Sie sind nicht angemeldet.

Kleben: Ethylacetat

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

dagmar bumper

Moderator

  • »dagmar bumper« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 487

Realname: Matze

Wohnort: Fehmarn

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 13. August 2017, 12:25

Ethylacetat

Ethylacetat

Immer öfter kann man in Bauberichten über die hervorragenden Klebeeigenschaften von Ethylacetat ( Essigester ) lesen. Gerade jungen und unerfahrenen Modellbauern möchte ich hier aber auch die gefährliche Seite dieses beliebten Klebers aufzeigen.

Ich will niemandem diese Klebemöglichkeit schlecht reden, jeder darf und muss für sich entscheiden, mit welchen Werkzeugen er arbeitet. Dennoch darf man nicht vergessen, dass es sich hier um eine gefährliche und gesundheitgefährdende Chemikalie handelt.

Ich selber habe Ethylacetat in einer kleinen Glasflasche mit 7 ml Inhalt. Diese Menge ist für mich zum Arbeiten völlig ausreichend. Der Flaschenhals hat eine Öffnung von 12 mm. Ich benutze einen Pinsel, um das Ethylacetat dahin zu bekommen, wo ich es brauche.

Zum einen ist die Menge in der Flasche wie gesagt zum Arbeiten ausreichend, zum anderen entstehen weniger giftige Dämpfe, sollte man die Flasche mal aus Versehen umstossen. Das ist mir bis jetzt zweimal passiert. Allerdings habe ich da noch mit größeren Mengen gearbeitet. Die Auswirkungen waren beträchtlich. Kopfschmerzen und Atemnot. Genau das ist nämlich der Punkt. Je größer die Fläche, von der Dämpfe aufsteigen können, desto heftiger sind die Auswirkungen.

Deshalb arbeite ich nur noch mit möglichst geringe Mengen. Wie gesagt, ich will niemandem den Spass am schnellen und sauberen Kleben vermiesen, aber jeder sollte sich der Gefahr bewusst sein.

Für alle, die sich noch mehr damit beschäftigen möchten :


> > > Sicherheitsdatenblatt Ethylacetat < < <


.

Beiträge: 990

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 13. August 2017, 12:42

Hallo,

da hast du leider Recht, gefährlich ist das Zeug schon.
Ich habe es auch in einer Flasche, die vom Alclad übrig geblieben ist. Die 1 Liter Flasche war mir zu gefährlich. Auch arbeite ich damit meistens genau am geöffnetem Fenster. Und bitte nicht damit im Wohn- oder Schlafzimmer arbeiten. Und auf keinen Fall in der Nähe von Kindern.

Aber es ist ja so, das vieles, was gut ist, gefährlich ist. Die Kleber von Revell etc. sind ja auch nicht ohne. Oder auch die Farben zum Lackieren usw.
Gruß
Marcel

Ich kann nichts dafür, ich bin so!

3

Sonntag, 13. August 2017, 14:06

Moin!

Mittlerweile benutze ich es auch und find's klasse.
Bei mir ist es in einer kleinen Revell Glasflasche, da war früher dieses ekelige, stinkende (nicht zu gebrauchende) Flüssigmaskiermittel drinn.
Ich habe mir von einem Kollegen, der in der Kältetechnik arbeitet, ein 30cm langes Kapillarrohr mitbringen lassen.
Das dann in verschiedene Längen gekürzt und so kann man es wunderbar punktgenau dosieren.

Noch einen schönen Rest Sonntag
Gruß, Mario
Zwei Dinge sind unendlich,
das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

Werbung