisten bekommen kann, nur bei der Glasdicke schwanke ich noch zwischen 3 oder 4 mm. Hmm, vielleicht mache ich die Seiten aus Plexiglas, bin da noch in der Überlegungsphase.

Ich google mir erst mal das Buch und schaue das ich mit den Bildern zurechtkomme, die nächsten Fragen liegen mir sozusagen schon auf der Zunge ;)

Viele Grüße und schönes Wochenende!

Inge

5

Samstag, 30. September 2017, 15:29

Bilder hochladen

Hallo Matze,

Danke für den Hinweis, ich habe mir die Anleitung angeschaut und gucke mal das ich das besser hinkriege mit den Bildern. Es wird sich üben. Ich muss meine erst verkleinern, z.b. ein Bild von meiner Kamera hat 3,5 MB, das ist ja viel zu groß. Aber mit der Anleitung wird es klappen, sonst gehe ich meinem EDV-Kollegen auf den Wecker :D .

Viele Grüße und schönes Wochenende!

Inge

dagmar bumper

Moderator

Beiträge: 2 486

Realname: Matze

Wohnort: Fehmarn

  • Nachricht senden

6

Samstag, 30. September 2017, 23:32

Howdy Inge :wink: ,

Ich muss meine erst verkleinern

Vielleicht ist der jpg.-compressor da hilfreich

So long

Matze

7

Montag, 2. Oktober 2017, 14:06

Segelanbringung an Rah-Bilder

Hallo Matze und alle anderen,
so jetzt müsste es mit den Bildern korrekt klappen, ich habe mich via youtube/Kollegen kundig gemacht, wie ich mit Paint meine Bilder "runterskaliere" und die Anleitung von Micha hat mir sehr geholfen! Tatsächlich habe ich mich vorher nie mit der Größe von Bildern auseinandersetzen müssen, aber das kann man alles lernen. Und Mea culpa, den Hilfe-Button hatte ich noch nicht gesehen.

Hier sind also einige Bilder von der Santa Maria, wie sie im Moment noch aussieht:





Sehr zum Amusement meines Vaters habe ich recht lange sinnierend vor dem Modell gesessen und habe mich (naja, vorerst) nicht getraut, etwas abzumachen. Ich habe mir mit der Lupe die einzelnen Teile angeschaut und oh weh - der Staub hängt wirklich in der letzten Ecke ;(.
Heiko, Deinem Rat bin ich gefolgt und habe mir das Buch vom Herrn Mondfeld bestellt, zuhause habe ich auch noch "Basiswissen Schiffsmodellbau" von Scott Robertson. Da bin ich auch schon eifrig am schnüffeln drin (ebenso im Takelplan) sofern mir der Alltag Zeit lässt.

Ich hoffe es gibt Einzelteile für das Krähennest, da bin ich mal gespannt ob ich das hinkriege. Mit der Vitrine bin ich immerhin schon etwas weiter, Glas in 3mm ist bestellt (ein Hoch auf einen ehem. Schulkollegen, er ist Glaser). Leisten habe ich auch schon angefragt.

Ich hoffe gerne auf weitere Tipps und was so von dem Schiff zu halten ist, da bin ich für jede Meinung dankbar.

Viele Grüße
Inge

8

Dienstag, 3. Oktober 2017, 14:08

Bei solchen Modellen würde ich nach allen Erfahrungen, die ich bislang gemacht habe, DRINGEND dazu raten, das Teil zu säubern und unter Verwendung von möglichst viel Originalmaterial behutsam zu reparieren. Ich selbst bin einige Male in Teufels heiße Küche gekommen, als ich versuchte, eine „Aus alt mach neu“-Aktion durchzuführen. In deinem Falle würde ich weitestgehend den Mondfeld Mondfeld sein lassen und das Modell in dem Stil reparieren, in dem sein Erbauer es gebaut hat. Alles andere läuft darauf hinaus, dass man einen Wolpertinger herstellt. Nicht metaphorisch gesagt: ein uneinheitlich gestaltetes Modell, das weder state of the art ist noch den Charme einer etwas folkloristischen Antiquität besitzt.

Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

9

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 15:59

Reparatur Santa Maria

Hallo Schmidt, :wink:
danke für die Anregungen, ich stimme zu 100 % zu und werde Sorge tragen, das ich möglichst alle vorhandenen Originalteile auch wieder verwende bzw. in der Epoche bleibe. Recherche ahoi :)
Immerhin sind zwar Beschädigungen da aber Gott sei Dank auch noch zumindest die Hälfte des beschädigten Teils (oder ein Teil), so das ich sagen kann, sowas bräuchte ich nochmal und entsprechend recherchieren kann.

Farblich muss ich bestimmt auch einige Versuche machen, sofern nötig z.B. wenn ich das Krähennest durch neue Streben (heißt das so?) vervollständige. Es soll ja möglichst "wie aus einem Holz" aussehen.

Heute Abend versuche ich noch ein-zwei Fotos von den Beschädigungen zu machen, ich glaube das was kaputt ist, ist die Nagelbank (sieht man nicht so gut auf den bish. Bildern), bin da aber nicht sicher und frage lieber nach.
Viele Grüße
Inge

10

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 12:25

Was die vorsichtige Restaurierung von Bauteilen angeht stimme ich Schmidt voll zu.

Was das Reinigen angeht ... es hat ja keine Feinstdetails aus Plastik die gleich wegbrechen ...
nicht zu harte Borstenpinsel für Gröberes ..
billige Kunstfaser-Kosmetikpinsel .. dicke Puschel für Rouge kommen mit den vielen feinen Kunstfasern auch in sehr kleine Ritzen ...
Immer wieder vorsichtig Druckluft aus der Spraydose um den Staub auch wirklich wegzubekommen und nicht nur auf dem Schiff umzuverteilen.
Durchführung nicht in der Wohnung sondern auf Balkon oder Terrasse ist dabei echt von Vorteil.
Pusten macht nicht wirklich Spaß und der Staubsauger verbietet sich.

Danach pappige Staubreste, falls überhaupt vorhanden, erst mal mit feuchten, nicht nassen, Papiertüchern, Taschentüchern vorsichtig abwischen ... (normales Wasser)
reicht in der Regel für fast alles aus ... damit solltest Du (fast) alles sauber bekommen.
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus



"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

11

Dienstag, 10. Oktober 2017, 13:40

Reinigung/Reparatur Santa Maria

Hallo Markus :wink: ,
danke für die Anregungen, die Idee mit der Druckluft/Sprühdose finde ich gut, sowas gibt es ja auch für Tastaturen, bin nur nicht drauf gekommen. Sorry das ich jetzt erst antworte, war viel liegengeblieben am WE. Und ich habe noch ein Papiermodell (Schreiber Schloss Hohenschwangau) das will fertig werden. Inzwischen, also gestern, habe ich auch das Mondfeld-Buch bekommen!.

Ich füge noch mal zwei Bilder mit an, ich denke das Teil (sind eigentlich 2 Teile) was kaputt ist, nennt sich Nagelbank? Leider sind von den gedrechselten Teilen nur noch diese dran, vielleicht weiß jemand wo man solche klitzekleinteile bestellen kann?



Mit der Reinigung habe ich schon etwas angefangen, aber bin da auch noch etwas in der Findungsphase, welche Pinsel/Methode am besten funktionieren. Hatte mit einem feuchten Läppchen den Staub versucht aufzuwischen, aber wie Du schreibst nachher lauter kleine gerollte Fussel "an Deck". Und ja, die Kosmetikabteilung hat schöne puschelige Pinsel und Bürstchen :ok:. Endlich weiß ich wozu die gut sind.

Und weiß jemand, was dieses kleine goldene Teil im Vordergrund beim 2. Bild darstellen soll? Es ist sehr klein und ich kann es nicht ganz zuordnen, ist es ein kleines Geschütz? Das Schiff hatte ursprünglich wohl 4 davon. Danke für die Hilfe, freue mich über jedes Stichwort, das ich googeln/nachschlagen kann.

Viele Grüße
Inge

12

Dienstag, 10. Oktober 2017, 14:30

Hallo Inge!
Das sind kleine Relingsgeschütze, sogenannte "Drehbrassen " oder azuf Spanisch "Versos". :ok:

Schöne Grüße

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



13

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 13:23

Reinigung/Reparatur Santa Maria

Hallo Christ :wink: ,

danke für das Stichwort, hmm aha "Drehbrassen" heißt das Teil. Relingsgeschütz passt gut. Da werde ich mal recherchieren wofür die waren. Ob die zum Schutz beim Be- und Endladen der/des Schiffes gedacht waren?
Ich gucke und lerne ;-)

Schöne Grüße zurück
Inge

14

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 13:33

Reinigung/Reparatur Santa Maria

Hallo Chris,
...und schon bin ich bei der Waffenkunde... deswegen mag ich den Modellbau so, da kann man so vieles lernen.

Grüße
Inge

Werbung