Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 742

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 23. März 2017, 20:06

Horten IX (Go 229) Prototyp V2

Hallo,

Ich präsentiere euch meine Interpretation des zweiten Prototypes der Horten IX, auch als Go 229 bekannt. Der Bausatz stammt von Revell und wurde mit Revell und Vallejo-Farben gebrusht und Pastellkreiden gealtert. Lackiert habe ich mit RLM 02 über alles (Revell 45+76). Die Decals entnahm ich dem Bausatz und habe bis auf ein paar "Nicht Betreten"-Schriftzüge und die Balkenkreuze nix weiter angebracht.

Von der Horten XI existierten insgesamt nur 2 1/2 Maschinen. Die V1 besaß keine Triebwerke und diente für grundlegenden Tests der Flugdynamik. Der zweite Prototyp war motorisiert und insgesamt überarbeitet, da sich bei der V1 Probleme mit der Flugstabilität ergeben hatten. Die V3 sollte dann die erste Vorserienmaschine darstellen, war zum Ende des Krieges aber nur zu etwa 65-70% fertiggestellt.

Mit der V2 fanden eine Reihe von Roll-und Segelflugtests statt sowie zwei dokumentierte Flüge mit Triebwerk Ende 1944/Anfang 1945. Beim zweiten Flug explodierte wohl eines Triebwerke, so dass die Maschine abstürzte und irreparabel beschädigt wurde. Der Testpilot fand tragischerweise ebenfalls den Tod beim Absturz.

Revell hat sich bei der Umsetzung des Modells ziemlich sicher an den Teilen der V3 orientiert, welche als Kriegsbeute der Amerikaner heute in Washington stehen. Um die V2 darstellen zu können, musste ich daher ein paar Kleinigkeiten abändern. So habe ich das Cockpit rudimentärer gehalten und die Gewehröffnungen an der Flügelwurzel verspachtelt.
Es existieren ein paar wenige Fotos von der V2 während der Testphase, allerdings lassen sich anhand dieser nicht allzuviel Details ableiten.

Ich habe versucht das Beste draus zu machen und bin soweit ganz zufrieden.

Wie findet ihr die Horten denn so?

















Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

Beiträge: 1 568

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 23. März 2017, 20:43

Mahlzeit!

Gefällt mir ausgesprochen gut, nur die Abgasspuren finde ich etwas grobsprenkelig.
Besonders gut finde ich, daß Du die Maschine so dargestellt hast, wie sie tatsächlich ausgesehen hat und nicht, wie sie später einmal ausgesehen haben könnte.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 1 270

Realname: Flo

Wohnort: 82383 Hohenpeißenberg

  • Nachricht senden

3

Freitag, 24. März 2017, 11:40

Hallo Ralf :wink:

die Prototypen-Lackierung find ich sehr gut gelungen :ok:

Viele Grüße
Flo
„als wenn ein Engel schiebt“ (A. Galland über den ersten einsatzfähigen Düsenjäger der Welt)

Keep calm and support the Lions!

Werbung