Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 6. Juli 2017, 21:03

Was ist WAS? Trockenbürsten etc.

Hi ich habe eine kurze Frage, über eure Fachsprache und techniken von euch erfahrenen Modellbauern.

Was ist Trockenbürsten?
Was ist ein Finish?
Was ist Enamel?
Wieso kann man auf einmal Pikmente in Wasser lösen? ( habe ich in den letzten 10 Jahren was verschlafen?)
woher wisst ihr welche Technik am besten geeignet ist?
Macht ih Prototypen bevor es ans eigentliche Modell geht?
Wo finde ich gute Viedeo Tut´s auf deutsch?
Gibt es hier Leute, die Video Tut´s machen bzw. gemacht haben?

so das mal so ein wenig zum Anfang meiner Fragerei! :)

2

Freitag, 7. Juli 2017, 09:09

Moin Moin,

man, was ein Fragenkatalog. Ein paar Antworten habe ich:

Trockenbürsten/Trockenmalen:

Man nutzt dieses Verfahren, um Alterung zu erstellen oder Details besser heraus zu bringen. Beispiel:

Ich male die Bewaffnung der Flugzeuge, die ich baue meistens erst mit der Airbrush Schwarz, mit Ausnahmen. Um einen besseren Effekt und Abnutzung darzustellen, wird das ganze dann in Silber Trockengemalt. Heisst: Man nehme einen Borstenpinsel, tunkt diesen in die betreffende Farbe, streicht überschüssige Farbe ab und reibt den Pinsel an einem Tuch, bis nur noch ganz wenig trockene Farbe im Pinsel ist. Der Pinsel darf wirklich kaum noch Farbe abgeben und muss trocken sein. Dann auf das betreffende Teil mit dem Pinsel schnell von rechts nach links. Die Farbe sollte sich dann nur an den Kanten absetzen, sodass man einen schönen Effekt erhält. Dies mache ich auch oft mit Armaturen etc. um die Abnutzung und Detaillierung darzustellen.

Finish:

Nach Lackierung und Klarlack. Hierzu zählt Wash, Panel lines, Trockenmalen, verschmutzen mit Ölfarben etc. Wash & Panel lines führe ich mit stark in Feuerzeugbenzin verdünnter Ölfarbe aus. Diese lasse ich mit dem Pinsel in die Fugen laufen, lasse das ganze kurz trocknen und wische es dann mit einem Tuch ab. Dadurch werden die Panel lines dunkler betont. Wash ist ähnlich, nur großflächiger zur Alterung. Verschmutzen kann man ebenfalls gut mit Ölfarben, z.B. an Tanköffnungen ein bischen braune, unverdünnte Ölfarbe auftupfen und mit einem Q-Tip nach hinten ziehen, um einen Öl bzw. Spritaustritt darzustellen.

Enamel findest du bei Wiki, ist im Endeffekt eine Art von Farbe auf Lösemittelbasis. Gibt noch Acryl und Ölfarben und Harzhaltige Farben.

Welche Technik ist am besten geeignet: Üben, Erfahrungen machen, ausprobieren (z.B. an Bastelschrott) und dann schauen, was dir am besten liegt. Ohne Praxis und aufgrund von Erfahrungen anderer schwer auszumachen. Selbst ist der Mann.

Prototypen: Oftmals ja, am besten an Bastelschrott ausprobieren, wenn man unsicher ist.

Tutorials findet man diverse auf Youtube. Einfach mal eingeben z.B. Me-262 step by step. Gibt viele in Englisch, aber auch in Deutsch.

Alle Angaben ohne Gewähr, hoffe habe es vernünftig erklärt. Viel Spaß beim üben! :)
Beste Grüße aus Varel!



"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert" - Albert Einstein
"Ich bin so klug... K - L - U - K" - Homer Simpson

3

Mittwoch, 12. Juli 2017, 09:30

ich danke, da wa einiges und gut verständliches dabei!

Das hat mit doch schon gut geholfen.

Leider muss ich zugeben, hast du so ein zwei kleine Fachdinger verwendet, wo ich jetzt dann doch nochmal besser "google" :whistling: :D
Q-Tip zum Beispiel. oder Beim Finish. muss (sollte) man immer nocheinmal über die fertige Textur Klarlack geben? denn da sehe ich hingegen wieder eher das Problem, wegen dem Glanz.

Oder mach ich mir da jetzt einfach zu viel gedanken über dinge, die sich evtl von alleine Beantworten, beim erstellen bzw. herstellen der Modelle?!

Dann hätte ich noch eine Frage, Wo fange ich an und wo höre ich auf?
Also damit meine ich, was ist für den Anfang erstmal ausreichend an Material? Habe mir das mal angesehen, da sind ja nach oben hin keine Grenzen, was das Geld betrifft.
Da ich ja gerne Dioramen bauen will, dachte ich mir, um einfach mal wieder reinzukommen, fang ich mal klein an. Also mit zubehör für meine späteren Dioramen.
Denn ich möchte gerne für meine Neca Alien Figuren die Passenden Schauplätze erstellen. Da ich dafür noch Rohre Brauche, Kisten Waffenschränke, dachte ich mir, ich fange mal mit so kleinen eher leichten gegenstände an. Um da einfach mal reinzukommen.

Ich finde z.B Airbrush, richtig gut! Nur habe ich bei Amazon, mal geguckt, was es denn da so für Pistolen, Kompressoren etc. gibt. Da ich mich da nicht auskenne, welche Preisspanne ist gut, wo ich als einsteiger gut üben kann, aber später wenn man besser ist, immernoch mit zufrieden ist?
gibt es da Hersteller die nur für Profis sind oder welche wo man besser die Finger von lässt.....

hoffe da kommen noch ein zwei tipps von euch.

4

Mittwoch, 12. Juli 2017, 10:09

Bezüglich Kompressor:
Wenn Du öfters mit Airbrush arbeiten willst, empfehle ich Dir gleich was vernünftiges zu kaufen! Ich bin inzwischen bei meinem 3. angelangt :bang: Nimm unbedingt einen mit Lufttank, zB diesen hier:

http://www.ebay.de/itm/Airbrush-Kompress…LAAAOSwT5tWNx8R

Ich habe fast den gleichen und bin vollauf zufrieden damit.

Die ohne Tank rattern nämlich ständig, das nervt mit der Zeit! Dann lieber etwas mehr ausgegeben aber dafür nur einmal. Beim Kauf auch auf den Geräuschpegel achten (unter 50db), ein lauter Kompressor macht keine Freude.

Zum Üben tut es eine billige Airbrush. Auf jeden Fall eine Double-Action. Wenn Du das im Griff hast, kannst Du Dir eine Teurere zulegen. Da kann ich Dir die Evolution von Harder+Steenbeck ans Herz legen.
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Werbung