Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 7. August 2017, 00:05

Spachtel für 'Kratzer'

Hallo,

ich habe bei meinem aktuellen Projekt zum ersten Mal die Sicken mit einer Reißnadel bzw. dem Scriber von Tamiya nachgezogen. Wie immer, wenn man etwas zum ersten Mal macht, passieren Fehler und so gabe ich nun an der ein oder anderen Stelle Kratzer, wo ich abgerutscht bin. Diese sind meist relativ oberflächlich, aber ich glaube dich zu tief, um sie einfach rauszuschleifen. Nun habe ich den Thread weiter oben nach geeigneten Spachtelmassen durchsucht, aber nix wirklich passendes gefunden. Deshalb nun meine Frage: Womit spachtelt Ihr solche Kratzer, meist nur wenige Millimeter lang? Bin für alle Tipps zu haben!
Ich danke Euch schon mal :ok:

Grüße aus Berlin,

Peter
Gutes Gelingen und viele Grüße aus der Hauptstadt :wink:
Peter

Zuletzt gebaut: Ferrari 612 Scaglietti von Revell; Ferrari 360 Modena von Tamiya
Im Bau: Ferrari California Close Top von Revell

2

Montag, 7. August 2017, 07:02

Hallo
Gießastreste oder Reste von Evergreen Profilen in dünnflüssigen Kleber Tamiy Extra Thin auflösen bis eine dickflüssige Masse ensteht. Die Kratzer mit diese Masse auffüllen und nach 24 Std Trockenzeit verschleifen.
Eine brauchbare Variante ist auch dickflüssiger Superkleber.

Viel Erfolg
Alfred
www.modellbaufreunde.at

dagmar bumper

Moderator

Beiträge: 2 487

Realname: Matze

Wohnort: Fehmarn

  • Nachricht senden

3

Montag, 7. August 2017, 15:49

Howdy Peter :wink:,

die von Alfred beschriebene Methode ergibt dann die oft zitierte "GAP" Giesastpampe. Funktioniert übrigens auch mit Revell Contacta Professionell, aber auch mit Ethylacetat. Hauptsache der Klebstoff löst den Kunststoff an, bzw. auf.

So long

Matze

4

Montag, 7. August 2017, 17:12

Danke Alfred, danke Matze!

Also GAP - war mir nicht sicher, ob das nicht zu 'grob' ist! Ich probiers mal!
Gutes Gelingen und viele Grüße aus der Hauptstadt :wink:
Peter

Zuletzt gebaut: Ferrari 612 Scaglietti von Revell; Ferrari 360 Modena von Tamiya
Im Bau: Ferrari California Close Top von Revell

Werbung