Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 1. Juni 2017, 10:21

Tirpiz - Grund und Tarnbemalung

Hi.

Wie man am Beitragscounter sehen kann, bin ich ein ziemlicher Anfänger. Ich habe vor 4-5 Jahren mal 2 Schiffsmodelle von Revell gebaut (Skill-Level 3 und 4). Seitdem hatte ich quasi nichtsmehr damit zu tun. Vor einigen Wochen habe ich im Schrank eine ungeöffnete Packung "wiederentdeckt" - eine 1:700 Tirpiz (Level 5). Da ich irgendwie wieder Lust darauf hatte, hab ich mir Farben und Zubehör bestellt und bastel jetzt da dran herum.

Zum Problem: Bei meinen anderen Modellen war ich eine detaillierte Anleitung Schritt für Schritt gewöhnt. Im Großen und Ganzen wurde immer erst gemalt, dann zusammengeklebt.

Bei dem neuen Modell ist das lt. Anleitung etwas anders: Einige wenige Teile (z.b. Ruder, Schrauben) sollen nach Anleitung vor dem Ankleben bemalt werden. Ansonsten ist nichts bzgl. Farbe angegeben. Nur am Ende, als 56. Schritt der Anleitung, findet man eine Übersicht mit 2 x 3 Ansichten des Schiffes. Diese zeigt zwei verschiedene Bemalungen, die das Schiff hatte. Hier sind dann auch alle Farben aufgelistet, z.b. Rumpf, Hauptdeck, Aufbauten usw. von denen ich erwartet hätte, dass ich das schon am Anfang hätte machen müssen.

Es ergeben sich zwei Fragen (Denkt dran, ich bin kein besonders guter Bastler, also bitte auch Tipps auf diesem Niveau :) )

1) Wirklich im Nachhinein bemalen? Die Aufbauten und alles? Ich traue mir das kaum zu und kann mir das kaum vorstellen, weil die Gefahr, dass ich da Mist baue, mir viel zu groß ist.
2) Was ist mit der Tarnbemalung? Auch die im Nachhinein? Oder Je nach Antwort auf 1. gleich auf die Teile? Und wenn ja, wie macht man das überhaupt? Standartgrau drunter und dann mit blau drübermalen? Oder wäre es vielleicht sogar besser, wenn ich die Tarnung komplett weglasse, weil ich im Zweifelsfall mehr Schaden anrichte als es hinterher gut aussieht?

Hier nochmal zur Illustration Schiff und betreffendes Muster:
http://web.ipmsusa3.org/sites/default/fi…cci_figure4.jpg

2

Donnerstag, 1. Juni 2017, 15:27

Hi,

also wenn du wirklich Anfänger bist, mein Tipp: Einen großen Bogen um diese Tarnbemalung machen!! Ansonsten würde ich bei der Bemalung den Tip geben nur die Teile sofort bemalen, wo man später nicht mehr oder nur mehr ganz schlecht hinkommt.

Wolfgang

3

Donnerstag, 1. Juni 2017, 16:09

Hab ich mir schon gedacht. Es sieht halt toll aus aber wie gesagt, gefährlich, dass ganze dann kaputt zu machen^^

Beiträge: 1 439

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 1. Juni 2017, 18:39

Mahlzeit!

Schon richtig, so ein Tarnanstrich kann auch Könner in den Wahnsinn treiben, noch dazu im Winzmaßstab.
Viele Wege führen nach Rom (oder sonstwohin), eine allgemeingültige einzig richtige Reihenfolge für Zusammenbau und Bemalung gibt es nicht. Bemalung so früh wie nötig, aber so spät wie möglich...
Manche bemalen alle Teile vor dem Zusammenbau, manche bauen komplett zusammen, bevor Farbe ins Spiel kommt, hängt nicht nur vom Modell ab, auch von persönlicher Vorliebe. Die Anleitung will eigentlich auch nur sagen, wo welche Farbe hinkommt, nicht wann.
Bei diesem Modell würde ich wohl etagenweise vorgehen: Zuerst den Rumpf und das Hauptdeck zusammenbauen und fertig lackieren, und zwar inclusive Klarlack, um das ganze griffest zu kriegen. Dann die Aufbauten im Rohbau zusammensetzen und bemalen, jeweils Ebene für Ebene, ist handlicher und besser zugänglich als am kompletten Schiff. Zwischendurch immer wieder trocken zusammensetzen, um den Verlauf der Farbkanten zu kontrollieren. Kleinkram, der beim bemalen hinderlich ist, besser erst später anbauen.

Probier es einfach aus, und lass Dich nicht entmutigen, wenn es nicht sofort perfekt wird!
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

5

Donnerstag, 1. Juni 2017, 20:20

Bei meinen anderen beiden hab ich nicht mit Klarlack gearbeitet.

Würde es da im Zweifellsfall was einfaches von Amazon tun? Und wie wedent man das richtig an?
https://www.amazon.de/NIGRIN-74116-Klarl…ywords=klarlack


Keine Sorge, ich lass mich nicht entmutigen. Ich bin nur immer traurig, wenn ich einen irreparablen Fehler mache, von dem ich am Ende schon weis, dass er mich nerven wird, wenn ich das Gesamtprodukt dann vor mir habe. Aber was solls :)

Beiträge: 1 439

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 1. Juni 2017, 22:16

Im Prinzip ja, aber....
Zwei Dinge:
-Unbedingt vorher Verträglichkeit mit den verwendeten Farben testen.
-Sollte matte Oberfläche bilden. Klarlack glänzend scheidet aus, sieht unnatürlich aus,und solche "allgemeinen" Dosenlacke, die als matt bezeichnet werden, machen in Wirklichkeit auch eine bestenfalls seidenmatte Oberfläche, was bei einem 1:700er Schiff auch nicht gut aussieht (bei einem 1:35er Panzer schon).
Ich verwende sowas auch für den erwähnten Zweck (ist billig und bequem), aber ganz zum Schluss bekommt das komplette Modell noch eine Dusche mit stumpfmattem Klarlack. Ich verwende dazu Revell 02, stark verdünnt mit Airbrush aufgetragen, gibt von verschiedensten Modellbauherstellern aber auch Spraydosen dafür, damit kenne ich mich nur nicht aus.

Ja, und die nervenden Fehler- klar, kenne ich auch, ist der beste Ansporn zum besserwerden! 100% zufrieden bin ich mit keinem meiner Modelle...
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Werbung