Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 01:12

U-Kreuzer "Surcouf" in 1:350

Mahlzeit allerseits!

Nachdem die "Surcouf" bereits im ersten Wahlgang 3 von 5 abgegebenen gültigen Stimmen auf sich vereinigt und damit die absolute Mehrheit erreicht hat, soll es auch gleich losgehen.


Quelle: Wikipedia

Benannt nach einem der wenigen berühmten Seehelden Frankreichs, Robert Surcouf (alter Pirat), symbolisiert dieses Schiff den roten Faden in der französischen Seekriegsgeschichte, nämlich mit großem Aufwand wenig zu erreichen.Konzipiert wurde es in den 20er Jahren, um die deutsche (ein anderer Gegner kam nicht in Betracht) Handelsschiffahrt zu stören. Bei Indienststellung 1934, nach 7 Jahren Bauzeit, war es mit aufgetaucht 3300 Tonnen das größte U-Boot der Welt und mit 2 20,3cm-Geschützen auch das mit der stärksten Artillerie. Dazu kamen insgesamt 12 Torpedorohre, 2 37mm-Flak und ein zerlegbares Bordflugzeug. 1940 rettete es sich vor den deutschen Bodentruppen nach England, wo es nach dem Waffenstillstand von den Briten gewaltsam übernommen wurde. 2 Franzosen wurden dabei erschossen. Danach wurde es umfangreich überholt und in die französischen Exilstreitkräfte (Free French Forces) übernommen. 1942 wurde es in der Karibik von einem US-Frachter gerammt und ging mit mindestens 130 Mann unter, bis heute die größte U-Boot-Katastrophe und Anlass für absurde Verschwörungstheorien.

Das Modell





Viel ist nicht drin in der Schachtel, inclusive zweier Flugzeuge (es gab nur eins) und superfiligraner Ätzteile sind es genau 61 Bauteile (mein letzter Zerstörer hatte 64 Teile für die 20mm-Flak). Die Plastikteile machen einen guten Eindruck, sauber gegossen, fein detailiert, keine sichtbaren Auswerfermarken. Was ich zuerst für Gussgrate an den Geschützrohren gehalten habe, ist der Öffnungsmechanismus für die Mündungsklappen, kann aber noch verfeinert werden. Offene Rohre wird es nicht geben, ich stelle den Zustand tauchklar/getaucht dar, also vordere Tiefenruder ausgeklappt, Antennenmasten niedergelegt, Flugzeug unsichtbar und E-Messer zur Seite gedreht.
Der Farbplan zeigt dieselbe Tarnung, wie ich sie neulich der "Repulse" verpasst habe, große Flächen in Hell- und Dunkelgrau mit rotem Unterwasserschiff, müsste also Zustand 1941 sein. Dazu gibt es Decals für die Turmnummer in Weiß und Rot, ich weiß aber nicht, welche wann geführt wurde, eigentlich ist auf allen meinen Bildern gar keine zu sehen. Mal schaun...
Restliche Decals sind für die Flieger, Kokarden mit dem Anker der französischen Marineflieger, müssten sie bei den FFF nicht das Lothringer Kreuz zeigen :?: Weiß das zufällig jemand?

Der Torten sind genug gewechselt, lasst uns nun Braten seh´n!



Die Flutschlitze werde ich nicht öffnen, wenn sie rund wären, sind aber oval, Farbe muss reichen. Um wenigstens irgendwas zu öffnen, habe ich die Klüsen von hinten dünner gemacht und die Hälften der vordersten Klüse aufgefeilt. Der zusammengeklebte Rumpf ist mir dann runtergefallen, natürlich genau dadrauf gelandet. Ich wollte sowieso meine Wattestäbchenziehtechnik verbessern...



Die Rumpfhälften waren etwas verzogen, hinten klaffte der Bürzel dann einige mm auseinander, habe daher zuerst diese Stelle mit Sekundenkleber fixiert und dann den Rest mit Plastikkleber gemacht und, bevor der hart war, auch gleich das Deck eingesetzt, so ging es ohne Spalten.



4 Turmteile zusammengeklebt und probeweise draufgesetzt, sieht gut aus. Jetzt ist erstmal Trockenpause, sonst fülle ich die ja mit irgendwelchen anderen Baugruppen, aber es gibt keine...
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

2

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 05:03

Mal ein Exot.
Schaue gespannt zu.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 1 537

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 07:14

Servus
Ja, Exot. Ich bin auch dabei...hab ja auch gevotet...
Studiere ich den Baukasteninhalt, finde ich, Hobbyboss hat es sich schon zu leicht gemacht.
Details lassen sich auf den Bildern kaum erkennen. Das Modell könnte mehr "können" .. Hangar, drehbarer G-Turm, ..schon klar..dein "Tauchspargel" misst gerade mal 300 x 25 mm....wäre eigentlich was für ein Dio, als der U-Kreuzer versehentlich vom Frachter gerammt wurde...
Bin gespannt wie du die Surfi zimmerst
Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 17:41

Mahlzeit!

Wirklich ein Exot, da passt auch der Untergangsort.
"Tauchspargel" ist schön, wobei dieser wohl nicht EU-konform ist.
Tatsächlich ist der Bausatz recht schlicht, aber das Vorbild war ja auch sehr glatt. Das z.B. der Geschützturm nicht drehbar ist, kommt mir entgegen, ich baue ja sowieso alles zu und geradeaus, und so einen kreisabschnittförmigen Ausschnitt aus einem annähernd zylindrischen Körper beweglich und fugenlos hinzukriegen, traue ich vieleicht Tamiya zu, bestenfalls. So erspart es mir nur Spachtelei. Was mich stört, sind die glatten Decks im Turm, die werde ich gobidocen müssen, und die sehr schlichten (einteiligen) 37er. Dafür bin ich aber sehr angetan von den geätzten Relings, diese haben höchstens die halbe Materialstärke wie die gewohnten Eduards.
Und die Oberflächendetails sind mir so gerade recht, dezent, aber vorhanden, teils erhaben, teils versenkt. Wenn ich da an mein VIIc von Revell denke (War mein Wiedereinstieg, oob gebaut), das Ding sieht aus wie eine vergessene Muschelfarm.

Ach ja, und die Bauanleitung könnte auch ausführlicher sein :pfeif:
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 259

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 18:41

symbolisiert dieses Schiff den roten Faden in der französischen Seekriegsgeschichte, nämlich mit großem Aufwand wenig zu erreichen.Konzipiert wurde es in den 20er Jahren, um die deutsche (ein anderer Gegner kam nicht in Betracht) Handelsschiffahrt zu stören.
Dat is aber Böse :D !

Irgendwo habe ich aber auch mal gelesen das die Surcouf ansich ein recht gelungender Entwurf gewesen ist auch wenn man über die Sinnhalfigkeit der Dicken Wummen streiten kann. Aber die Deutschen haben ja auch vor dem Krieg mal an Handelkriegsu-Booten entwickelt.

Ansonsten bin ich gespannt was du für eine Perle zauberst!

Gruß Knut

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 19:20

Mahlzeit Knut!

Wirklich böse in der Hinsicht war Winston Churchill : "Am liebsten sind mir die Franzosen im Krieg. Da kann man sie besiegen oder ihnen helfen."
Die politische Lage nach dem ersten Weltkrieg war nunmal so, daß Frankreich nach 2 deutschen Invasionen innerhalb von 50 Jahren und einem Friedensvertrag, der den einen zu weit und den anderen nicht weit genug ging (Marschall Foch: "Das ist kein Frieden.Das ist ein Waffenstillstand für 20 Jahre") im nächsten Krieg ganz automatisch einen Krieg gegen Deutschland sah. Der Verlauf der Geschichte hat das ja bestätigt.

Und, ja, die "Surcouf" war ein gelungener Entwurf, galt als für die Größe sehr beweglich, war genauso schnell wie die viel kleineren Boote anderer Flotten und machte technisch keinen Ärger. Das die geplanten 2 Folgebauten nicht zustande kamen, hatte allein finanzielle Gründe.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

7

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 11:09

Als jugendlicher war ich von diesen U-Kreuzern ja total fasziniert, habe aber selber nie einen gebaut! Das machst Du ja jetzt dafür in hervorragender Qualität! :)

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 15:12

Mahlzeit Peter!

Nun, das mit der Qualität werden wir sehen....es ist ja nicht viel dran, weder zum optimieren noch zum versauen....
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

9

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 17:07

Moin moin Jochen

warum kauf ich mir eigendlich noch die " Schiff Classic " :doof: einfach hier Lesen und ich bin schlauer :D

Interessantes Modell . Kenn ich gar nicht :nixweis: . Also setz ich mich mal und schaue zu :kaffee:

LG Heiko

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 18:08

Mahlzeit Heiko!

Freut mich ja, wenn mein Sermon abseits des eigentlichen Modells auch interessiert, hatte da so meine Zweifel, schließlich will ich ja die geneigte Leserschaft nicht langweilen.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

11

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 18:47

Boah, ist der Kahn hässlich, da kann man einfach nicht weg gucken ;) Mal sehen, was Du so daraus zauberst.
Gruß, Olaf

Im Bau Zerstörer Mölders 1:100 scratch
Fertig: Hachette U96 1:48, Academy Graf Spee 1:350, VIIc 1:350

12

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 20:47

Das Boot ist nicht hässlich, nur außergewöhnlich.
Noch dazu wo es Surcouf heißt.
Napoleon soll ja mal bedauert haben, dass er Surcouf kein
Kommando über ein Schiff gegeben hat.

LG Heinz
Leute hetzt euch nicht ab, ihr kommt noch früh genug zu spät! ;)


Fertig: Golden Star, Seehexe,

13

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 20:58

Werter Heinz, das liegt nach wie vor im Auge des Betrachters und ich finde es scheußlich, und doch interessant. ;)
Gruß, Olaf

Im Bau Zerstörer Mölders 1:100 scratch
Fertig: Hachette U96 1:48, Academy Graf Spee 1:350, VIIc 1:350

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 21:41

Mahlzeit die Herrschaften!

@Olaf: Ihr sprecht ein großes Wort gelassen aus! :prost:

@Heinz: Napoleon hat´s ja versucht, Surcouf wollte nicht!
Napoleon:"Was, sie wollen nicht für mich arbeiten? Ich würde sie zu einem reichen Mann machen!"
Surcouf:"Aber Sire, ich habe doch bereits mein Kabinett mit Euren Goldmünzen gepflastert!"
Napoleon:"Was? Dann treten sie mir ja täglich auf den Kopf!"
Surcouf:"Oh nein, Sire ,ich habe die Münzen doch hochkant gestellt!"

Schön, daß Ihr dabei seid.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 22:17

Surcouf-Zwischenstand

So, ich hab aber heute nicht nur Dönekes erzählt, sondern mich auch bis zur nächsten Trockenpause vorgearbeitet.

Was wird das?



Tauchspargel mit Schnittlauch! :abhau:



Damit und mit 2 Pollern ist der Rumpf erstmal lackierfertig, Schraubenwellen und Ruder kommen aus abklebetaktischen Gründen erst dran, wenn das Oberteil fertig lackiert ist, der Turm wird separat gemacht.



Da wurden auch noch 2 Kleinteile angebracht.



Pause...
Ich kann noch Wellenböcke und Schrauben dünner schleifen und die Geschützrohre überarbeiten, aber hier muss man sich auch die Pausenfüller gut einteilen!
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

16

Samstag, 24. Dezember 2016, 16:53

Ich geb`s ja zu, einen Schönheitswettbewerb wird das Boot nicht gewinnen.
Seit ich es zum ersten Mal gesehen habe war ich aber fasziniert davon.
Friedliche und frohe Feiertage.

LG Heinz
Leute hetzt euch nicht ab, ihr kommt noch früh genug zu spät! ;)


Fertig: Golden Star, Seehexe,

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

17

Samstag, 24. Dezember 2016, 17:20

Mahlzeit Heinz!

Natürlich kann es auch einen Schönheitswettbewerb gewinnen, man muss nur das Teilnehmerfeld entsprechend zusammensetzen:



HMS Abercrombie, habe ich auch noch liegen...

So, und jetzt gehe ich Geschenke austrinken.
Allen noch ein frohes Fest!
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

18

Samstag, 24. Dezember 2016, 17:49

Ich liebe diese Monitor Schiffe. Das sieht so surreal aus... einfach nur cool
Im Bau:

1:350 Tamiya King George V + PE + Holzdeck
1:350 Tamiya Musashi + BigEd + Holzdeck
1:350 Tamiya Kagero + PE (fertig)
1:350 Revell Type VII C Uboot (fertig)
1:350 Trumpeter JMSDF DDG-177 Atago (fertig)
1:350 Academy Tirpitz + PE + Holzdeck + Metallrohre
1:50 Revell Langboot (fertig)

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 29. Dezember 2016, 22:34

Surcouf-Zwischenstand

Mahlzeit allerseits!

Neues vom Tauchspargel:



Die Wellenböcke verschlankt, der vordere schon fertig. Eigentlich habe ich sie nicht dünner gemacht, sondern den rechteckigen Querschnitt zu einem ovalen, um die klotzigen Stirnkanten wegzubekommen. Mit den Schraubenflügeln werde ich das gleiche machen.



Einige Unterwasserteile. Hatte erwogen, die Schraubenwellen durch Draht zu ersetzen, sind aber gut genug.



Interessant finde ich, daß die Propeller gestaffelt sind, offenbar nur, um den Böcken eine breitere Basis zu geben, die Schrauben selber überdecken sich nicht.



Irgendwie unnatürlich.... So sieht das aus, wenn man die Tiefenruder, die auf einfachen Drehachsen an der Deckunterseite sitzen, einklappt, in Wirklichkeit muss der Mechanismus sehr viel komplizierter gewesen sein.



Aber ich stelle sie ja sowieso ausgeklappt dar.



Das, worum es eigentlich ging. Der rustikale Klotz als Lafette reicht völlig aus, ist nachher unsichtbar. Seitlich an den Rohren angespritzt, hier schlecht zu sehen, sind die Antriebswellen für die Mündungsklappen, waren aber freistehend. Die Klappen selber sind ok, nur die Getriebe fehlen.



Getriebe mit Schnipseln Gussast angedeutet und neue Antriebswellen verlegt. Das Ganze ist so klein, daß man es kaum sieht, aber doch ein ganz wichtiger und auch charakteristischer Teil des Schiffes, deshalb wollte ich nicht darauf verzichten.



Etwas am Turm herumdetailiert, die schrägen Gussasthörner sind Antennenpylone, in die Mitte der Turmvorderkante gehört noch ein Peilring, wie (und ob überhaupt) ich den mache, weiß ich noch nicht. Ätzteil wäre schön gewesen.

Aktuelle Gesamtansicht







Je nach Betrachtungswinkel kann man auch von einer Tauchbirne reden
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

20

Freitag, 30. Dezember 2016, 09:16

Der Anstrich kommt gut! Wie schon Obelix in einem der Hefte sagte: "nur längsstreifen machen Schlank" :-).

Ich frage mich bei dem U-Kreuzer ja immer, ob damals schon der französische Geheimdienst so heftig Industriespionage betrieben hat, und sie Teile der Pläne von den Japanern geklaut haben. Nur haben sie den Planbogen vergessen, in dem dann erklärt wird, dass in den großen Druckkörper auf dem Oberdeck Flugzeuge und nicht schwere Artillerie reinkommen soll :lol:

Kommt als nächstes dann der Monitor? Du hast echt ne coole working-list! :ok:

21

Freitag, 30. Dezember 2016, 15:27

Die Japaner sind ja auch viel kleiner, die kriegen Flugzeuge da rein. :abhau:
Aber im Ernst,das Boot sieht doch schon gut aus. Mir gefällt es. :ok:


LG heinz
Leute hetzt euch nicht ab, ihr kommt noch früh genug zu spät! ;)


Fertig: Golden Star, Seehexe,

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

22

Freitag, 30. Dezember 2016, 15:32

Mahlzeit Peter!

Working-list ist auch eine schöne Umschreibung für einen Kubikmeter ungebauter Modelle, manche Leute nennen das auch sichtbaren Ausdruck eines kapitalen Lattenschusses, ich betrachte es als meine Altersvorsorge.
Ich weiß aber noch nicht, was nach diesem Modell kommt, die große Auswahl macht die Entscheidung nicht leichter :D
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

23

Freitag, 30. Dezember 2016, 16:08

Ist schon ein komisches Unikum...
Sieht aus, als wurde es nur deswegen so konstruiert, um auch mal in die Schlagzeilen zu kommen.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

24

Freitag, 30. Dezember 2016, 16:32

Mahlzeit Heinz&Ray

Hier gibt es auch einen Hangar, unterm Turmheck, allerdings hat der die Abmessungen eines liegenden Spindes, damals war Europa noch führend in der Miniaturisierung....

Und besser schlechte Presse als keine Presse....War schon damals nicht so einfach, etwas nochniedagewesenes zu machen, hat aber doch irgendwie funktioniert. Von den mittlerweile Tausenden U-Booten sind die meisten vergessen, die, die man so kennt, kennt man wegen der Taten ihrer Besatzungen, nur dieses kennt man wegen seiner baulichen Besonderheit.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 1. Januar 2017, 21:04

Surcouf-Zwischenstand

Mahlzeit allerseits!

Wünsche wohl gerutscht zu sein!

Habe den Turm soweit fertig



Das sind die 37er Flaks, wirklich sehr schlicht, die grobe Form stimmt aber, die Dinger waren wirklich so pummelig. Der riesige Zubehörmarkt bietet amerikanische, britische und japanische Flaks zuhauf, auch deutsche und sogar italienische, nur keine französischen. Für welche Schiffe auch, Trumpeter´s "Richelieu" ist im Zustand nach Modernisierung in Amerika, und die (nagelneue) "Danton" von Hobby Boss ist aus der vor-Flak-Ära. Das war´s dann auch schon mit französischen Schiffen in 1:350, als ob die keine Marine gehabt hätten.



Typischerweise waren die Dinger nach oben gerichtet, also habe ich den Sockel fast ganz abgeschnitten und neu verklebt. Dann noch Gussaststücke für Visier und Richtmaschine und PE-Scheibchen als Handräder, müssten durchbrochen sein, habe ich aber nicht. Nicht päpstlicher sein als der Papst....



Die Reling ist wirklich sehr fein, hart an der Grenze zur Unverarbeitbarkeit, aber sieht gut aus. Von mir aus könnte das Material etwas härter sein, doch da hat ja jeder seine eigenen Vorlieben.



Einen Peilring habe ich auch gefunden, ist ein Augbolzen von Krick, kleinste Größe.



Zwischendurch noch die Schrift auf dem geätzten Namensschild freigekratzt



Nicht schön, aber selten!
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

26

Montag, 2. Januar 2017, 12:27

Ich finde das Modell ja echt mal was anderes und ziemlich klasse!
Aber das sieht mir viel zu sehr nach "neu" aus... :whistling:
Darf ich da mal rüber "washen"? :D

Ist das "Schwarze" eigentlich gemalt oder Airbrush?
LittleSmiet :party: jo-ho!
Im Bau: Die Black Pearl Im Bau: Sinagot Im Bau: Flower Class Corvette

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

27

Montag, 2. Januar 2017, 15:36

Mahlzeit René!

Danke für´s Angebot, aber bemühe Dich nicht...
Entgegen meiner Gewohnheit werde ich das Modell diesmal auch etwas washeln, allein schon wegen der Flutschlitze, auch will ich das Deck an den stärker belatschten Stellen holzig trockenmalen, dezent natürlich, meine anderen Modelle sehen neu oder doch sehr gepflegt aus, wenn der einzige Franzose dazwischen als abgeranzter Schrottkübel daherkommt, könnte das einen falschen Eindruck erwecken....

Bis auf ein paar Kleinigkeiten und Ausbesserungen ist alles mit Airbrush lackiert.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

28

Montag, 2. Januar 2017, 19:29

Ja, da magst du Recht mit haben, würde bissl von der Reihe aussehen!
Aber ich finde solch "Nieschen"-Modelle echt klasse. Sowas hat nicht jeder zuhause... :ok:

Du benutzt noch nen ordentlichen Penny als Maßstab? :D Sehr cool!
LittleSmiet :party: jo-ho!
Im Bau: Die Black Pearl Im Bau: Sinagot Im Bau: Flower Class Corvette

  • »Golfkilo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 942

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

29

Montag, 2. Januar 2017, 19:48

Aber ich finde solch "Nieschen"-Modelle echt klasse. Sowas hat nicht jeder zuhause... :ok:

Dafür wandert die "Bismarck" auf der Liste der irgendwann mal zu bauenden Modelle immer weiter nach unten....
Liegt aber auch daran, daß ich hier den Academy-Kit liegen habe, nicht das Gelbe vom Ei.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

30

Montag, 2. Januar 2017, 19:51

Dafür wandert die "Bismarck" auf der Liste der irgendwann mal zu bauenden Modelle immer weiter nach unten....
Liegt aber auch daran, daß ich hier den Academy-Kit liegen habe, nicht das Gelbe vom Ei.
Die Bismarck, ein klassisches Modell! Aber Zeit ist ja noch genug! Mit dem Bausätzen kenne ich mich "noch" nicht aus. Hast das beim Kauf schon gewusst?
Hast den Bausatz hier schon mal vorgestellt?
LittleSmiet :party: jo-ho!
Im Bau: Die Black Pearl Im Bau: Sinagot Im Bau: Flower Class Corvette

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

1:350, Hobby Boss, U-Boot, U-Kreuzer

Werbung