Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Popeye« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 6. September 2017, 20:40

Langzeitprojekt USS Enterprise CVN-65 1996

Mein Plan die Big-E zu bauen ist vor ein, zwei Jahren aufgekommen als ich im Internet auf die Homepage Florymodels.co.uk wo unter anderen auch ein BB zu einer Enterprise war.
Seit dem habe ich mir nach und nach den Baukasten des Schiffes selber und einiges an Zubehör besorgt sowie Literatur und eine CD mit Detailaufnahemen (habe fast 2500 Bilder etc.)
Nachdem dann hier im Forum ein schon ein Enterpirse Baubericht von "afireinside1988" gestartet wurde juckte es mich immer mehr ^^

Das hier ist mein momentanes Material:




Da sind Ätzteile von WEM, Gold Medal Models, Hangardeck von Tom's Modelworks und unterschiedliche Decalbögen

Mein Plan ist ein Waterline Modell, also der erste Schritt: Rumpf zersägen! Da hab ich mir hier aus dem Forum vom Hofi die Methode abgeschaut:


hatte noch ein Brett auf den Arbeitstisch gespannt um die Auflagefläche zu vergrößern

Erst jeweils gegenüber angesägt um Spanten zu setzen, und dann rundum Sägen:


Leider hatte sich ein mal das Bohrfutter geöffnet und der Schnitt ist etwas verrutscht:

schon gespachtelt aber noch nicht geschliffen.

2

Donnerstag, 7. September 2017, 09:40

Hallo Popeye !

Freut mich das es gelungen ist ! :)


Hofi

3

Samstag, 9. September 2017, 09:32

Moin!

Hoho, Wasserlinie - Supi! :five:
Retired

  • »Popeye« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 16:42

Es geht ein weiter!!! Zumindes ein wenig ^^

Ich habe die viert Hangartür geöffnet und habe die Unterkonstruktion für das Hangardeck eingebaut:




Bin jetz am überlegen ob ich den Hangarboden vorbereite oder mich erst noch um den Rumpf kümmern soll.

Beiträge: 1 551

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 18:45

Servus Michael,
Das ist ja mal ein wirklich großes Projekt..... da bin ich ab jetzt dabei.....
Deine Vorgehensweise weis zu gefallen !!
Gutes Gelingen,
Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

  • »Popeye« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 19:11

Es geht weiter!!!! Zumindest ein bisschen.......
Ich bau echt gerne an Modellen aber wenn ich mich dazu zwingen muss macht es keinen Sinn (viel um die Ohren), daher hat es jetzt wieder mal ein wenig länger gedauert bis ich weiter gemacht habe.
Ich habe mir die drei PE-Bleche für den Hangarboden geschnappt und habe sie auf 1mm und 0,25mm dicke Plastiksheets übertragen, ausgeschnitten, angepasst und zusammen geklebt. Das 1mm dicke
ist quasi die Trägerplatte und die 0,25mm Platte bekommt noch die, geschätzten 1 Milliarde, Tie-down-Points wie sie auch auf dem Flugdeck sind. Bevor ich die Löcher aber Bohren werde, muss ich die beiden Deckteile noch ein wenig kürzen.
Bei durchsicht meiner Bildmaterialien und dem Maßstabsgetreuen Plan des Hangardecks ist mir aufgefallen das die PE-Vorlage im vorderen Teil zu lang ist.
Diese Bilder sind aus der "Detail and Scale 39 - USS Enterprise CVN-65"

darauf sieht man ganz gut das nach vorne nicht wirklich viel Luft ist, die PE-Teile nutzen den ganzen Platz soweit es das Modell zulässt.
Hier die Bilder Deckteile und einem Teil Hangarplanes:



7

Freitag, 27. Oktober 2017, 15:37

Hallo Michael!

Hast du die beiden Hangarplatten schon aufeinander geklebt? Falls nicht würde ich vorsichtig sein - Kann sein, dass sie sich dadurch verziehen, das passiert manchmal bei der flächigen Verklebung von zwei solch großen Platten...

  • »Popeye« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 26. November 2017, 16:47

ein kleines Update:
@A-L-E-X: schuldigung das ich erst jetzt antworte aber nein, ich habe die noch nicht zusammen geklebt. Habe eine solch große Fläche auch noch nicht verklebt ob die sich verziehen wird werden wir dann sehen. Ich denke aber das ich das Stück für Stück von links nach rechts verkleben werde. Die dünnere obere Platte kann man ja schön wegklappen.

Das einzige was ich momentan als "Fortschritt" präsentieren kann ist der Übertragene Umriss der Hangerwände. Ist garnicht so einfach sich Fixpunkte vom Plan auf das Modell zu übertragen.


Auf dem einen Bild sieht man auch ganz schön das der Hanger weit vor dem Vorlagenende endet.

War gestern auf der "Euro Scale Modelling" in Houten in den Niederlanden, das ist in der Nähe von Utrecht. Dort habe ich mir bei den Jungs von SSN noch ein bisschen Zubehör für meine Big-E geholt:




Hätte noch ein paar mehr Sachen kaufen können aber das Taschengeld war damit schon aufgebraucht ;(

Beiträge: 1 963

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 26. November 2017, 17:20

Hätte noch ein paar mehr Sachen kaufen können aber das Taschengeld war damit schon aufgebraucht

Ja, für einen Kaufrausch ist SSN eine gute Adresse...
Schön, daß es weitergeht.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

  • »Popeye« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

10

Montag, 1. Januar 2018, 12:24

Es geht weiter!!!... Wenn auch noch ohne Bilder, hab noch nix neues vorzuweisen ;(

In manchen Teilen sieht man noch eine weitere Lage von irgendwas an der Wand, vieleicht ist es Isolierung/lärmschutz für die dahinter liegenden Bereiche ?( ?
Ich bin gestern mal meine ganzen Bilder/PDF's durch gegangen um heraus zu finden wo und wie weit man das sieht. Auf allen Bildern wo man es erkennen kann ist es nur Backboard (links) des Schiffes.
Hier ein Bild damit ihr versteht was ich meine:


Ich will dann da Gravieren/Schleifen um die Rechtecke zu imitieren. Sieht man am Ende bestimmt nix von aber da gehts um's Prinzip 8)

Jetzt kommen wir zu meinem Problem:
Habe eben mal ausgemessen wie hoch meine Wände des Hangars werden dürfen.Ich komme auf eine Wandhöhe von 24mm.
Ich bekomme nur das Schei..... Plastiksheet (1mm) auf voller länge nicht gerade geschitten :bang:
Hab nen schönes Alu-Lineal mit Gummisteifen drunter damit das nicht rutscht und es wird nicht gerade ;(
Hat da vielleicht einer nen Tipp?
Die Wände sollten schon von Anfang bis Ende gleich hoch sein.

Beiträge: 1 963

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

11

Montag, 1. Januar 2018, 17:19

Mahlzeit!

Sheetstreifen kriegt man schön grade geschnitten, wenn man das Zeug mit einer guten, spitzen Cutterklinge nur etwas anritzt und dann über einer sauberen Kante (Tischkante) abbricht.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

12

Freitag, 19. Januar 2018, 23:58

Nachdem ich mich nun endlich auch mal wieder hier im Forum eingefunden habe, musste ich deinen Thread. natürlich gleich mal abonnieren. Du hast ja gut was aufgeholt.
Respekt, wie exakt du den Hangar umsetzen möchtest. Das ist mir ein bisschen zu anstrengend und ich lass da etwas mehr künstlerische Freiheit walten :D am Ende sieht man ja eh kaum was davon leider.

Die Quadrate auf den Seitenwänden habe ich mit aufgeklebten Gehwegplatten (3x3mm Rasterung) realisiert. Sieht nicht exakt wie das Original aus aber vermittelt einen ähnlichen Eindruck.
Die Deckenhöhe von 24mm habe ich bei mir auch ermittelt, mehr Platz lassen die Metallstreben nicht.
Hast du dir schon Gedanken um die Beleuchtung des Hangars gemacht?

Grüße, Robin

  • »Popeye« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

13

Montag, 22. Januar 2018, 07:28

Ein bisschen was hab ich aufgeholt :D
Hast schon recht damit das man am Ende davon nicht mehr viel sieht. Aber wenn ich am Ende was gebaut habe was so nicht korrekt ist ärgere ich mich noch ewig drüber, zumindest wenn ich es weiß.
Die Beleuchtung will ich im LED-Streifen machen. Die passen gut zwischen Hangardecke und Flugdeck. Bis ich da angekommen bin gehen noch ein paar Tage ins Land, habe mich am Wochenende noch ein wenig dem Rumpf und den Aufzügen gewidmet.

  • »Popeye« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 31. Januar 2018, 21:40

Mal ein kleines Update der Enterprise. Ich habe in letzter Zeit mehr am Rechner mit Bilder sortieren und suchen verbracht als mit dem bauen.
Nachdem der Hangerboden von der Größe her passt und ich für die Wände die erforderlichen Streifen geschnitten habe (hat doch noch geklappt), habe ich noch am Rumpf ein wenig gespachtelt. Der Stoß der beiden Rumpfteile hat nun keinen Spalt mehr und ich habe mich an die Führungen der Flugzeuglift gemacht. Da das Modell ja nur drei Lifte beweglich vorsieht (der vorderste an Deck ist im mitleren Teil des Haupdecks mit drin) gibt es nur 6 Führungselemente. Ich habe an allen die versenkungen gespachtelt und die beiden Führungen an Bakbord stimmten nicht ganz mit dem Original:

Wie hier auf dem Foto zu sehen ist hat die Stahlkonstruktion Ovale Ausschnitte auf der einen Sechs Stück auf der anderen 3. Dazu Bilder zu finden ist seeeehr schwierig, selbst wenn man um die 1500 hat :wacko:



Danach habe ich mich an das Heck des Schiffes begeben an den "Fantail"
Da dieser Teil des Schiffes mit jeder Bauphase mal mehr mal weniger geändert wurde musste ich in meiner Bildersammlung erst mal passende aus der Zeit finden auf denen man auch etwas erkennt.
Leider habe ich etwas voreilig, vor dem sichten der Bilder, schon ein wenig zu viel an den Teilen rumgesägt :whistling:



Da durch das trocken des Spachtel immer einiges an Zeit drauf geht und ich nicht jeden Tag bastel dauert es alles ein wenig

Beiträge: 1 963

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 31. Januar 2018, 21:57

Mahlzeit!

Wenn es Dir zu lange dauert, bis der Spachtel hart ist, nimm 2-Komponentenspachtel (Autozubehör). Ist nach ein paar Minuten schleifbar und schrumpft nicht nach. Nicht jedermanns Sache, ich komm damit aber gut klar.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

16

Mittwoch, 31. Januar 2018, 22:21

Hi Michael,

spannendes Projekt. Werde deinen Bau auf jeden Fall weiter verfolgen!

Viele Grüße

Tim

  • »Popeye« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 1. Februar 2018, 08:27

Da hast du wohl recht, der Feinspachtel aus dem Autozubehör trocket schnell durch. Manchmal auch zu schnell wenn du zu viel Härter rein machst.
Aber ob ich für kleinigkeiten immer Spachtel anmischen will weiß ich auch nicht.
Benutze momentan die Spachtelmasse von Vallejo, habe aber auch noch den Mr. Putty.
Mr. Putty trocknet sehr sehr schnell, schon beim verarbeiten.

Jemand noch ne Empfehlung?

18

Donnerstag, 1. Februar 2018, 09:38

Hi Michael,

ich benutze auch einen KFZ Spachtel, heißt NC-Kombi-Glättspachtel von Nigrin. Der kommt aus der Tube und ich bin eigentlich sehr zufrieden.

Viele Grüße

Tim

  • »Popeye« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

19

Montag, 12. Februar 2018, 18:37

Es geht weiter :D

Ich habe den Hangarboden für die Befestigungspunkte gelöchert. Zuerst am Flugdeck die Punkte abgemessen und da kommt man auf 12mm und ein paar gedrückte Abstand. Da es für die Arbeit einfacher ist habe ich als Punktabstand 12mm genommen und mir dafür eine Schablone gebaut:


Und dann ging es heute los :cracy:


Habe einen Kartonstreifen untergelegt und meine Schablone in meinem Aufgezeichneten Bereich so vermittelt das ich zur linken und rechten Wand etwa den gleichen abstand habe.
Mit einem Steifen Klebeband befestigt und den ersten Block gebohrt. Danach die Schablone herunter genommen, in ein Loch am Ende des Blockes einen Bohrer gesteckt und die Schablone drauf gesteckt.
Durch die Führung des einen Bohrers die Schablone wieder ausgerichtet und gebohrt. Das habe ich ich dan einige Male wiederholt. Wenn ich mich nicht verzählt habe sind es 749 Löcher

20

Montag, 12. Februar 2018, 18:52

:D an die Arbeit kann ich mich noch sehr gut erinnern. 12mm Abstand hab ich bei mir ebenfalls gemessen...verblüffend :D Mit welchem Bohrer hast du die Tie-Down-Points gebohrt?

  • »Popeye« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

21

Montag, 12. Februar 2018, 20:14

Habe mit 1mm gebohrt
Und wenn das Modell fertig ist sieht man davon fast nichts mehr :heul:

  • »Popeye« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

22

Freitag, 16. Februar 2018, 08:53

Und da geht es schon wieder weiter :D

Habe die beiden Decksteile miteinander verklebt, einmal das gebohrte (0,5mm Sheet) mit dem "Tragblech" (1mm Sheet).
Sieht garnicht so verkehrt im Rumpf aus.





Als nächstes habe ich markiert wo die Türen in den Hangarwänden hin müssen und bin nach den ersten paar Löchern auf die glorreiche Idee mit dem Drehmel gekommen (viiieel zu spät)


23

Freitag, 16. Februar 2018, 10:46

Schöne Fortschritte. Auch wenn an sich nicht viel zu sehen ist, weiß ich doch sehr gut, wie viel Arbeit dahinter steckt. Ich bin sehr gespannt auf deine Gestaltung der Hangarwände. :) meine werden derzeit lackiert. Wenn das fertig ist, gibts bei mir auch mal wieder ein Update im Baubericht.

24

Dienstag, 3. April 2018, 13:10

Hallo Michael,

ich bin hier neu und wegen Deiner USS Enterprise in diesem Forum, denn ich arbeite an dem gleichen Model, wengleich auch schon seit 2013. Dabei möchte ich mich erstmal bei Dir über diese Dokumentation bedanken, denn lange Zeit bin ich dabei stehen geblieben, wie ich den Hangar erstellen könnte. Viele Versuche gefiehlen mir nicht und so bliebe alles lange liegen. Durch Dein Art den Hangar zu erstellen bin ich jetzt sehr motiviert, baue es in ähnlicher Art und freue mich schon auf die nächsten Bilder. Wie hast Du denn die Seitenwände gestaltet? Wäre hier besonders an Fotos interessiert.

  • »Popeye« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 3. April 2018, 14:03

Hallo Ritchard!!
Dann erst mal Willkommen im Forum!!

Freut mich das dir mein Bau bis jetzt gefällt. Der Hangar meiner Big E soll halt weitestgehend dem Original entsprechen. Ich weiß das man am Ende fast nichts mehr davon sehen wird aber ich weiß es :D
An meinen Seitenwänden habe ich bis jetzt nicht weiter gemacht, es sind nur die Hangartore raus. Werde aber bald weiter machen und dann auch immer passend zu meinen Wänden Aufnahemen vom Original posten.

26

Dienstag, 3. April 2018, 15:26

Hallo Michael,

ich bin hier neu und wegen Deiner USS Enterprise in diesem Forum, denn ich arbeite an dem gleichen Model, wengleich auch schon seit 2013. Dabei möchte ich mich erstmal bei Dir über diese Dokumentation bedanken, denn lange Zeit bin ich dabei stehen geblieben, wie ich den Hangar erstellen könnte. Viele Versuche gefiehlen mir nicht und so bliebe alles lange liegen. Durch Dein Art den Hangar zu erstellen bin ich jetzt sehr motiviert, baue es in ähnlicher Art und freue mich schon auf die nächsten Bilder. Wie hast Du denn die Seitenwände gestaltet? Wäre hier besonders an Fotos interessiert.



Hallo Richard und willkommen im Forum!

Vielleicht darf ich dir auch meinen Baubericht der Big E als Ideengeber anbieten (zu finden hier), so als Ergänzung. Bei mir ist der Hangar schon weitestgehend fertig, demnächst wird es ein kleineres Update dazu nochmal geben.

Beste Grüße,
Robin

27

Donnerstag, 5. April 2018, 19:13

Die CD mit den Fotos

Hallo Michael,

vielen Dank für Deine Begrüßung. Ich habe inzwischen den Boden des Hangars fast fertig. Auch die Bohrungen sind geschaft. In Deinen ersten Worten hast Du von "...und eine CD mit Detailaufnahemen (habe fast 2500 Bilder etc.)" Wie bist Du daran gekommen, denn diese Fotos könnten bestimmt Menge gute Ideen liefer? Könnte ich sie auch irgentwo bestellen? Wenn der Innenraum wie im Orginal 1996 gebaut wird, dann wird das ja richtig spannend. Hut ab.

28

Donnerstag, 5. April 2018, 19:18

Hallo Ritchard,

der Micha meint die DVD von Ray Bean, die du hier direkt bei ihm bestellen kannst. Ich hab mir die jetzt auch gekauft und sie ist wirklich sehr hilfreich. Möchtest du deine Big E nicht auch mal zeigen? ;)

Grüße, Robin

29

Donnerstag, 5. April 2018, 20:23

Meine Enterprise

Hallo Robin,

als ich Dir einige Fotos senden wollte, waren die Dateien zu groß. Ich hatte mal vor geraumer Zeit von verschieden anderen Bildern URL´s erstellen können. Weiß aber gerade nicht mehr, wie das ging... Da grabe ich mal.

  • »Popeye« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 2. Mai 2018, 09:30

Leider noch nichts neues. Ich mache aber bald weiter, so langsam kehrt bei mir zuhause wieder ruhe ein.
Aber da ich ja zwischendurch immer noch für die Big E im Web surfe bin ich über was gestolpert was den Bau der eine Enterprise beschleunigen würde:

https://www.shapeways.com/shops/baconfis…Accessories&s=0

Nicht umbedingt die günstigsten Sachen aber wer das Geld investieren möchte oder Bilder zum nachbauen sucht ist das nicht schlecht ;)

Werbung