Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 936

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 6. April 2017, 16:17

Hi Leute....... :wink:

Um nicht zig mal ein Zitat einzufügen, versuche ich mal so im Allgemeinen von Thema zu Thema zu Antworten.......:



Wenn alle Bemalungsarbeiten abgeschlossen sind, werde ich die Vasa eine Woche in Ruhe durchtrocknen lassen. Ich denke das sollte reichen bevor ich mit Ölfarbe drüber gehe.

Die kleine "Türmchen kommen erst nach dem Öldraken drauf.... das Modell hat so viele Ecken und Winkel, das es schwierig wird die aufgetragene Ölfarbe wieder herunter zu bekommen. Da wären die Türmchen doch sehr im Weg.

Die Airfix Wasa istwohl eines... wenn nicht das .... beste Segelschiff Modell dieser Firma. Allerdings finde ich auch die Prince, die St. Louis und die Revenge von Airfix recht gut. Ich habe ja auch die Revell Wasa liegen und muss sagen.... für alle die Historisch auf der aktuellsten Seite stehen wollen, ist das Modell die bessere Wahl. Tja... ein Quantsprung ist sie nicht, aber doch ganz Ordentlich...... eines der besseren Modelle von Revell. Leider ist wohl kein Bausatzhersteller (Plastik) dazu bereit, in wirklich neue und vor allem nicht ganz so Prominente Modelle zu Investieren. Man hat zu viel Angst, einen Flop zu Produzieren, der sich nicht verkaufen lässt. Der Trend geht zur Kooperation mit anderen Firmen.... sehr zum Leidwesen von unsereinem der stetig die gleichen Modelle vorgesetzt bekommt.... nur unter anderen Namen. Das treibt seltsame Blüten.... Beispiel....: Revell hat ja das Piratenschiff 1/72 (vormals Zvezda) im Programm... ein Klon der Black Pearl. Zu Anfang diesen Jahres gab man Bekannt, das die Black Pearl 1/72 (auch vormals Zvezda) heraus kommt und weiter wird es eine Black Pearl in 1/150 (New Tool)geben wird und..... das gleich Ding als Geisterschiff mit eben Nachtleuchtfarbe. ÄÄÄÄÄÄÄÄH :cracy: ..... zählen wir duch...1...2...3...4.... Vier mal das Quasi gleiche Schiff????

Und das soll was bringen? Wer sich jemals gewundert hat, warum Plastikschifflebauer immer wenig werden..... wer will schon immer das gleiche Schiff bauen. Neues...Fehlanzeige. Ich glaube all diejenigen, die eigentlich gerne Plastemodelle bauen, würden sich auf ein wirklich neues gut gemachtes Plastesegelschiff stürzen... wie ein ausgehungertes Wolfsrudel.



Bilder, Bücher, Fotos und sonstiges Infomaterial zur Vasa habe ich eigentlich reichlich. Danke dir Chris trotzdem für dein Angebot.... werde aber bei Bedarf gerne darauf zurück kommen. :five: Um ehrlich zu sein..... bin ich schon vom OOB abgewichen... :D ....in kleinem Stil. So hat das mittlere, hintere Schott Türen erhalten, wo keine waren, Sämtliche Türen haben Griffe erhalten... wer weiß.... was da noch kommt. Ja-Ja.... man kennt mich. :grins:

Aber Interessant.... Klein Chris hat die Wasa mit 6 Jahren gebaut? Respekt... :respekt: .... Oder habe ich das falsch verstanden?

Ich finde die Vasa in Blau und Gold auch...... viel schöner. :thumbsup: Und ich gehe davon aus, das nach dem draken mit Ölfarbe tatsächlich in Richtung La Sirene geht.... sind ja die gleichen Grundfarben. Bin mir aber nicht sicher, ob ich das so lasse.... ich überlege den "Holzbereich" etwas dunkler zu gestalten. Mal sehen....... :idee:

An dieser Stelle auch noch Danke für Lob und Meinungen.

Aber nun zu den neusten Neuigkeiten von der Wasafront.......:

Bei näherer Betrachtung gefiel mir die "Nagelung" recht gut....... aaaaaber...... irgendwie waren die Barkhölzer recht ..... "Nackig" und unbenagelt. Nach einen neuerlichen Blick in das Buch habe ich beschlossen dieses zu ändern. Dazu benutzte ich dieses hier......:







Erst mal eine Seite damit gemacht.... ich denke, das wird so stimmiger. Das muss ich dann noch auf der anderen Seite machen und auch im unteren Bereich des Heckspiegel.........:



Natürlich bekommen die noch weißen Nägelchen Farbe. Bin gespannt, ob das nach der Ölfarbe wirklich gut aussieht.





Bemalt und geöldraht wurden auch schon verschiedene "Kleinteile"..... wobei ich versucht habe, die Hecklaterne (Wenn man die überhaupt so nennen kann) mal anderes zu bemalen. Das ist aber leider nicht sonderlich gut gelungen. da wo eigentlich Glas sein soll und ich früher Silberfarbe genommen habe, habe ich es dieses mal mit Graustufen versucht...... nicht soooooo das Gelbe vom Ei. Hat dazu jemand eine Idee........:





Dann habe ich mich an Zwei der "Halbkanonen versucht, die ich in Bronze machen möchte (Auch als Vorübung zur La Reale)..... die nicht zu glänzend sein sollten, sondern leicht angelaufen..... ähnlich wie auf dem folgenden Foto.....:





Also... frisch, fromm, fröhlich, frei die beiden Wummen in Bronze bemalt und mit Ölfarbe drüber. Ja nach Lichteinfall sieht das so oder so aus.......:









Was meint ihr... kann man das so lassen???



Das war es dann auch schon für dieses mal.

Gruß, Dirk. :ok:

Beiträge: 2 470

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 6. April 2017, 16:28

Deine Nagelung ist wirklich sehr schön, die Halbrohre
sehen meiner Meinung zu sehr nach Kupfer aus, aber
ich kann mich auch täuschen...
Keine Frage ist so dumm wie die Antwort, die ich darauf geben könnte...

der Franz :abhau:


im Bau: Segelboot 1:35




33

Donnerstag, 6. April 2017, 17:19

Lampe aufbohren und -feilen, dann Kristal Klear. Wenn dir das nicht zu friemelig ist. Ich finde, es geht auch so.
Die Rohre finde ich auch ziemlich rot.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

34

Donnerstag, 6. April 2017, 17:57

Die Hecklaterne sieht auf dem Bild recht gut aus.
Die Rohre empfinde ich auch zu rot.
Mit Ölfarben kenn ich mich nicht so aus, aber könnte Gold drauf
und dann nochmals mit Öl drüber was bringen?

LG Heinz
Leute hetzt euch nicht ab, ihr kommt noch früh genug zu spät! ;)


Fertig: Golden Star, Seehexe,

Beiträge: 1 568

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 6. April 2017, 19:00

Mahlzeit!

Die Idee mit der Nageldarstellung durch die Vallejo-Pampe finde ich klasse, hält das denn (ohne anschleifen?)? Habe nämlich auch gerade eine Versuchsreihe damit laufen, es verbindet sich ja nicht mit dem Untergrund.
Als Bronzefarbe nehme ich immer Revell-Gold mit einem Stich Grün, wirkt viel bronziger als Bronzefarbe.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 936

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

36

Freitag, 7. April 2017, 09:46

Hallo Leute..... :wink:

Zitat

die Halbrohre
sehen meiner Meinung zu sehr nach Kupfer aus

Zitat

Die Rohre finde ich auch ziemlich rot.

Zitat

Die Rohre empfinde ich auch zu rot.

Äääääääääh......Rot? Echt?.... da kommt dann wieder mein altes Leiden zum tragen... das da heißt "Farbenblindheit" :huh: Rote Kanonen gehen gar nicht... also abändern. Wieder was gelernt.... Ölfarbe auf Bronze funktioniert nicht. dann werde ich mal eine Versuchsreihe starten..... und noch mal hier im Forum suchen, wie andere das gemacht haben. ich halte euch auf dem laufenden.....



Zitat

Schmidt...: Lampe aufbohren und -feilen, dann Kristal Klear. Wenn dir das nicht zu friemelig ist. Ich finde, es geht auch so.

Der Gedanke mit dem Aufbohren war mir Anfangs auch schon gekommen, aber nach näherer Betrachtung wieder verworfen. Zum einen sind manche Felder so klein, das man kaum mit einer Minifeile nacharbeiten könnte und das Material ist ziemlich dick, so das die einzelnen Streben der Laterne ziemlich massig wären... vor allem in der Tiefe.

Die andere Frage wäre..... könnte man das mit Abformen lösen. Du hast doch schon mal Versuche mit durchsichtigen Resin gemacht (wenn ich mich nicht irre). Wäre das eine Alternative?

Ansonsten lasse ich das so...... :nixweis:

Gruß, Dirk. :ok:

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 936

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

37

Freitag, 7. April 2017, 09:49

Oups...fast vergessen........:

Zitat

Die Idee mit der Nageldarstellung durch die Vallejo-Pampe finde ich klasse, hält das denn (ohne anschleifen?)?

Also bei mir hält das so..... bis jetzt.....

38

Freitag, 7. April 2017, 10:56

Aufgrund fehlender neuer Bausätze den Untergang des Abendlandes, ehm des Plastikmodellschiffmodellbaus, heraufzubeschwören ist so nicht ganz richtig.
Die Plastikschiffmodellbauer sterben dadurch ganz bestimmt nicht aus.
Wenn wir uns mal anschauen welche Flut an neuen Bausätzen im Bereich der grauen Flotten auf den Markt kommt ... das ist auch Plastikmodellschiffsbau ...
so viel kann doch kein Mensch bauen ... und da muß weltweit eine riesige Nachfrage existieren ...
und es muß eine enorme Menge Plastikschiffmodellbauer geben sonst würden sich all diese neuen Formen wirtschaftlich nicht rechnen.

Und von den Erbauern der grauen Flotte schauen immer wieder so einige höchst interessiert über den Tellerrand in den Bereich der historischen Plastikschiffe ...
auch daraus rekrutieren sich immer wieder neue Modellbauer historischer Schiffsmodelle ...
und wenn sie dabei bleiben dann reichen ihnen die vorhandenen Kits erst mal für viele Jahre ... erst dann kommt der Ruf nach neuen Segelschiffen.

Insgesamt habe ich den Eindruck, daß zwar nicht alle, aber sehr viele Segelschiffmodellbauer sich in diversen anderen Plastikmodellbausparten die Hörner abgestoßen haben, viel Erfahrung und handwerkliche Fähigkeiten gesammelt haben ... und sich erst dann in den Bereich der historischen Plastikmodellschiffe wagen wo doch recht oft massive Anpassungsarbeiten oder Scratchbauten, teils viel Geduld und Ausdauer, erforderlich sind.
Das hat man als junger Modellbauer in vielen Fällen nicht und wächst erst mit den Jahren rein ... da schließe ich auch die Multimedi-Kits mit ein bei denen wir durch die Verwendung verschiedenster Werkstoff fast unvermeidlich landen ... oder zu denen die meisten Plastikkits mutieren ... bis hin zu aufwändigen Holzkits, die schon aufgrund der Preisstruktur eher selten beim jungen Nachwuchs zu finden sind.

Und da geb ich Dir recht ... es ist endlich schade, daß wir mit einem Fundus leben müssen der weitgehend ein halbes Jahrhundert auf den Formen hat.

Man mag zwar über PYROs zuweilen merkwürdige Vorbildauswahl lächeln ... aber immerhin haben wir dadurch Kits die nicht nur nach dem Massengeschmack ausgewählt wurden ... viele davon heute noch immer über LINDBERG erhältlich.

Man mag über HELLERs Doubletten zu recht streiten ... aber ohne HELLER hätten wir nicht wundervolle Kits französischer Schiffe, meist weniger bekannt ...
durchaus mutig gewesen so aufwändige Kits außerhalb des Mainstreams zu machen ...
sondern nur die tausendste Kopie einer Victory oder Constitution ... und ohne HELLER wohl nicht den besten Victory Kit ...

ZVEZDA ist wenigstens einer der wenigen, der wenn auch in anderen Bereichen, regelmäßig neue Kits bringt ... echte neue Formen macht ...
oder wenigstens durch den Aufkauf der OCIDENTAL-Formen einige der wenigen relativen neuen Segelschiff-Kits in Produktion hält ...
und im kleineren Maßstab auch ein paar Neuentwicklungen im Bereich historischer Schiffe bringt.

-

Deine Nageldarstellung find ich eine richtig gute Idee ... geht das einfach so gleichmäßig nur mit der Tülle ?
. wäre es nicht direkt auf dem Plastik haltbarer ?
... wichtiger ... hält das auf der Farbe ? ... und auch das Abrubbeln der Ölfarbe aus ?
Bin schon gespannt ... wenn ja nehme ich das gleich in die Liste guter Hilfsmittel !

und schau auch nochmal in die Originalbilder der Vasa und diverse Bilder von zum Beispiel van de Velde ...
die Nagelungen waren teils ganz schön ungleichmäßig ... auch das macht den Charme alter Holzschiffes aus
( ich weiß schon ... unsere modernen Sehgewohnheiten sind auf CNC-Perfektion geeicht )

Für die Laterne könnte je ein Tröpfchen ClearBlue, zum Beispiel von Tamiya, eine Lösung sein ...
ist nicht so hart wie massives Blau ...
unsere Sehgewohnheiten akzeptieren das in den meisten Fällen als Darstellung von Glas
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

39

Freitag, 7. April 2017, 12:02

Das Abformen mit durchsichtigem Resin ist und bleibt m.E. der Königsweg. Aber meine eigenen Versuche mit zwei verschiedenen Materialien waren ein Trauerspiel. Das eine Zeugs war zu dickflüssig, beim anderen blieb eine leicht klebrige Oberfläche der Abgüsse, was irgendwie mit dem Silikon zu tun haben musste, wenn wenn das Resin an der Luft trocknete, wurde es steinhart und glatt. Dennoch bleibe ich dabei: Das muss gehen und die besten Ergebnisse bringen. Ich werde es demnächst noch einmal versuchen, müsste auch selbst eine Airfix-Wasa-Lampe haben. Mal sehen, vielleicht klappt's ja jetzt.
Schmidt
PS. Da fällt mir gerade ein: Man könnte vielleicht einmal mit Kristal Klear zu gießen versuchen.....
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

40

Freitag, 7. April 2017, 13:15

Kristal Clear ? Geht das ? ... bisher hatte ich das immer für eine Art klar aushärtenden Weißleim gehalten ...
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

Beiträge: 1 568

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

41

Freitag, 7. April 2017, 13:20

... bisher hatte ich das immer für eine Art klar aushärtenden Weißleim gehalten ...

Ist es auch, schrumpft aber viel weniger. Nur die Härtung dürfte ewig dauern, besser irgendwas auf 2K-Basis.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

42

Freitag, 7. April 2017, 14:29

Versuch macht kluch.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

43

Freitag, 7. April 2017, 16:43

Nein das geht nicht....das Kristal Clear bleibt immer Gummihaft...alles schon getestet.

44

Samstag, 8. April 2017, 13:56

Ich würde versuchen die Hecklaterne aus einer Glaskugel zu bauen und mit feinem Pinsel eine dickflüssigere Goldfarbe für die Streben aufzupinseln.
Ich habe stets mehrere Modelle im Bau, oft gibt es längere Pausen. Aktuell im Bau, bzw. in den letzten Monaten immer mal etwas dran gemacht: mehrere Duesenberg, Mercedes 540K, Cadillac Eldorado Caddy Racer, Rolls Royce Phantom II 1:16, Bugatti Royale-Umbau, diverse 1:32-Modelle usw ........ :wink:

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 936

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 9. April 2017, 12:59

Tach Leute...... :wink:

Erst mal antworten........

Zitat

Markus...: Deine Nageldarstellung find ich eine richtig gute Idee ... geht das einfach so gleichmäßig nur mit der Tülle ?

naja... geht... aber ganz so gleichmäßig nicht. Ein "klecks" ist mal dicker, der andere dünner. Aber bei der Größe egal, fällt kaum auf....(normale Betrachter Distanz).

Zitat

. wäre es nicht direkt auf dem Plastik haltbarer ? ... wichtiger ... hält das auf der Farbe ? ... und auch das Abrubbeln der Ölfarbe aus ?

möglich... aber nach einem leichten Finger-rubbel-Test hat das gehalten. Also bin ich guter Dinge, was das mit der Ölfarbe angeht.... aaaaaaber genaueres kann ich erst danach sagen.

Zitat

( ich weiß schon ... unsere modernen Sehgewohnheiten sind auf CNC-Perfektion geeicht )

stimmt... und ich erst.... so als ehemaliger "CNC Zerspanungsmechaniker" :grins: Aber im Ernst.... ich bin froh, das ich das mit der Nagelung so hinbekommen habe. Geht für mich auch nur mit viel Licht, Kopflupe und mehr oder weniger ruhigen Hand (die unter der Kopflupe gar nicht so ruhig aussah). Die Nagelung auf besagten Bildern ist nicht nur unregelmäßig, sondern auch verschieden groß..... aber da sind mit Grenzen aufgezeigt.







Zitat

Schmidt....: Ich werde es demnächst noch einmal versuchen, müsste auch selbst eine Airfix-Wasa-Lampe haben. Mal sehen, vielleicht klappt's ja jetzt.

Jauja.....auf das Ergebnis bin ich dann aber sehr gespannt. Wenn das einer Hinbekommt.....



Zitat

Kristal Clear ? Geht das ?

Das wage ich zu bezweifeln...... Bei meinen Erfahrungen mit dem Zeuges bleibt das Gummiartig und härtet nicht ganz hart aus. Für Fenster genial aber für Abformen.... glaube ich nicht. Aber wie Schmidt sagt... Versuch macht kluch.... :D





Zitat



Ich würde versuchen die Hecklaterne aus einer Glaskugel zu bauen und mit feinem Pinsel eine dickflüssigere Goldfarbe für die Streben aufzupinseln.



Eigentlich gar nicht mal eine soooo schlechte Idee.... könnte man weiter spinnen.... anstatt aufpinseln, z.B. dünnes Fliegengitter passend schneiden bemalen und aufkleben. Den Rest (Krone, Standfuß) eventuell Abformen und ankleben....... irgendwie so. Mal sehen, wenn ich eine passend groiße Kugel finde......auch hier... Versuch macht kluch.



Kanonenbemalung 2. Versuch........:

Farbe runter von den Halbkanonen.... Gold?...ääääh möchte ich nicht so gerne, also noch mal mit Revell Bronze drüber.... aber dann.... Grün Ölfarbe drauf... (geht leider nur so...:Versuch, scheitern, Versuch scheitern, Versuch klappt) Das Ergebnis bei verschiedener Beleuchtung (meiner Meinung nach nicht mehr so Rot)....

Zuerst mal normales Tageslicht das ins Zimmer scheint.........:







Eine Lampe an........:









Zweite Lampe an (seitlich).......:







Auch hier wieder unterschiedliche Ergebnisse je nach Lichteinfall. Da ich ja Farbenblind bin.... bitte eure Meinung zu diesem Ergebnis.

Gruß, Dirk. :ok:

46

Sonntag, 9. April 2017, 17:19

Ich denke, ich finde es am besten so dunkel wie auf dem ersten Foto. Sorry.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

47

Sonntag, 9. April 2017, 20:06

Ich habe letztens diese Dinger entdeckt ... gibts scheinbar in verschiedenen Größen ...
sind die ersten die ich mit so großen Maschen sehe, daß sie auch glaubwürdige Lampenscheiben darstellen könnten
Bei kugelförmigen Lampen könnt's hinhauen

Metalldraht über einer Acrylkugel ... das käme dem Metallgitter sehr nahe ...

https://www.etsy.com/de/listing/27174019…cryl?ref=market

Wenn es sich bei der inneren Kugel wirklich um Acryl handelt dann könnte man es in einer hochprozentigen Nitrolösung auflösen ..
dauert aber wenigstens eine gute Woche ... das MetallGitter bliebe übrig ... könnte man mit dickem Lack so lackieren, daß die Drähte weniger erkennbar sind ...

eine kleine KristalClear-Orgie um viele kleine Scheiben herzustellen ... dann die Halterungen und Kopfstücke aus dem Bausatzteil anbauen
aber auch hier gilt Versuch macht kluch ...
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 936

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

48

Montag, 10. April 2017, 11:38

Hallo Männer...... :wink:

Tja, ich glaube, ich bin bei den Kanonen auf einem guten Weg..... aber ich bin noch dran, habe noch eine andere Idee. Mal sehen, ob das was wird. Werde dazu aber berichten.....

Eine weitere Baustelle tut sich auf. Ein Blick auf die noch zu verbauenden Decks und Schoten. Kleines Ratespiel.....was fehlt?......:




Richtig.... links und rechts neben den Türen fehlen die Aufgänge bzw. Leitern (oder wie man die auch nennen möchte), sind im Bausatz nicht enthalten.. Da muss ich wohl was bauen.



Ansonsten.... ist der Rumpf ready zum Öldraken.........:





Allerdings lasse ich den Rumpf bzw. die Farbe noch weiter Durchtrocknen bevor ich mit Ölfarbe dran gehe.
Im nächsten Update ist es aber dann so weit.... Ölfarbe drauf, halten die Farben? hält die "Nagelung" Das alles und mehr, beim nächsten mal.

Gruß, Dirk. :ok:

49

Montag, 10. April 2017, 11:47

Dirk, noch ein Tipp!
Klebe beim Öldraken das Unterwasserschiff mit Klebeband ab (nicht ganz, nur ein paar Zentimeter), so dass du dich bei der Arbeit ganz auf die Bordwand oberhalb der WL konzentrieren kannst. Dann lass das Ergebnis wieder gut trocknen und mach dasselbe für den Unterwasserrumpf. So hast du die Möglichkeit, in größerer Ruhe zu entscheiden, wie viel Öl auf den entsprechenden Flächen bleiben und wie viel wieder runter soll. Mit diesem Verfahren habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 936

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

50

Montag, 10. April 2017, 15:35

Werde ich so versuchen. Danke für den Tipp.... :ok:

51

Montag, 10. April 2017, 20:48

Also bei Plastemodellbau hab ich gar keine Ahnung wie man farblich richtig schick und "echt" macht aber um auf die Kanonen zurück zu kommen, da die Wasa ja im nagelneuen Zustand versank fällt altern eigentlich schon flach weshalb mein Gedanke wäre die Kanonen mit ganz normalen Bronzefarbton aus dem Fachhandel zu bemalen. Schließlich haben die ja auch nicht einen Schuss (außer zum Testen nah dem Guss) abgegeben...

Bis jetzt sieht schon richtig toll aus :respekt:


LG Patrick

52

Dienstag, 11. April 2017, 18:50

Sie wird großartig! 8o :respekt: Und ob nun gealtert oder nicht dargestellt, ich würde mich da einfach auf Deinen Gusto verlassen, der entscheidet eh richtig! :thumbsup: Übrigens war ich es nicht, sondern meine große Schwester, die die Wasa damals gebaut hatte, als ich sechs war. Ich hatte ihr nur staunend dabei zugeschaut, während mein Opa die Geschichte dieses Schiffes erzählte. Ich konnte es nicht glauben, so ein schönes und nagelnaues Schiff nach gerade mal 600m gekentert, vollgelaufen und abgesoffen :heul: ....ich war nachhaltig erschüttert -und spende seitdem immer gerne für die DGzRS ... ;) :abhau:

Schöne Grüße

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



Beiträge: 1 310

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 11. April 2017, 19:55

Dirk,
Die Vasa hast Du echt schön und sauber bemalt... :respekt:
Bezüglich der Kanonen in Bronze.... MIG hat da verschiedene Farbtöne... auch Antik.

Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

54

Dienstag, 11. April 2017, 20:49

Zitat

....ich war nachhaltig erschüttert
Es er erging mir genauso als ich sie live gesehen habe, ich war erschüttert und :love: :love: :love: zugleich.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 936

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

55

Dienstag, 18. April 2017, 17:26

Hallo Leute...... :wink:

Es geht weiter auf der Wasa-Werft.

Ich hatte mir ja vorgenommen, den schon bemalten Rumpf so richtig durchtrocknen zu lassen. Also habe ich mir so lange andere Bauteile zur Brust genommen in Form von "Halbkanonen". Diese erforderten so einiges an Arbeit die nicht zu Unterschätzen ist. Da ich ja schon 2 fertig hatte waren "nur" noch 50 übrig.... ;( ..... Zuerst Aufbohren.... dann entgraten und feilen und schleifen..... was sich zog wie ein Kaugummi. Aber nun sind sie fertig um bemalt zu werden.







Dann aber war es so weit...... ÖLDRAKEN ist angesagt....(mit einem gehörigen Maß an Bammel :S .... hält alles... Farbe, Nagelung?). Also entsprechende Arbeitsmittel zurecht gelegt wie....: Putztücher, Q-Tipps....usw........:






Also ....Frisch, Fromm, Fröhlich, Frei.... dabei...... und.... uops..... habe ich doch einiges nicht bedacht. Im Gegensatz zu meinen bisherigen Modell, war das "Öldraken" der Wasa ziemlich tricky. Mal gerade mit `nem "Tuch drüber und gut" war nicht. Die Ölfarbe blieb an der Nagelung hängen und ich musste vorsichtig drum herum wischen..... außerdem habe ich Zahllose Q-Tipps verbraucht, um die Ölfarbe wieder so einigermaßen aus den Ecken heraus zu bekommen.... :cursing: Aber nach gut3 Stunden gewische ist es mir gelungen.

So sieht die Wasa jetzt aus...... noch ziemlich glänzend und speckig.......:





















Hocherfreut war ich darüber, das die von mir zusätzlich aufgebrachte "Nagelung" mit dem Plastic Putty von Vallejo super gehalten hat.... kann ich also empfehlen. Leider aber..... hat sich an der ein- oder anderen Stelle das Gold in Wohlgefallen aufgelöst.... was ich nacharbeiten muss.... ist aber nicht viel... alles gut.

Was mir nicht so gefällt..... die Barkhölzer (Sind irgendwie heller als der Rest). Ich tendiere dazu, die etwas Nachzudunkeln... mit einem Hauch "Umbra Gebrannt". Aber erst mal abwarten... das ganze Erscheinungsbild ändert sich noch, wenn die Ölfarbe trocken ist...... was wieder einige Zeit dauert.

Die Wartezeit nute ich dazu, die Deck-Kanonen und auch schon mal die Stückpfortendeckel zu bearbeiten und zu bemalen. Dann..... wenn der Rumpf trocken ist, geht es an den Zusammenbau der schon fertigen Teile...z.B. Decks.

Yuuuuup... das war es auch schon wieder und wie immer.... Lob, Kritik, Anmerkungen sind höchst erwünscht.... :!! ..... :thumbsup:

Bis dahin.....

Gruß, Dirk. :ok:

Beiträge: 1 568

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

56

Dienstag, 18. April 2017, 17:33

Mahlzeit!

Sieht echt echt aus, und die Nagelung ist top.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 2 470

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

57

Dienstag, 18. April 2017, 17:36

Hallo Dirk,

ich hoffe, Du hast die Osterfeiertage genossen...
Dein Öldraking ist Dir gelungen, ich finde es sieht hervorragend
aus. Dass die Barkhölzer heller sind ist natürlich logisch, da sie erhaben
sind und das meiste weggewischt wird.
:wink:
Keine Frage ist so dumm wie die Antwort, die ich darauf geben könnte...

der Franz :abhau:


im Bau: Segelboot 1:35




58

Dienstag, 18. April 2017, 17:45

Jawoll Dirk...darauf habe ich gewartet und mich gefreut...
Leider...sehr geil.... :ok: :ok:
Öl macht das ganze zu einem Gemälde und die Farben werden wärmer....Leider...sehr geil. :thumbsup: :thumbsup:

Klasse mein Jutster ;)

59

Dienstag, 18. April 2017, 19:25

Ja halt ichs aus ... sieht aus wie Echtholz auf Spant ...
280 Jahre alt und aus nem Museum ... da kanns schon sein, daß ein wenig Gold gelitten hat ...
wo das weißt aber nur Du ... für den Betrachter siehts einfach nur stimmig aus ...
die weitere Alterung wird sich noch aus dem Nachtrocknen und Weiterbau von selbst ergeben ...
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

60

Dienstag, 18. April 2017, 19:35

Gut geworden!
Warum die Barkhölzer immer etwas heller werden, ist oben schon erklärt worden. Auch mein erster Impuls war: Nachdunkeln. Aber dagegen kann man auch einwenden, dass auf den Kanten von was auch immer, also zum Beispiel von Hölzern, das Licht sich bricht und selbige deshalb heller wirken. Der richtige Rat wurde aber schon gegeben: Abwarten, trocknen lassen und dabei überlegen. Wenn du Gold nachpinselst, gibt es zwei Möglichkeiten. Erstens: die Farbe etwas abdunkeln. Zweitens: Aufpinseln und Nachdraken. Was die Ölfarbe mit dem Blau gemacht hat, finde ich richtig gut. Womöglich ist das jetzt die Farbe, die man damals herstellen konnte und von der uns die zeitgenössischen Maler glauben machen wollten, es sei ein strahlendes Blau. Jedenfalls hast du mal wieder gezeigt, warum sich dieses Farbschema in den Köpfen hat festsetzen können.

Schmidt

Und beim nächsten Modell wirst du dann einen Schritt weitergehen, die Maserung herunterschleifen und sehen, was die Ölfarbe noch so alles kann. ;)
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

Werbung