Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »mmat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 49

Realname: Mathias

Wohnort: Grebs-Niendorf

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 30. April 2017, 12:16

Schnelle Alternative zu Spachtelmasse

Hallo zusammen,

ich baue gerade einen Bausatz aus der schönen Ukraine (AMG), der sich nicht zuletzt dadurch auszeichnet, beim Zusammenfügen der Teile jede Menge Spalten zu lassen. Ein Griff zu meiner bewährten Revell-Spachtelmasse zeigte, daß der Kitt sich in einer Art vorauseilendem Gehorsam schon mal verfestigt hatte X( . Nun ja, die Arbeit hiermit hat mir noch nie so richtig Freude gemacht, so habe ich nach einer schnellen Alternative gesucht.
Vor ein paar Wochen bin ich in der Bucht auf einen UV-aushärtenden Kunststoff gestoßen, den ich für einen recht heftigen Preis schon einmal im Baumarkt entdeckt hatte. Der Charme vom Produkt in der Bucht wurde durch seinen Preis stark erhöht: 4,23 Euronen, frei Haus - Direktversand aus dem Reich der Mitte, Lieferzeit ca. 4 Wochen.





Der Kunststoff (in der Bedienungsanleitung steht extra, daß es sich nicht um Kleber handelt) ist glasklar, läßt sich sehr fein dosieren und härtet nach Bestrahlung mit der kleinen UV-Lampe in ca. 10 Sekunden aus. Als Kleber ist die Masse wirklich nicht doll, weder in Bezug auf Haftkraft noch auf Härte, aber zum Füllen von kleinen Senken und Spalten ist er super: Drauftröpfeln, leicht verstreichen, 10 Sekunden Licht und man kann weiterschleifen. Da die Masse glasklar ist, müßte sie eigentlich auch für die Verglasung kleiner Fenster oder Scheinwerfer funktionieren, habe ich aber noch nicht ausprobiert.

Ich hoffe, der Tip ist für den Einen oder Anderen hier nützlich - viel Spaß beim Experimentieren
Viele Grüße aus Mecklenburg :wink:
Mathias

Beiträge: 853

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

2

Montag, 1. Mai 2017, 07:35

Guten Morgen Mathias,
Kannst du mal bitte einen Link dazu einstellen.
Das spart die Sucherei.
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

Fertig:

Scratchbau beleuchtete Bühne mit Euro-Truss Traversen in 1:25

In Bearbeitung:
VW Bus T3 – Mein erster Tourbus

Fertige Projekte im Portfolio!

  • »mmat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 49

Realname: Mathias

Wohnort: Grebs-Niendorf

  • Nachricht senden

3

Montag, 1. Mai 2017, 08:49

Link

Guten morgen Willie,

mach ich doch gerne:

http://www.ebay.de/itm/122210206777?_trk…K%3AMEBIDX%3AIT

Viele Grüße und einen schönen 1.Mai
Viele Grüße aus Mecklenburg :wink:
Mathias

Beiträge: 81

Realname: Konstantin

Wohnort: Taufkirchen

  • Nachricht senden

4

Montag, 1. Mai 2017, 10:37

Ich habe so einen UV-Kleber aktuell zum Befestigen von LEDs im Einsatz, da funktioniert es auch wunderbar.
Zum Spachteln verwenden, muß ich auch mal ausprobieren. :-)

Nachdem der verlinkte Stick ja eher eine bescheidene Menge beinhaltet hab ich mal 3 Links zu dem was ich mir besorgt habe.

UV-Lampe 6,99€: UV-Lampe
UV-Kleber 10g für 14€: UV-Kleber
Dieser ist hochviskos, läuft also nicht gleich davon.
UV-Kleber 50g für 16,55€ (noch im Zulauf): UV-Kleber in günstig

Beiträge: 853

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

5

Montag, 1. Mai 2017, 11:35

Hallo Mathias,
vielen Dank. :hand:
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

Fertig:

Scratchbau beleuchtete Bühne mit Euro-Truss Traversen in 1:25

In Bearbeitung:
VW Bus T3 – Mein erster Tourbus

Fertige Projekte im Portfolio!

6

Montag, 1. Mai 2017, 13:10

Hallo Mathias,

danke für den Tipp, mal was neues :)

Zum Thema Spachtelmasse. Ich habe mir auch mal die Tube von Revell gekauft, war aber gar nicht zufrieden damit. Zu einem störte mich die doch etwas lange Trocknungszeit und zum anderen hat es mir einige Teile einfach verzogen während des Trocknungsprozesses.
Aus diesem Grund bin ich bei Spachtelmasse für den Autobereich geblieben. Ich habe mir mal da vor paar Jahren eine Dose gekauft, welche ich heute noch nutze. Hart wird die Masse auch nicht, da sie erst zusammen mit dem Härter reagiert. Dann aber auch sehr schnell. Nach spätestens 30 Minuten kann ich die Teile abschleifen und weiter bearbeiten.

Beiträge: 1 399

Realname: Patrick

Wohnort: Sandersdorf-Brehna

  • Nachricht senden

7

Montag, 1. Mai 2017, 16:17

Hallo Mathias,

Danke für den Tipp, daran hatte ich auch schon mal gedacht. Jedoch war ich immer wieder davon abgekommen.

Hier noch ein Link wo man ein Startset mit Lampe erhält. Das ist der selbe Anbieter wie sitm geschrieben hatte wo es auch das Gebinde mit 50g gibt.

es grüßt Patrick :wink:
Aktuell im Bau: HLF 20/16 Beleuchtet u. Mercedes Benz
Auf der Warteliste: Simba 8x8, TLF 16/25

Beiträge: 81

Realname: Konstantin

Wohnort: Taufkirchen

  • Nachricht senden

8

Freitag, 5. Mai 2017, 22:29

Ich habe so einen UV-Kleber aktuell zum Befestigen von LEDs im Einsatz, da funktioniert es auch wunderbar.
Zum Spachteln verwenden, muß ich auch mal ausprobieren. :-)
UV-Kleber 50g für 16,55€ (noch im Zulauf): UV-Kleber in günstig


Nur als Info:
Der UV-Kleber in 50g ist gekommen - ein paar Sekunden UV-Licht drauf und hart isser - funktioniert also bestens und ist deutlich günstiger als was man sonst so findet.

9

Mittwoch, 10. Mai 2017, 21:59

Hallo Matthias :wink:

Mensch jetzt wo du es schreibst und ich es lese .... Mensch habe sowas bei Obi bekommen; ist von LUX-Tool.... sicher die Hausmarke. Das Zeug macht sich echt gut. Hab damit diverse Dinge repariert. Leider istnix für den Modellbau übrig geblieben. werd mir mal Ersatz beschaffen.
Danke für den Anstupser.
Gruß, Torsten die Landratte :pc:

Im Bau: Steampunk: Valortanica und Geheimer Hafen, Krabbenkutter, DUKW 1:35 RC

10

Freitag, 30. Juni 2017, 13:28

Ich habe jetzt auch ein paar Erfahrungen mit dem UV-Kleber gemacht. Allerdings bislang nicht als Spachtelmasse.
Aber in seiner eigentlichen Funktion, zur Befestigung halt, macht der Kleber bei mir durchaus einen guten Job. Siehe auch meinen Baubericht zum Koenig Testarossa. Insbesondere bei "pikanten" Teilen wie Windschutzscheiben, (lackierten) Karosserienanbauteilen oder auch solchen, die schnell aber dauerhaft fixiert werden müssen, kommt der Kleber bei mir zum Einsatz. Seitdem erspare ich mir doch durchaus einiges an Sauerei mit Superkleber. :thumbup:

Einziger Nachteil - abgesehen vom Preis - ist die Tatsache, dass die zu verklebende Stelle mindestens von einer Seite lichtdurchlässig ist. Das UV-Licht muss halt wirken können. :whistling:
Wen es interessiert, ich verwende diesen Kleber
https://www.amazon.de/gp/product/B00HS5G…e?ie=UTF8&psc=1
und diese Leuchte
https://www.amazon.de/gp/product/B00CR9Z…e?ie=UTF8&psc=1

11

Mittwoch, 23. August 2017, 14:36

Wie zugfest ist dieser Kleber? Lassen sich da auch Teile, die etwas unter Spannung stehen, miteinander verkleben?
Gutes Gelingen und viele Grüße aus der Hauptstadt :wink:
Peter

Zuletzt gebaut: Ferrari 612 Scaglietti von Revell; Ferrari 360 Modena von Tamiya
Im Bau: Ferrari California Open Top von Revell

12

Mittwoch, 23. August 2017, 15:30

Etwas unter Spannung, ja. Ich habe beim Koenig Competition z.B. ein Scheibe gehabt, die auch nicht plan innen an der Karo aufliegen wollte. Das zu fixieren ging damit gut.
Meiner Meinung nach sind die Limits des UV-Klebers eher darin zu sehen, dass das UV-Licht den Kleber zwecks Aushärtung auch "erreichen" muss. Soll heißen, ich kann den Kleber eher nicht in einen Spalt o.ä. hineingeben und dann mit UV-Licht "reinleuchten". Die Klebestelle muss schon recht offen sein, damit genug des Lichts drankommt. Man darf nicht vergessen, dass diese Art von Kleber ursprünglich für die Verbindung von Glasteilen entwickelt wurde...

Werbung