Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 16. Juni 2017, 13:08

Star Trek Orginal Serie: U.S.S. Enterprise NCC 1701 und Romulan battle Cruiser D7

Objekte der Begierde?

Und Ja, echt günstig zu schießen. Die Enterprise im Laden für 30 Euro und der Klingone, im Internet für 12 Euro (mit Versand).


Kann man mit langen Fingernägeln einen 600er Revell Modellmaßstab- Bausatz bauen ? Eindeutig ja. Sieht der auch zum Schuss gut aus, eindeutig auch ja!

Vorgeschichte:
Da sind wir aus Wettringen ( Wettringer- Modellbaumesse) wieder heim gekehrt und haben die Inkubationsphase durch die bastelleinen in der Kinderecke des "Milleniumsfalcon" (Revell- easy 3 Kit) übersprungen. Und haben gleich zu hause noch 3 Milleniumsfalkonse im Internet geschossen. Für je 6 Euro. Die waren auch prompt da und zusammengeklebt (aber auch teils versucht bemalt). Das war der Auftakt zu unserem Fieber.. Revell- Fieber. Da ich zu hause noch von Wettringen 2016 diverse Bausätze liegen hatte (verschiedene Maßstäbe und Modelle div. hersteller, meißt Kriegszeuch). Haben wir einfach drauf los geklebt. Aber von den Maßstäben ab 72.. bis 600 war einfach alles zu friemelig. Da wir uns erst verliebt.. ööhh verklebt hatten in das Thema. War die Luft schnell wieder raus. Aber...




Vor einer Woche sind wir durch die Stadt geschlumpert und haben in nem Geschäft die Enterprise gesehen (Revell Bausatz 04880, der hier gezeigte) und winkten erst mal ab.. 30 Euro, für das teil... ihr halsabschneider... aber keine 24 Stunden später haten wir gerade diesen in der Hand und zun nach hause geflitzt. Wo wir echt schon auf der treppe alles schon ausgepackt und die Finger nicht mehr loslassen konnten. Leider fehlten einige farben im laden.



Sie hat also den Enterprise zusammengeklebt, echt ohne Hilfe und ich hab den Beleuchtung zusammen gebraten. Ich hab leider nur das eine Foto vom bau. ich gelobe Besserung beim Klingonen.



Zum Modell der Enterprise:
Der Revell- Bausatz 04880 ist echt sehr gut gearbeitet. Da "klickt" echt jedes Teil in das andere (gerade Klarsichtteile) und auch das zusammenstecken und verkleben der 115 teile ging echt einfach. Gerade mit langen Fingernägeln sehr gut (wäre ne super Werbung...für Frauen mit langen Fingernägel, geeignet). Wir mussten nur an einigen Teilen nachfeilen, gerade die Gießaststüppel und da wo die Kabel rein oder durch gingen. Bemalt haben wir es mit orginal Revell Email- Farbe. Aber mangels einiger farben im Laden, hatten wir nur Kupfer, schwarz, rot, weiß und Silber. Aber nach einiger recherche konnten wir getrost auf den rest verzichten. Da die Ur- Enterprise aus den 70ern fast keine Farbe und Decals drauf hatte. Zu dem Haben wir die Gondeln vorne, auf der inneren Klar- Scheibe schimmernd grau- rot bemalt. Und die äußere Scheibe von innen nur angerauht. Auf die Antennen vorne an den Gondeln haben wir verzichtet. Die Decals kleiner als 1mm konnten wir somit auch weglassen. Ebenso die grauen Keile, an der Unterseite der Untertassensektion. Die Gondeln sind hinten grau (unbemalt) gelassen, wie beim Vorbild aus den 1970ern (Studiomodel). Es sind uns beim bau mehrere Fehler in der Beschreibung aufgefallen, die aber so gut umschifft wurden. Das Gewicht im heck haben wir weggelassen, die Enterprise klebt auf dem Ständer (wegen dem Kabel) und kippelt keinen meter.

Aber Sehr schöner Bausatz, gerne wieder. Dagegen kann Star Wars echt nicht punkten, viel.. viel zu gehypt und zu teuer.

Zum Beleuchting der Enterprise:
Ich habe einen kleinen Batteriekasten noch in der Schublade gehabt 3x Walkmanbatterie auf 4,5 V. Daran 1x 3,9V blau LED 5mm (gedimmt mit Wiederstand), zweimal weiß LED 2,5V gedimmt mit Wiederstand, 2x rot 3mm LED 2V (gedimmt) und das wars schon. Allesamt soll es das Enterprise nur dezent beleuchten. Nicht herausstrahlen. Die von Revell angezeigten "Blinker" sind in der Serie nicht zu sehen, daher weggelassen.


Die Fenster in der Untertassensektion und der Bauch (Rumpf) sind weiß beleuchtet, die 2 Gondeln rot und der Phaserbeam (also unten, wie auf der Verpackung) blau. passt so. Muss für das erste "richtige" Modell nicht dicker betont sein.

Fotos von der fertigen Enterprise:

Die Gondeln sind "matt" gehalten. Die Farbe ist bischen zu gräulich geworden. Das orginal aus den 70ern- Studiomodell war da wenig roter. Den Sockel hab ich schwarz- Kaptain- Kirk- grüngelblich bemalt. Normal wäre es schwarz- gold. Dies stand aber nicht auf der verpackung drauf. Die Fenster sind alle klar geblieben, da soll man einige schwarz anmalen... nee.


Die Positions- blinker sind in der Serie kaum zusehen, bis garnicht. Also hab ich Sie weder bemalt noch die Decals daneben gepappt. Die grauen Keile an der Unterseite hab ich weggelassen ,da das Orginal da nur gaaanz dünne Streifen hat.


Die Gondeln sind auch an der Farbe vorbeigelaufen, wie beim orginal "Studiomodell". Da hatte aber hinten statt der Kugeln eigentlich nur so kleine Striche. Aber passt auch so.


Die weißen LED stecken einfach einseitig drin und leichten eigentlich "weiß".. sind aber leicht blauschimmrig hier auf dem Foto. Meine kleine hat leider mit ihrer Nagelfeile bischen an einer ecke zu viel abgefeilt. Aber das darf sein, wären einer 5 jahrer- Reise der Enterprise, durch die "weiten der Galaxis". Links im Bild schimmert ein wenig Licht zwischen den Klebenkanten durch, aber das ist auch ok. Das sieht man erst wenn man 1cm mit der Nase am Model steht.


Das blau Licht ist eigentlich nur auf den Gnubbel unten wie auf der Verpackung begrenzt. Der geht dann auch als erstes nach 2 tagen dauerleuchten aus... und langsam geht die party auf dem Schiff auch zu ende, so nach 3tagen.. alle Lichter gehen laaaangsam aus. Nach einer Woche leuchten nur noch die 2 gondeln gaaanz leicht.

So, weiter gehts dann mit dem Klingonen. der wird auch nur an der farbe vorbeihechten. Also gaaanz wenig bemalt und ebenso dezent beleuchtet.

2

Samstag, 17. Juni 2017, 19:07

Hallo Gunter,

sieht echt cool aus, Deine Enterprise!

Eine Frage: Du hast bei Deiner Enterprise die Enden der Warpgondeln nicht im dunklen Grau nach Anleitung gehalten (Farbe F), sondern hellgrau. Ich habe mich bei meiner Ente an den bis vor kurzem bei Tele 5 ausgestrahlten "Raumschiff Enterprise"-Folgen orientiert, dort sind sie dunkel. Gut, ich weiß, die "Außenszenen" der ausgestrahlten Folgen sind digitale Neuaufnahmen, aber ist Dir vielleicht bekannt, wann bzw. in welchem Zusammenhang dieser "Farbwechsel" erfolgte?
Liebe Grüße von nochsonBastler.

"Das erinnert mich an den Mann, der sich splitternackt auszog und in einen Kaktus sprang."
"Warum hat er das getan?"
"Er hielt das damals für eine blendende Idee!"

("Die glorreichen Sieben", Mirisch/Alpha, 1960)

3

Samstag, 17. Juni 2017, 21:50

Smithsonian Brings Original Enterprise... Modell 1964.

und später bemerkt:

Rear nacelle view of second pilot Enterprise...



Nach diesem Vorbild hab ich die, meine Enterprise gebaut. Da ist zwar zusehen, wie die innere Seite der Warpgondeln leicht dunkler ist. Aber Da kann man viel rein interpretieren.



Zu den technischen Änderungen in der Serien (nicht im Film, da ist es ein anderes Enterprise- Modell) ist mir aufgefallen. das von Folge 1.2 bis Folge 1.4 "Spitze des Eisberges" die Enterprise vorne auf den Gondeln so Antennen drauf hatte und hinten keinen "Gnubbel- Ball". Ab Folge 5 der 1. Staffel "Implusion der Spirale" ist es plötzlich ohne Antennen und mit Balla Balla hinten.

Anderes weis ich leider auch nicht. Aber da die Enterprise ja je nach Regiseur (Rodenberry ausgenommen) immer drastisch geändert wurde ist es so wie es ist. Da meine kleine die runden Bälle hinten schon dran geklebt hatte, lass ich es so. vielleicht kann ich es noch ändern.

Aber ich hab mir schon überlegt, es richtig zu ändern und vorne auf die Gondeln je eine Antenne zu kleben und hinten die Gnubbel wieder abzuschleifen. Aber mal schauen.

Wobei das sind NERD- Wissenschaften :abhau:

4

Samstag, 17. Juni 2017, 21:58

Wobei das sind NERD- Wissenschaften :abhau:
Oh ja!

Ich lass meine auch wie sie ist.
Liebe Grüße von nochsonBastler.

"Das erinnert mich an den Mann, der sich splitternackt auszog und in einen Kaktus sprang."
"Warum hat er das getan?"
"Er hielt das damals für eine blendende Idee!"

("Die glorreichen Sieben", Mirisch/Alpha, 1960)

5

Sonntag, 18. Juni 2017, 01:45

Aber Sehr schöner Bausatz, gerne wieder. Dagegen kann Star Wars echt nicht punkten, viel.. viel zu gehypt und zu teuer.


Wenn man Star Trek und Star Wars vom Merchandising und Aftermarket vergleicht fällt auf, dass bei StarWars die Actionfiguren und Raumschiffspielzeuge wesentlich attraktiver und beliebter sind. Bausätze hingegen sind eher selten und wenig forciert.
Bei StarTrek sind gerade die ganzen Actionfiguren eher Naja und die Raumschiffspielzeuge nunja - nicht so toll im Vergleich zu StarTrek (trotzdem hab ich meine massiv geliebt, und die Deflektorschilde sind leider Bautechnisch schwierig umsetzbar) Die Bausatzvielfalt ist mit vielen Haupt und Nebenraumschiff vorhanden. Ein großer Kleinserienmarkt und viele Umrüstsätze sind verfügbar.


Zum Thema Gondeln: 2266 wurde die Enterprise umgebaut, dabei wurden unter anderem die Enden der Gondeln verändert, ebenso der Anfang, die Brücke von Aussen angepasst und andere Details verändert. Veränderungen sind relativ normal, und werden sogar teilweise in die Story der StarTrek Serien eingebaut. Manchmal kaschieren sie auch nur Budgetbeschränkungen. z.B. wurde Beamen auch nur deshalb eingeführt, weil Shuttlelandungen Spezialeffekttechnisch sehr teuer waren. Und es gab viele Schwesterschiffe der Enterprise, weil die Kulissen ja schon standen und man die Plastikbausätze als Modelle nutzen konnte.


Und möchtest du einen Klingonischen oder einen Romulanischen D7 Schlachtkreuzer bauen? Ja Romulaner und Klingonen hatten D7 Kreuzer. Das lag daran, dass zu Beginn der Serie, nicht genug Geld für zwei verschiedene Modelle verfügbar waren, Kurzerhand haben dann die Klingonen die Pläne für die D7 Kreuzer an die Romulaner verkauft. (So konnte man in Echt Geld für Studiomodelle sparen)

6

Sonntag, 18. Juni 2017, 10:04

Früher habe ich mich klar von Star Wars distanziert. Da die Filme (später die Serien) eigentlich nur immer eine Story hatten. Da punktete Star trek (meine Epoche mit "The next generation") gar sehr. Da hat der olle Picard und seine tollkühne Crew immer mal was anderes zu tun.Später kam Ds9 dazu und der "Sternenkrieg" fing an.. ar echt nicht mein Ding. Als die Voyager aus versehen (ich denke eher aus Kostengründen) im Delta- Quadranten aufschlug, konnte das Herz wieder nach Lust und laune neue und fremde Welten entdecken. Aber nur eines viel da auf ... Die Sprache hatte sich total geändert, alles wurde zu technisch. Aus ändern wurde reprogramieren, aus ner einfachen Handbewegung wurde remodulieren und da waren die Kardasianer... Naja. Jetzt Jahrzente später würde man sich über eine neue Serie freun. Statt dessen gibt es Sachery Quinto. Und Wir als olle Videokasetten und Walkmankasetten 3,5 Zoll Diskettensammler wundern uns und beschreiben die Veränderungen mit "alternatives Universum". Da das echt nicht mehr ansatzweise belegbar ist. Aber so ist es, wenn man Star Trek mit Star Wars Genre vermischt. Das führt uns wiedermal weit weit raus. Punkt.

zum Schiff:
Eindeutig Klingonen Battle Cruiser. Ja, das war mir auch schon aufgefallen, Romulaner haben in der orginal Serie die selben D7 Schiffe. Aber bei denen klebt ein Vogelbild (Raubvogel) drauf. Zu dem fällt mir als Betrachter auf. Das Das Budget immer ne Frage war. Die Planetenszenen sind oft Räumlich begrenzt, durch Erhöhungen und bemalte Leinwände. Ähnliche oder gar gleiche Styroporrequisiten tauchen immer wieder auf. Beim werfen oder zerstören fliegen Sie auch dementsprechend "leicht". Beim erklimmen geben Sie nach oder wackeln im Bild. In den Raumschiffszenen sind die Stellwände des Raumschiffsets immer wieder zu erkennen, da die Panele doch sehr markant sind. Das Räumlichkeiten- design sind ja in einem Raumschiff immer gleich, so ist es halt. Bei der "Next Generation" kann man Fehler am Teppich gut ausmachen, da laufen Wege plötzlich in Sackgassen oder Türen sind plötzlich da wo Teppichkanten sind... aber das darf auch sein. Zu dem sind bei Next generation alle Charaktere stark überarbeitet worden. So kann man Klingonen schon an der Kleidung und der markanten gesichtszüge erkennen genauer auch Romulaner und Vulkanier, Ferenghi. Die Schiffe sind auch dem Charakter angepasst. Was bei der Orginalserie echt schwierig viel, da alle irgend wie immer bunte Klamotten an hatten. Aber auch das ist so.

So, ich brat erst mal den LED- Lichterstrang zusammen. Also bis nachher.

Ach ja, das Beamen.. wäre lustig, wenn die Crew immer wieder Szenen mit Shuttles zeigen würden müsste. Gerade wenn die gesammte Crew ausrückt...Fahrscheinkontrolle !

7

Samstag, 8. Juli 2017, 20:16

So, weiter und Ende mit dem Battlecruiser, der Klingonen.


Da hat meine kleine, in einem Befehlston befohlen, das die Kullerbunte farbe der Classic- Klingonen absolut nicht mit dabei sein darf.


Also habe ich den Sockel nicht nach dem "Orginal 60er Style" rot blau grün, mit gelben Punkt gemacht. sondern die neuere Flagge (ab TNG- The Next Generation), der Klingonen schwarz auf grauem Kreis und roter Grund.


Der Grundbau ging sehr schnell, da es nicht so viele Clear- Fensterteile gab. Was sehr bedauert wurde, da das gerade Freude gebracht hat.Jedes der kleinen Fenster rauszubrechen und in die winzigen Fensteröffnungen zu "klicken" / kleben.


Was noch bei dem Battlecruiser auffällt. sehr viele gerade Flächen. Nicht wie bei einem Kriegsschiff viele Ecken und Winkel. Beim Cruiser eher laaange und langezogene Klebekanten.


Aber auch sehr filigranes. Das Fensterteil ist zerbrochen.. aber dank Kleber.. nur eine Sache für Nebenher.


Der Rest folgt nach dem gleichen "Revell- Muster" sehr übersichtlich und sehr sauber.


Gerade die Fensterteile sind sehr gleichmäßig und vor allem... schon vorhanden !


Der Beleuchtungssatz ist auch dieses mal nur minimalistisch.


Aber ein Fehler ist in der Beschreibung doch aufgetaucht. Dieses Teil für den Photonentorpedo ist laut Anleitung ein Klarsichtteil. Ist es aber nicht! Aber wenn man beleuchtung reinbaut, ist es eh nicht nötig.


Da die 5mm LED diesen Teil komplett ein nimmt und man diesen Nubbel nicht mehr sehen würde.


Die Beleuchtung ist echt einfach einzusetzen. Hab diesmal ein Kabel mit geringerem Durchmesser gewält, zu dem schwarz (Zwillingslitze).


Fertig. Der Kunststoff ist deutlich grauer als die Enterprise (dunkler). Das erspart echt das bemalen. Da hat der Cruiser selbst keinen Kleks abbekommen. Allein ein paar Decals.


Alle LED sind heruntergedimmt.


Da der Torpedoschacht in der Regel nur leuchtet, wenn geschossen wird. Hat halt wer im Keller das Licht angelassen :P


Da ich die Klingonische Beflaggung auch geändert habe, fallen die seitlichen Logos auch weg. Da muss ich mich mal irgend wann mal hinsetzen und die jetzt geänderten draufmachen. Aber so ist er erst mal fertig.


Die beleuchtung ist minimal in den Warpgondeln, im Torpedoschacht, in dem Kopfteil und hinten im Impulsantrieb.


Da die Klingonen echt immer auf "Schlauchfahrt" sind. ist es so ok.


So, jetzt Präsentation beider Modelle:


Der klingone ist kleinerals erwartet. Aber beide Modelle sind echt nicht gerade klein.


Passt ja wieder Wie Batman und Joker.. wie Ying und Yang... irre.


Wir hatten unsere Freude beim bauen, beide stehen jetzt über der Glotze und leuchten Tagelang.. bis die Party zuende geht. irgend einer das Licht abschaltet... oder halt die Batterien leer sind.


"Tarnmodus" wäre ja echt cool.


Pew.. Pew.. Knall Pääng krach... ach nee, im Weltall ist ja alles stumm. egal.


Wir zischen wieder vom Acker. Bis demnächst.

Ähnliche Themen

Werbung