Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 15. Februar 2017, 19:32

Frage zu Kibri 18262 - Magirus A6500 Pritsche mit Plane (Feuerwehr)

Hallo zusammen,

beim Bau des - aus meiner Sicht - relativ einfachen Bausatzes hat sich ein Problem ergeben.

Doch zunächst kurz zum Vorbild: Der Magirus A6500 Pritsche gehörte zu der 1. Bw-Fahrzeug-Generation. Das allradgetriebe Fahrzeug wurde in der ersten Serie (500 Stück) noch mit einem Ganzstahlfahrerhaus (also mit "Klappdeckelchen" auf dem Dach) ausgeliefert. Die späteren Serien hatten dann das Einheitsfahrerhaus mit Plane und umklappbarer Frontscheibe. Das Pritschenfahrzeug wurde mit 3.615 mm Radstand ("Drei-Fenster-Plane") und 4.815 mm Radstand ("Vier-Fenster-Plane") beschafft. Nach Ablauf der Nutzungszeit kamen etliche Fahrzeuge beim THW, den "beigefarbenen" Hilfsdiensten sowie bei Feuerwehren unter. Bei dem Bausatz handelt es sich um das Feuerwehr-Modell.

Die Bauanleitung findet sich auf einer DIN-A4-Seite. Bereits beim ersten Bauschritt fängt das Problem an: Unter den Fahrgestellrahmen (Bauteil 1) sind gemäß der Zeichnung zunächst die Auspuffanlage (Bauteil 3) und dann die Kardanwellen mit den Differentialen (Bauteil 2) zu kleben. Dieses führt dazu, dass die hintere Kardanwelle über das Auspuffrohr geführt wird. Das hat zur Folge, dass hier eine vorbildwidrige Biegung entsteht, muss doch durch das hintere Diffential die Hinterachse geführt. Das kann meines Erachtens so nicht richtig sein. Aber auch das Ankleben zunächst von der Kardanwelle (Bauteil 2) und dann der Auspuffanlage (Bauteil 3) würde zu einer vorbildwidrigen Verbiegung (nach innen in den Fahrgestellrahmen) führen.

Hat jemand eine Idee, was ich hier "falsch" gemacht habe? Ich bin ratlos. ;( Über Lösungsvorschläge würde ich mich freuen.

Beste Grüße
Friedfisch

Freundliche Grüße
Theo


2

Freitag, 17. Februar 2017, 20:41

Moin Theo...
Hast du vielleicht Bilder?
Daran lässt sich dann bestimmt ne Lösung finden...
Schöne grüße Alex :wink:

Beiträge: 250

Realname: Erik

Wohnort: "Stöppelhaenecity" (Raalte / NL)

  • Nachricht senden

3

Montag, 27. Februar 2017, 14:51

Hallo,


Mal 'nen Versuch:

Die Auspuffrohre verläuft vom Motor parallel an die Antriebsachse nach Hinten und endet dann (meistens) an der Fahrerseite.
Wenn da 'ne Biegung entsteht wie bei Dir, dann hast Du warscheinlich eine Variante mit zwei Auspuffrohren (Motorseite) wobei sich ein Teil unterhalb des Fahrerhauses die vordere Antriebsachse kreuzt (beim alten Sirius von Wiking ist das deutlich zu sehen).
Da hilft nur eins: die Antriebsachse soll freiliegend bleiben, also muß die Auspuffrohre gebogen werden um danach wieder parallel an der Antriebsachse zum Motor geführt zu werden.

Aber normalerweise machen die bei Kibri keine Fehler in den Bauanleitungen. Schau noch 'mal gut nach! Vielleicht siehst Du es seitenverkehrt...


Gruß
der Viralvirus



Frage an den Moderatoren: Dieser Thread gehört eigentlich zum LKW-teil (Trucks/1:87 die Kleinen). Könnt Ihr das ändern ?


Ich mag einfach Omnibusse... und Oti Schmelzer...

Ähnliche Themen

Werbung