Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

31

Donnerstag, 6. Juli 2017, 20:35

ich steige mal mit ein

Hallo Thomas und Modellbaufreunde.

Ich habe bisher die Victory von deagostini und die Titanic von Hachette gebaut und fertig gestellt!!!

Nun ist die SOTS zu 50% fertig und ich möchte etwas bauen das ich noch nicht gebaut habe.
Trotz Kriegsgegnerschaft bin ich auch von Schlachtschiffen fasziniert und ich wollte erst die Bismarck bauen, aber nun, dass habe ich verpasst.
Dann kam anscheinend die Tirpitz raus, hurrah in 1:200.
Aber Ätsch geht nicht weiter, vorerst. :bang:
Dann im TV die Scharnhorst gesehen und wacker Heft 1 gekauft und 2-3 schon bestellt und geliefert, echt schnell. :thumbsup:
Nun finde ich aber auch die Yamato von deagostini super, aber 1:250, leider.
Und irgendwie baut die keiner, weder hier noch bei Model space.Grübel
Also habe ich Pack 1 für 19 € bestellt und heute angesehen.
Wirklich nicht schlecht und viel Metall!
Aber Yamato und Scharnhorst parallel, nee nee.

Meint ihr das hat einen Grund, dass die keiner baut?

Also werde ich mich für die Scharnhorst entscheiden und nebenbei auf die Tirpitz warten und die SOTS weiter machen. :tanz:

Möchte mich also gerne an Thomas dran hängen und hoffe wir können uns Tipps geben, würde mich freuen.

Beste GRüße
Guido
Fertig: HMS Victory, Mantua, 1:96, Titanic Hachette, 1:250
Im Bau: Sovereign of the seas, de agostini, Yamato, 1:250 de agostini, Scharnhorst, Hachette, 1:200

Unsere Welt ist klein, aber wir schaffen etwas, welches uns mit Freude erfüllt.

32

Donnerstag, 6. Juli 2017, 20:36

zu Beitrag 30

...Ja, die sehen nicht schlecht aus!! Und was nicht passt, wird passend gemacht!

Danke für die schnelle Reaktion an "Panzerschupser"

Grüße aus der Essecke

33

Donnerstag, 6. Juli 2017, 20:44

zu Beitrag 31

Guten Abend Guido,

nun, das Yamato-Modell kann meines erachten jeder Zeit begonnen, bzw. bestellt werden und wurde auch schon fleißig zusammengesetzt- ein schönes Modell -definitiv!

Aber auch dieses hier begonnene Schiffchen dürfte wieder etwas feines werden! So wünsche ich dir viel Spaß mit der Scharnhorst ,wie auch einen regen Gedankenaustausch mit blick auf den Bau.

auch Dir /Ihnen viele Grüße Thomas B

34

Donnerstag, 6. Juli 2017, 20:54

Ja genau die. Glaub bestell mir die mal. Die Rohre der Scharnhorst kamen heute bei mir an. Informier euch ob da was machbar ist.
Wünsch euch was.

35

Freitag, 7. Juli 2017, 00:31

Ausgabe 2; Teil 1- Bohren für erste Ätz-Bauteile

Guten Abend,

auf die MDF-Bauteile der Ausgabe 2 möchte ich dann heute nicht weiter eingehen, außer das diese wieder entsprechend vorbereitet und zunächst einzeln im Karton zurück gelegt werden; ich leime die Bauteile etwas später aneinander, wenn der Mittelspant kompl. vorliegt.

Man möge mir bitte verzeihen, wenn ich nicht immer die SfSB genau einhalte und manches mal Bauschritte nach hinten verschiebe, oder auch (eher selten) vorziehe!

So hat mich die Bauanleitung doch etwas überrascht, als es bereits mit dieser Ausgabe an so kleine Ätzbauteile ging und diese verarbeitet werden durften. Eigentlich beginnt hier der Teilehersteller in der Vergangenheit eher mit etwas gröberen bzw. unempfindlicheren Bauteilen, wie Aufbau-Verkleidungen etc. Nun -gut; früh übt sich, wer ein "Meister werden will.

Beginnen möchte ich mit dem Bohren von D= 0.5mm Durchgangslöcher am Geschützturm.

Manchem Anfänger unter uns graut es, den Fortgeschrittenen werden die folgenden Zeilen sicherlich langweilen.

So ein HSS-Bohrer besitzt eine Schneidspitze von 118° Schnittwinkel, gefolgt von der Wendel für die Spanabfuhr. Dieser untere Bohrer Bereich ist, damit auch normale Materialen wie ST 37 (Baustahl) bearbeitet werden können, in der Regel gehärtet. Nach der Wendel für den Spanabtransport folgt der "weiche", obere Schaft, welcher in der Bohrfutteraufnahme festgespannt wird. Dieser Teil ist "weich", damit evtl. Schieflagen beim Bohren nicht sofort zum Bruch des Werkzeuges führen- federt somit Schlag ab!

Auf Bild 09 der SfSB/02 ist ein solcher Bohrer lang eingespannt!

... auch ich habe mal ein Bild von einem solchen Bohrer, hier im Dreibackenfutter für einen manuellen Handbohrer-Halter.

So gebe ich folgendes mit auf den Weg, für unsere Anfängergilde unter uns Modellbauzusammenklatscher. Der Mensch ist keine Maschine! Wenn wir von Hand bohren, üben wir natürlich auch bei der Drehbewegung etwas Druck aus, damit die Bohr - Schneiden überhaupt in den Werkstoff eidringen können- freiwillig arbeitet selbst Werkzeug nicht, wenn es keinen Druck bekommt! Nun drückt der Mensch mit seinen "Handwerkzeugen" nicht absolut senkrecht zur Bohrachse des Werkzeuges, wie es eine gut geführte Ständerbohrer-Maschine vollzieht, sondern wir eiern förmlich beim Drehen des Werkzeuges um den zentrisch verlaufenden Kraftpunkt herum. Folge: Der Bohrer versucht die aufgewendete Kraft in Energie umzusetzen und kann aber nicht, weil nicht beide Bohrschneiden gleichmäßig auf das Werkstück einwirken, welches mit einem Loch als Ergebnis glänzen soll. Vielmehr beugt und biegt sich der Bohrer unter der ungleichmäßig verteilten, senkrecht wirkenden Kraft und weicht aus... er verbiegt genau an der Stelle, wo er am weichsten ist! Am Schaft. bemerken wir es nicht, gibt der "Klügere" nach! In diesem Fall ist es der Bohrer und bricht, weil zu hohe Kräfte wirken, die das weiche Schaftende zwar abfedert, aber der harte, untere Bereich da nicht mitmacht. Mist-Mist und noch mal Mist! Aber alles Fluchen hilft da leider wenig! Den "Euro" für den Bohrer hätte Mann dann auch für ein Eis der geliebten spendieren können und hätte sicherlich viel läääänger guthaben davon gehabt.... wer weiß das schon? ICH natürlich- bin schließlich schon länger mit meiner "Kriegsgegnerin" zusammen als nur zwei Tage.

Also merken wir uns: Es kommt nicht immer auf die Länge darauf an, sondern auf die Technik! Ist im Leben so und in der Technik auch anwendbar.

So spanne ich meinen im 0.5 mm Durchmesser Bohrer direkt oberhalb am Ende der Span-wendel in das Spannbackenfutter, oder auch Spannzange. Wenn ich jetzt falsche Kräfte anwende, die die Möglichkeiten der Kraftaufnahme der Wendelung überschreiten, bricht der Bohrer auch, aber er ächzt nicht lang, sondern macht sofort kurzen Prozess! Dieser kurze Prozess findet meist immer dann statt, wenn die Bohrspitze bereits den Werkstoff durchdrungen hat und die Werkzeugschneide aber noch nicht. Ein jeder Bohrer- so es kein Holzbohrer ist, besitzt eine Querschneide, welche verhindert, dass die Werkzeugschneide zu tief in den Werkstoff eindringt. Diese Querschneide schabt eher Material von der Werkstoffoberfläche, als das tatsächlich geschnitten wird. Die Bohrschneide hat aber entsetzlichen Hunger und will! Weil die Spanabführ-Wendel es nun mal so von der Steigung vorgibt! Und schon sind die beiden Schneiden durch den Werkstoff, aber noch nicht Kreisrund! Es bleibt Material am unteren Werkstück stehen. Krachs! ...und alles nur, weil wir nicht rechtzeitig etwas Druck abgelassen haben...

Aber wir wollen ja auch NUR ABS-Kunststoff für Steigeisen bohren.... oder doch lieber Eisessen gehen??

Puuh- Glück gehabt! Ich hol mir ein Eis am Stil...

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

36

Freitag, 7. Juli 2017, 01:25

Ausgabe 2; Teil 2- erste Ätz-Bauteile

Hmm- lecker sooon eis am Stock!

Die stabilsten Ätzbauteile in Ausgabe 2 dürften die Steigeisen "T13" sein, genau das Richtige zum Üben, wenn schon gebohrt wurde... :trost: .

Hier im Bild: Eine feste Schneidunterlage in form von einem Federstahl-Streifen (Lineal), Cutter- Messer und eine bereits herausgetrennte "Leiter"

Trennen der Verbindungsstege:

Beim Trennen der Verbindungsstege setze ich die Schneide grundsätzlich vom Bauteil abgewandt an, ergo der Trennschnitt erfolgt zum Bauteilerahmen. Somit bleibt natürlich grundsätzlich ein Verbindungssteg-Rest am Bauteil selbst und darf mühevoll entfernt werden. Nach Möglichkeit sollten so dünne Ätzbauteile grundsätzlich auf einer besonders festen Unterlage aus dem Bauteilerahmen herausgetrennt werden, damit die Bauteile selbst nicht durch Verzug, oder Biegen verformt werden! lieber mal die klinge wechseln, oder auch selber scharfen- wie "Rambo".

Den Verbindungssteg-Rest bearbeiten:

Hierfür lege ich das Ätz-Bauteil an eine gut zu handhabende Außenkante meine Federstahls und schiebe mit z.B. der Daumenspitze den V.-Rest an die Stirnkante heran.

Der Material-Rest steht leicht über und kann nun mit feinem Schleifleinen (K 400) "Strich um Strich" abgeschliffen werden, ohne das das empfindliche Bauteil verzieht.

Das Ergebnis - mit ins Bild gehuscht, auch das Schleifmaterial als Hintergrund.

och- dann können wir ja auch gleich mal schauen, ob wir uns das Eis am Stiel überhaupt verdient haben- oder auch nicht!

Also ich hol mir noch mal eben Nachschub.... :smilie:

Biegen:

Ich habe da so eine Chirurgen- Raster-Klemm-Zange, aber das Stahlblech reicht in der Regel! Bauteil kurz mit einer Modellbauklemme am Unterblech aufgespannt und in diesem Fall den dünnen Steckdorn mit einem Fingernagel im rechten Winkel gekantet- Fertig.

Das Biegeergebnis. Die Steigeisen passen mit den gekanteten Steckzapfen in unsere gebohrten Löcher im Kunststoff-Geschütz und sind hier gänzlich eingesteckt- aber noch nicht geklebt.

Zeit für´n Eis ...

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

37

Freitag, 7. Juli 2017, 09:15

Hallo Thomas und Guido,
kurz zu eurer Unterhaltung über die Yamato.
Hatte mir schon fest vorgenommen die Yamato
Zu bauen. Habe mir dann zur Info die Bauanleitungen von
Modell Space runtergeladen. Interessierte mich wegen dem ganzen
Metall das da verarbeitet wird. Dann der Schock. Da wird anscheinend
jede Decksplanke einzeln aufs Deck geleimt. Dann da die Rundungen an den Aufbauten sauber hinzubekommen? Da wären wieder unzählige Liter Bier in mich hineingeflossen. Aber wer sich zutraut.
Sicher eine Herausforderung.

38

Freitag, 7. Juli 2017, 11:41

Gedankengänge// Ausgabe 2; Teil 2.1- erste Ätz-Bauteile

Guten Morgen,

so greife ich kurz den Beitrag 37 mit auf und stelle fest: Ein jedes Modell hat in der Regel seine Herausforderung. In wie weit die gestellten Modellbauaufgaben dann nicht mehr als solche Herausforderungen angesehen werden, sondern eher als Probleme, ist verschiedensten Faktoren begründet! Immer wieder werden gezeigte Modellbauergebnisse von sogenannten "Profis" teilweise verrissen, ohne den Menschen im Hintergrund zu kennen. Ist der/die Modellbauer/-in blutiger Anfänger, liegen evtl. gesundheitliche Bedingungen vor, welche aber den Modell vor stolz fast platzen lassen, weil etwas herausragendes fürs sich erzielt wurde????.... wir wissen es in den wenigsten Fällen. auch soll es natürlich Menschen geben, die schreiben, dass sie seit über 20 Jahren Modellbau betreiben.... die Ergebnisse sind zeitweise recht ernüchternd! Dann kommt da Jemand daher und behauptet gar keine Modellbauerfahrung sein Eigen zu nennen und legt gleich auf Anhieb ein Modell vor, welches seines Gleichen sucht ....

Ob nun "Yamato", oder ein anderes Schiffsmodell zusammengesetzt wird ( ich benutze diese Wort Wendung mit Bedacht, da die Bauteile für diese Art des Modellbau nicht selbst hergestellt werden), weil diese, oder jene Materialen Verwendung finden, bleibt Jedem selbst überlassen; ich möchte aber darum bitten, dass hier im Baubericht das Thema -SCHARNHORST- als vorrangiges Bauberichtsthema verstanden wird!

Dieses Sammelserie wird sicherlich auch hier mit manchen Herausforderungen an den "Anfänger", wie für den "Fortgeschrittenen" fordern -dieses Modell ist für die Breite Masse gedacht.

Mancher wird überfordert, andere u.U. enttäuscht ....

In einem anderen Forum schrieb ich auch schon einmal: Sind WIR, die evtl. über etwas mehr Erfahrung, mit z.B. Sammelmodellbau, insoweit Profi, dass wir entsprechend unterstützend mitwirken, einwirken und helfen, wenn es darauf ankommt. Wenn Darstellungen nicht gefallen, so sollten Wir berücksichtigen, dass wir u.U. unsere Erfahrungen, oder auch Erkenntnisse einfach und simpel für andere lesbar, wie nachvollziehbar umsetzen und dann auch zeigen!

Es führt zu nichts, wenn großartige Ankündigungen veröffentlicht werden, "-ich plane ..." und es wird nie etwas tatsächlich vollzogen. Solche Geschichten machen einen Baubericht eher unübersichtlich und für den Interessierten ebenfalls. Einige "Modellbauer" erhoffen sich auch Hilfen aus Bauberichten ziehen zu können, verlieren aber dann die Muße, sich durch ellenlange Textgeflechte durchlesen zu müssen, um an das wesentliche Wissen zu gelangen!

Tipps über den Bezug für die einfache Darstellung für Rohrhosen (Beitrag 30) sind dann in einem Baubericht natürlich überlegt angebracht, da es sich direkt auf das Scharnhorst-Sammelmodell bezieht und auch der Ungeübte hier die Möglichkeit erfährt, auf einfache Art zu "Pimpen".

zurück zum Baubericht.

____________________________________________

Kleben der Ätzbauteile:

Muss es denn immer gleich Sekundenkleber sein, damit wir SCHNELL sind? Ist SCHNELL nicht auch schnell mal zu fix? Fragt sich im Nachhinein sicherlich auch so mancher PKW-Führer, wenn er unsanft mit einem Schaden am Fahrzeug ausgebremst wird! Wir betreiben Modell-zusammen-Bau, weil es Spaß bereiten, Ablenkung und Entspannung aus dem täglichen Alltag sorgen darf. Wir haben viiieel ZEIT. :ok: Wir befinden uns NICHT im WETTBEWERB, wo ein Preis für unser Modell ausgeschrieben wurde ... :wink:

Ich nehme die Bauteile "T06 & 07" (Ausgabe 1) zur Hand. kleine dünne Bleche sollen auf die Schutzhauben geklebt werden. Wer jetzt noch nicht sonderlich Erfahrung mit diesem "Teufelszeug" sammeln konnte, ist evtl besser beraten, hier zunächst einmal mit einem "Alleskleber" (siehe Herstellerangaben ) zu arbeiten. Ich mach das einfach mal, weil soooo schön EINFACH!

Ein Ätz-Bauteil für eine Schutzhaube. Die Klebfläche raue ich leicht mit einem relativ grobem Schleifkorn ( z. Beispiel K120)an, bevor ich das Teil aus dem b.-Rahmen heraustrenne. Anschließen wieder die Verbindungsstege entfernen.

Die Schutzhaube bereit legen und beide Bauteile "T06/T07" und "T11/T14" mit dem Alleskleber dünn benetzen-kurz ab lüften lassen und dann in Position aufbringen- evtl. noch etwas justieren- geht jedenfalls einfacher, als mit dem "Teufelszeug". Weglegen, bis der Kleber seine Reaktionszeit erfüllt hat. Derweil kümmere ich mich um weitere Ätzbauteile.

Hier wird, oder kann es spannend werden- je nach dem. Hier soll dann der Sekundenkleber zum Einsatz kommen. Das Ätzbauteil ist vorbereitet und mit Krepp-Klebebandstücken fixiert.

Ich gebe einen kleinen Tropfen Sekundenkleber auf mein Federstahl-Lineal und benetze die Stecknadelspitze etwas mit dem Klebstoff. Du kannst gaaanz in Ruhe Arbeiten und ja nicht hetzen! Der Kleber reagiert unter Luftabschluss! Wie auf dem Bild gezeigt( für die Darstellung sind die Krepp-streifen hier bereits entfernt), benetzte ich die Rohröffnungsflanken am Geschützturm mit einer Abstreich-Bewegung zum Ätzbauteil hin. Vorteil: der flüssige Kleber zieht mittels Kapillarwirkung in den Nahtzwischenraum von Kunststoff zu Metall. Die Blechoberfläche der Sichtseite wird somit nicht benetzt! nach und nach können die Fixier-Klebestreifen immer weiter entfernt werden, je mehr Klebepunkte erzielt wurden. gerne auch mit der Nadelflanke um den geöffneten "Rohraustritt" herum in ziehender Bewegung nach außen den Klebstoff weiter verteilen. Wenn gewissenhaft gearbeitet wurde, entfällt sogar eine lästige Nachbearbeitung durch lästiges verputzen. Nur mal so als Faustregel bleibt ein kleiner Tropfen Sekundenkleber auf einer Metallunterlage als Dosierhilfe bei ca. 18° - 20^C maximal 5- 8 Minuten verarbeitbar- also genügend Zeit ;)

Fertig! Als Tipp möchte ich noch anmerken, dass ich die schmalen Schotten an der Frontfläche des Geschützes an der Unterseite mit dem "Teufelszeug" benetzte, somit "verdeckt und nicht sofort sichtbar angebracht habe- wer schaut schon später von Unten auf die Geschütze .... :nixweis:

... und wieder, Bauteil bündig anlegen, nach der Vorbereitung und mit der benetzten Stecknadel relativ flach entlang der äußeren Bauteilkante zum Kunststoff entlangstreichen. der Kleber verteilt sich und ist praktisch nicht mehr zu erkennen- siehe nachfolgendes Detail Bild.

..viel Erfolg und Spaß mit diesen ersten Herausforderungen, so Du/Sie es das erste mal umsetzten.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

39

Freitag, 7. Juli 2017, 12:43

Blast bags...das war der Name der mir doch partout nicht einfallen wollte :lol:

Ich hab mir jetzt einfach mal die der Bismarck bestellt. Sind zwar nur 8, aber sei´s drum. Beim Endpreis der Scharnhorst machen 12€ den Kohl auch nicht fett.

Werde dann hier berichten, ob das sich gelohnt hat:wink:
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: AMT 1/25 74er VW Scirocco LS
Im Bau: Dragon: SU 76i in 1:35

Beiträge: 24

Realname: Ralf

Wohnort: geb.und aufgewachsen in Köln seid 9j in Düren

  • Nachricht senden

40

Freitag, 7. Juli 2017, 14:01

Hallo Leute,

Ich hab mal irgendwo gesehn das man die Blast Balgs auch selber herstellen kann,
man braucht dazu Küchenkrepp oder Papiertaschentücher und Weißleim.
Gruß Ralf :ok:

41

Freitag, 7. Juli 2017, 14:06

Hallo Ralf, schön, Dich hier zu treffen!

Wenn ich mich recht entsinne, war es unser gemeinsamer community-Kollege -Wolfgang, der diese Technik für die Rohrhosen anwendete.

Gruß Thomas

Beiträge: 24

Realname: Ralf

Wohnort: geb.und aufgewachsen in Köln seid 9j in Düren

  • Nachricht senden

42

Freitag, 7. Juli 2017, 14:24

Hallo Thomas,

Ich geistere überall herum. :lol: Keine Ahnung bei wem ich das
gesehn habe.



Gruß Ralf :ok:

43

Samstag, 8. Juli 2017, 16:00

Hach...ich liebe den Sockelshop- gestern bestellt, heute da. Einfach perfekt :smilie:

Nicht so perfekt ist, daß die Säcke ne ganze Nummer zu groß sind...das war also schonmal nix ;(



Aber egal, die Tirpitz soll ja auch noch irgendwann kommen. Heb ich sie mal auf :D
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: AMT 1/25 74er VW Scirocco LS
Im Bau: Dragon: SU 76i in 1:35

44

Samstag, 8. Juli 2017, 20:02

zu Beitrag 43 zugekaufte Bauteile

Guten Abend,

da die Rohre beweglich gestaltet sind, diese gelieferten Bauteile aber für starre Rohre sind, hilft natürlich etwas Improvisation. Wie wäre es mit entsprechendem anpassen???

Sind wir Modellbauer? ;)

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

Danke für das Zeigen! :wink:

45

Sonntag, 9. Juli 2017, 11:06

Guten Tag,
Gestern sind die neuen Lieferungen 2 und 3 angekommen und es kann weitergehen.
Die Qualität der gelieferten Geschützrohre ist allerdings nicht besonders (mehr eckig als rund) X(

- Thomas mich kann man duzen.
Die Baubericht über die Ätzteile ist perfekt und es sieht sehr gut aus. :)
Aus diesem Grund lasse ich vorerst die Rohrhosen weg, da man dann die Feinheiten
nicht mehr sehen würde.
Eine Alternative wäre die Rohrhosen abnehmbar zu machen, wobei es in diesem Maßstab ziemlich aufwändig ist.

46

Sonntag, 9. Juli 2017, 11:30

Wie wäre es mit entsprechendem anpassen
Da ich da viel zu viel Material abtragen müßte-Nein! Das könnte man dann auch aus Gießastbrocken schnitzen. Da ist mir das Geld dann doch zu schade.

Aber ich hab da was probiert. Ich bin jetzt mal so frei ein paar Bilder in Deinen BB zu quetschen. Falls Du das nicht möchtest, nehme ich sie selbstverständlich wieder raus.

Ein ganz normales Stüch Taschentuch um das Rohr gewickelt, mit verdünnten Holzleim getränkt und nach dem Trocknen vorsichtig abgenommen.



Anschließend wieder reichlich getränkt und von Innen im Turm eingeklebt.


Also mir gefällt´s soweit schonmal. Muß noch durchtrocknen. Ist dann zwar starr, aber die Scharnhorst landet eh in einer Vitrine, da spielt ja niemand dran rum ;)
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: AMT 1/25 74er VW Scirocco LS
Im Bau: Dragon: SU 76i in 1:35

47

Sonntag, 9. Juli 2017, 11:51

Guten Tag- Dietmar und Marc und allg. Leserschaft,

an Dietmar gerichtet: Danke- werde es beherzigen :wink:

Marc: So ist´s recht! nicht großartig reden/ schreiben, sondern einfach mal machen! So liebe ich es und andere können mit solchen Taten immer mehr anfangen, als mit viel hin und her Geschreibe. :ok:

Das Ergebnis kann sich sehr GUT sehen lassen und -"schade", dass später die Geschütze dann starr bleiben, aber in einer Vitrine wird halt auch nichts angefasst!

Bei Gelegenheit zeige ich dann, wie es mit Stoff und für bewegliche Rohre umgesetzt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

48

Montag, 10. Juli 2017, 21:01

... nur ein Tipp

Guten Abend,

wie ich auch in anderen Plattformen des weltweiten "WEB" sehe und auch lese, wird teilweise schon recht fleißig zusammen gesetzt- fein, fein ...

Für die Anfänger unter uns Scharnhorst- Modell -Zusammensetzer/ und -in, ist evtl. dieser kleine Hinweis für den Rumpfzusammenbau hilfreich:

Wirf die Bauteilerahmen mal nicht unachtsam in den Müll. ;)

Auch die Natur produziert eigentlich Nichts, was anderswo umgewandelt, eingesetzt und dem Kreislauf wieder zugeführt wird...

:??? ... keine Bange! .... :idee:

"tyrannische Esseckengrüße" ..bis bald :wink:

49

Montag, 10. Juli 2017, 21:22

oh wie wahr

ich verwende die Reste zum versteifen des Rumpfes.
Uff.
Diese Fotoätzteile.
Alle dran aber die Leitern wollen nicht.
Ich hoffe ich werde da noch besser.
Foto folgt.
Warte jetzt auf 4 bis 7.
Guido
Fertig: HMS Victory, Mantua, 1:96, Titanic Hachette, 1:250
Im Bau: Sovereign of the seas, de agostini, Yamato, 1:250 de agostini, Scharnhorst, Hachette, 1:200

Unsere Welt ist klein, aber wir schaffen etwas, welches uns mit Freude erfüllt.

50

Montag, 10. Juli 2017, 21:28

...wo ist Dein Problem -Guido?

der eigentliche Biegevorgang... Es gibt viele Wege zum Ziel.

...eine Möglichkeit zum Biegen der Stege, bestünde als Beispiel, die Stege in die Bohrungen vollständig zu stecken und dann die "Leiter" an die Geschützwandungen biegen/ klappen. Dieser Vorgang funktioniert aber leider nur einseitig, die andere Steg-Seite kann dann nur halb gebogen werden!
Aber der Biegeradius passt in der Regel und es brauch nur noch etwas nachgebogen werden.
Gruß Thomas

51

Montag, 10. Juli 2017, 23:44

wenn man zittert

ist wahrscheinlich das problem und die Augen mit der blöden Lesebrille :lol:
Morgen klappt es und dann ist ja Pause, leider :bang:
Bin dann auf Kurs zu den nächsten Heften :ahoi:
Fertig: HMS Victory, Mantua, 1:96, Titanic Hachette, 1:250
Im Bau: Sovereign of the seas, de agostini, Yamato, 1:250 de agostini, Scharnhorst, Hachette, 1:200

Unsere Welt ist klein, aber wir schaffen etwas, welches uns mit Freude erfüllt.

52

Dienstag, 11. Juli 2017, 00:13

.... ja solche Tage soll es geben! Zitterich Modellbau betreiben.... :bang: ..eine wahre Zitterparty (Achtung Ironie).

Aber Spaß bei Seite! Ich mach dann Pause! Nichts soll und will erzwungen werden!

( ... ich kam mal vom Hecke-Schneiden mit so einer elektrisch betriebenen H.-Schere in die Essecke zurück. Modellbau war nur für das Rumpfschleifen an dem Tag möglich! Allerdings mit Vibrationen/Schwingungen, die hätte ich sonst NIE erreicht.... :whistling: )

Grüße aus der "Essecke"

53

Dienstag, 11. Juli 2017, 12:53

strike

Zittern überwunden und Leiter eingelocht. :lol:

Nun die Bilder von Rumpfskelett und Geschütz.





Also Pause mit der Scharnhorst und weiter mit der Sovereign of the seas.
Fertig: HMS Victory, Mantua, 1:96, Titanic Hachette, 1:250
Im Bau: Sovereign of the seas, de agostini, Yamato, 1:250 de agostini, Scharnhorst, Hachette, 1:200

Unsere Welt ist klein, aber wir schaffen etwas, welches uns mit Freude erfüllt.

54

Dienstag, 11. Juli 2017, 13:47

Rohrhosen etc

Ach ja Freunde,
bzgl. Rohrhosen und andere Verbesserungen.
Ehre sei euch allen die Ihr das umsetzt und durchzieht. :respekt:
Bei der SOTS mache ich das auch, aber es verlängert den Bau ungemein und vieles geht schief, bei mir jedenfalls. :bang: :doof:

Ich baue also die Scharnhorst exakt wie vorgegeben mit allen Unzulänglichkeiten, habe ich noch nie gemacht, mal gucken wie das wird.
Nichts desto Trotz verfolge ich alle Verbesserungen mit Hochachtung und Spannung. :ok:
Guido
Fertig: HMS Victory, Mantua, 1:96, Titanic Hachette, 1:250
Im Bau: Sovereign of the seas, de agostini, Yamato, 1:250 de agostini, Scharnhorst, Hachette, 1:200

Unsere Welt ist klein, aber wir schaffen etwas, welches uns mit Freude erfüllt.

55

Dienstag, 11. Juli 2017, 22:57

zu Beitrag 54

Guten Abend Guido,

da brauch man sich nicht unterschwellig entschuldigen, das man das Modell plant, so zu fertigen, wie vorgegeben! wie geschrieben!

Es soll ein Modell für die breite Masse sein! Wer meint etwas mehr umsetzen zu wollen und können, wird sicherlich nicht aufgehalten.

Das Ergebnis zählt!!! Und Du-Guido brauchst Dich hier nicht verstecken- die Bilder beweisen einen sauberen Zusammenbau des Geschützes. :thumbup:

Bei der Gerüststruktur meine ich allerdings, könntest Du etwas mehr Zeit investieren und die Wartezeit auf neue Bauteile so zumindest gefühlt - etwas verkürzen. ;)

Grüße vom "Esseckentyrannen"

56

Mittwoch, 12. Juli 2017, 07:30

Ahoi, mit an Bord
moin moin, werde hier auch mitlesen und auch mal was Posten. Habe von den Sammelserien 2x Bismarck (eine soll die Tirpitz werden), Prinz Eugen und Scharnhorst. Die beiden Bismarck Rümpfe sind fertig bis zur ersten Beplankung. Mit Eugen und Scharnhorst werde ich erst nach Lieferung aller Rumpfteile beginnen, da alle Schiffe RC fähig werden sollen. Da muß man einiges am Spanntengerüst verändern!


Gruß Gordon
Grüsse aus dem Pott

57

Mittwoch, 12. Juli 2017, 09:55

zu Beitrag 56

Willkommen an Bord- Gorden,

und viel Spaß mit den Projekten.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

58

Mittwoch, 12. Juli 2017, 11:30

Also gerade bei den Leitern kommt es ja auf exakte Biegungen an- da ist eine kleine Biegehilfe absolut Empfehlenswert.


Der Stand der Dinge bei mir:


Wenn mir die 6 späteren Rohrhosen besser gelingen, mache ich die hier nochmal neu. Hundertprozentig bin ich damit noch nicht zufrieden, deshalb klebe ich die Bodenplatte vorerst nicht fest.
Ansonsten bin ich ebenfalls mit dem ersten Abschnitt durch und wende mich wieder meinem Projekt im Hintergrund zu :D

Bis zur nächsten Ausgabe :wink:
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: AMT 1/25 74er VW Scirocco LS
Im Bau: Dragon: SU 76i in 1:35

59

Mittwoch, 12. Juli 2017, 11:47

zu Beitrag 58

Guten Tag -Marc -und Seh- /Leute,

im Großen und Ganzen sind die Geschützhosen nicht schlecht gelungen! Mit Farbe wirken diese noch mal anders ...

Die "Hose" am vorderen Geschützrohr könnte allerdings ....

Danke für das Zeigen Marc. :thumbsup: ... und JA; solch eine Biege-Hilfe ist schon was FEINES! Besser haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben ...

Aber wir können nun mal nicht voraussetzen, dass der Anfänger solches Werkzeug bereits besitzt, von daher zeige ich auch gerne, wie es mit "primitiven" Werkzeugen auch zu bewältigen ist.

Wer jetzt Blut geleckt hat für Modellbau, sollte tatsächlich mal mit dem Gedanken spielen, sich auch ein solches Werkzeug zu beschaffen. :ok:

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

--- na dann muss ich jetzt ja wohl, oder übel auch mal 2Hosen anziehen .... ;)

60

Mittwoch, 12. Juli 2017, 12:31

das nehme ich an

Hallo Thomas,

du hast 100% Recht, beim Rumpfgerüst muss ich noch nacharbeiten. Ich bitte jederzeit um Kritik und Vorschläge, so kann ich besser werden.
Und zum Thema Biegehilfe, ich habe diverse Werkzeuge in 25 Jahren zusammen. So was habe ich noch nie gesehen.

Mache mir mal Gedanken ob ich das nicht selber bauen kann, so als primitiver Ersatz.
Ich freue mich echt auf die weitere rege Unterhaltung.

Weiter geht es dann mit Bildern :thumbup: vom bearbeiteten und finalen Gerüst
Immer schön geschmeidig auf Kurs bleiben, meine Frau hält mich übrigens für bekloppt, hat aber aufgegeben. :ahoi: :baeh:
Fertig: HMS Victory, Mantua, 1:96, Titanic Hachette, 1:250
Im Bau: Sovereign of the seas, de agostini, Yamato, 1:250 de agostini, Scharnhorst, Hachette, 1:200

Unsere Welt ist klein, aber wir schaffen etwas, welches uns mit Freude erfüllt.

Werbung