Sie sind nicht angemeldet.

Im Bau: Panther -V

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 4. Januar 2017, 16:34

Panther -V

Guten Tag geehrte Modell-zusammen-schraub-bauer/-innen,

mit diesem Beitrag möchte ich einen weiteren Baubericht hier im Wettringer -Modellbau-Forum starten.



Die Begleitdokumentation, wie die ersten gelieferten Metall- und wenige Kunststoff-Bauteile einmal kurz gezeigt.
Nähere Informationen zur hachette-Sammelserie findet Ihr auf der Internetseite : www.panzer-v-panther-bauen.de

Allgemeines:

Sehr geehrte Leserschaft, bitte nehmt Abstand von jeglichen Diskussionen, ob diese Sammelserie wie auch immer geartet, oder preislich angesiedelt ist!!!
DIESES Thema wurde im Bereich Bauberichte gestartet und sollte auch als ein solcher Baubericht verstanden werden!
Wer gerne und viel diskutiert, möge es bitte in einem geeigneten Themenbereich handhaben!
Alle, die jetzt gerne an den Fortschritten in diesem zukünftigen Baubericht teilhaben möchten, sind sehr gerne eingeladen und wenn Fragen zu den beschriebenen Bauschritten innerhalb des Bauberichtes aufkommen sollten, so bin ich sehr gerne bereit, diese Fragen nach bestem wissen zu beantworten.

Viel Spaß an diesem Baubericht aus der "Essecke "....

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

[ Fortsetzung -erste Schritte]

2

Mittwoch, 4. Januar 2017, 17:58

Ausgabe 01; erste Schritte

Die Begleitdokumentation mit der Schritt-für-Schritt-Bauanleitung (SfSB) verschafft mir einen ersten genauen Überblick. Die Bebilderung ist übersichtlich, wie auch recht leicht verständlich!

Als nächstes begutachte ich die gelieferten Bauteile. Alles da und auch ohne Beschädigungen! Gut- über die farbliche Gestaltung könnte man sich streiten, aber als sogenannter Panzer-Laie, der ich nun mal bin, werde ich im Laufe der Sammelserie genügend Zeit finden, mich mit der Thematik -Tarnbild und deren Varianten, sicherlich noch befassen können- wozu ist denn sonst die weitere Begleitdokumentation von Nutzen- Mann darf diese auch lesen.... ;-)

ERSTE SCHRITTE

Es gibt Gewohnheiten, die legt der Mensch, so er diese verinnerlicht hat, nur schwerlich ab!

Auch, wenn es in der sfSB nicht angemerkt, oder gar berücksichtigt wird, ich bin kein Freund von Graten ( scharfe Kanten etc.). So durfte ich in meinem erlernten Berufsbild bereits im ersten Ausbildungsjahr -auch schmerzlich spüren- Grate können ja sooo gemein sein!

In Bezug auf Gewinde schneiden ist eine entsprechende Vorbereitung sogar unerlässlich! Es gibt sogenannte Gewinde-Fertig-Schneider für den maschinellen Einsatz, welche einen "Dreischnitt" in einem Werkzeug vereinen- war damals eine fast Sensation ....

Nun -gut; an diesem Panther ist es nicht vorgesehen, großartig mit Gewindeschneidern zu hantieren! Die Bohrungen sind entsprechend vorgefertigt und die zu verwendenden, gelieferten Schrauben mit der Buchstabenkombination "...M" , oder "...P", sollen das Gewinde in den jeweiligen Werkstoff "drücken", wenn wir die Schraube mittels Drehbewegung vorantreiben.

Damit dieser Arbeitsschritt etwas leichter von der Hand geht, habe ich -losgelöst von der SfSB, als kleine Hilfe für den unbeleckten Modell-Schrauber der Zukunft, ein paar Bildeindrücke vorbereitet.


Anhand von den Bauteilen "1A/+B" hier nun die ersten Schritte...


..neben dem gelieferten Schraubendreher, nebst Schraube, entdeckt man noch zwei weitere nützliche, kleine "Helferlein" die das "Schrauberherz" langsamer schlagen lassen - im Gegenzug aber den Unterkiefer beim Zahnarzt erzittern lassen.... ( Implantat- Fräser! -Sowas hat Mann halt als Modellschrauber, wenn man Jemanden auf´n Zahn fühlen will ;-) )

Nein -Spaß beiseite! Ein entsprechender HSS- Bohrer (118°), oder auch Senker (90°) erfüllt hier auch seinen Zweck!!


Den größeren Fräser nutze ich für die Durchgangslöcher am Bt. "1A" . Die "scharfe Borhrkante der Durchdringung ist hier mit einer kleinen Fase versehen. Beide Seiten dieser Bohrung werden entsprechend nachgearbeitet- aber wie bereits erwähnt. KEIN MUSS!


Zeit zum Luftholen und Verarbeiten, deshalb zwischenzeitlich mal ein Detail...

[Fortsetzung ...Erste Schritte 2]

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

3

Mittwoch, 4. Januar 2017, 21:02

Ausgabe 01; erste Schritte 2

:ok: Warum Einfach, wenn es auch Schwierig geht...

... mag sich so mancher "Modell-Schrauber" sagen und legt fleißig los. Bauteil an Bauteil gesetzt, kurz hin - und -her Ausgerichtet, Schraube am Schraubendreher aufgenommen, ins Durchgangsloch des Fügebauteiles gesteckt und los -Drücken und DREHEN!

--- KRACKS ---

"Der Klügere" gibt nach!

Hier sind zwei Möglichkeiten vorgegeben; die Schraube verliert den Kopf, der klägliche Rest - steckt fest; der Gewindeanschnitt will und will nicht senkrecht zur Bohrachse gelingen... Der "Schrauber" gibt rechtzeitig nach... :motz: ?(

:trost: bei einigen Zusammen-Schraub- Bausammelserien hat der Hersteller natürlich im Vorwege an den "Anfänger-Schrauber" gedacht und gewisse Maßnahmen ergriffen, um den Gewindeanschnitt zu erleichtern (z. Beispiel sei hier die Sammelserie "F14 Tomcat/ hachette,Paris beiläufig genannt)!

... und trotzdem gelingt es dem "Schrauber" - Schrauben Kopflos zu machen!

BLÖÖöööD -ECHT Plöööd! NEIN -Nicht Du, der Schraubenbezwinger/-Bändiger ist hier - ich wiederhole es jetzt nicht noch mal - der Gelackmeierte!

Der/ die Mitarbeiter/- in, da im fernen, fernen sehr, sehr gastfreundlichen, asiatischen Osten, ist verantwortlich zu machen, weil: Der abgesetzte Gewindeanschnittbereich mit Oberflächenveredelung "zugerotzt" wurde!!!! :!! :!! :!! :baeh: :baeh:

Dann hat da doch auch noch der Maschinenbediener des vorangegangenen Arbeitsganges nicht die Zeit bekommen, etwaige Gussgrate nach dem Auswurf aus dem Vollautomaten, selbige zu entfernen, weil Zeit ist Geld und der Kunde in Deutschland meckert Ehhh ... ;) ( zwar versperrt er nicht gleich Autobahnen etc. wie es andere EU- Mitglieder-Bürger tun, wenn etwas missfällt, aber Meckern geht schön einfach und spart außerdem Sprit... ;) )

So -Liebe/-r Leserinn/-er dieses zukünftigen Bauberichtes, jetzt hau´n wir mal tüchtig in die Bresche und machen allen Widrigkeiten einen strich durch die Rechnung.


... ich nehme den kleineren "Kiefertyrannen" zur Hand, spanne diesen in das Dreibackenfutter-Spann-Handdrill-Gerät und lasse diesen Fräser zwei, drei-mal um die Achse rotieren- bei leichtem, senkrechtem, winkligen Druck zum Erdmittelpunkt. -PUNKT --


Donnerwetter! -ohne Rattermarken- wie hab ich das denn gemacht???- frag mir bitte nich ...


Die "Selbst-Drück-Gewinde-Schraube wird nach dem Anfasen des Sack-Bohrloches, angesetzt und eingedreht- gaaanz Einfach... dann wieder herausgedreht, das Sackloch ausgeblasen und ein Bild gemacht...


... also, ich finde, die Schraube hat sauber gearbeitet. :ok:

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

4

Mittwoch, 4. Januar 2017, 21:37

Nicht schlecht bis jetzt.
Aber kannst du nicht dein "Wasserzeichen" bei deinen Bildern weglassen ?
MfG Marcus



:lol: Bin einer von denen Leute die wenig bis nichts Bauen, aber was zum Schauen brauchen. :lol:
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

5

Mittwoch, 4. Januar 2017, 23:33

Guten Abend Marcus,

da ich auch in einigen weiteren Foren Bauberichte schreibe, hinterlege ich auch gerne für welchen Baubericht, Bilddateien von mir in Anwendung sind. Dieses ist zum Einen eine einfache Überblickhilfe für mich -als "seniler" Zeitgenosse, als auch eine berechtigte Schutzmaßnahme.

Da die Bauberichte grundsätzlich individuell gestaltet/ verfasst werden -in dem jeweiligen Berichts-aktiven -Foren, kann dann auch schneller auf anderes Bildmaterial für entsprechende Fragestellungen der Leserschaft reagiert werden, ohne Dateien mehrfach in einem Bericht verwenden zu müssen- ich bin von Natur aus ein "fauler" Mensch.

Aber es soll ja noch viele von diesen "faulen Zeitgenossen" im weiten, weiten Weltgeschehen geben! Und wenn dann mal eines der Dateien woanders auftaucht, als in den von mir verfassten Bauberichten....???! Könnte man fast behaupten, dieser faule Zeitgenosse hat "Geburtstag", wenn dann auch noch behauptet wird, es seien Eigene- egal, ob in Schriftform, oder als anders geartete ...

Des weiteren bemühe ich mich natürlich dieses störende "Wasserzeichen" so zu positionieren, dass es meinen in den Texten beschriebenen Erklärungen nicht hinderlich ist, somit das Wesentliche auch betrachtet werden kann.

Ich hoffe auf Verständnis und wünsche weiterhin auch etwas Spaß mit diesem Baubericht, wenn es dann mit der Folge-Bauausgabe weiter geht.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

6

Donnerstag, 5. Januar 2017, 19:17

Nabend Tohmas sieht ja schon mal ganz gut aus was du da machst. Sag mal weist du schon vie vile Hefte der Panter so haben wirt ? ich weis das so 4 hefte gut 50 kosten sollen,aber wen es dann so 100 Hefte sind dann kommt ein stolzer Preiß dabei raus.
Hallo binn der Uwe.
Ich baue schon gut 15 jahre habe mich auf Trucks
eingelassen da sie das gröste sind und doll aussehn.

keramh

Moderator

Beiträge: 10 546

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 5. Januar 2017, 19:49

moin,

schön, das Du den gerade erschienenen Panther hier gleich vorstellst und uns am Bau teilhaben läßt.
Deine Markierungen sollten wirklich besser platziert werden.
Weiterhin möchte ich dich bitten doch größere Bilder einzustellen, 240x400 pix ist wriklich arg klein.
Bis 800x800 pix sind bei uns erlaubt, da sieht man dann auch wesentlich besser.

8

Donnerstag, 5. Januar 2017, 20:30

Antworten...

Guten Abend,

Zur ersten Frage von "Löwe": ..es werden 130 Einzelausgaben auf der WEB-Seite genannt ... ;-)

Zur Frage von "keramh": .. ich habe es versucht, mit der Bildauflösung von 800 x 800 hier zu agieren. Leider bekomme ich dann immer die Meldung: Datei zu groß! Aus diesem Grund muss ich die verwendeten Bilder bereits bei mir entsprechend zuschneiden und ggf. im Ausschnitt vergrößern ( s. Vorbereitungen für Gewinde drücken im letzten Beitrag von mir). Ich arbeite aber auch mit einer recht hohen Auflösung und wähle dann das Format, damit alles wichtige auch zu erkennen ist.

Ich hoffe, mit den Ausführungen hilfreich gewesen zu sein.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

9

Freitag, 6. Januar 2017, 19:44

EDIT auf die genannten Beschreibungen für das Gewinde-drücken/schneiden!

Sehr geehrte Leserschaft,

ich möchte bitte nicht den Eindruck hinterlassen, dass die von mir beschriebenen Maßnahmen zum Herstellen der Gewinde mit den gelieferten Schrauben, zwingend erforderlich sind!

Dieses ist so NICHT zwangsläufig notwendig!!!

Vielmehr ist es als ein reiner Vorschlag/Tipp von mir zu bewerten, um möglichen Schiefschneiden/Drücken der Gewindegänge mit den gelieferten Schrauben vorzubeugen- damit hier bitte keine Missverständnisse aufkommen!

Des weiteren berichte ich lediglich, wie ich die Bauteile verarbeite und stellt somit nicht zwangsläufig die Richtigkeit meiner Vorgehensweise dar! Ein Nachbau der beschriebenen Arbeitsschritte erfolgt grundsätzlich -AUF EIGENE GEFAHR !!!

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

Beiträge: 1 439

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

10

Freitag, 6. Januar 2017, 20:42

Mahlzeit!

Ob´s zwingend notwendig ist?
Saubere Verarbeitung kann jedenfalls nie schaden (ausser dem Akkord, natürlich).
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

11

Freitag, 6. Januar 2017, 22:53

Mahlzeit- Jochen ;-) ... ;

Akkord! ...nur bei der Herstellung der Bauteile für die Sammelserie! Verarbeitung -IMMER gelassen und ohne MINDESTLOHN-TARIF .... ;(

lt. Info- neue Ausgabe in 14 Tg. ... ;-) ( zu viele Modelle in Bau- vernachlässigen die ehelichen Pflichten, können aber Kraftsparend wirken...)

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

... in Aktion: F14 Tomcat/hachette -bringt ebenfalls mächtig Spaß...

12

Samstag, 7. Januar 2017, 16:40

130 Ausgaben eine kostet ab Heft 3 10,99 da sind wir bei einer Stolzen Summe von 1428,70 euro. klar das modell sieht gut aus aber mal erlich für den Preiß gibt es selbst bei Tamiya mehr fürs Geld. Ist nur meine persönlich Meinung
Hallo binn der Uwe.
Ich baue schon gut 15 jahre habe mich auf Trucks
eingelassen da sie das gröste sind und doll aussehn.

13

Samstag, 7. Januar 2017, 17:41

Da möchte ich mich meinem Vorredner ausnahmslos anschließen.Mich würde hier mal die Argumentation des Verlages oder auch Herstellers interessieren inwieweit denn der Preis von ca.1400 Euronen gerechtfertigt ist.Bezüglich des Preis-Leistungsverhältnis ist das doch fernab jeglicher Realität.....unglaublich ;(

14

Samstag, 7. Januar 2017, 20:06

Ich denke das man bei solch einer Sammelserie den Preis ignorieren sollte.
Sicherlich sind sich alle einig das 1400€ sehr viel Geld für einen solchen Bausatz ist, ob es jedoch zuviel Geld oder nicht ist, darüber lässt sich streiten.
Ich habe bereits bei einigen Sammelserien die ersten 1-2 Ausgaben im Kiosk gekauft, einfach aus Neugier um mir die Teile mal genauer anzuschauen.
So einen Bausatz komplett erwerben würde ich wahrscheinlich nicht deshalb finde ich es sehr interessant diesen Baubericht zu folgen und mal zu schauen wie der Panther später aussieht


Gruß Dennis

15

Samstag, 7. Januar 2017, 23:19

Sehr geehrte Leserschaft und auch Meinungsverfasser,

ich glaube, mich klar und deutlich verständlich gemacht zu haben, dass DISKUSSIONEN bezüglich Preise etc. hier im BAUBERICHT NICHT erwünscht sind!!!

Für dererlei Meinungsaustausch- bitte ERÖFFNET dafür einen eigenen Treat, aber missbraucht NICHT DEN BAUBERICHT!

Vielen Dank für das Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

Beiträge: 89

Realname: Richard S.

Wohnort: Göttlesbrunn, NÖ

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 17. Januar 2017, 17:23

Hallo Thomas,
danke für den Start eines BB zu dem Panther, habe letzte Woche auch mal zur Probe das Abo abgeschlossen. :doof:
Bin schon gespannt wann die 1. Lieferung eintrifft. :D . Bei Gefallen sammle ich den weiter :dafür:

Frage : welche Teile der ersten Lieferung bzw. der weiteren sind denn aus Metall ? :?: Das geht aus der Beschreibung auf der Webseite nicht genau heraus ?

Werde den Baubericht auf alle Fälle mit verfolgen, und wenn ich meinen Panzer dann zu bauen beginne, auch meinen "Senf" dazu beitragen. :)
Gruß
Richard
Auf der Werkbank/Sammelkiste :
Mustang Shelby GT500 ABO, F-14D Tomcat ABO, Lamborghini LP500S ABO, Mercedes 300SL ABO, Pocher K51 Ferrari Testarossa - Restaurierung,
Tamiya RC-Modell B2B Racing Sidecar - Restaurierung

17

Dienstag, 17. Januar 2017, 19:47

Jetzt gehts los

Hallo Thomas,
hallo Mitleser


habe heute die erste Lieferung der Ausgaben 1 bis 3 bekommen und wollte am Wochenende mit dem zusammenbau beginnen,
na ja was soll ich sagen "Zack" Ausgabe 1 zusammengebaut... werde deine Berichte aufmerksam verfolgen da es mein erstes Richtiges Modell ist was ich baue,
bin gelernter Maschienenschlosser da sollte mir das nicht schwer fallen.
:ahoi: :hunger:Wer Rechtschreibfehler findet, ...darf sie behalten

18

Dienstag, 17. Januar 2017, 22:36

erste liefrung

ausgabe 1-3

zusammenbau bis auf ein paar kleinigkeiten verlief problemlos.
nur die schrauben am turm am haltegriff stören mich gewaltig, das kann nie und niemals orginal sein.
turmluckhaltegriff ( aussen) ist zu weich, ist bei mir beim anschrauben gebrochen.
kanonenrohr musste nach erster einpassung in der halterung richtung blende nachjustiert und verfestigt werden ( sek-kleber )
hätte so nie gehalten ( bei mir )

insgesammt, bisher sehr gut gemacht
zeit zum zusammenbau inklusive nachschaun und hä ?
3 std für alle 3
Meister sei wer etwas kann. Schüler bleibt doch jedermann.

19

Donnerstag, 19. Januar 2017, 19:24

Beitrag 16 -FRAGE:... welche Teile sind aus Metall und welche sind aus Kunststoff?

Guten Tag - Richard, - (und) Leserschaft,

welche Bauteile, aus welchem Material sein werden, kann ich für die Folgeausgaben nicht beantworten, da ich die Lieferungen ab dem 25.01.17 wöchentlich erhalte!

Aber ich glaube schon, dass hier ein entsprechender "Werkstoff-Mix" zur Anwendung kommen wird, damit bei der Handhabung des Modelles nicht immer gleich etwas abricht...

... oder eine Verletzungsgefahr für jüngere Modellbauer besteht-vorzubeugen!

______________

Weitere Stellungnahmen zu Beitrag 18:

Ja- es werden an einigen Bereichen sicherlich ein paar Schrauben-Köpfe sichtbar bleiben!

Jedem "Modell-Schrauber" sollte dieser Umstand aber klar sein... ES IST EIN MODELL ZUM ZUSAMMENSCHRAUBEN!

Wenn gewisse Schraubverbindungen nicht gefallen?! Es spricht sicherlich nichts dagegen, hier einen geeigneten Kleber zu verwenden!

Des weiteren glaube ich nicht, das die aufgewendete Zeit für den Zusammenbau relevant ist! Vielmehr sollte der Spaß im Vordergrund stehen und nicht, wer am schnellsten zum Ergebnis kommt und dabei dann auch Bauteile zu Bruch gehen... ;)

Euch- geehrte "Mit-Berichtverfasser" wünsche ich auf jeden Fall sehr viel Spaß mit dem Modell, der Begleitdokumentation- mal "schnell" nach Feierabend zur Entspannung zusammen setzen und dann sich mit der Familie, oder Freunden treffen, das Leben hat sooo viel mehr zu bieten, als "schrauben" ...

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

-- ich habe mir natürlich die Vorschauen angesehen und harre der Dinge, ehe ich Sekundenkleber verwende! Die Bauteile müssen erst noch "laufen" lernen, -kommen also nicht so schnell weg-ohne Laufketten... :wink:

Tiger-Panzer /hachette 2012-sammelserie

Beiträge: 18

Realname: dieter rosenthal

Wohnort: 25872 ostenfeld

  • Nachricht senden

20

Montag, 23. Januar 2017, 08:55

panzer V panther

auch ich baue das Modell hoffe auf guten Gedanken austausch, :wink:

Beiträge: 89

Realname: Richard S.

Wohnort: Göttlesbrunn, NÖ

  • Nachricht senden

21

Montag, 23. Januar 2017, 09:04

Hallo Mitbauer,

ich werde die sichtbaren Schlitz-Schrauben so gut es geht durch brauchbare 6 Kant-Schrauben ersetzen (sofern ich welche finde). ;)

Freue mich auf alle Fälle schon auf den Zusammenbau und den BB hier. :ok:
Gruß
Richard
Auf der Werkbank/Sammelkiste :
Mustang Shelby GT500 ABO, F-14D Tomcat ABO, Lamborghini LP500S ABO, Mercedes 300SL ABO, Pocher K51 Ferrari Testarossa - Restaurierung,
Tamiya RC-Modell B2B Racing Sidecar - Restaurierung

22

Freitag, 27. Januar 2017, 00:54

Ausgabe 2; Kuppel und Lukendeckel ( Teil 1)

Die zweite Bauausgabe hat etwas auf sich warten lassen, aber hier ist sie...

... frisch eingetroffen.

Guten Morgen,

ich unterteile den BB für diese Bauausgabe in mehrere Baustufen und möchte mit dem Lukendeckel (2J) beginnen, wie es auch in der SfSB vorgegeben ist.

Der kl. Griff (2K) wird montiert; anschließend soll der Lukendeckel an der Kuppel verarbeitet werden.

Die beiden Schrauben für den Griff sind hier bereits eingeschraubt; vielmehr möchte ich den Blick auf die Drehachse des Lukendeckels richten. die Farbe wurde entfernt -mittels leichtem schaben mit einer Cutter-Klinge- anschließend mit einem weichen Bleistift -H5 - geschwärzt.( Der Mensch spielt gerne; so hätte ich mir eigentlich gewünscht, der Lukendeckel wäre auch aus Metall, aber auch nicht weiter schlimm, mal schauen; ich habe da schon so eine Idee- mit ohne viel Aufwand... ( dazu später mehr)

Die Oberflächenveredelung wirkt hier eher hinderlich, wenn der Lukendeckel angehoben und bei Seite gedreht werden soll. Die Bleistiftbeschichtung an der Achse sorgt hier für eine Trockenschmierung und verringert den Widerstand -somit ist die Bruchgefahr auch deutlich gemindert, da weniger Kraftaufwand von Bedarf ist.

Kuppel und Lukendeckel sind Montiert...

... Innenseitig der Kuppel wird für die Hubmechanik eine kleine Federung über die Luken-Achse gesteckt und mit einer Schraube auf Vorspannung gebracht.

Ich habe die Vorspannung derart gewählt, dass die Schraube NICHT gänzlich in das entsprechende Sackloch eingedreht wurde, sondern gerade mit dem Schraubenkopf am Folgebauteil -Winkelspiegelhalter (2H) frei-dreht- also einen recht kleinen Spalt gelassen.

Die Winkelspiegel (7 Stück) habe ich noch nicht eingesetzt- ich überlege noch eine andere Farbgestaltung des Innenraumes!

Eine Passprobe -Turmdach mit Kuppel hatte ich bereits mit der Ausgabe 1 erledigt; so setze ich aber schon mal die drei Schrauben (AM) in die vorbereiteten Gewindebohrungen- mit 2 Umdrehungen, damit diese nicht verloren gehen!

Als nächster Zusammenbau-Abschnitt folgt die Geschützrohr-Montage ( Teil 2).

Sollten Fragen aufkommen, bezüglich meiner Vorgehensweise, will ich gerne versuchen diese zu beantworten.

Mit freundlichen grüßen Thomas B

23

Freitag, 27. Januar 2017, 11:15

Ausgabe 2; Das Geschützrohr( Teil 2)

Guten Tag Modell-Schrauber-Monteure,

weiter geht es mit dem Geschützrohr. NEIN- die Klebetube bleibt verschlossen!

Mit Schritt 6 der SfSB sollen die Bauteile "2C" + "2A" mit einer Schraube "EM" gefügt werden.

Die Fügeflächen werden von überschüssiger Oberflächenveredelung befreit- wieder mittels schaben mit einer Cutter- Klinge, oder auch einer Drahtbürste.

Dann wird wieder das Gewindedrücken/-schneiden vorbereitet (Ausgabe 1,BB) und die beiden Rohrbauteile verschraubt....

... das Ergebnis; ohne Passungs-Spiel sind die Teile bündig, ohne Wackeln verbunden!

Als nächster Schritt wird überprüft, wie sich das Geschützbauteil "2C" mit Bauteile "2D" fügen lässt! Es wackelt und es klemmt!

Ursache: Farbe wurde aufgetragen, wo eigentlich gar keine hingehört; aber es soll bitte nicht als Mangel verstanden werden, denn bei Serienfertigung in diesem Preissegment ist es nicht anders zu bewältigen- sonst würde der Verkaufspreis noch weiter in die Höhe schnellen und somit das Modell nicht mehr erschwinglich....für Jedermann/ Frau ;-)

Am Bauteil "2C" wurde der Farbüberschuss mittels rotierender Drahtbürste kurzer Hand entfernt. Immer noch wackelt die zukünftige Verbindung.

So kommt auch am Bt. "2D" die Drahtbürste zum Einsatz- oder andere Hilfsmittel, welche gerade zur Verfügung stehen, um die Farbe an den Führungsflächen zu entfernen.

Das Geschützrohr-Ensemble wird prov. mit Bauteil "2D" gesteckt- PASST! -KEIN WACHELN!

Mit der Fortsetzung -Teil 3 für diese zweite Bauausgabe soll dann auch etwas Bewegung ins "Spiel" kommen - aber denke daran: Die Klebetube bleibt verschlossen und gut weggelegt..

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

Beiträge: 189

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

24

Freitag, 27. Januar 2017, 11:46

Hallo Thomas,

ich weiß ja nicht in wieweit der Innenraum, bei deinen Panther, wiedergegeben ist, aber wenn er nur halbwegs anschauwürdig ist würde ich ihn (farblich) historisch korrekt wiedergeben sonst ärgerst du dich später noch. Dabei kannst du die hässlichen Auswerfermarken beim Luckendeckel auch noch verschwinden lassen.

Gruß Knut

25

Freitag, 27. Januar 2017, 12:18

zu Beitrag 24;

Guten Tag Knut,

Richtig- die Auswurfmarken sollten auch entfernt werden, wenn der Innenraum entsprechend hergerichtet wird! Momentan weiß ich nur, dass gewisse Bereiche zum Innenraum des Panther V dargestellt/ einsehbar sein werden. - ich behalte Deinen Vorschlag :ok: im Hinterkopf und werde das Entfernen dieser Auswurfmarken im BB mit einfügen.

In erster Linie konzentriere ich mich mit den ersten Bauausgaben auf die wesentlichen Dinge, die die Montage etwas vereinfachen helfen sollen ( Gewinde, bewegliche Bauteile und vermeiden von Bruch). Wie ich bereits lesen durfte, wird auch schon Sekundenkleber verarbeitet, wo dieser nicht zum Einsatz kommen sollte- bei diesem Schraub-Modell!

Farbliche Gestaltung: Da ich absoluter Panzerlaie bin, habe ich mich bis Dato noch nicht mit der Thematik befasst. Ich habe aber schon Bilder von Innenräumen der Panther gesichtet.

Es schaut teilweise so aus, das hier "Elfenbein" ~ RAL 1013 zum Einsatz kam, aber kommt Zeit, kommt Rat...

.. mit Fortschreiten der Sammelserie könnte auch Überlegt werden, die Schweißnähte darzustellen, um dem Original etwas näher zu kommen, denn die einzelnen Bauteile werden ja "NUR" an einander gesetzt/verschraubt..

Vielen Dank für die Wortmeldung

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

Beiträge: 89

Realname: Richard S.

Wohnort: Göttlesbrunn, NÖ

  • Nachricht senden

26

Freitag, 27. Januar 2017, 12:19

Hallo,...
na da ist ja ne menge Abschleifarbeit von nöten, um ein ordentliches Ergebnis zu haben.

Frage, weiß wer den Farbcode oder Farbbezeichnung der Panzerfarbe ?
Möchte eventuell die sichtbaren Kreuzschrauben durch flache Sechskant ersetzen, die gehören dann aber farblich angepasst :dafür:
Gruß
Richard
Auf der Werkbank/Sammelkiste :
Mustang Shelby GT500 ABO, F-14D Tomcat ABO, Lamborghini LP500S ABO, Mercedes 300SL ABO, Pocher K51 Ferrari Testarossa - Restaurierung,
Tamiya RC-Modell B2B Racing Sidecar - Restaurierung

27

Freitag, 27. Januar 2017, 12:31

zu Beitrag 26

Guten Tag Richard,

bitte erfrage den Farbton bei der Modell- Hotline. Je nach Hersteller kann es zu Unterschieden kommen!

( Beim Bezug als ABO bekommt der Modellbauer ein Töpfchen Farbe )

MfG Thomas B

Beiträge: 89

Realname: Richard S.

Wohnort: Göttlesbrunn, NÖ

  • Nachricht senden

28

Freitag, 27. Januar 2017, 13:05

Hallo Thomas,

Danke für die Info, das Töpfchen sollte zum übermalen der kleinen Sechskantschrauben dann ja eh genügen :ok:

Warte jetzt schon ungeduldig auf die erste ABO Lieferung :kaffee:
Gruß
Richard
Auf der Werkbank/Sammelkiste :
Mustang Shelby GT500 ABO, F-14D Tomcat ABO, Lamborghini LP500S ABO, Mercedes 300SL ABO, Pocher K51 Ferrari Testarossa - Restaurierung,
Tamiya RC-Modell B2B Racing Sidecar - Restaurierung

29

Freitag, 27. Januar 2017, 23:28

Ausgabe 2; Walzenblende + Innenteil ( Teil 3)

Guten Abend,

als nächster Schritt (SfSB- sieben) sollen die äußere Walzenblende ( 2D) und Bauteil 2E für die Beweglichkeit des Geschützrohres sorgen. es kommt Bewegung ins "Spiel"!

Ein Bauteilausschnitt der Walzenblende. Wir erblicken eine Gleitkufe/-Schiene, wie eine Führungs-"Passfeder" mit Bohrungen. Auch diese beiden Bereiche waren mit Farbe benetzt, welche ich entfernte. Die blanke Metalloberfläche wurde dann wieder mit einem H5 -Bleistift für die Trockenschmierung benetzt.

Auch das Innenbauteil der Walzenblende wird entsprechend mit Graphit benetzt, wie die Langlöcher von überschüssiger Farbe befreit. Aus reiner Vorsicht werden auch die Stirnkanten der Durchdringungen etwas entgratet. Ich füge die beiden Bauteile gemäß der SfSB zusammen und überprüfe die fast reibungslose Beweglichkeit der Bauteile- nichts stört mehr -auch kein Ruckeln!

So benetzte ich auch die Gleitkufen der Verbindungsplatten ( 2 F) mit dem Bleistift.

... hier noch eine Innenansicht von Bauteil 2E. Im Bereich der Verbindungsplatten (2 F) wurde ebenfalls die überschüssige Farbe vom Bauteil entfernt und abermals mit Bleistift-Graphit benetzt. Die Sacklöcher für die Verbindungsplatten-Gewinde wurden wieder gesenkt und die Schrauben "CM" zunächst als "Gewindeschneider" verwendet. Anschließend konnte gemäß der Schritt-für-Schritt-Bauanleitung (SfSB) das Ensemble montiert werden....

.. das Ergebnis ohne Geschützrohr-Baugruppe und Verbindungsplatten.

Ausdrücklich möchte ich darauf hinweisen, dass die hier beschriebenen Baumaßnahmen NICHT zwingend erforderlich sind, um das Modell erfolgreich zusammen setzen zu können!

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

-- Fortsetzung des Essecken-Bauberichtes mit Ausgabe 3 der Sammelserie --

Beiträge: 1 439

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

30

Freitag, 27. Januar 2017, 23:39

Mahlzeit!

Schmierung mit Bleistift, gute Idee. 5H oder 5B ?
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Baubericht aus der Essecke

Werbung