Sie sind nicht angemeldet.

Im Bau: Panther -V

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

31

Freitag, 27. Januar 2017, 23:43

:wink: ... der "Eine" ist weicher als der "Andere".... ;)

Beiträge: 1 562

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

32

Samstag, 28. Januar 2017, 00:15

Ja, aber welcher ist welcher? Gibt´s da womöglich unterschiedliche Skalen? Mit meinem 5H kann ich Papier schneiden, der 5B ist schön schmierig.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 19

Realname: dieter rosenthal

Wohnort: 25872 ostenfeld

  • Nachricht senden

33

Samstag, 28. Januar 2017, 12:30

hallo knut

Hallo Thomas,

ich weiß ja nicht in wieweit der Innenraum, bei deinen Panther, wiedergegeben ist, aber wenn er nur halbwegs anschauwürdig ist würde ich ihn (farblich) historisch korrekt wiedergeben sonst ärgerst du dich später noch. Dabei kannst du die hässlichen Auswerfermarken beim Luckendeckel auch noch verschwinden lassen.

Gruß Knut
als alter panzer Fahrer habe ich nur immer weß bis Elfenbein gesehen die gefährlichen Bedienungen und Elemente natürlich farblich hervor gehoben gruß dieter :ok:

34

Mittwoch, 1. Februar 2017, 19:17

Ausgabe 3- Teil 1;

Guten Abend,

Es ist schon eine gewisse Umstellung, wenn man bedenkt, dass ich bis dato Sammelserien immer als ABO-Lieferung (4 Ausgaben)verarbeitete, nun die ausgaben wöchentlich auf dem Tisch liegen. Es ist aber auch recht entspannend! Mann kann nicht mehr machen, als Bauteile zur Verfügung stehen, somit auch den Tisch "schneller" wieder frei hat.

Als Erstes verschaffe ich mir wieder einen Überblick zu den Aufgabenstellungen, mit dem Montageplan.

Geschützrohr und Äußere Walzenblende sind mit Ausgabe 2 vorbereitet -gesteckt. Mit Ausgabe 3 wurde dann schon einmal geprüft, in wie weit das Geschützrohr auch mit der Rohrwiege (3D) entsprechend fest geklemmt werden kann, wenn mit einer der kommenden Bauausgaben es heißt: "...Zusammen schrauben."

Tja- ich durfte feststellen, dass hier doch noch ein paar wenige Zehntel-Millimeter fehlten, bis Bauteil "3 D" an den Fügeflächen zur Äußeren Walzenblende auflag!

Ursachenforschung mittels genauerem Betrachten von Bauteil "2 D" brachte dann folgendes Ergebnis: Am konischen Durchbruch (Loch zur Außenseite des Bauteiles) befand sich ein fast unsichtbarer Guss-Grat ( leicht mit Farbnebel benetzt, welcher verhinderte, dass das Geschützrohr gänzlich eingesteckt werden konnte. Mit Bauausgabe 2 bin ich noch davon ausgegangen, dass der kleine Überstand des Bauteiles "2C" hier für die Klemmung des G-.Rohres vorgesehen war und ein entsprechender Absatz am Folgebauteil vorhanden sein würde...

Dem ist mit Ausgabe 3 nun nicht so! Bauteil "3D ( Rohrwiege) soll flach und bündig an der Äußeren Walzenblende innenseitig anliegen ( Verschrauben erfolgt später!)!

So nahm ich mein kl. Cutter-Messer zur Hand und schabte mit der abgestumpften Klingenstirnkante im negativen Schnittwinkel ( - 75°) entlang der konisch geformten Geschützrohr- Aufnahme.

Dabei wurde darauf geachtet, dass keine Farbe vom äußeren, vorstehenden Flansch entfernt wurde- also nur die Innenfläche der Durchdringung nachgearbeitet!

... hier eine rückseitige Ansicht der Bauteile von Ausgabe 2 und dem prov. mit zwei Schrauben befestigtem Rohrwiegen-Bauteil der Ausgabe 3.

Das Geschützrohr sitzt einwandfrei in der Führung- geklemmt und wackelt NICHT! Auch Kleber kam hier nicht zum Einsatz!

Wie ich auch feststellen durfte, haben einige der gelieferten Metall- Schrauben [ Kennbuchstabe ... "M"] einen kleinen Absatz ( mit Kernlochdurchmesser - Untermaß) vor dem Gewinde, wie auch einen Gewindeanschnitt-Bereich! Das ist natürlich für den Anfänger eine ganz besondere Erleichterung :thumbsup: , macht dieser Umstand meinen Baubericht 01 -"erste schritte" eigentlich überflüssig ;)

Fortsetzung - die weiteren Bauteile der Ausgabe 3 -demnächst

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

35

Donnerstag, 2. Februar 2017, 18:48

Ausgabe 3- Teil 2;

Guten Abend zu Teil 2,

mit diesem Bild zeige ich lediglich die prov. zusammengesetzten anderen Bauteile (3A, 3B-unsichtbar eingesetzt in Bauteil 3A, 3C, 3D, 3E, 3 F -hier verdeckt von Bauteil 3a + 3G, 3G und zuletzt 3H). Alles ließ sich unproblematisch fügen- dieses mal ohne meine in den voran gegangenen, beschriebenen Berichten, zusätzlichen Arbeiten.

Bauteil 3A (der Verschluss) ist von der Unterseite offen gestaltet, so kann ich unter Umständen hier noch mit etwas Blei-Gewicht dafür sorgen, dass das Geschützrohr später nicht einseitig überlastig bewegt wird, aber abwarten, denn es befinden sich noch weitere Sacklöcher für Bauteile, die mit Ausgabe 4 sicherlich ihren Bauplatz finden werden.

_____________________

Zur Frage des Farbtones: Hierbei handelt es sich um RAL 7028 - wie bereits angemerkt, können die Farbtöne je nach Hersteller variieren!

Zu den Auswurfmarken an den Bauteilen: Sofern es meine Zeit erlaubt, zeige ich zwischenzeitlich auch schon einmal, wie diese Erhöhungen, oder auch Vertiefungen an den Bauteilen einfach entfernt/ verdeckt werden können- ohne großen Aufwand.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

36

Samstag, 4. Februar 2017, 23:38

Nebentätigkeiten (Teil 1- Auswurfmarken entfernen)

Die Essecke wünscht ein schönes Wochenende - allen "Modellschraubern",

bis die Ausgabe 04 geliefert wird, vergehen noch ein paar Tage und diese wollen "wir" nutzen.

Es wurde das Thema -Auswurfmarken entfernen mit eingeworfen. Dann will ich mal ...

Meist sind diese kreisrunden Auswurfmarken etwas tiefer gelegt ( echt blöd ), und nur selten erhaben ( wäre eine Erleichterung)!

Hier gibt es wieder mehrere Wege an das erwünschte ziel zu gelangen; Auf-Spachteln der Vertiefungen, oder Angleichen ... mittels Schaben- Materialabhub!

Beim Spachteln der Vertiefungen empfehle ich im Vorwege, die Farbbeschichtung nur leicht anzuschleifen, entfetten, entstauben und erst dann mit der Spachtelmasse ( Maler-/ oder 2K -Spachtelmasse die Vertiefungen einzuebnen, anschließend mittels Schleifen nach zu behandeln.

Als "Esseckenschabe" ( Esseckentyrann" bevorzuge ich aber das Schaben im allgemeinen!

Gibt es mir die Möglichkeit hier eigene Noten auf dem Material zu hinterlassen.... ;) ( Schon zu Zeiten um 1940 wurde Metall bearbeitet und in Kriegszeiten musste alles schnell gehen....)

Ich- aber lasse mir Zeit!

Eine flache Schlüsselfeile wird am vorderen Ende leicht mit einem Edelkorund- Schleifstein auf 75° Winkel angeschliffen- über die gesamte Feilenbreite und etwas im Radius geformt ( etwa R = 40 mm). Also sehr großzügig, was das Bogensegment anbelangt.

Das mit Ausgabe 1 gelieferte Turm-Dach-Bauteil im Überblick.

Hier eine tiefer gelegte Auswurfmarke - und kein "Manta" - welche mittels Schaben im ersten Schritt mit der Flachfeilenspitze (leicht gewölbt) bearbeitet wurde.

Je großflächigere die Bearteitungsfläche ist, desto weicher werden die Flächen...

... hier waren zwei Auswurfmarken im Weg- daher sehr großflächig bearbeitet- mit Korn 400 Schleifleinen und bürsten ( Stahl-Topfbürste bei 1000 U/min) nachbearbeitet.

Das Turmluk: auch hier befinden sich tiefer gelegte "Manta´s""

Der Hersteller hat aber darauf geachtet hier einen ausgezeichneten Werkstoff zu verarbeiten- auch farblich!!!! Mit einer gebogenen Papier-Cutter-Klinge, eingespannt in einen Spannklauenhalter, war es sehr einfach hier die Vertiefung nachzuarbeiten.

Vorschau:

Spritzgussgrate entfernen...

Mit freundlichen Grüßen

" Esseckentyrann" Thomas B

37

Sonntag, 5. Februar 2017, 12:15

Nebentätigkeiten (Teil 2 - Spritzgussgrate entfernen; farbliche Gestaltung)

Guten Tag,

wie auf dem Vorschaubild des letzten Beitrages bereits ersichtlich, entferne ich auch die Spritzgussgrate an den Bauteilen. Diese Arbeiten sind in der Bauanleitung für den EINFACHEN ZUSAMMENBAU natürlich nicht vorgesehen!

Der Kunststoff, der hier bei dem Panther-Modell zum Einsatz kommt, lässt sich aber hervorragend nachbearbeiten und ist fast dem RAL-Farbton 7028 angepasst; So ist es ein leichtes mit einer diagonal geführten Cutter-Klinge ( schabend) den kleinen Grat zu entfernen- auch mit Blick auf eine weitere farbliche Gestaltung.

... hier das Ergebnis - veranschaulicht an einem der Bauteile der Ausgabe 3.

_____________________________________

Nachdem alle Spritzgussgrate eingeebnet waren, konnte mit der farblichen Gestaltung begonnen werden.

Die Bauteile werden leicht angeschliffen (z.B. Korn 600), entstaubt und entfettet.

Zum Einsatz kommen hier Farben von zum Teil "Revell- Email Color", die ich für den Farbauftrag mit einem Pinsel einstelle. Entsprechende Farbverdünner gebe ich bei abermaligem Durchmischen so lange zu, bis sich ein Farbtropfen vom Rührstäbchen nach dem Rührprozess mittels
Abtropfen löst und dabei den Eindruck hinterlässt, der fallende Farbtropfen würde kurzweilig an der auftreffenden Farbfläche in der Farbdose verweilen, ehe dieser "zerplatzt" / eintaucht ( die Farbe ist dann schon fast so flüssig eingestellt, dass diese für eine Airbrush-Pistole zur Anwendung kommen könnte)

Die Verarbeitung der eingestellten Farbe bleibt dem Anwender überlassen, welche Oberflächen der Modellbauer haben möchte - der Phantasie sind hier in der Regel keine Grenzen gesetzt... ( Von Struktur, Glatt, bis hin zum "Trockenmalen" und Abnutzung etc. usw.)

... ein Beispiel

... und andere Ansichten

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

38

Mittwoch, 8. Februar 2017, 12:02

Ausgabe 4 ist eingetroffen....

Guten Tag,

die Bauteile passen ausgezeichnet- dieses als Fakt mal vorweg genommen.

Fügekanten und Flächen gilt es nun vorzubereiten....

... auch schmale Fügeflächen werden von überschüssiger Farbe befreit.

... da manche Fügeflächen in den Winkelbereichen leicht gerundet sind, ziehe ich vorsichtshalber mit einer Klinge etwas nach - nicht in der SfSB

..im Überblick - hier noch mit Material von Ausgabe 1 bis 3

entsprechende Bilder mit dem weiteren seitlichen Turmbauteil der Ausgabe 4 folgen nach der "Bildbearbeitung" etwas später am heutigen Abend.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

39

Donnerstag, 9. Februar 2017, 00:40

Ausgabe 4 -Schritt 12 der SfSB (Teil 1)

;) Guten Morgen,

es ist etwas früher geworden, als gedacht und vorgesehen, aber nun das vorläufige Ergebnis:

Bauteil - 4 A; die Fügekante wurde auch hier mit einer Kklinge von Farbüberschüssen befreit.

Es ist in der Bauanleitung nicht vorgesehen, diese zusätzlichen Maßnahmen zu ergreifen und es ist auch nicht zwingend erforderlich, um das Panther-Modell entsprechend erfolgreich montieren zu können! Diese hier gezeigten Arbeiten führe ich rein aus persönlichen Belangen aus- stellen somit auch keinen Mangel an den gelieferten Bauteilen dar!

Ich entferne diese Farbüberschüsse, damit sich die Bauteile bei der Montage genauer fügen lassen- das ist eigentlich Alles... ;)

... die Farbüberschüsse in den Fügekanten werden derart entfernt, dass später möglichst keine sichtbaren Außenflächen beschädigt werden! So erhalte ich relativ schmale Nähte und bekomme zusätzlich auch etwas Spielraum, um die Bauteile zu einander Ausrichten zu können.

... auch die leicht abgewinkelten Fügeflächen der seitlichen Turmverkleidung zur Frontplatte wurden entsprechend ein wenig nachgearbeitet.

Die weiteren div. Anbauteile für die Wiege etc. verarbeite ich mit dem Teil 2 für diese vierte Bauausgabe in den nächsten Tagen.

Auch wenn Schlaf überbewertet wird, so hole ich mir jetzt aber doch eine "Mütze" voll vom Selbigen- Gute Nacht

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

40

Freitag, 10. Februar 2017, 11:14

Ausgabe 4 -Schritt 1 - 11 der SfSB (Teil 2)

;) Guten Tag aus der "Essecke",

in den vergangenen Stunden konnten die weiteren Bauteile prov. montiert werden.

Im Bildausschnitt die Bauteile für das Turmzielfernrohr.

Mit Schritt Eins der SfSB werden die Tubusse (4C) angesetzt und mit Bauphase 11 folgen dann die weiteren Teile 4B + D. Diese genannten Bauteile behandle ich als Baugruppe- "Zielfernrohr"!

Die Teile 4B + 4C wurden an den Füge-Aufnahmen mit Sekundenkleber verbunden, um später dieses Zielfernrohr als ganze Einheit mit einer anderen Farbgebung zu versehen- Somit schnell de- und - montier bar handhaben zu können.

Diese Bildaufnahme zeigt im Wesentlichen alle angesetzten Bauteile der Ausgabe 4 in der Übersicht- alles (fast) passt ausgezeichnet!

Mit Schritt 3 der SfSB wird der Verschlussbeweger (4L) am Bauteil 3A angesetzt. Leider stört hier ein Schraubenkopf ("AM" für die weitere Montage von Bauteil "4M" -der "Zahnbogen"( Schritt 8 der Bauanleitung).

hier der Bereich im Detail, wo ich zunächst die Schraube "AM" weggelassen habe! Der Schraubenkopf drückt leider das Bauteil etwas schräge zur Seite! Somit kann der Zahnbogen 4M nicht 100%tig im senkrechten Winkel angebracht werden! Ich habe versucht, hier die Durchgangsbohrung von Bt. 4L etwas zu senken, damit der Schraubenkopf etwas weiter versenkt werden kann, aber es reichte nicht aus, ohne die Steckverbindung zum Aufnahmezapfen am Bt. 3A zu zerstören. Es reicht aber aus, hier nur eine Schraube zu verwenden, um das Bauteil (Bt. 4L) mit der Zapfenaufnahme in Position zu halten! Ich werde hier später eine Senkkopf-Schlitzschraube verwenden, nachdem die angesetzten Bauteile entsprechend farblich gestaltet wurden.

Nachdem nun alle gelieferten Bauteile prov. auf Passgenauigkeit überprüft sind, widme ich mich den Feinarbeiten, welche ich bereits mit den vorangegangenen Bauberichten immer mal wieder angemerkt hatte. Bis zur Lieferung 5 habe ich viel Zeit.... ;)

Mit freundlichen Grüßen -und all den Panther-Monteuren viel Spaß beim Zusammenbau- Thomas B :kaffee:

41

Sonntag, 12. Februar 2017, 10:49

Moin Moin

Ich habe mich hier jetzt Registriert da ich ein paar Fragen zum Panther von Hachette habe.
Habe mir dieses Abo ab der ersten Zeitschrift bestellt. Bin bis jetzt ganz zufrieden damit.
Zu meinen Fragen.
1. Du hast bei deinem Bau Fräskopfe erwähnt. Waren diese bei dir dabei?
2. Wann hast du vor den Innenraum farblich zu gestallten?

Gute Arbeit was du da ablieferst :respekt:

42

Sonntag, 12. Februar 2017, 11:35

zu Beitrag 41 -Fragen von Thomas 0387

Guten Tag Thomas,

- die Fräser sind nicht im Lieferumfang entfalten; dieses Werkzeug kannst Du aber im gut sortierten Werkzeughandel beziehen, obgleich es nicht zwingend erforderlich ist.

Mit einer Cutter-Klinge kann ebenfalls recht schnell und effektiv ein evtl. vorkommender Grat mittels Schaben entfernt werden; es gibt im Baumarkt auch sogenannte Universal Schleif-Kästen mit verschiedenen Schleifsteinen, kleinen Fräsern etc., die meist nicht teurer als € 5,- sind, aber reichhaltig an Auswahl sind.

Mein Lieblingswerkzeug ist und bleibt aber das kleine ausschiebbare Cutter-Messer.... ;) mit Abbrech-Klingen.

- Der Innenbereich des Panther wird in der nächsten Zeit bereits begonnen farblich umzugestalten, ich schätze mal ab Ausgabe 7 bis 10 sollte es sich bereits etwas lohnen hier entsprechend Farbe an zumischen und dann mit Pinsel, oder Air-Brush zu gestalten. Am Bauteil 3A (Verschluss) habe ich ja schon mal etwas ausprobiert. Mit Ausgabe 4 wurde z.B. auch ein Bauteil geliefert, welches noch etwas besser am Verschluss integriert werden könnte ( leichtes Anpassen zum gebogenen Rohr Ende am hinteren Stirnkanten -Bereich.

Es wird mit fortschreiten der Sammelserie sicherlich noch ein paar weitere Modifizierungen außerhalb der Sammelserie geben, aber kommt Zeit, kommt Rat ... :rolleyes:

Vielen Dank für das Feedback :hand: ; Dir -Thomas wünsche ich ebenfalls viel spaß und Freude mit diesem Modellprojekt.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

43

Mittwoch, 15. Februar 2017, 21:04

Ausgabe 5...

... ist gestern pünktlich in der "Essecke" eingetroffen. Eine weitere Turm-Seitenwand, wie auch einige Bauteile für die Ausrüstung des Selbigen.

Ich habe vorerst begonnen, die Bauteile zu entgraten und auf Passgenauigkeit zu prüfen. Jeden Abend mal ein-zwei Bauteile zur Hand genommen und entsprechend meinen vorherigen Beschreibungen in den Bauberichten vorbereitet; so sollte es dann bis zum kommenden Wochenende auch wieder neue Bildeindrücke geben.

Bis dahin wünsche ich noch eine erfolgreiche und auch stressfreie Restwoche.

Mit freundlichen grüßen Thomas B

Ein Lüfter (beweglich) des Tiger-Panzer-Modelles von hachette, welches vor ein paar Jahren ebenfalls zusammengesetzt wurde.

44

Samstag, 18. Februar 2017, 20:38

Grundieren ; Farbe mischen...

Guten Aabend,

nach etwas überlegen, macht es keinen Sinn, die bauteile zu montieren, später wieder los zu schrauben, um dann mit Farbe zu spielen.

Aalso grundierte ich die bis Dato gelieferten Bauteile wie benötigt.

Die Einzel-Bauteile Ausgabe 1 bis 5 im Groben auf diesem Bildausschnitt wieder zu finden.

Für die Grundierung der Bauteile verdünnte ich "Matt 5" von Revell-Email Collor und verarbeitete die Grundierung mit einem Pinsel.

Für den Endanstrich entschied ich mich für "Elfenbein"-Farben, oder ähnlich RAL 1013. Damit ein leicht gelblicher "Stich" in den gewünschten Farbton kommt, wählte ich vom gleichen Hersteller den Farbton Matt 15 (gelb).

... hier die beiden Farben im Bild eingefangen.

"Matt 5" ist bereits auf Air-Brush Konsistenz eingestellt; "Matt 15" wird gut durchgemischt, bis keine Schlieren in der flüssigen Farbe mehr sichtbar sind. Dann gebe ich mittels Tropfen die gewünschte Menge Abtönfarbe (gelb) zu Matt weiß.

... in meinem Anwendungsfall waren es fünf kleine Tröpfchen von einem Zahnstocher.

...und jetzt ordentlich rühren!

... Das Turmluk -behandelt mit Oberflächenveredelung nahe an RAL 1013, oder Elfenbein-Farben ( die Wiedergabe der Farbe kann je nach Einstellung der Monitor-Farben am PC variieren).

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

45

Sonntag, 19. Februar 2017, 17:58

Mit Farbe spielen ....

Guten Tag,

zunächst stellen wir uns mal vor, Mann/ Frau besucht ein Museum, in dem gerade alte Gemälde ausgestellt sind.

Der/die Interessierte mag sich wundern, warum zwischen den Gemälden teilweise so viel Platz gelassen wird- auch für die Betrachtung aus der Ferne.

Tritt man dann etwas näher an das Kunstwerk, um es sich genauer anschauen zu können, fällt der Blick unweigerlich auf Pinselstriche, oder gar auf Bereiche, die mit anderen Malwerkzeugen hergestellt wurden.

Das Gemälde zeigt bis ins kleinste Detail, wie hier als Beispiel eine Landschaft erstellt wurde, ohne wirklich erkennen zu können, dass gerade der eine Pinselstrich, Grashalme wieder gibt, und da- eine Löwenzahnblüte- plötzlich nur ein gelber Tupfer, aber als Blüte, oder Gras von Dichtem nicht wirklich erkennbar! Erschrocken weicht der, oder die Betrachter wieder zurück- und siehe da! Da ist ja wieder die hübsche Landschaft als solche erkennbar....

DAS NENNT SICH DANN KUNSTWERK! :D

Auch unter uns Modellbauern gibt es wahre Künstler, die können mit einer Airbrush ganz tolle Effekte erzielen.

Stolz werden dann die Ergebnisse mit Makro-Aufnahmen präsentiert -mit einer knappen Erläuterung, wie man zum erwünschten Ergebnis gekommen sei.

Der "Air-Künstler" ( Ironie ist im Spiel) verrät uns noch, welche Utensilien von welchen Herstellern verwendet wurden und mit welchem Aufwand man dieses Ergebnis schlussendlich vorfindet.

Die Makroaufnahme zeigt u.U, sogar Pigmente, welche verarbeitet wurden und sollen Dreck darstellen, oder eine Abnutzung -oder-oder ....

:will:" ... ich gebe auf! Das bekomme ICH ja nie und nimmer so hin!" - mag sich jetzt so mancher "Modellzusammenschrauber ins geheim denken.

Farbenspiele ... mit etwas Abstand betrachtet...



Die hier gezeigten Ergebnisse wurden mit unterschiedlichen Pinseln, wie auch verschieden verdünnten Farben erzielt. So manches Mal wurde getupft, "trocken gemalt" und stellenweise sogar auch mal die ausgediente Zahnbürste als Effekthascherei missbraucht...

Jetzt kommt das GRAUEN! -- der Granatwerfer ( noch nicht fertiggestellt) von gaaanz dichtem--

... die erste Pinsel-Farbschicht aufgetragen mit der gestern gemischten Farbe -"Elfenbein". Als diese erste Farbschicht angetrocknet war, nahm ich eine Stecknadel und ritzte die Naht für den Deckel.

:nixweis: ...jetzt frage ich mich aber doch, wo kommen jetzt die "Schmutzränder" her... ?(

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

46

Freitag, 24. Februar 2017, 23:46

Ausgabe 6 ...

... ist diese Woche leider nicht in der Essecke angekommen; Baubericht wird entsprechend nachgeholt.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

47

Montag, 27. Februar 2017, 17:43

Online- Vorschau bis Ausgabe 11 ist freigeschaltet...

...dieses nur als kurze Information hier angemerkt.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

48

Mittwoch, 1. März 2017, 21:30

Ausgabe 6 ( eingetroffen) ...

Guten Abend,

die Turmrückwand, wie die hintere Turmluke, sollte mit dieser Bauausgabe montiert werden.

- die Außenansicht

- die hintere Turmluke geöffnet und gesichert

- lediglich Bauteil 6C musste etwas nachgearbeitet werden, um das Bauergebnis von Bildanhang 2 zu erzielen. ;) -schau genau hin...

- die Abdeckung der Walzenblende (6J ) wird mit dieser Ausgabe noch nicht montiert

- auch die hier gezeigte Rückwand 6A setze ich momentan noch nicht am Turmensemble an

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

Beiträge: 19

Realname: dieter rosenthal

Wohnort: 25872 ostenfeld

  • Nachricht senden

49

Donnerstag, 2. März 2017, 10:48

panther 6c

moin, thomas 6c paßt bei mir auch nicht richtig wie hast du da nach bearbeitet?gruß dieter :?:

50

Donnerstag, 2. März 2017, 11:25

zu Beitrag 49

;) Moin Dieter :wink: ,

Hut ab! Du traust Dich was :ok: - eine Fragestellung (Ironie ist im "Spiel")

Es ist natürlich auch äußerst gemein von mir, genau den Bereich im gezeigten Bild durch Text zu verschleiern! :!! - Essecken-Tyrannen dürfen das aber ;)

Dieter- habe bitte etwas Geduld :kaffee: , denn ich muss das Bildmaterial für diesen BB noch zurecht stutzen, damit es dann verständlich wird!

-dann kann ich auch genau beschreiben, wie hier improvisiert wurde.

Gruß Thomas :wink:

51

Donnerstag, 2. März 2017, 15:38

zu Beitrag 49- Dieter fragte...

... und ich versuche plausibel zu antworten.

Moin noch mal -Dieter; speziell für Dich -Freund :wink:

Nicht nur wir Beiden -"Schrauber" durften sicherlich feststellen, dass der Sicherungshaken als reine Kosmetik missbraucht wird-mit dieser sechsten Bauausgabe.

Nachdem der Schwenkarm (6 C) montiert war und die Luke das erste Mal geöffnet wurde, durften wir feststellen, dass der Schwenkweg des S.-Armes gegen den Luken-Anschlag von Bauteil 6A behindert wird.

so schauen wir uns das Bauteil 6C noch einmal in der Bauteile-Übersicht -Seite 3 der SfSB an!

Der Schwenkarm ist an der rechten Seite gerade geformt ( ab unteren Radius, bis zur Schraubenaufnahme).

Ich nahm also eine kleine Rund-Schlüsselfeile D= 4 mm und entfernte etwas Material, bis auch dieses gerade geformte Stück Schwenkarm der Materialstärke des restlichen Armes folgte.

Auch die Stirnkanten des Armes wurden begradigt! Diese Flächen sind bei Spritzguss-Bauteilen nie absolut flach, um das Ausformen zu erleichtern :idee:

In den vorangegangenen Bauberichten aus der "Essecke" beschrieb ich diese Arbeiten als, u.A. -Gussgrat-Entfernung .

Leider reichten diese Maßnahmen aber dennoch nicht gänzlich aus! das hintere Luk ließ sich immer noch nicht leicht mit dem S.-Haken sichern.

So entschied ich mich zu improvisieren.

Natürlich hätte ich den Schwenkarm auf der rechten Hälfte weiter verjüngen können, aber das hätte bedeutet, hier den Hebelarm unnötig zu schwächen!

So schaute ich, wo der Schwenkarm zur gelieferten Rückwand (6A) noch etwas Freiraum benötigte.

Oder- und Unterhalb des Schwenkarmes ritzte ich eine schmale Kerbe von der Innenseite der Rückwand - als Markierung.

Dann griff ich zu einer Vierkant- Schlüsselfeile und entfernte etwas Metall, wo der Schwenkarm noch behindert wurde.

Diese schmale "Nut" ,oder auch Aussparung wurde als 45° Fase von der Innenseite ausgeführt- aber nicht tiefer -bzw. weiter ausgefeilt, als der äußere Anschlag für das Turmluk reichte!

- der lange, rote Pfeil (horizontal) zeigt auf den Bereich, wo der Schwenkarm im Bereich zur Schraubenaufnahme der restlichen Material-Dicke/ Breite angepasst wurde.

- der Vertikale, kleinere rote Pfeil zeigt auf den Bereich an der Turmrückwand, wo die kleine 45° Nut entstanden ist.

... hier habe ich den Bildausschnitt entsprechend etwas vergrößern können, damit die Ansicht auch im Detail möglich wurde; hoffe, mit diesen Ausführungen behilflich gewesen zu sein.

VIEL SPASS UND ERFOLG beim Nachpfuschen wünscht Dir -Dieter

der "Esseckentyrann" -Thomas :wink:

Beiträge: 19

Realname: dieter rosenthal

Wohnort: 25872 ostenfeld

  • Nachricht senden

52

Donnerstag, 2. März 2017, 16:08

panther 6c

moin ,thomas die gleiche Idee habe ich auch schon im vorraus gehabt ,aber es tut gut zu wissen das ich mit meinem gedankenspiel recht hatte vielen dank für deinen aufschlußreichen bericht

bis zum nächsten gedankenaustausch :pfeif:

Beiträge: 19

Realname: dieter rosenthal

Wohnort: 25872 ostenfeld

  • Nachricht senden

53

Donnerstag, 2. März 2017, 16:24

panther 6c

moin,thomas augezeichnet :idee: paßt alles bestens kein wackeln und vom (nachbessern) 8) sieht man auch nichts, :ok:

54

Sonntag, 5. März 2017, 01:11

... immer gerne, wenn es ums Thema geht! ;-)

Mit freundlichen Grüßen in die allg. Runde der Leserschaft- Thomas B

55

Sonntag, 5. März 2017, 06:41

Für das Geld ist es ein echt schlechter Bausatz. Das Zimmerit sieht bescheiden aus und mit der Passgenauigkeit ist es auch nicht weit her. Was für eine Version soll der Bausatz eigentlich darstellen? A, D? Oder ist das eher ein Misch Masch den es gar nicht gab?

56

Sonntag, 5. März 2017, 16:43

zu Beitrag 55;

Sehr geehrter " doom999",

ich wiederhole es hier gerne auch noch einmal für SIE:

Dieses soll ein Baubericht sein und entsprechend verstanden werden!!!- wie ich es zu Beginn dieses Bauberichtes bereits anmerkte!!!

Diskussionen führen Sie bitte an anderer Stelle, wenn Sie meinen unbedingt Kritik los werden zu müssen, die nicht direkt diesen BB betreffen -ob positiv, oder negativ, eröffnen Sie bitte entsprechend ein eigenes Thema! Vielen Dank für Ihr evtl. Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

[ Ich scheue nicht davor zurück, diesem BB einzustellen! Ich muss hier nicht berichten! Ich unterliege auch keinem wichtigen Geltungsbedürfnis; ich habe eigentlich nur Spaß daran Bauberichte zu verfassen, aber den lasse ich mir nicht nehmen.]

57

Sonntag, 5. März 2017, 17:16

Uff, war ja nur mal ne Frage.

Damit wäre die Frage nach der Version allerdings auch nicht beantwortet.

58

Sonntag, 5. März 2017, 17:58

Hallo Martin,

lass mal gut sein.
Ich finde die Bauberichte von Thomas B hier und in einem anderen Forum extrem gut und für uns Modellbauer sehr hilfreich.

Gruß Peter

59

Sonntag, 5. März 2017, 22:05

zu Beitrag 55 -Stellungnahme

Uff, war ja nur mal ne Frage.

Damit wäre die Frage nach der Version allerdings auch nicht beantwortet.

Sehr geehrter Herr "doom999",

nun, es handelte sich in Ihrem Beitrag 55 nicht nur um eine Fragestellung zur Version des Panther V- Panzers!

Machen Sie sich doch bitte mal die Mühe und besuchen Sie die Hompage (s. bitte auch Seite 1 dieses Bauberichtes) zur Sammelserie! Dort bekommen Sie eine Antwort!

Sie scheinen es vorzüglich zu verstehen, gewisse Äußerungen, die sie mit Beitrag 55 von sich gaben, unter die Rubrik -Vergessen- abzulegen!

Sie äußerten Kritik zum Sammelmodell, welche mit diesem Baubericht nichts zu tun hat!!!

Natürlich- steht jedem Menschen zu, seine freie Meinung zu äußern und das ist auch gut so!!!

Ob das Erscheinungsbild nun in Ihr Konzept passt, oder nicht, interessiert hier im Baubericht überhaupt NICHT!!

Ihre weitere Behauptung, es würde- Zitatauszug von Ihnen- Beitrag 55: "...mit der Passgenauigkeit ist es auch nicht weit her" Zitatende -sein, kann ich so nicht gelten lassen!

Wenn Sie sich die weitere Mühe machen würden, diesen Baubericht zu lesen- sind doch erst knapp 2 Seiten, dürften ihnen die Passungenauigkeiten sicherlich nicht entgehen...

Zu Ihrer Beruhigung der etwas angespannten Situation, in der Sie sich zu befinden scheinen, möchte ich noch folgendes anmerken!

Es soll Menschen geben, die kaufen solche "schlechten Sammelserien", weil z.B. gemeinsam mit den Kindern der Modellbau/ Modellzusammenbau auch Spaß bringen kann und der Jüngling, oder auch die Tochter behutsam an technische Möglichkeiten (hier zusammen Schrauben, dort auch mal Kleben und oder auch mal Improvisieren trainieren/ üben) heranzuführen...

...nebenbei gibt es dann auch noch eine Dokumentation, die gerne auch gelesen wird!

Es muss Ihnen ja nicht zusagen, aber lassen Sie den Menschen ihren Spaß, die nicht nur vor dem TV, oder einer Spielekonsole sitzen!

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

________________________________________________________________

Diskussionen bitte Nicht im BB führen!

Der BAUBERICHT wird soweit keine weiteren Vorkommnisse sein sollten, mit Ausgabe 7 in der kommenden Woche fortgesetzt

Hallo Peter ( asus1402) Vielen Dank

Gruß aus der "Essecke" :wink:

60

Montag, 6. März 2017, 12:57

Zustimmung

:pc: hat hier zwar auch nicht unbedingt etwas zu suchen,

aber ich finde Thomas macht hier einen sehr schönen und ausführlichen BB ich freue mich immer schon auf seinen nächsten genialen Einfall :idee: ,

kleine aber feine Verbesserungen anzubringen, bitte mach so weiter gibt sicherlich viele die auch dieser Meinung sind. :party:

mfg von der wasserkannte :ahoi:
:ahoi: :hunger:Wer Rechtschreibfehler findet, ...darf sie behalten

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Baubericht aus der Essecke

Werbung