Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Samstag, 16. September 2017, 09:55

Moin allerseits,

Wohl war Ray, es ist auch mein bestreben das es dann beim 2. mal besser wird und man eventuelle Fehler, dabei beheben kann.

Ja, Willi, diese Erfahrung habe ich mittlerweile auch gemacht, gut, darauf kann man sich ja einrichten. Aber mal eine Frage an dich, wie entschlüsselst du eigentlich die Abkürzung „GAP“? Mir sind dazu, spontan so zwei Definitionen eingefallen: „Gieß Ast Pampe“ oder „Gülle aus Plastik“ :abhau: :grins:

Da ich ja nun schon beim Thema bin, dann damit gleich weiter, denn eigentlich wollte ich als nächstes die Federspeicher einbauen, aber, diese haben immense Sparlöcher, in ihren Körpern. :motz:




Diese habe ich zunächst mit Gussastresten verschlossen und die Lücken und Spalte mit GAP aufgefüllt, wenn das dann hart ist, wird es verschliffen.




Als nächstes habe ich mir den Kardan angeschaut, es war ja von vornherein klar das er so, mit dem anderen Motor nicht passen würde.




Es fehlen genau 1,4cm, ich habe dann das Kreuzgelenk, an der Motorseite abgesägt, danach dann den alten Kardan und diesen durch einen entsprechend längeren Rundstab ersetzt, zum Schluss kam das Kreuzgelenk wieder dran. Das muss dann auch noch etwas bei geschliffen werden.




Nun hatte ich mir den Kühler angeschaut und da dieser ja nicht direkt hinter der Blende sitzt, sah er für mich dann doch etwas zu flach aus. Also mal die Restekiste durch gewühlt, um zu schauen was da dann noch so finden ist und siehe da, da ist ja noch was, ein Stück Gittermaterial und ein Rest von einem Hitzeschutz für Auspuffrohre.




Um das nun verbauen zu können, braucht es dann einen Rahmen und einen schmaleren Hilfsrahmen, als Auflage. Dafür habe ich mir dann aus 0,5mm Sheet einen 3mm breiten Streifen und zwei 2mm breite Streifen zugeschnitten und auch gleich die Auswerfermarken im inneren des Kühlers entfernt.




Nun wurde der äußere Rahmen zugeschnitten und das Gitter angepasst...




… danach wurde der innere Rahme zugeschnitten und eingeklebt...




… das Gitter nochmal geprüft und der äußere Rahmen wurden dann geschlossen.




Dann wurde der innere Bereich, matt schwarz lackiert, später hätte man zum Lackieren da schon schlechte Karten. :)




Nach dem das dann trocken war habe ich das silberne Gitter eingeklebt und darüber kam dann das alte Hitzeschutzgitter, als Abschluss für den Kühler nach vorne.




Nun wurden, zunächst alles noch lose, Kardan und Motor eingebaut, um zu sehen ob der Abstand stimmt und auch der Kühler wurde, auch noch lose, mal davor gestellt.






Und welch ein Zufall, es passt ja mal alles... nun wird dann für heute, der Tag des Schleifens eingeplant... damit das Fahrgestell auch mal fertig wird und lackiert werden kann.

Nun denn, allen schon mal ein schönes Wochenende wünsche und bis zum nächste mal dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 919

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

62

Samstag, 16. September 2017, 18:28

Hallo Bernd,
schöner Aufbau des Kühlers.
Das Ergebnis sieht richtig gut aus.

Den Begriff GAP für Giessastpampe habe ich, wenn ich mich recht erinnere, das erste Mal in einem Baubericht von Marek gelesen. :nixweis:
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

Fertig:

Scratchbau beleuchtete Bühne mit Euro-Truss Traversen in 1:25

In Bearbeitung:
VW Bus T3 – Mein erster Tourbus

Fertige Projekte im Portfolio!

63

Dienstag, 19. September 2017, 11:50

Servus zusammen,

Danke für deine Erklärung, Willi, aber so ganz ernst gemeint war die Frage eh nicht, aber gut bleiben wir also bei GAP... :grins:

Etwas weiter gekommen bin ich dann auch wieder, am Fahrgestell wurden ein paar Leitungen angebracht, nur das wichtigste, man sieht durch den Aufbau und den Staukasten, so wieso nichts mehr davon.
Zuerst habe ich mir, einen Verteiler, aus Restteilen zurecht gefriemelt und da man auch da später nicht mehr wirklich ran kommt, wurden die 8 Leitungen für die Federbälge, vorab angeklebt.




Dann wurden die Leitungen für die Bälge und die Federspeicher, verlegt und angeklebt.




Dann kam die Vorderachse an die Reihe.




Nun mal der Versuch das alles etwas größer zu zeigen, es ist eine Fotomontage aus drei Bildern, danach noch mal wie es sich sonst für meine Knipse darstellt.






Lackiert wurde das Fahrgestell mittlerweile auch schon, erst einmal in ganz schnödem Aluminium, ob sich das noch mal ändert, weiß ich noch nicht, weil man vom Fahrgestell, später eigentlich so gut wie nichts mehr sieht.




Das war es dann erst mal wieder, bis zum nächsten mal dann,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

64

Dienstag, 19. September 2017, 12:07

Diese "Drahtfummelei" nötigt allerhöchsten Respekt ab.

Genau das sind aber die Details, die das Modell am Ende so interessant machen :ok:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

65

Donnerstag, 21. September 2017, 20:18

Servus zusammen,

Danke für dein Lob, Ray, aber im Vergleich zu den Seilaktionen, dir ihr da bei euren Schiffen veranstaltet, gar kein Vergleich, denn das nötigt mir den größten Respekt ab.

Etwas weiter ging es dann bei mir auch wieder, allerdings brauchte ich mal so was, wie einen Motivationsschub und was ist nicht besser dafür geeignet als etwas Farbe. Denn ich konnte die einfach nur weiße Kabine, so langsam nicht mehr sehen und so bringe ich nun schon mal die zweite Farbe, des Wreckers, ins Spiel.

Zunächst aber kam eine kleine abklebe Orgie und wie man auf dem folgenden Bild, gut sehen kann, habe ich zwei unterschiedliche Sorten Abklebetape verwendet.




Das helle Tape, hat mir mein Freund und Kollege, Klaus Norge, zur Verfügung gestellt, er meinte das soll ich mal ausprobieren, denn es soll Alterungsstabil, bis zu 5 Monate rückstandslos entfernbar sein und auch Unterläufer verhindern.
Wie das mit dem entfernen nun ist kann ich nicht wirklich sagen, solange war es nicht drauf, aber das mit den Unterläufern hat es schon ganz gut hinbekommen, wie ich finde. Denn beim Abkleben von Rundungen scheitern die meisten Tapes ja kläglich.
Aber nun kommt die Farbe dazu, hier direkt nach dem Lackieren.




Die Farbe, ist eine Eigenmischung aus Ferrarirot 31, Schwarz 07 und einem Hauch Eisen 91. So und dann kurz vor dem Auspacken, verständlich das die Spannung bei mir anstieg.




So und nun die ausgepackte Kabine, ok ein paar kleine Unkorrektheiten sind schon noch vorhanden, aber nichts gravierendes, also nichts was man nicht mit ein, zwei Pinselstrichen kaschieren kann.












Das war es nun also mit meinem keinen Motivationsschub und es wird in aller Ruhe dann wieder weiter gehen, bis zum nächsten mal dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 919

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

66

Donnerstag, 21. September 2017, 21:10

Hallo Bernd,
die Lackierung sieht klasse aus. :ok:
Welche Farben (Hersteller) hast du benutzt und wie lange war die Trockenphase zwischen den Lackierungen?
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

Fertig:

Scratchbau beleuchtete Bühne mit Euro-Truss Traversen in 1:25

In Bearbeitung:
VW Bus T3 – Mein erster Tourbus

Fertige Projekte im Portfolio!

67

Freitag, 22. September 2017, 08:46

Moin Willi,

Danke erst einmal für dein Lob, von einer Trocknungsphase kann ich da gar nicht sprechen, denn die weiße Lackierung war schon vor einem Monat, ich musste zum weiter machen erst mal entstauben.
Aber normalerweise kann man den Dosenlack nach gut 24 Stunden über lackieren, so meine Erfahrung, auch wenn man diesen Lack dazu aus der Dose geholt hat. Das schon zum zweiten Teil deiner Frage.
Die rote eigen Mischung ist aus Revell email Farbe gemischt worden.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 139

Realname: Pascal

Wohnort: Borgholzhausen

  • Nachricht senden

68

Freitag, 22. September 2017, 20:43

Guten Abend,

Wahnsinns Projekt. Ich bin gestern nach langer zeit mal wieder durchs forum gehuscht und dabei auf diesen Baubericht gestoßen und habe diesen dann in einem rutsch durch gelesen :thumbsup: Ich finde den Wrecker jetzt schon richtig geil und ich freue mich schon darauf das Endprodukt zu sehen.
Ein Lob dafür wie detailiert du alles beschreibst :ok: Die beiden Tanks fand ich mega klasse und deine Lösung die Bänder nachzustellen fand ich super. Das werde ich bei meinem nächsten Truck auch einmal versuchen. Es sieht einfach viel besser aus als das was dabei ist.

Eine Frage habe ich noch, Was ist das für ein stift mit dem du die Kleinteile Verchromt hast?

Ich freu mich schon darauf wenn es weiter geht und bleibe ab jetzt definitiv im Publikum um dabei zuzusehen :lol:
Wunderschöne Grüße
:wink: Pascal :wink:
_______________________________________________________________
Ich spamme nicht, ich poste gerne.

Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.

69

Freitag, 22. September 2017, 21:56

Hallo Bernd,
Sehr schön die Lackierung gefällt mir echt gut, passt ist total stimmig mit den Streifen

Gruß Berni
________________________________________________________________
Glücklich ist wer vergisst,was eh nicht mehr zu ändern ist.

70

Samstag, 23. September 2017, 08:13

Moin euch zwei beiden,

Danke für die lobenden Worte zur Lackierung, Berni und auch das dir der Baubericht gefällt, Pascal und damit auch willkommen an Bord. :)

Zu deiner Frage Pascal, das ist der Liquid Chrome Stift von Molotow und sieht so aus:






Du bekommst ihn in verschiedenen Stärken, meiner ist der 2mm breite Stift und bei diversen Anbietern, im Netz, z.B. hier beim „dersockelshop.de“ oder einfach mal ausgooglen.
Ich hoffe das ich dir da helfen konnte und Fortschritte gibt es dann wieder beim nächsten mal, so mich meine Erkältung zum bauen kommen lässt.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

71

Samstag, 23. September 2017, 08:32

Hallo Bernd,

Absolut Top die lackierung sondern auch die Wahl der Farben. :)
Die " abklebe Orgie " hat dir ein gutes Ergebnis gegeben. :ok:

Grüß Hermann. :wink:

Beiträge: 139

Realname: Pascal

Wohnort: Borgholzhausen

  • Nachricht senden

72

Samstag, 23. September 2017, 11:46

Hallöchen,

Vielen dank für die infos :ok: ich denke den stift werde ich mir beizeiten auch einmal zulegen. für kleinteile scheint der ja ziemlich optimal zu sein :)
Wunderschöne Grüße
:wink: Pascal :wink:
_______________________________________________________________
Ich spamme nicht, ich poste gerne.

Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.

73

Sonntag, 24. September 2017, 10:29

Servus allerseits,

Keine Ursache Pascal und nützlich ist er auf jeden Fall, allerdings weiß ich mittlerweile das es da etwas vergleichbares von Edding geben soll, darum werde ich mich dann mal in der kommenden Woche kümmern, so meine Erkältung es zulässt.

Auch ein Grund warum es nicht wirklich viel zu berichten gibt, aber als ich mir die Kühlerblende näher betrachtet hatte war mir klar, so kann das nicht bleiben und man würde vom neugebauten Kühler nichts mehr sehen. Hier mal das original Teil vom AMT Bausatz.




Also was neues musste her, es war ja vorher schon klar gewesen das die Blende nicht direkt an den Kühler kommt, sondern mit der Kabine verbunden wird. Den Puristen unter uns sei gesagt, dass das durchaus Vorbildgerecht ist und auch bei Fahrzeugen die nicht für den Sattelzugbetrieb gedacht waren gemacht wurde.
Allerdings ging der Neuau dann nicht ganz so einfach vonstatten, wie ich mir das gedacht habe, von einer falschen Messung, bis hin zu einigen falschen Gedankengängen war alles dabei, angefangen mit beiden, hier nur mal als einziges Beispiel, der erste Ausdruck zur Blende.




Nach dem vierten Ansatz, die Blende zu bauen, war ich dann auf dem richtigen Weg und vor allem viel einfacher als ich mir das zuerst gedacht habe. Im Prinzip ist es nur ein Rahmen, mit seitlichen Verstärkungen zum anbringen des Gitters.






Der Rahmen wurde nun noch mit Alclad verchromt und das Gitter mattschwarz eingefärbt.




An Ort und Stelle angebracht, stellt sich das dann so dar, auch der Durchblick durch das Gitter ist nun sehr schön zu erkennen.




Als nächstes wird es dann am Fahrgestell weiter gehen, aber auch noch eine andere Idee geht mir da durch den Kopf, mal sehen was dann heute noch so gehen wird, bis dahin dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 919

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

74

Sonntag, 24. September 2017, 15:58

Hallo Bernd,
deine Erkältung (Gute Besserung dafür) läßt dich aber schon etwas schludern. :!!

Mensch, die Front des Pacemakers ist doch das Gesicht des Trucks.
Und die obere Kante des Gitters solltest du schon an die Rundungen des karossenausschnitts anpassen.
Das Eckige passt nun mal nicht in das Runde.
So, wie es auf dem letzten Foto aussieht, nene, das geht gar nicht. :( :gegen:
Bei Allem, was du bisher gezeigt hast, kannst du das aber deutlich besser.
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

Fertig:

Scratchbau beleuchtete Bühne mit Euro-Truss Traversen in 1:25

In Bearbeitung:
VW Bus T3 – Mein erster Tourbus

Fertige Projekte im Portfolio!

75

Sonntag, 24. September 2017, 16:05

Servus Willi,

Nun ja wie soll ich es dir sagen :D hättest du dir mal das Kartonbild, gleich am Anfange und das nachfolgende Original, angeschaut, da wüsstest du das da was Eckiges im Runden ist...


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 919

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

76

Sonntag, 24. September 2017, 16:19

Hallo Bernd,
sorry, stimmt auffallend.
Hab ich natürlich nicht. :bang:
Trotzdem sieht es für den unbedarften Betrachter schon etwas merkwürdig aus.
Vielleicht, wenn der Rahmen des Gitters etwas schmaler und dadurch die Abstände rundherum gleichmäßiger wären ??? :nixweis:
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

Fertig:

Scratchbau beleuchtete Bühne mit Euro-Truss Traversen in 1:25

In Bearbeitung:
VW Bus T3 – Mein erster Tourbus

Fertige Projekte im Portfolio!

77

Sonntag, 24. September 2017, 22:24

Hallo Bernd,

Einfach faszinierend dir über die Schulter zu schauen!
Ich bleib weiter dabei! Echt gut die Details!

LG Dana

78

Dienstag, 26. September 2017, 10:26

Moin zusammen,

Nun denn, dann auch dir ein liebes willkommen an Bord, Dana, freut mich das du es faszinierend findest und mir über die Schulter schaust, aber hinter den Ohren gekrault wird nicht, der alte Löwe hier, schnurrt nicht mehr und ist da einfach nur noch kitzlig... :abhau: :baeh: :grins:

Aber gut, diese eine Idee die ich da noch hatte, habe ich dann am letzten Wochenende umgesetzt und auf das weiter lackieren erst mal verzichtet, da es mir nicht ganz so gut ging.
Nun aber zu meiner Idee, es geht um den großen Staukasten zwischen Aufbau und Kabine, das ist eine große offene Fläche, die man auch mal betreten muss wenn man an die Lampen will und wenn da nun einer mit seinen verdreckten, verölten und verschmierten Arbeitsschuhen drauf rumlatscht ist das nicht so prickelnd für den Lack.
Meine Idee war nun hier so etwas wie eine leicht offene Gräting (keine Ahnung wie man das wirklich nennt), wie man sie oft auf Booten findet, zu bauen. Da ich hier noch einen kleinen Rest Furnierholz hatte, habe ich mir den kurzer Hand einfach mal zugeschnitten und es mal ausprobiert.




Die „Latten“ habe ich mir dann auf 1,5mm Breite und auf 3cm Länge für die unteren, sowie auf 9cm Länge für die oberen Latten zugeschnitten. Die Enden an beiden Seiten der einzelnen Latten wurden rund geschliffen und dann habe ich als erstes die Unteren an eine der langen Latten mit Holzleim verleimt.




Dann wurden, nach und nach, die anderen langen Latten verleimt und nach dem der Leim trocken war konnte ich mir das ganze, schon mal auf dem Staukasten selber, ansehen.






Anschließend habe ich das mit einer Teakholzlasur, die ich auch noch hatte, 2x lackiert. Nachdem das dann auch trocken war, kamen, so nach und nach, 3 Schichten Klarlack drüber und ich konnte es mir wieder auf dem Staukasten ansehen.






Soweit sah das ja schon mal richtig gut aus, nur hatte ich das Gefühl, da fehlt noch irgend was, nur was war die Frage?? irgendwann kam dann die Erkenntnis, ich erspare euch zu sagen wo..., was es ist was da fehlt, denn da müssen Bolzen für die Verbindung der Latten rein!
Aber welche und aus was? Messing? Nein so dünn ist gerade nicht da, aber gezogene Gussäste, das geht und ist recht schnell gemacht, also frisch ans Werk, Kerze anzünden und ich habe mir gleich mehrere gezogen.




Nun habe ich den kleinsten Bohrer, den ich habe, 0,3mm, eingespannt und erst ein paar probe Löcher gebohrt, dann von den Gezogenen 3mm lange Stück abgeschnitten und in die Bohrung gefriemelt.




Nachdem dann alle Bolzen eingesetzt waren, wollt ihr wissen wie viel? Nein? Ich sag es euch trotzdem :grins: 110! , sah das ganze wie ein Nagelbrett aus... ach ja einen Tupfer mit dem Chromstift bekamen sie auch noch ab. Nun kann ich ein wenig nachvollziehen was die Schiffebauer bei ihren Holzdecks da so leisten. :cracy:




In der Zeit wo das nun auch wieder trocknen musste, habe ich mir einen Rest, einer kleinen Holzleiste angeschliffen und damit dann die Bolzen eingedrückt. Klar das nicht alle gleich und Problemlos rein gingen, ein paar sind weggebrochen und wurden erneuert.
Von unten wurden sie dann plan abgeschnitten und mit Klarlack gesichert, letztendlich sah meine Gräting aber dann so aus.




Wie sich das dann auf dem Staukasten macht, nun beim nächsten mal, ich habe gerade damit angefangen den Staukasten fertig zu lackieren und auch das Fahrgestell hat nun seine finale Farbe bekommen, muss aber alles erst noch trocknen. Bis dahin dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

79

Dienstag, 26. September 2017, 10:47

Mensch Bernd,

in 800 x 600 kommt´s noch dramatischer rüber als in WA. :D

Nächste Übung wird dann wohl Gewindeschneiden auf die gezogenen Gießäste sein unter´m Mikroskop. :abhau:

Du bist wahnsinnig :D ...im postivien Sinn :ok:
Servus

Klaus

80

Dienstag, 26. September 2017, 17:30

Noch mal Servus zusammen,

Nun noch ein kleiner Nachtrag für heute, aber halt Stopp, ja da schau an hallo Klaus, bist du gestolpert und aus dem Hintergrund gefallen? :abhau: Macht nix, :grins:
Hauptsache du hast dir nicht weh getan und willkommen an Bord. Nun ja das mit dem Gewindeschneiden ist so ein Problem, den es gibt keinen in der Größe, der unter ein Mikroskop passt und Verrückt sind wir ja alle irgend wie, jeder auf seine Art halt :) :) gut ich verbabbel mich nu aber, also ab zum Nachtrag. :D

Der Staukasten ist nun fertig lackiert, die Schlösser an den Türen werden noch bearbeitet wenn er richtig trocken ist.




So wird das dann mit der Gräting aussehen...




Auch das Fahrgestell hatte seine finale Lackierung bekommen, ich habe mich hier, nach langem Nachdenken, für Revell feuerrot 31 entschieden, ich wollte einfach einen Kontrast zu den anderen Farben, da man später so gut wie nichts mehr vom Fahrgestell sieht, außer man klappt natürlich die Kabine ab.




Am Hilfsrahmen wird später wenn alles wirklich trocken ist, der obere Bereich zum anbringen des Aufbaus wieder von jeglicher Farbe befreit, ein Befreiungsschleifen :grins: is mal was anderes.




Das was dann aber für heute, was kommt als nächstes? Weiß ich auch noch nicht, also schauen wir mal bis denne dann usw. ;)


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

81

Dienstag, 26. September 2017, 20:52

Hallo Bernd,
na da hast dir ja eine Arbeit gemacht, aber muss sagen hat sich gelohnt mir gefällt´s :ok:


Mfg Berni
________________________________________________________________
Glücklich ist wer vergisst,was eh nicht mehr zu ändern ist.

82

Donnerstag, 28. September 2017, 15:32

Mahlzeit allerseits,

Freut mich das dir diese kleine Bastelei gefällt und ganz so schlimm war es dann ja auch nicht...

Etwas weiter bin ich, in den letzten Tagen, dann auch wieder gekommen, der Aufbau hat seinen zweiten Anstrich erhalten. Es ist das gleich Rot wie auch schon an der Kabine und dem Staukasten, hier noch direkt nach der Lackdusche.




Ein paar Stunden später konnte auch schon ausgepackt werden, von unten sah ja noch alles richtig gut aus...




...aber auch mit den Seiten bin ich sehr zufrieden.




Den Aufbau lasse ich nun wieder ein paar Tage in Ruhe, damit die Farbe zeit hat um durch zu trocknen, dann werden noch diese Verbreiterungen, an den Radläufen, mit Anthrazit matt lackiert.

Dann hatte ich mir noch die ganze Zeit, Gedanken über den Kühlergrill gemacht, denn irgendwie hatte Willi da schon recht :) , das es etwas gewöhnungsbedürftig aussieht. Also habe ich immer wieder dem Vorbild, auf die Schnute geschaut, bis es dann irgendwann mal „klick“ gemacht hat.
Hier stimmt einfach das Verhältnis von Breite zur Höhe nicht und als ich dann den original Grill noch mal vermessen hatte war auch klar warum, der ist um gute 5mm länger als meiner. Wo und wann nun dieser Messfehler zustande kam weiß ich auch nicht, liegt wahrscheinlich am Alter :verrückt:
Somit hieß es nun: Kühlergrill die 5., :cracy: dabei habe ich die Rahmenstreben auch gleich noch etwas schmäler gemacht, anstatt 2mm, sind sie jetzt nur noch 1,5mm Breit und die Mittelstrebe hat noch 1mm breite. Hier zunächst noch der Rohling im Vergleich mit dem Vorgänger und danach dann der fertige Grill.






Dann habe ich den Grill zur Probe mal in die Kabine gelegt, angebracht wird er so wieso erst wenn die Kabine fertig und montiert ist.




Hier noch mal im Vergleich zum Vorgänger Grill.




Das war es dann auch schon wieder für Heute, was kommt als nächstes? Nun ja entweder das Fahrgestell fertig stellen, oder am Kran weiter machen, aber gut mal sehen. Bis zum nächsten mal dann wieder,


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 919

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

83

Donnerstag, 28. September 2017, 22:09

Hallo Bernd,
viiieeell besser, der neue Grill! :dafür:
Das sieht jetzt deutlich gefälliger aus!
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

Fertig:

Scratchbau beleuchtete Bühne mit Euro-Truss Traversen in 1:25

In Bearbeitung:
VW Bus T3 – Mein erster Tourbus

Fertige Projekte im Portfolio!

84

Freitag, 29. September 2017, 11:15

Servus Willi,

Danke dir für dein Lob, jetzt stimmen auch die Proportionen. Ja manchmal muss man erst gegen einen Baum laufen, damit man(n) den Wald wieder sieht, in dem man gerade herum läuft. ;(

Hier noch mal ein Bild der vergeblichen Vorversuche... :heul: :grins:




Allen schon mal ein schönes Wochenende wünsche, da ich wahrscheinlich die nächsten Tage nicht zum weitermachen kommen werde und es somit dann erst wieder in der nächsten Woche weiter geht.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

85

Freitag, 29. September 2017, 11:52

Hallo Bernd,

wie sich das Neubauen des Grills gelohnt hat, sieht man immer erst, wenn man das Ergebnis mit dem Alten vergleichen kann.

Kleinste konstruktive Veränderungen ziehen größte optische Wirkungen nach sich.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

86

Samstag, 30. September 2017, 08:14

Moin Ray,

Stimmt, da hast du wahrlich recht, aber es ist ja nicht das erste mal das es da mehrere Anläufe bedurft hat bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist und es ist immer wieder gut das man da auch von den Kollegen/Freunden darauf hingewiesen wird, das da was nicht so ganz ok ist.
Aus den Resten, sind ja zum wegschmeißen einfach zu Schade, werde ich mir nen Hasenstall, oder ne Vogelvoliere bauen, oder so was in der Art :tanz:
Aber zunächst muss ich meine Erkältung, die sich mittlerweile in eine richtige Grippe verwandelt hat, so mit Fieber und allem drum und dran, überstehen. Das hat meine ganze Planung mal komplett über den Haufen geworfen! :bang:


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

dagmar bumper

Moderator

Beiträge: 2 500

Realname: Matze

Wohnort: Fehmarn

  • Nachricht senden

87

Samstag, 30. September 2017, 09:17

Howdy Bernd :wink:,

ja wenn, dann richtig. Keine halben Sachen ;). Gute Genesung

So long

Matze

88

Sonntag, 1. Oktober 2017, 07:56

Moin Matze,

du weißt doch halbe Sachen mache ich nicht, nu muss ich mir aber erst noch einen neuen Kopf basteln, der Alte explodiert so alle 5 min.
Aber Danke für die Genesungswünsche, da komm ich auch noch durch.

LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

89

Sonntag, 1. Oktober 2017, 20:34

Hallo Bernd,


auch von mir gute Besserung.

Zitat

Aus den Resten, sind ja zum wegschmeißen einfach zu Schade, werde ich mir nen Hasenstall, oder ne Vogelvoliere bauen, oder so was in der Art
ja, auch auf historischen Segelschiffen gab es meistens ganz hinten am Heck auf dem obersten Deck
einen Hühnerstall. Also gut aufheben die Teile ;)
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

90

Montag, 2. Oktober 2017, 16:37

Hallo Bernd,
erst mal gute Besserung und baldige Genesung.Hätte ich das gewusst hätte ich ja glatt nen Krankenbesuch machen können,schliesslich haben wir das WE. bei meinem Bruder in Sterzhausen verbracht.
Zu deinem Modell muss ich mich ja auch mal wieder melden,deine Fortschritte und detailverliebtheit machen echt was her und lassen echt was ganz besonderes aus dem Modell entstehen
Gruss,Rudi
Strohsterne werden gebastelt-Modelle werden gebaut

Ich bin der,der nicht bei Facebook ist!!!! :abhau: :baeh:

Werbung