Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 16. Juli 2017, 21:37

Airfix 1:72: Junkers Ju87B-1 Stuka Legion Condor, KG 88, Spanien 1938

Hallo liebe Kunststoff-Matadore.

Bisher war ich ja nur im Galerie-Bereich aktiv, wo ich unter anderem auch schon den ersten Vogel meiner angedachten Legion-Condor-Sammlung gepostet hatte. Für die, denen diese Legion nichts sagt, habe ich dort auch eine kleine Einführung geschrieben.

Maßstab 1:72 (ICM) Heinkel He70F-2 Legion Condor

Für Hitler war das eingreifen in den Spanischen Bürgerkrieg auf Francos Seite hauptsächlich ein Testlauf für die damals schon vom RLM eingesetzten Flugzeuge. Leider gipfelte der Einsatz aber auch in diesem Bürgerkrieg mit der Bombadierung von Guernica in einem traurigen Kriegsverbrechen, das klar gegen die Zivilbevölkerung gerichtet war. Wer möchte, findet einige gute Quellen im Internet um sich in dieser interessanten Materie ein wenig zu vertiefen.

Der modelbauerische Reiz ist hier natürlich, dass man die ganzen, schon 1000mal gebauten Klassiker wie BF109, Ju87, Do17, He111 einfach mal in einem etwas selteneren Gewand bauen und präsentieren kann. Es weckt den Sammlertrieb. ;)

So verbaut wird hier der noch recht neue Baussatz von Airfix, der schon in den Bögen einen richtig tollen, qualitativen Eindruck macht. Im vergleich zur Revell-Stuka od. TankBuster liegen hier Galaxien dazwischen. Wobei eigentlich die meisten neuen Airfix-Kits wirklich erste Sahne sind.

Gebaut wird OOB ohne SchnickSchnack. Ich verwende selbstgemischte RLM-Farbtöne (auf Basis von Revell-Aquas), die ich im 1:72-Scale um ca. 30 % aufhellen werde.

Ich bin jetzt noch kein Profibauer, das wird mein 9tes Modell, hoffe aber, dass ich dennoch was hübsches zusammenbauen werde.

Soooo, in meiner virtuellen Werkstatt ist genug Platz, es gibt ein paar virtuelle Häpchen und leckeres virtuelles Bier. Würde mich freuen, wenn sich der ein oder andere virtuell dazugesellt. :prost:

2

Sonntag, 16. Juli 2017, 21:54

Platz, Häpchen, (das Bier lass ich den anderen) und ein Airfix-Modell in 1:72? Bin dabei!
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

3

Mittwoch, 19. Juli 2017, 19:26

So, dann wollen wir doch mal.

Völlig überraschend geht es also mit dem Cockpit los. ;) Das wird auf der Rumpfunterseite verklebt und aufgebaut. Später wird es dann von den Rumpfhälften umschlossen, eine durchaus bekannte Variante.

Hier die Einzelteile der Baugruppe:



Die Detailierung ist schon toll. Man hat die Wahl zwischen einem blanken Sitz (die Variante mit Pilot) und einem detailierten Sitz (für die Variante ohne Pilot), bei welchem die Gurte auf den Sitz modelliert sind. Es darf also gepinselt werden. ;)

Ich hab mich für die unbemannte Variante entschieden. Im nächsten Step habe ich dann alles zum lackieren zusammengebaut wo es sinnvoll ist und habe es zusammen mit weiteren Teilen, die in RLM 02 lackiert werden unter der Gun gesprayed.

So schauts nun aus:



Super finde ich auch, dass das Innenleben der Bordwände extra Bauteile sind (oben im Bild am Cocktailspieß und das Teil davor), die dann an die Rumpfhälften geklebt werden. Sehr konfortabel für die nun folgende Mikrobemalung.

4

Mittwoch, 19. Juli 2017, 21:25

Die schon angesprochenen Seitenaplikationen habe ich mittlerweile auch ein wenig aufgepeppt. Eigentlich schade, dass man vom Cockpit später so wenig sehen wird, aber vielleicht findet sich ja ein Weg, die Kanzel offen darzustellen, schau mer mal.


5

Mittwoch, 19. Juli 2017, 23:34

Schöner Start!
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

6

Donnerstag, 20. Juli 2017, 20:31

Danke schön. :-)

Die Detailierung dieses immerhin 1:72 Vogels läd hier aber auch echt zum "spielen" ein. Toll, was Airfix da auf kleinstem Raum möglich macht. :thumbup:

7

Donnerstag, 20. Juli 2017, 21:25

Ja, aber wie du schon sagtest: viel wird man am Ende nicht mehr sehen. Selbst bei geöffneten Cockpit ist fürs Auge kaum Platz. Merk das immer wieder bei meinem 1/72ern.
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

8

Samstag, 22. Juli 2017, 08:21

Yup, das ist das Leid der 1:72er. ;)

Daher hier noch mal zwei Fotos, einmal das Cockpit bevor ich es zusammengebaut habe, und einmal dann zusammengebaut im Rumpf.





Im nächsten Step heißt es dann Rumpf zusammenbauen und vermutlich auch geringfügig spachteln.

Beiträge: 733

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

9

Samstag, 22. Juli 2017, 14:23

Servus,

Nicht schlecht bisher.

Zwei kleine Anmerkungen hätte ich aber: Hast du irgendeine Referenz für das Grau im Cockpit? Das erscheint mir irgendwie ziemlich unpassend; ich hätte eher auf ein dunkleres Grau getippt, so wies auch in der Ju 88 ist (also eher ein Staubgrau). Aber vll. kannst du mich da aufklären.
Im Cockpit hast du die Leitungen golden bemalt, richtig? Ein Sandfarben/dunkles Gelb würde eher passen.

Weiterhin frohes Schaffen, ich bleib dran!

Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

10

Samstag, 22. Juli 2017, 17:24

Hallo Ralf.

Schön das du mit an Bord bist. Die Lichtverhältnisse auf den Fotos sind nicht so der Hammer. Das Cockpit ist RLM 02 nach der Mischungsempfehlung von Modellversium. Ab spätestens 1936 gab das RLM dies als Richtlinie für die Ju87 vor. Ich habs noch mal um 30% aufgehellt, um dem 1:72er Maßstab gerecht zu werden. Dazu kam noch ein Wash in Mittelgrau. Außerhalb des Fotos wirkt es aber auch ein bisschen grüner.

Für die Verkabelungen habe ich Revells Kupfer lackiert.

Als Referenz für die Legion Condor Maschienen ist das hier eine richtig gute Hilfestellung:

edit dagmar bumper: link entfernt, da er auf eine Seite führt, auf der verbotene Zeichen zu finden sind 26.07.2017 / 23:26

11

Mittwoch, 26. Juli 2017, 21:35

Und es ging weiter: Der Rumpf wurde bis auf Lackierungsniveau zusammengebaut. Dann gings unter die Airgun.
Ihr seht hier RLM70 und RLM71, aufgehellt auf 1:72. Ich finde, dass das ganz dufte gelungen ist. Ein paar Macken muss ich ausbessern. Das Weiß an den Flügelspitzen und dem Seitenruder ist noch nicht das finale Weiß, eigentlich ist da noch überhaupt kein Lack drauf. :D



Dat Vögelchen wird so langsam. :)

12

Sonntag, 6. August 2017, 22:04

Es ging weiter mit der Ju87:

Zunächst wurden an den Flügelenden und dem Steitenruder noch das richtige Weiß aufgetragen. Dann ging es unter die Glanzlack-Dusche.

Hierzu verwende ich einen Glanzlack auf Acrylbasis aus dem Baumarkt. Ich hab mir mal mit dem Revell-Glanzlack ordentlich ein Modell zerstört, seit dem bleibe ich bei der Baumarktlösung. Das Triebmittel möfft zwar ein paar Stunden vor sich hin, aber das juckt dann eher die Abstellkammer, da dürfen meine Vögelchen nach solch einer Behandlung nämlich trocknen. :D

Dann kamen die Decals drauf. Man sieht die LegionCondor-Markings ja sehr selten, daher macht es schon Spaß, Flugzeuge aus dieser Zeit oder in dieser Version zu bauen.
Als ersten Weahthering-Effekt gabs auch schon ein Pinwash.

Ich nehme hier "Dark-Grey" von Vallejo für die Oberseite, und "Grey" für hellere Geschichten wie die Unterseite. Beides trage ich immer sektionsweise (so halber Flügel) mit einem Cocktailspieß auf (ja, meine Methonden sind manchmal ungewöhnlich) und zieh den Überschuss dann mit einem in Lösungsmittel angefeuchteten und auf Karton abgeriebenen Wattestäbchen ab.

Here it is:




13

Montag, 7. August 2017, 16:16

Stuka

Interessante Variante... :respekt:

Werbung