Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 18. Februar 2017, 19:34

Holz an Militärfahrzeugen

Hallo,

ich baue momentan an meinem SAM-6 weiter Im Bau: Russia SAM-6 Antiaircraft Missile - 1:35 - Trumpeter

Mir ist aufgefallen, dass insb. bei vielen russischen Fahrzeugen am Heck oder an der Seite Holz, bzw. Baumstämme angebracht sind. So ist es auch bei diesem Modell.
Trumpeter legt einen Plastik-Baumstamm bei.

Verwendet ihr für sowas auch echtes Holz? Mein Gedanke wäre ein kleiner Ast, der mit 2 Löchern versehen auch an die Position am Heck geklebt werden kann.

Wie sind da die Erfahrungen? Wahrscheinlich ist echtes Holz am Modell ja nicht von ewiger "Lebensdauer" ?(


Gruß
Martin

2

Sonntag, 19. Februar 2017, 14:51

Verwendet ihr für sowas auch echtes Holz?

Jep, ausschließlich. Ein Muß für jeden ordentlichen Russenbock. Damit die Rinde ordentlich aufquillt kann man die Ästchen eine Zeit lang in eine Tupperdose mit Salz oder Silicagel einlegen zum Entfeuchten.











Mein Gedanke wäre ein kleiner Ast, der mit 2 Löchern versehen auch an die Position am Heck geklebt werden kann.

Löcher? Die sind mit Ketten festgezerrt!

Wie sind da die Erfahrungen? Wahrscheinlich ist echtes Holz am Modell ja nicht von ewiger "Lebensdauer" ?(

Also bei meinen ca. zwei Dutzend Russen ist noch kein Baumstamm je wieder abgefallen...
Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better.

3

Sonntag, 19. Februar 2017, 19:00

Danke für die Antwort.

Das Entfeuchten mit Salz ist ja eine super Idee.
Ich nehme mal an, dass du das Holz ebenfalls mit Klarlack versiehst?

Löcher, weil an dem SAM-6 2 Halter angebracht sind, wo der Stamm dann aufliegt. Hab jetzt kein Foto parat...

Ich denke, ich werde dann mal draußen auf die Suche gehen...



Irgendwie ändert sich hier immer von allein die Schriftgröße, wenn ich Smileys verwende :nixweis:

4

Sonntag, 19. Februar 2017, 22:28

Schon klar mit den Haltern. Auf diesen Haltern wird der Stamm per Kette festgezurrt. Hier sieht man es:


... wobei ich kein Fan der Ätzteil-2D-Kettchen bin. Von LZ gibt's für schmales Salär schöne, fertig gealterte Ketten in der entsprechenden Stärke.

Ich verwende kein Klarlack für die Stämmchen. Es spricht aber auch nichts dagegen, wenn man sie damit überzieht - Durchtrocknung vorausgesetzt.
Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better.

Beiträge: 194

Realname: Frank Zöllner

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

5

Freitag, 15. Dezember 2017, 03:22

mal schnell hier "klug" daher geredet...zum Thema Balken am Heck

Hi Leute,
der letzte Beitrag hierzu war nun schon eine "kleine" Weile liegen geblieben.. und ich bin erst heute darüber gestolpert. Es gibt, außer für den Modelleisenbahner, nur sehr unbrauchbare PVC-Nachbildungen dieser Bergebalken im Handel. Was bei der Baugröße 1:72 noch brauchbar ist, kommt ab dem Maßstab 1:32 + eher kitschig rüber. Der Gesamteindruck dieser Teile wird durch die GLEICHMÄßIGE Rindenstruktur über das gesamte Bautei hinweg sehr getrübt. Die Natur bietet hier ein höheres Maß an Vielfalt und Variation, was eindeutig realistischer auf den Betrachter wirkt als der PVC' ling. Das Modell wird hierdurch richtig aufgewertet und überzeugt somit besser. :thumbsup:

Ich nutze so viel wie möglich die Gabe der Natur bei meinen Modellen und auch Dioramen....kommt einfach besser!! :ok:

Im Übrigen, diese Balken, auch "Bergebalken" genannt, dienten ihrem Namen entsprechend zur schnellen Selbstbergung des Fahrzeuges, wenn sich dieses bisweilen mal festgefahren hatte. Hierzu wurde der Bergebalken, je nach dem wie sich das Fahrzeug festgefahren hatte, entweder in Fahrtrichtung vorn oder bei notwendiger Rückwärtsbergung, hinter das Fahrzeug direkt an die Ketten angelegt. Hiernach wurden sowohl rechts als auch links am Balken ein Stahlseil herum gelegt und diese Stahlseile in die Kettenbolzen eingehakt. Wenn sich jetzt der Panzer in Bewegung setzte, so zog er den Balken unter sich hindurch, die Ketten rollten über den Balken ab und der Panzer konnte sich so aus seiner misslichen Lage befreien...... mal so am Rand erklärt.
Ich kenne diese Balken noch aus meiner Dienstzeit bei der Army-Ost als Panzerfahrer. :wink:

Gruß
der Holzwurm
:ahoi:
Kaptai`n
Holzwurm

Derzeit im Bau:
Fregatte Berlin 1674, M 1:50, Holz / Panzer IV Ausf. H, (+passendes Dio),M 1:35, PVC / Tiger I, Berge-Kfz, M 1:35, PVC, (+passendes Dio)

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Und wenn dann mal garnig's mehr geht ---> "Steuerung - Alt - Schwamm drüwwer"

Verwendete Tags

Holz

Werbung