Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 27. Dezember 2016, 09:25

1:24 Unimog 1300L in Zivil mit Effer Ladekran

Ich habe vor für meine LGB Bahn einen Unimog mit Ladekran zu bauen, er ist szenisch sehr flexibel einsetzbar und macht generell eine gute Figur.
Eines vor Weg ich bin kein wirklich guter Modellbauer, aber hab Spaß an der Sache, ich glaube letzteres ist einfach wichtig.

Zum Bausatz: die Formen sind etwas betagter und kein Vergleich zu einer Neuentwicklung, manche Bauteile sind einfach Grausig, wo man überlegen muss, kann das Weg oder ist ein Zapfen zum Verbinden. Dafür ist der Bausatz preislich fair und kein 80 oder 100 Euro Brocken.



Ein paar Bauteile bleiben über, wenn jemand Bedarf dem Blaulichtbalken hat, der möge einfach mal hier schreien :D

Folgende Pläne sind bisher aufgekommen und teilweise schon in der Umsetzung:
  • Ersatz der Federn durch selbstgewickelte
  • Einbau von zusätzlichen Leitungen, ohne dabei groß auf Vorbildtreue zu achten, Hauptsache es sieht stimmig aus.
  • Beleuchtung von Rück und Frontlichtern per LED und Anschlussstecker in der Mitte bzw. über 9V Block als Ladegut
  • Türen eventuell funktionsfähig zum Öffnen machen.
  • Selbstgebaute Pritsche aus PS Platten - wobei ich hier noch überlege, eines oben draufzusetzen und die Pritsche Kippbar zu machen. Einseitig natürlich :D Die Mechanik für nen 3 Seitenkipper hab ich noch nicht genau betrachten können.

Ich würde ja gerne den Ätzteilesatz der hier im Forum vorgestellt ist verbauen, aber leider gibt es den nirgendwo zu kaufen :(

Los gehts, ich lasse den Rahmen solange am Spritzast, bis genug Bauteile ihn Stabilisiert haben :)
Erste Leitungen hab ich auch schon gelegt.
Was ich mir noch holen muss: einen neuen Satz kleiner Schlüsselfeilen und einige Mikrobohrer :D


2

Dienstag, 27. Dezember 2016, 21:49

Momentan frage ich mich: Welche Farbe wird dem ganzen Unimog am besten stehen und wie integriere ich sinnvoll die LEDs
Und kann ich es mir zutrauen, die Kühlergitter vorne zu durchbrechen und wenn ja mit welcher Taktik.
Und wie ersetze ich das Dach mit Luke gegen ein Ziviles?



Der Grundrahmen ist fast vollständig ausgestattet, es fehlen nur noch paar klitzekleine Details, insgesamt hoffe ich ja noch einen Unimog Ätzteilesatz irgendwie zu ergattern
Momentan habe ich nur eine Benzinleitung vom Tank direkt zum Motor gelegt, ist glaub ich etwas zu dick geraten, aber naja wird man Ende nicht mehr viel von sehen.
Ich würde gerne der Übung halber noch ein paar Bremsleitungen und Elektrokabel ziehen, einfach nur, damit es etwas voller aussieht.



Als nächstes stehen die Kabine und der Kranaufbau an.

Beiträge: 703

Realname: Paul

Wohnort: Landkreis SAD, Oberpfalz

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 28. Dezember 2016, 00:07

Hallo "rob.",

viel Spaß mit dem versäubern der Bauteile ;) . Ich habe auch einen Unimog als Baustelle auf dem Basteltisch und ich weiß wie grottich die Spritzlinge von der Spritzqualität her sind.

Ich denke mit etwas Fleiß kann man hier aber auch ein schönes Modell zaubern!

Ich bin mal gespannt, wie du den Unimog umsetzen wirst! Deswegen bleibe ich an diesem BB dran! (Wenn auch nur als stiller Mitleser)

MfG Paul
"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist." (Henry Ford)
__________________________________________________________________________
Meine bisherigen und aktuellen Arbeiten findet Ihr HIER.

4

Mittwoch, 28. Dezember 2016, 09:39

Und weiter geht es. Ja, das Versäubern kann einen Wahnsinnig machen und manche Teile sind so fein, dass sie bei meine Fähigkeiten beim Versäubern überfordern und es mir nicht möglich ist sie zu säubern.
Ich habe mich mit dem Ladekran auseinandergesetzt, ein passgenauer Bausatz in guter Qualität. Hat aber ein Manko irgendwie meinte Italeri die Bauanleitung auf eine 3/4 Seite zu quetschen, so dass man 100% ausprobieren muss, was denn nun der richtige Weg ist.


Hier einmal der Spritzling in jüngfräulicher Ausführung.


Die Decals


Übrigens beim Kran handelt es sich um das Modell Effer 11500, was ich nach Stundenlanger Rechere heraus gefunden habe.




Allein diesen Schritt zu verstehen hat über 5 Minuten gedauert bis man man wusste welche Bauteile man alle zusammenstecken musste, bevor man am kleben war. Hier hätte ich mir echt ne superkleinschrittige Lösung wie bei Revell gewünscht.

Der Ausleger ist fertig. Die nächsten Bauteile werden erst bei der Systemintegration am Unimog hinzugefügt.

Beiträge: 3 299

Realname: Daniel

Wohnort: Traun, Österreich

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 28. Dezember 2016, 18:37

Hallo.

Interessante Baustelle, sowohl von der Fahrzeugwahl :ok: als auch von deiner Herangehensweise beim Rahmenbau her.
Bin gespannt, wie sich das Fahrzeug entwickelt, Unimog mit Kran ist immer schick. Ich bleib hier mal dran.
Übrigens beim Kran handelt es sich um das Modell Effer 11500, was ich nach Stundenlanger Rechere heraus gefunden habe.

Steht doch auf dem Decalbogen ;)


Gruß
Daniel
ALFA ROMEO - Geschmack macht einsam!



Hubra

Moderator

Beiträge: 11 349

Realname: Michael

Wohnort: Kempenich in der Eifel

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 28. Dezember 2016, 19:59

Hallo Rob. :wink:

Dann werde ich mal versuchen, ein paar deiner Fragen zu beantworten.

Zitat

Türen eventuell funktionsfähig zum Öffnen machen.

Das wäre der erste Unimogbausatz der keine Türen zum öffnen hat.
Warum liegen dem Bausatz wohl die Scharniere bei? :lol:

Zitat

Und kann ich es mir zutrauen, die Kühlergitter vorne zu durchbrechen und wenn ja mit welcher Taktik.

Ich habe das mit einem Skalpell gemacht.
Gegebenenfalls noch mit etwas Schleifpapier nachbehandeln.


Zitat

Und wie ersetze ich das Dach mit Luke gegen ein Ziviles?

In dem man sich ein Polystyrolplatte zurecht schneidet und zusätzliche 1mm Vierkantstreifen aufklebt.




Hier noch eine passende Zeichnung dazu.


Und falls Du die Rückwand auch noch anpassen möchtest, habe ich die passenden Bilder auch gleich parat.


So sieht meine Rückwand aus.


Meinen Unimog habe ich bis heute immer noch nicht fertig gestellt, aber so sieht er im Moment aus.


Sollten dich die Bilder stören, nehme ich sie natürlich wieder raus. :)

Zitat

Ein paar Bauteile bleiben über, wenn jemand Bedarf dem Blaulichtbalken hat, der möge einfach mal hier schreien :D

An dem, sowie an den THW-Decals hätte ich schon Interesse.
Falls Du noch Fragen hast, dann kannst Du mir auch eine PN schicken.

Gruß Micha.

7

Donnerstag, 5. Januar 2017, 00:50

Hallo Micha und liebe Mitleser.


Das wäre der erste Unimogbausatz der keine Türen zum öffnen hat.
Warum liegen dem Bausatz wohl die Scharniere bei? :lol:


Ich hab irgendwo gesehen, dass einer irgendwie da Schaniere eingebaut hat. Daher dachte ich, dass müsste ich auch ein bauen, aber tatsächlich hat der Bausatz Schaniere.

Zitat

Und kann ich es mir zutrauen, die Kühlergitter vorne zu durchbrechen und wenn ja mit welcher Taktik.

Ich habe das mit einem Skalpell gemacht.
Gegebenenfalls noch mit etwas Schleifpapier nachbehandeln.
[/quote]
ich bin gerade dabei mit einem frischen Einweg Skalpell das Problem zu lösen.


Die Rückwand werde ich wohl auch übernehmen.

Bezüglich, der Decals muss ich noch schauen, was ich davon brauche für meinen Mog und was nicht. Das MG3 bleibt aber bei mir :D das könnte ein Special Ladegut in einer Kiste werden.

Momentan verzweifel ich noch bei der Systemintegration des Kranes in auf das Fahrgestell. Der Hilfsrahmen muss entsprechend angepasst werden, da er genau in die "Kuhle" im Fahrgestell passen muss. zum anderen werde ich wohl den Tank, das Reserverad und den Auspuff verlegen müssen, doch dazu später mal mehr wenn ich alles an Optionen fotografisch durch exzeriert habe. Eventuell lass ich das Reserverad auch komplett weg. Oder ich packe es auf das Dach. Einen Kran hat man ja dabei. Oder vorne an die Front dran. Oder halt ganz weglassen :D
Der Tank kommt wohl einfach auf die andere Seite, weil einen Tank vorne bzw. hinten, käme ziemlich doof.
Nur beim Auspuff bin ich mir noch nicht so sicher. Vorne unter die Stoßstange, oder eher nach Hinten. Oder den Chromteilesatz dem Truck Accessoires doch anbrechen und nen hohen Auspuff dran bauen. Kann man überhaupt nen hinteren Auspuff mit einer Hängerkupplung kombinieren *nachdenk*

Alternativ: wie wird die Pritsche überhaupt auf das Fahrgestell gesetzt :D Und kann man die nicht kippbar machen :D

Übrigens wenn du noch ein paar Bilder der originalen Bundeswehrpritsche suchst, im Multiboard hat einer eine 1:1 Pritsche verkauft mit guten Bilder dabei.
http://www.multi-board.com/board/index.php/Thread/76839-Unimog-1300-L-Pritsche-VERKAUFT/

Die letzten Tage war es zugebener Maßen still, aber ich hatte viel mit Silvester zu tun, und die Kranintegration ist einfach nichts wo man stupide nach Bauanleitung vorgehen kann.

8

Dienstag, 28. Februar 2017, 15:10

Momentan, bin ich mit einigen anderen Vorhaben etwas eingespannt. Vorzugsweise Bauten im Maßstab 1 zu 1 :D
Aktuell bin ich am ermitteln, wie man einen Ladekran auf den Rahmen beim Uniog 1300L montiert, diese Kuhle die (Laut der Aussage eines ehemaligen Unimog Besitzers) der Optimierung der Verwindbarkeit des Rahmens dient, macht mich etwas fertig. Einfach Hilfsrahmen auf den Rahmen setzen ist leider nicht drin.

9

Mittwoch, 15. März 2017, 20:39

Ich hab mal gegoogelt unfer Unimog und Ladekran und dann auf Bilder. Da siehst du es gibt verschidene Varianten entweder mir geraden Chasis oder mit Hilfsramen über das Original Chasis. Ich ab noch nicht nachgemessen aber ich befürchte dass der Kran zu breit ist und über die breite des Unimog hervorsteht. Denn er ist für einen 2,50m breiten LKW gedacht. Ich bin gespannt wie es weiter geht.
Stephan

10

Freitag, 17. März 2017, 14:10

Da lese ich auch mal gerne mit, habe den Bausatz vor ein paar Tagen sehr günstig erstanden

11

Donnerstag, 25. Mai 2017, 15:18

Nach einiger Zeit Baupause, bedingt durch Bauten im Maßstab 1:1 und Studium und Arbeiten, hab ich mich mal wieder an den Unimog gewagt. Ein paar zusätzliche Stundeninternetsucherei bescherten mir diesen Link: http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/phpBB3/viewtopic.php?t=22694&view=next Wenn ich das nun richtig verstanden habe, hat der Unimog eine DOPPELTE Dreipunktlagerung.

Ich werde den Pritschenunterbau vom Bausatz nehmen, diesen anpassen mit Plastikprofilen einen Hilfrahmen versehen.
Dazubaue ich dann noch die Pritsche komplett selbst neu und versehe diese mit einem Echtholzboden. Ein Planenbau würde zuviel "Spielmöglichkeiten" für die Modellbahn entnehmen, und wer will schon immer alles Abplanen bevor die Fracht geladen werden kann mit dem Rahmen.

Als nächstes steht es erstmal an die Kabine von innen fertig zu machen und zuüberlegen wie und wann ich alles lackiere und allgemein, welche Farbe bekommt der Kasten überhaupt.

Weiß jemand ob es noch diesen Ätzteilesatz gibt?
http://www.wettringer-modellbauforum.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=25649

12

Freitag, 29. September 2017, 12:02

Nachdem ich mir den Ätzteilesatz organisiert habe. Und lange genug nachgeforscht und überlegt habe, kam ich zu der erkenntnis, wie die Doppelte Dreipunktaufhängung funktioniert. Der Witz ist, dass eine doppelte Dreipunktaufhängung nicht 2x3 Aufhängepunkte hat, sondern nur 4 die angeordnet sind wie bei einer Raute.


Hier einmal den Original Aufba, nicht mit der Pritsche verklebt


Der original Hilfsrahmen von Italeri, das Kreuz bleibt und die U Stahlträger werden durch längere von Evergreen Profilen ersetzt.


Eine Stellprobe, erkenntnis: Tank und Batteriekasten müssen die Plätze tauschen.
Das Dach ist bereits gefüllt mit Putty und wird noch mal verschliffen, dann kommen die Sicken aus PS drauf.

Ich habe noch immer keinen Plan welche Farbe das Fahrzeug bekommt. Grün mit Schwarzem Rahmen, und orangem Kran. Oder lieber ein rotes Fahrgestell mit blauem Aufbau und Kran in Gelb? Oder doch roter Aufbau mit schwarzem Rahmen. Bin gerade für alles offen ausser für kommunal Orange.

Nächster Plan, Einbau einer einfachen Beleuchtung. auch wenn ich noch keinen Plan habe, wie ich das machen werde.

dagmar bumper

Moderator

Beiträge: 2 500

Realname: Matze

Wohnort: Fehmarn

  • Nachricht senden

13

Freitag, 29. September 2017, 15:27

Howdy rob. :wink:,

Interessanter Bau, da bleib ich mal dabei.

Erklär doch bitte, was Du meinst mit "Sicken aus PS aufs Dach". Wie muss man sich das vorstellen?

So long

Matze

14

Samstag, 30. September 2017, 07:40

Moin rob.,

Interessante Geschichte die du da mit dem Mog aufziehst, da bleibe ich auch mal dabei.
Eine Frage sei mir aber mal gestattet, da du ja den Kran mit dazu bringst und so Platz fehlt, müsste ja die Pritsche noch kürzer werden ? oder täusche ich mich da jetzt.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

15

Samstag, 7. Oktober 2017, 11:50

Matze[/quote]
h kürzer werden ? oder täusche ich mich da jetzt.



Ja, die Pritsche wird natürlich kürzer, und persönlich werde ich sie selbst wahrscheinlich noch mal um etwa einen cm gegenüber der Normalen Pritsche kürzen, da mir dann das Gesamtergebnis gefälliger wirkt.
Da ich die Pritsche eh komplett selbst aufbauen muss, ist das auch relativ egal. Die bisherige Pritsche hat nämlich eine Plane, was für meine Zwecke mit dem Kran keinen Sinn macht. Ok, gut im realen Leben macht es schon sinn, wenn zb. eine Maschine oder ähnliches als Ladegut hat, dies mit einem Witterungsschutz zu versehen, aber wenn man damit auch Ladeszene darstellen möchte, bringt eine offene Pritsche mehr als ein Verdeck. Eventuell, bau ich aus der Ladepritsche noch einen Anhänger irgendwann mal.



Erklär doch bitte, was Du meinst mit "Sicken aus PS aufs Dach". Wie muss man sich das vorstellen?


Relativ einfach: Polystyrolstreifen auf das Dach kleben um die Sicken auf dem Dach zu imitieren.
Für richtige Sicken müsste ich das Polystyrol erwärmen und umformen, was aber nicht geht, da das Dach mit Spachtelmasse gefüllt ist um das Zivile Dach anzufertigen.




Den Anlagenkasten des Krans hab ich mit Bleischrot und Spachtelmasse beschwert. Gleiches hab ich unter den Sitzen im Mog gemacht, um den Fahrzeug mehr Gewicht zu geben. Einfach nur für die persönliche Haptik.
Bleischrot kann man teilweise im Anglerbedarf kaufen, oder im Fachhandel für Waffen. Letzteres ist auf den Kilogramm gesehen meistens günstiger und im Waffenhandel kann man auch feine Körnungen erwerben. Bleischrot ist übrigens frei verkäuflich.


Als erstes hab ich erstmal die Seitenanlagen, Tank, Bremsluftbehälter, Batteriekasten demontiert.



Warum? Weil sonst der Tank das Einfahren der Abstützung verhindert. Also Tank etwas weiter nach Vorn verlegt.
Die Bremsanlage kommt wohl wieder an die alte Postion, der Batteriekasten wandert zur Position des Reserverades, das fällt weg, weil es eh nicht mehr in die Ausbuchtung passt, weil der neue HIlfsrahmen das Reserverad blockiert.
Als Alternative Orte könnte ich mir vorstellen: Auf dem Führerhaus (Normalerweise keine gute Option, aber wenn man nen Kran hat) oder an der Frontstange. Oder man lässt es einfach weg.

Und das nächste Problem bahnt sich an:



Zum Abschluss eine kleine Stellprobe.

Was ich immer noch in Planung habe:
Frontstoßstange montieren, und vordere Kupplung mit Draht funktionsfähig gestalten
Heckabschluss des Rahmens samt Kupplung fertigstellen.
LED Beleuchtung (Nur Scheinwerfer + Rückleuchten und evtl. Kabinenlicht)
Pritsche Bauen mit Holz

Was ich mir noch überlege an Werkzeug zu holen:
Stiftkolben + 0,1 bis 1,0 Bohrer
Proxxon Multitool + Pen Schleifer
Airbrushkompressor (Oder weiß jemand wo man schicken Sprühlack für Modelle aus der Dose herbekommt)
Laubsäge

Langsam glaube ich das dies ein ewiger Bau wird.

Werbung