Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 29. Juli 2017, 09:43

Antennenkabel "spannen"

Der Bau meiner Arado Ar 196 geht mit großen Schritten voran.
Nun beschäftigt mich aber ein weiteres Problem:

Das Antennenkabel muß in Kürze gespannt werden. Zusätzlich gibt es Halte und Stabilitätskabel an den Tragflächen und um die Vertrebung der Schwimmkörper herum.
Obwohl ich das ein oder andere dazu gefunden habe (Feuerzeug bzw. heißer Schraubenzieher in die Nähe halten) muß ich gestehen, dass ich nicht wirklich schlau daraus geworden bin ;(

Daher wäre es echt prima, wenn mir jemand das verständlich erklären könnte, wie ich am besten, gespannte Drähte und Seile hin bekomme.

Danke ecuh schonmal im vorraus.

Viele Grüße,
Jürgen

Beiträge: 1 565

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 30. Juli 2017, 12:16

Mahlzeit!

Gibt da einige Methoden und Materialien. Man kann über Kerzenflamme gezogenen Gußast nehmen (kostet nix außer Übung), den kann man etwas nachspannen, indem man mit einem erhitzten Schraubenzieher oder auch einem feinen Lötkolben vorsichtig mit etwas Abstand daran entlang fährt. Oder man kann feinen Plastikfaden (Angelschnur, "unsichtbares Nähgarn") durch vorher gebohrte Löcher ziehen, muß man aber von Anfang an mit einplanen. Oder man setzt passend abgelängte Federstahldrahtstücke von z.B. 0,3mm ein. Ideal ist Elastikfaden aus dem Modellbauhandel (z.B. EZ-Line oder Uschi van der Rosten), damit arbeite ich am liebsten. Kostet erstmal, reicht dann aber für viele Modelle.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

3

Sonntag, 30. Juli 2017, 19:11

Hallo Golfkilo,

vielen Dank für deine Antwort.

Die Elastikfäden von EZ-Line habe ich schon mal gleich in zwei Stärken geordert. Das hört sich gut an.

Das bedeutet nun, dass ich zwei Löcher habe, den Faden auf der eine Seite einklebe, sobald das getrocknet ist, den Faden auf der anderen Seite gespannt ins mit Kleber befüllte Loch einführe. Und dann muß ich festhalten, bis der Kleber trocken ist. Richtig?

Falls ja, habe ich halt bedenken, dass ich es die Zeit bis der Kleber genügend getrocknet ist, nicht anständig gehalten bekomme. Gibts da einen Trick?

Beiträge: 1 565

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 30. Juli 2017, 20:06

Einen Trick? Hunderte!
Das Zeug hat ein gewisses Eigenleben und ist ganz anders als gewohnte Garne oder Fäden, schlecht zu erklären, wenn Du es in der Hand hast, weißt Du, was ich meine. Verkleben geht am besten mit winzigen Mengen Sekundenkleber, vorher auf den Befestigungspunkt gegeben und den straffen Faden dagegengedrückt. In Sacklöcher einkleben geht kaum, der Faden will nämlich ohne Spannung nicht gerade bleiben, besser klebt man ihn an vorstehende Kanten oder Stifte an. Überstände schneide ich dann mit einer Rasierklinge oder einer winzigen Fadenschere (Nähzubehör) ab oder schmurgel sie mit einer heißen Nadel weg (Nervenkitzel...).
Am besten erstmal zum üben ein paar Gussäste verspannen, erst wenn das gut geht, damit ans Modell.

Ich takel damit meine 1:350er Schiffe, hab einige Anläufe gebraucht, bis ich damit zufrieden war, aber inzwischen erziele ich damit bessere Resultate als mit anderen Methoden.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

5

Dienstag, 1. August 2017, 10:24

Bei der Federdrahtvariante funktioniert das auch mit beidseitigen
Sacklöchern. Du führst den vorher auf Länge
geschnittenen Draht in das erste Loch, krümmst ihn, und lässt ihn
In das zweite Loch rutschen.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Werbung