Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 26. Februar 2017, 17:58

Heller Le Gladiteur 1:200

Hallo liebe Klebegemeinde,

ich bin schon seit einiger Zeit hier registriert. Bisher nur als stiller Mitleser, nun möchte ich mich auch mal zu Wort melden.

Zu meiner Person: Im normalen Leben höre ich auf den Namen Marcus, Baujahr '76 und lebe in Süddeutschland. Neben der Bastelei bin ich großer Musikfan,
halte Boas und Spinnen. Schottland und sein Nationalgetränk haben's mir auch angetan.

In den achtigern habe ich einiges an Panzern, Flugzeugen usw zusammengeklebt. Diese Frühwerke sind (glücklicherweise) nicht erhalten.
Mitte der neunziger kam mir die Jolly Roger von Revell in die Finger. Weitere Segler aus dem Sortiment von Revell folgten.
Gorch Fock, Wappen von Hamburg, Royal Sovereign, Spanish Galleon usw.
Auch diese Schaffenphase blieb nicht erhalten.
Die Modelle aus dieser Zeit waren alle straight OOB gebaut, Takelung nach Bauanleitung.

2010 entdeckte ich im Schrank einen unbeendeten Bausatz von Revell's Victory wieder und habe mich hier registriert um nach Inspiration zu suchen.
Gefunden habe ich die reichlich, oft war ich und bin es heute noch regelrecht erschlagen von dem was hier abgeliefert wird...

Bevor ich den BB zu meiner Gladiateur beginne versuche ich ein paar Bilder meiner bisheringen Versuche zu präsentieren.

Sorry, alles Handybilder...

HMS Victory von Revell 1:225, OOB, Takelung nach Plan. Erste zaghafte Versuche zu altern, Versuch die Segel geborgen darzustellen. Die Wanten wurden mit dem Webrahmen von Heller geklebt.



Golden Hinde von Airfix 1:72 (?), OOB, Takelung teils nach Plan, teils nach einem Onlinevorbild, das ich leider nicht mehr finde, erster ernsthafter Versuch zu draken (wurde sehr dunkel). Segel ebenfalls geborgen. Die Wanten wurden mit dem Webrahmen von Heller geknüpft.



HMS Bounty von Revell 1:110, bemalt und gebaut von meiner Freundin. Ein Versuch, getakelt von mir nachdem sie keine Lust hatte das Model fertig zu stellen. Takelung frei nach der Produktdarstellung eines Holzbausatzes im Krick Katalog. Auf Segel habe ich hier ganz verzichtet. Die Wanten wurden wurden erstmals am Model geknüpft.



Cutty Sark von Rebell 1:225, OOB mit einigen Modifikationen, z.B. musste ich verlorene Rahen ersetzen, Ketten am Bugspriet usw. Gealtert, Segel aus dem Bausatz, Takelung nach dem Motto "so viel wie geht". Die Wanten wurden am Model geknüpft.
Das fertige Model diente als Geburtstagsgeschenk und steht nun neben einer Flasche Cutty Sark Scotch Whisky im örtlichen Whiskyladen.









Nach der Cutty Sark habe ich mich entschlossen auf Diwo58's Spuren zu wandeln und mich an Revell's Spanish Galleon rangemacht. Die "bunte Kuh Optik" der Verpackung habe ich sofort verworfen.

http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9174&embedded=1

Mit dem Ergebnis bin ich ganz zufrieden, auch wenn hier noch lange nicht alles perfekt und noch reichlich Luft nach oben ist wenn ich mir die großen Vorbilder hier ansehe.
Neben einigen Modifikationen wie selbst gemachten Segeln, Alterung, habe ich zum ersten mal versucht den Rumpf und die Decks nachzugravieren. Die Takelung erfolgte, soweit mir möglich, in Orientierung an drake's La Santissima Madre. Die Wanten wurden am Model geknüpft.











Die Galleone wurde am 30.12.2016 fertig.

Über ein neues Projekt hatte ich schon nachgedacht. Es sollte ein Prunkschiff werden. Viel Kitsch und Gold. Da ich nicht wieder auf Diwo58's Spuren wandeln wollte schied die Sirene von Heller aus. Die Wasa, Royal Sovereign möchte ich mir für später aufheben und an die großen zwei von Heller traue ich mich noch nicht ran.

Die Wahl fiel also auf die Gladiateur von Heller.

Baubeginn war der 31.12.2016.
Inzwischen bin ich dabei die Masten aufzustellen und bald geht es los mit dem Knüpfen der unteren Wanten.

Ich sitze schon ne ganze Weile hier dran und gerade schwindet mir die Laune. Ich schreibe schon zum dritten mal einen Absatz neu weil ich immer wieder aus der Seite geflogen bin. Wenn Interesse besteht, schiebe ich Euch gern das Daumenkino nach, das zu diesem Zustand geführt hat.



Bis dahin, Grüße aus dem Allgäu, marcus

2

Sonntag, 26. Februar 2017, 18:02

Sorry, das letzte Bild hier sollte ein Stück weiter oben landen. Keine Ahnung wie ich das gerade fixen kann...
Gefixt.

3

Sonntag, 26. Februar 2017, 18:04

Buuuh! Erst mal herzlich Wilkommen Marcus! :wink:

Eine Schande das du jetzt erst hier dich "mal" zu Wort meldest, aber umso schneller hast du deine "Schuld" wieder beglichen mit deiner Vorstellung zu deiner Person, der Arbeit und deinen fertigen Schiffchen! Schon mal einen Respekt, dafür das du soviele Schiffe beendet hast. Also da erfreue ich mich doch, wenn du hier noch mehr vorstellst und das ihm Rahmen eines BB.

Fotos kannst du nie genug zeigen! Also immer her damit! :) Und ein BB wäre doch auch sehr gerne gesehen! ^^ Daher, in diesem Sinne...gutes Gelingen und darauf das du hier gut ankommst! :wink:
LittleSmiet :party: jo-ho!
Im Bau: Die Black Pearl Im Bau: Sinagot Im Bau: Flower Class Corvette

4

Sonntag, 26. Februar 2017, 18:35

Vielen Dank für deinen freundlichen Kommentar, Little Smiet.

Dann lasse ich mich nicht lange bitten und schiebe was nach.

Der Bausatz, in der bucht erstanden...



Der Plan...teilweise schwer zu verstehen:



Die Spritzlinge:















Der unvollständige Segelsatz wird nicht verwendet. Ich werde mir wieder eigene Segel bauen.



Für die Geschütze gab es drei weitere Spritzlinge die nicht auf's Bild gepasst haben.



DIe Wanten werde ich nicht verwenden, ich knüpfe mir eigene.



Fortsetzung folgt.

5

Sonntag, 26. Februar 2017, 18:45

Erste Schritte. Gravur der Plankenstruktur an den Decks.








6

Sonntag, 26. Februar 2017, 19:18

Farbe kommt in Spiel.
Die Decks habe ich zuerst unsauber mit Revell Weiß 5 grundiert. Darauf mit Revell Sand 16. Das Weiß war noch nicht vollständig getrocknet.
Dadurch ergab sich eine etwas "unruhige Farbstruktur" die mir gut gefällt. Farbverdünner war notwendig um zu vermeiden dass die Farbe
alle gravierten und originalen Strukturen "zumantscht".





Trotzdem ließ das Ergebnis zu wünschen übrig. Die Fugen musste ich erneut mit meinem Gravierstichel säubern.





Nachdem die Decks getrocknet und matt lackiert waren ging's an's draken.
Alles mit reichlich verwässerter schwarzer Abdeckfarbe aus dem Baumarkt einsauen, mit Tempos, Wattestäbchen und Fingern vorsichtig abnehmen.
Wiederholen und nochmal.




Die Fugen nochmal extra mit einem feinen Pinsel nachbetont...



klarlack drüber und fertig.



Bis bald. Für heute reicht's mir.

Grüße aus dem Allgäu, marcus

Beiträge: 1 006

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 26. Februar 2017, 19:26

Hi Marcus..... :wink:

Auch von mir erst mal ein Herzliches Willkommen.

Ich finde es gut, das du dich entschlossen hast hier einen Baubericht zu schreiben. :thumbsup: Deine oben vorgestellten fertigen Modelle sehen doch schon mal gut aus. Bin gespannt, was du aus der Le Gladiateur machst. Ich habe dieses Modell auch noch liegen als..." Indomtable". Also melde ich mich mal als Zuschauer an und wünsche dir viel Freude beim Bau deiner Gladiateur.

Gruß, Dirk. :ok:

8

Sonntag, 26. Februar 2017, 19:34

Hallo Dirk, danke!

Wäre sehr interesstant, zu sehen was du daraus machst.
Allzuviel habe ich nicht zu diesem Bausatz gefunden.
Hier gibt es ein paar Bilder zu sehen:

http://www.modellversium.de/galerie/5-sc…eur-heller.html

dort:

http://www.modelteknikleri.com/sivil-den…200-heller.html

oder da:

http://www.laroyale-modelisme.net/t17513…00eme-de-heller

und den habe ich auch noch gefunden:

http://heller-forever.forumdefan.com/t56…le-heller-1-200

Ich habe ein paar Änderungen vorgenommen, da mir das was Heller vorgesehen hatte nicht zusagen wollte.
Ich bin auch gespannt ob sich die Bausätze in Teilen unterscheiden oder nicht.
Bei dem dritten Foreneintrag sind Teile zu sehen die bei mir nicht einthalten sind.

Dazu aber später.

Grüße, marcus

9

Sonntag, 26. Februar 2017, 19:49

Hi Marcus.....

Auch von mir erst mal ein Herzliches Willkommen.

Ich finde es gut, das du dich entschlossen hast hier einen Baubericht zu schreiben. Deine oben vorgestellten fertigen Modelle sehen doch schon mal gut aus. Bin gespannt, was du aus der Le Gladiateur machst. Ich habe dieses Modell auch noch liegen als..." Indomtable". Also melde ich mich mal als Zuschauer an und wünsche dir viel Freude beim Bau deiner Gladiateur.


Dito.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

10

Sonntag, 26. Februar 2017, 20:04

Hi Marcus

Auch von mir herzlich willkommen und viel Spaß hier. ;)

Werde mich dazu gesellen und Dir über die Schaulter schauen....bin gespannt. :ok:

11

Sonntag, 26. Februar 2017, 20:45

Die Decks mal probehalber eingesetzt.
Passform ist nicht schlecht. Dei Farbe ist nicht ganz gleichmäßig, was mich aber nicht stört.







Mehr Farbe...



Diese Teile exakt zu bemalen war nicht ganz einfach.



Rumpf







Halb gedrakt



Löcher gebohrt


12

Sonntag, 26. Februar 2017, 20:47

Hallo Schmidt, Hallo Pickpott,

schön von Euch zu hören! Ich habe einge Zeit damit verbracht Eure Beiträge zu bestaunen.

Grüße

Beiträge: 3 159

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 26. Februar 2017, 23:33

Hallo Marcus,

auch von mir ein herzliches Willkommen.
In der ersten Reihe ist ja schon wieder kein Platz mehr,
also setz ich mich in die zweite Reihe.
Das sieht für mich wirklich alles sehr gut aus, was Du gebaut hast,
bin sehr gespannt auf das was noch kommt...
der Franz :abhau:


im Bau: Nao Victoria 1:50





14

Montag, 27. Februar 2017, 11:54

Hallo Marcus,
bin zwar im Schiffssektor eher bisher nur der stille Mitleser - aber ich werde denoch mit Interesse folgen- ich wünsche Dir in jedem Fall viel Freude am Bau und jede Menge Durchhaltevermögen. :wink:

15

Montag, 27. Februar 2017, 16:14

Danke auch an Euch, frajo2008 und Abeleard.

Hier erfolgt ein kleiner Sprung...ich bin kein großer Fotograf (bei den BIldern wohl keine Überraschung) und ich vergesse auch mal gern Arbeitsschritte zu dokumenieren.
Für die Rettungsboote war keinerlei Zubehör vorgesehen. Um dem ganzen etwas mehr Details zu verpassen habe ich mich entschlossen etwas zu basteln.

Aus einem Zahnstocher...



und der Sekundenkleberverpackung...



entstanden die Ruder.



Fässer, aus Holzperlen gedremelt in die Boote...



Segel und einen kleinen Mast plus Rahe aus Zahnstochern





fertig zum Einbau.


Beiträge: 3 159

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

16

Montag, 27. Februar 2017, 16:48

Sehr schöne Details...
der Franz :abhau:


im Bau: Nao Victoria 1:50





17

Montag, 27. Februar 2017, 16:55

Noch mehr Farbe.

Nochmal die Rumpfhälften nebeneinander, eine Seite ist gealtert, die andere noch nicht.



Hier der bemalte Heckspiegel. Fenster frisch mit Kristal Klear (die Schreibweise macht mich fertig!) behandelt...



...und getrocknet. Vor dem weißen Hintergrund kommt der Unterschied gewaltig zur Geltung.



Nun sind die Rumpfälften und das erste Deck vereint, die ersten Geschütze platziert.
Ich wollte bei diesem Schiff die Geschütze auf Fahrt takeln, daher sind auch alle Stückpforten geschlossen.



Die nächsten Decks probehalber eingesetzt.



Aus dem Plastikstab eines Wattestäbchens Eimerchen gebastelt. Die Geschütze nach und nach mit Zubehör ausgestattet.







In diesem Stadium fielen mir erste ungereimtheiten auf. Die Geschütze die Ihr hier seht sind nicht ausreichend vorhanden. Um alle Plätze zu besetzen enhielt der Bausatz zwei Geschütze zu wenig.
Die kleineren Geschütze eine Etage höher sind im Übermaß vorhanden. Ein erster Verdachtsmoment, dass irgendwas nicht sauber durchdacht sein könnte...

Fortsetzung folgt.

18

Montag, 27. Februar 2017, 17:18

Die Geschütztakel sehen sehr gut aus. Verrätst du uns etwas über die Herstellungsweise? Das wäre schön!
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

Beiträge: 3 159

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

19

Montag, 27. Februar 2017, 17:21

Ja, wäre interessant zu erfahren wie Du das machst...
der Franz :abhau:


im Bau: Nao Victoria 1:50





20

Montag, 27. Februar 2017, 17:21

Danke, Schmidt! Danke frajo2008!

Werde ich machen!
Einfacher als Ihr jetzt vielleicht denkt...

...oh Mann...jetzt habe ich Bilder davon gemacht und festgestellt, dass ich es auf den BIldern auch noch falsch vorgeführt habe!
Den aus einem Schaschlikspieß gedremelten Bugspriet habe ich auch demoliert... mal sehen, ob ich da einen passenden smily eingesetzt bekomme.

:bang: :verrückt: :abhau:

Geht.

Also weiter. Mal sehen ob Ihr draus schlau werdet...ich machs gerne nochmal falls nicht.

Nochmal Geschütze im Detail, so gut fotografiert wie möglich.



Schritt 1: Lafette bemalen und ein Loch quer durch die Mitte gebohrt. Anschließend zwei Garne durch die Lafette fädeln hier 0,25 und 0,1 mm.





Schritt 2: Am Model müssen vier Augbolzen befestigt werden hier 3x12 mm. Am Model habe ich die kleinen Ätzteile von Krick verwendet.



Schritt 3: Die Lafette wird angeklebt, das Kanonenrohr dient als Abstandhalter und wird wieder entfernt, so hat man mehr Platz um zu arbeiten. Anschließend das stärkere Garn durch die Augbolzen an der Bordwand führen und fixieren. Hier nur dürftig geknotet an der Gladiateur habe ich das 0,25er Garn mit 0,1er Garn umwickelt und mit Sekundenkleber fixiert.





Schritt 4: Nun das dünnere Garn durch die hinteren Augbolzen führen. Von innen nach Außen. Das stimmt noch im Foto.
Anschließend das Garn von außen nach innen (anders als auf dem Foto!) durch die Augbolzen an der Bordwand führen.



Schritt 5: Das Garn von den Bordwandaugbolzen wieder zurück von innen nach außen durch die hinteren Augbolzern führen. Das Garn soll sich nich kreuzen, sonst ergibt sich keine Flaschenzugoptik.
Vorsichtig auf Spannung bringen, mit Sekundenkleber sichern (an allen vier Augbolzen) und bündig abschneiden.







Schritt 6: Vorbereitete Rolle aus Garn neben den hinteren Augbolzen platzieren.

Ich hoffe das ganze war nachvollziehbar, trotz der falschen BIlder.

Hier noch der demontierte Bugspriet...





Gleich mal die Frage an die Spezialisten: Soll der so scheps stehen oder nutze ich den Schaden um den gleich richtig zu platzieren?





Fortsetzung folgt

21

Montag, 27. Februar 2017, 17:38

Hi Marcus

Das sieht bisher echt klasse aus....aber....irgendwie finde ich die Decksplanken zu groß für das Schiff...oder kommt es mir nur so vor?
Ja...und wie Du die Kanonentakel gemacht hast, würde mich auch ineressieren.

22

Montag, 27. Februar 2017, 19:20

Danke fürs Zeigen. Das Ergebnis entspricht nicht der sogenannten Realität, sieht aber recht überzeugend aus.
Der Bugspriet sollte gerade sein.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

Beiträge: 139

Realname: Marco Pusch

Wohnort: Offenberg

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 28. Februar 2017, 17:31

Hi :)
Sieht sehr gut aus, und gut gelöst mit dem rig an den Kanonen :) lg. Marco :)
Plastik: Soleil Royal

24

Mittwoch, 1. März 2017, 17:21

Hallo PickPott,
Das sieht bisher echt klasse aus....aber....irgendwie finde ich die Decksplanken zu groß für das Schiff...oder kommt es mir nur so vor?
danke für das Lob, freut mich!
Hmm...über die Decksplanken habe ich mir nich viel Gedanken gemacht. Die sind ca. 4mm breit, bei 1:200 wären das 80 cm was mir jetzt auch breit vorkommt.

Hallo Schmidt,
Das Ergebnis entspricht nicht der sogenannten Realität, sieht aber recht überzeugend aus.
danke für das Lob, freut mich sehr!

Ich habe etwas rumprobiert bis ich auf diese Lösung gekommen bin. Ich muss aber auch zugeben, dass mein Anspruch bei diesem Model nicht der
ist, eine funktionfähige Miniatur zu erstellen (wie es einige Teilnehmer hier im Forum augenscheinlich tun). Solange eine Verbesserung des Endresultats bemerkbar ist bin ich froh.

Hi Marco,

Hi :)
Sieht sehr gut aus, und gut gelöst mit dem rig an den Kanonen :) lg. Marco
vielen Dank!

25

Mittwoch, 1. März 2017, 18:02

Es geht weiter...

ein wenig Bastelarbeit um vom Hellerschen Konzept abzuweichen.

Aus Zahnstochern habe ich Stützen gedremelt...hier im Daumenkino zu sehen.













An Ort und Stelle...





...und wenn wir schon gerade hier sind, mich stören diese Löcher zwischen den Decks!
Bei dem Indomptable Model hier:

https://i37.servimg.com/u/f37/18/43/47/01/15134710.jpg

kann man genau sehen, dass dort keine Löcher klaffen. Dort erkenne ich Fenster.
Wäre interessant, ob der Baumeister dort selbst nachgeholfen hat, oder ob Heller bei der Gladiteur Teile unterschlagen hat,
jedenfalls habe ich nich lange gefackelt und die Löcher gestopft.

Aus einem Wattestäbchen Deckel, Fliegengitter, Kristal Klear und etwas Farbe etstand das:





So sieht das Ganze verbaut aus...



die letzte Änderung für heute: Warum Heller möchte, dass ich diese Geländer so wie auf dem Plan verbaue, ist mir unverständlich.
Gefällt mir auch nicht!
Daher habe ich die umgedreht und etwas in der Höhe gekürzt.





Fortsetzung folgt.

26

Mittwoch, 1. März 2017, 19:28

Da hab ich doch schon wieder den ganzen Anfang verpasst. :(
Aber ab jetzt bin ich dabei und schau Dir über die Schulter, Markus. :wink:
Was ich bisher gesehen habe gefällt mir sehr gut. :ok:


Grüsse ins Allgäu Heinz
Leute hetzt euch nicht ab, ihr kommt noch früh genug zu spät! ;)


Fertig: Golden Star, Seehexe,

Beiträge: 3 159

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 1. März 2017, 21:25

Hi Marcus, kann ja nur ein Fehler im Bauplan sein, wat sonst...
Deine Stützen gefallen mir, wieder ein recht schönes Detail.
der Franz :abhau:


im Bau: Nao Victoria 1:50





28

Sonntag, 12. März 2017, 01:10

Hallo zusammen, das Thema ist noch nicht eingeschlafen!
Bevor es an's Aufstellen der Masten geht, lade ich Euch zu einem Rundgang um's Schiff ein.



























Das war's dann auch schon wieder aus dem Allgäu.
Fortsetzung folgt.

29

Montag, 13. März 2017, 10:42

Moin Marcus! :wink:
Sehr schön sauber gebautes Modell! Gefällt mir gut! :ok: :respekt: Sehe ich das richtig, dass Du bei den geöffneten Pforten noch keine Geschütze eingesetzt hast? Wie wirst Du das machen- später von außen durch die Pforte (dort, wo der Rumpf bereits durch Decks verschlossen ist, meine ich) ? Oder habe ich das bloß falsch auf den Bildern gesehen? :nixweis:

Schöne Grüße

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



30

Montag, 13. März 2017, 15:34

Dein Rundgang über und um das Schiff gefällt mir.
Da sind viele schöne Details. :ok:

LG Heinz
Leute hetzt euch nicht ab, ihr kommt noch früh genug zu spät! ;)


Fertig: Golden Star, Seehexe,

Werbung