Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

121

Freitag, 6. Januar 2017, 19:58

Moin moin ..

Danke Ray .. Ich sagte ja kleine Schritte und genaue Beschreibung der Bauweise.

Hans Juergen so ist es einfacher.. Die kleinen Details anbringen ist so leichter da das Segment beim bearbeiten flach aufliegen kann..

Beiträge: 1 869

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

122

Freitag, 6. Januar 2017, 21:54

O.K. , das ist ein Argument. Man könnte zwar das Werkstück auch später in die waagerechte Position bringen indem man es auf der Seite lagert ..... :love: Ach egal , DU machst das schon :D

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

123

Montag, 9. Januar 2017, 00:48

Moin moin

Erst mal für dich Hans Juergen.. Richtig man könnte das Schiff später drehen ..aber 2m Schiff so drehen das die schräge Wand grade liegt damit man die Bullaugenklappen und die Regenrinnen gerade auflegen kann ?
Da ist das so doch leichter..

So nun zu dem was Gestern und heute entstand .
Ich habe mich mal dem Bau einer Barkasse zugewandt um zu sehen ob ich es selbst kann oder ob ich sie wieder kaufen muß .

Der Gedanke war die Kopierten Teile auf dünnen Karton zu zeichnen und dann ähnlich dem Kartonmodell zu bauen.
Mit etwas Abweichungen.

Der Rumpf der Barkasse wurde mit Epoxi Harz stabilisiert und dann geschliffen.
Und die aufbauten wurden mit entsprechend in Form gebrachten Kunststoff Platten hergestellt.

Die Bullaugen vorne sind " An Bohrungen" der Schornstein ist ein Stück Rundholz
und dazu kamen bisher am Heck Sitzbänke , eine Tür, Haltegriffe sowie eine kleine Treppe und ein Doppelpoller.

Hier auf den ersten 3 Bildern sieht man den Anfang..
Vorbereitung der Kopie Teile , Formung der Rumpfschale und ein Klebung des Decks
Baumaterial ist hier 1mm Zeichenkarton mit Oberflächenbeschichtung .






Danach kamen die Verfestigung mit Epoxi Harz und das Formen der Aufbauten..



Sowie das anbringen der kleinen Optischen Komponenten ..
Und hier das bisherige Ergebnis..






Mit Lackierung und allem was noch fehlt kommt dann auch noch hier dazu ..

Beiträge: 1 642

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

124

Montag, 9. Januar 2017, 06:19

Die Barkasse sieht im Rohbau nicht schlecht aus, da bin ich gespannt auf die lackierte Erscheinung. :ok:
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

125

Montag, 9. Januar 2017, 08:12

Super Werner,

da brauchst Du nichts dazu kaufen! Passt sehr gut zum Gesamtschiff.

Mit Farbe wird es ein echtes Schätzchen.

Ich habe übrigens auch vor, die Teile selber zu bauen. Mal sehen, ob es mir auch so gut gelingt wie Dir.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

126

Montag, 9. Januar 2017, 15:52

Moin moin ..

Ja ich bin auch gespannt wie das Boot dann fertig ausschaut ..es kommen ja noch einige Kleinteile dran bevor die Farbe drauf kann.. ^^

Na gut ..Heute habe ich nach langem Überlegen das Problem mit dem 30,5er Antrieb gelöst..

Der Gedanke ist das die Türme auf 3mm Edelstahl Achsen kommen und diese Achsen durch die Decke und den Boden der Kasematten laufen.
Am Ende der Achsen unten wird dann ein Zahnrad befestigt und in der Kasematte selbst wird ein mini Motor installiert der durch den Boden reicht und mit einem zweiten Zahnrad
die Achse antreibt.

Die Sicherung gegen durchdrehen und somit Beschädigung erfolgt hierbei über eine Scheibe in der Achsenmitte
welche seitlich bei 90° Querab (Breitseitstellung) auf einen Schalter drückt der nur einseitig wirkt ,also den Motor abstellt aber ein ansteuern in entgegen gesetzter Richtung erlaubt.
Somit kann man also die Türme wieder auf 0 Stellung ( Mittschiffs Lage) zurück fahren.
Die Steuerung auf zb 30 oder 45° vorraus geht ja dabei direkt von der Hauptsteuerung per Hand zu regeln.

Der Vorteil ist das man so die Kasematte mit Turm im Bedarfsfall raus nehmen kann ohne viel vorher ausbauen zu müssen oder einen
Deckausschnitt zu benötigen.

Anbei mal eine Skizze zur Betrachtung.


Grau ; Turm mit Kasematte // Rot ;Drehachse // Orange und Grün ; die Zahnräder // Schwarz ; Mini Motor // Blau ; Stromanschluß. // Pink und Gelb ; Schaltscheibe und Schalter.
Die Höhenrichtung der Rohre wird dann mittels einer Mini Rampe auf der Mitnehmerscheibe umgesetzt.
So zumindest der bisherige Gedanke.
Weiteres nach Lieferung an die Weft.

Beiträge: 1 869

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

127

Montag, 9. Januar 2017, 20:27

Deine Idee mit dem Beiboot ist gut , darüber denke ich auch nach bei meinen beiden Bordflugzeugen

wie wäre es, wenn Du statt des Motors ein Servo verwendest . Du kommst damit nicht ganz zum Endanschlag, bist aber mit einem Propkanal ( Navi Empfangsmodule bieten davon einige) in der Lage den Turm proportional und sicher anzusteuern. Wenn Dir der Ausschlag nicht reicht, kannst du auch ein großes Zahnrad auf den Servoarm montieren das dann ein etwa halb so großes an der Achse bewegt. Damit gehts auch auf mehr als 360 Grad. Den Ausschlag das Sercvos stellst Du dann einfach durch die Trimmfunktion am Sender ein. Ich habe das bei meiner Turmdrehmachanik so gemacht, habe aber auf den Aufwand der zuätzlichen Übersetzung verzichtet. Ich komme so auf einen Drehwinkel von ca 160 °. Ein geeigntetes Mikroservo kostet bei ebay weniger als ein Motor

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

128

Montag, 9. Januar 2017, 21:42

Moin Hans Juergen.

Ich denke mal das ich bei meiner Version bleiben werde schon weil ich so auf volle 180° komme oder besser die Geschütze wenn sie drehen danach auch auf voller Breitseitstellung liegen.
Bei Servos und Gestänge geht das nicht auf voll 0° oder 90° Stellung egal wie man es trimmt und dann sagen ja geht eben nur so will ich hier nicht .
Entweder richtig oder gar nicht.

Der Motor hat ein Eigen Getriebe mit Übersetzung 50;1 und die Zahnräder haben 90 zu 24 und sollte es dann noch immer zu schnell drehen kommt ein Drehzahlregler rein ..ende.
Übrigens dürften die Servos so wie sie bei dir zu sehen sind bei mir gar nicht passen weil deine Kasematten dann doch deutlich größer sind als meine.

Ich weis ja nicht wie du es siehst aber der Gedanke mit einem 2m Schlachtkreuzer an einen See gehen und dann die Türme nur auf zb 70° je Seite bekommen können beim Schaufahren..
gefällt mir nicht so wirklich .

Ach und wenn du deine Flieger aus Karton bauen willst würde ich Karton nehmen mit etwa 200g (Stärke nehmen weil du sonst die Tragflächen Rundungen nicht hin bekommen wirst
und dünnerer Karton nicht stabil genug ist wenn das Epoxi drauf kommt.
Das harz sollte auf jeden fall Härter haben damit der Karton nicht aufgeweicht wird durch überlange Trockenzeiten. (Ruhig etwas mehr härter rein als üblich..
Durchnäßte Stellen am Karton sind möglich aber kein Fehler.
Ein Balsakern in den Tragflächen wenn machbar wäre bei deinen vermutlich doch recht großen Vögeln auch ein Punkt oder aber so im Bausatz gegeben eine Karton Strebe mit einbauen.
Und falls der Rumpf des Fliegers Spanten aufweisen sollte mit einbauen.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

129

Dienstag, 10. Januar 2017, 01:38

moin moin ..

Und hier der Barkassen Bau zweiter Teil ..

Heute kamen Scheuerleiste links Kiel und Welle samt Propeller und Ruder dran.. ( und die Regenrinnen an den Bullaugen vorne.) :D

Länge des Bootes 16,3 cm Breite 30 mm

Die Welle ist ein runter geschliffener Zahnstocher .Propeller Kunststoff 0,8 mm Ruder 3 Leisten 1x2 mm verklebt und als Scharnierbänder dienten zwei stücke von Restast der Bullaugen die am Schiff sind.
Die Regenrinnen vorne bestehen aus kleinen Stücken die ich aus den Bullaugen geschnitten habe wie sie am Schiff zu sehen sind (Fotoätzteile Durchmesser 3mm für die Bullaugen)
Kiels sind 4 Stk 1x2 mm Leiste an den Kiel angeformt Scheuerleiste besteht aus 1x1 mm

Mehr demnächst






Ach ja die Scheuerleiste ist auf ca 0,6 runter geschliffen und leicht angerundet ..nur weil man das im Bild nicht so sieht.

Beiträge: 1 642

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

130

Dienstag, 10. Januar 2017, 06:27

Guten Morgen Werner
Da hast du dich aber sehr bemüht.
Kommt noch Spachtel? Die Antriebswelle samt Propeller ist durch Makro der Dorn im ..... :ahoi:
Weiter so :thumbsup:
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

131

Dienstag, 10. Januar 2017, 13:06

Moin moin ..

Zugegeben ich hab auch schon überlegt ob ich die Welle mit Schraube nicht irgendwie anders hin bekommen kann ..
etwas feiner halt..
Ne Idee ist vorhanden aber ob sich das umsetzen läßt muß ich noch schaun..

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

132

Donnerstag, 12. Januar 2017, 01:13

So ..

Die Kleine Schraube an der Barkasse wurde noch mal erneuert.. 3 Lagen Papier normal verklebt mit Sec Kleb , macht das Papier schön fest ... :D
Ausgeschnitten und dann angeklebt.
Einen Belegnagel als Flaggenstock Achtern und die Dach Reling auf die Kajüte drauf Ruderstand eingebaut mit Handrad..vordere Poller
Und dann mit dem Lackieren begonnen..

Allerdings ist die Lackierung hier auf den beiden Fotos noch nicht vollständig !!
Scheuerleisten und Poller bekommen Schwarz und ebenso der Schornstein.(Letzterer dazu mit Rotem Streifen)
Unterwasser Teil bekommt Rot wies sein soll..
Propeller Gold für Messing und einige kleine Stellen muß ich noch etwas nachbessern
Und zum Abschluß kommen dann die Fenster an der Kajüte dran (Hintere Kabine)




Beiträge: 1 869

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

133

Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:40

schoen geworden , Vorschlag :Schornstein aufbohrenund Fenster verglasen

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

134

Donnerstag, 12. Januar 2017, 20:40

Moin moin

Also ich denke mal ich laß die Fenster vorne so. Die hinteren werden ja auch drauf gemalt dann stimmt das Optisch..
Und der Auspuff ..Ich denke wenn offen dann eher mit Messingröhrchen als Bohren..
Das ist Rundholz 3x6 aufgeklebt eignet sich nicht sonderlich gut zum bohren..

So und hier nun noch mein erster Motoreinbau am " A" Turm der 30,5er ..


Zu sehen der Motor und das Treibrad am Boden der Barbette.
Das Große Zahnrad benötigt für 45° Drehung exakt 7 Sec. bei 1,5 V Antriebsstrom.
Bedeutet wenn ich am Ende wirklich mit sagen wir 6V Spannung arbeiten muß und es anders nicht geht
kommt ein Regler dazwischen damit die Drehungsgeschwindigkeit dann bei 7-10 Sec für 90° liegt
Das sollte im Modell dann passen .





" Anmerkung von Hamster"
(Sorry aber fas die Fotos nicht zu sehen sind liegt wohl nicht an mir . habe die Dateien so geladen wie sonst auch.)

Wettringer

Administrator

Beiträge: 4 158

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

135

Donnerstag, 12. Januar 2017, 21:17

Hallo Werner,

die Bilder waren 1200 x xxx Pixel groß, also größer als die maximal erlaubten 800 x 800 Pixel. Ich habe sie bearbeitet und neu hoch geladen. Nun sind sie sichtbar.

Gruß Stefan

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

136

Freitag, 13. Januar 2017, 02:40

Moin moin ..

Hier möchte ich kurz die Geschützhebevorrichtung zeigen..

In der Barbette ist ein Weißer Ring zu erkennen.. dieser stellt die Rampe dar auf der das Rad zum heben der Rohre läuft.
Von 0 in der Mitte läuft der Ring jeweils 6mm zu jeder Seite an was die Rohre entsprechend hebt.
Ich denke das 6mm Höhenrichtung bei den Rohren ausreichend sind und viel mehr dürfte aufgrund der Decke auch nicht machbar sein.
Die Handausrichtung des Turms hat gezeigt das der Hebearm funktioniert auch wenn die Rolle am Hebearm nur ein ausrangiertes Rad einer
1;35iger Opel Maultier ist.

Leider kann der Turm noch nicht eingesetzt werden da die Drehwelle sich nicht so einkleben läßt wie gedacht was wohl eine Messingplatte im Turm
mit eingelötetem Messing Rohr als Führungsrohr der Drehachse nötig machen wird
Die Platte sollte sich deutlich besser verkleben lassen als nur die Drehwelle alleine.
Außerdem werde ich den Motor noch absichern da sich gezeigt hat das er bei den ersten Versuchen per Batterie Antrieb leicht verrutschte und so die Verbindung zum Drehzahnrad verloren ging.

Ins Gesamt gesehen waren aber die ersten Drehtests mit Batterie 1,5 V erfolgreich. 8o





Weiteres dieser Tage

PS, Danke für die Korrektur der Dateien. Mir war nicht aufgefallen das die DPI Abmessung im Kompressions Programm bei mir zu hoch gestellt war.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

137

Dienstag, 17. Januar 2017, 01:22

Moin moin ..

So Hamsterchen is auch mal wieder da..

Die letzten Tage habe ich mich etwas an den 30,5ern fest gebissen weil der Antrieb so wie ich ihn haben will nicht so wollte wie er sollte..
Einfacher der Turm war zu leicht und der Motor nicht richtig fest. ( Hatte ich ja geschrieben.)

Die Lösung war allerdings etwas aufwendiger als man ev denken mag.
Einfach wäre gewesen Gewicht in den Turm kleben.. aber besser erschien mir " neuen Turm herstellen mit eingelöteter Drehachse und glatterem Boden.
Also Material bestellt und dann war es da und los ging es.

Diesmal wurde der Turm aus 0,8er Messing Blech gefertigt und wie sich das gehört natürlich gelötet.
Die Rohre aus dem alten Turm wurden umgebettet mit neuen Lagern die Drehachse wurde eingeklebt und der Motor im Boden mit 1mm Imbus verschraubt.
Dreh Probe ergab dann :: Kein weg rutschen der Zahnräder mehr.!! ^^

Beim bauen habe ich mich dann gefragt warum ich den Dampfer nicht gleich aus Bleck baue ..(glänzt ja so schön gülden.. :D ) aber lassen wir das mal neben an grade..
Und hier nun die Fotos dazu

Von Oben nach unten ist zu sehen ; der offene Turm mit den neuen Geschütz Lagern
In der Bodenmitte die Drehachse ,hier ein 4mm Messingrohr.
Die Zahnräder am Boden der Kasematte und als letztes Bild der Turm mit der lose aufgelegten (noch nicht völlig fertigen) Turmdecke .










Beiträge: 1 642

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

138

Dienstag, 17. Januar 2017, 06:47

Ja WOW ....
Die Türme in Messing zu dengeln gefällt mir :ok: und sind gelungen.
Mit was lötest du denn?....
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

139

Dienstag, 17. Januar 2017, 11:21

Werner?! Ich sag mal WoW, auch so! :respekt: Da nenne ich mal eiserne Arbeit. :ok: Also wenn ich dann irgendwann meinen eigenen Schwimmriesen bauen will für die Nordsee, komm bezüglich "Schweisser-Kunst" erst mal zu dir. :D
LittleSmiet :party: jo-ho!
Im Bau: Die Black Pearl Im Bau: Sinagot Im Bau: Flower Class Corvette

140

Dienstag, 17. Januar 2017, 13:15

Na topp :thumbsup: ,

bei Deinem Talent hättest Du den Pott wirklich gleich aus Metall dengeln können.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 1 869

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

141

Dienstag, 17. Januar 2017, 14:21

ich stelle mi r gerade vor wie du den dann per kran zu wasser laesst :cursing: arghhhhhhh

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

142

Dienstag, 17. Januar 2017, 14:50

moin moin ..

Hätte nicht gedacht das mein Messing Türmchen so viel Anklang findet .. :huh:
Und Talent naja ich hab das mal vor 40 Jahren gelernt und dann es erste mal wieder gemacht bei der Stuka von Hachette
Da hab ich den ganzen Vogel komplett gelötet ..
Ganz einfach so mit Gas Handbrenner und Radio Lot wie hier auch..

0,8er Messingblech ..die Teile Kopiert und aufgeklebt dann mit ner Schere bei geschnitten und noch etwas nach gefeilt..
und dann eben zusammen gelötet..

Auf die Idee bin ich gekommen nachdem ich aus Zufall Bilder im netz gefunden hatte von einem (wohl Russischen Modellbauer,der Modelle aus Kupfer und Messingblech genaut hat.
Allerdings nur kleinere Einheiten wie zb Küstenpanzerschiff .
Und ja zugegeben der Gedanke den Pott komplett aus Blech zu zimmern hat was.. Immerhin hätte ich dann exakt die Maßstab getreue Material Dicke
Papier Modell Karton dicke 0,2 mm Blechdicke in Messing 0,5mm :D
Allerdings bräuchte ich dann wohl zum Wassern und fahren wirklich einen Mini Diesel und nen Kran..
Den Kran zum rein heben und den Diesel als Antrieb.. :abhau:
Ich halte euch auf dem laufenden bez des Baus.. :wink:

143

Dienstag, 17. Januar 2017, 14:51

ich stelle mi r gerade vor wie du den dann per kran zu wasser laesst :cursing: arghhhhhhh

Eher wie der Kahn den Kran ins Wasser lässt! :grins:
LittleSmiet :party: jo-ho!
Im Bau: Die Black Pearl Im Bau: Sinagot Im Bau: Flower Class Corvette

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

144

Sonntag, 22. Januar 2017, 23:00

Moin moin

Sooo Ich habe die letzten Tage mal etwas gegrübelt und überlegt ob so ein Kreuzer überhaupt aus Voll Metall realisierbar wäre..
Eigentlich mehr aus Neugier ob es geht habe ich mir mal Messingblech im Großhandel besorgt und mit Hilfe neuer Kopien erst mal einigen Spanten geschnitten..
An sich recht einfach das Blech mit aufgeklebten Papier Kopien ausschneiden.
Es kam dann nur zum Vorschein das man die Blechteile so geschnitten nicht hätte verlöten konnte.
Zum einen würden die dünnen Kannten von 0,5 mm das spätere mögliche Gewicht auf 2m Länge sicher nicht tragen (dann wäre der Rumpf gebrochen oder gerissen beim anheben)
und zum anderen kann man nicht zwei, drei Bleche an einer Stelle verlöten wenn das Lot die gleiche Schmelz Temperatur hat .. 8|

Die Lösung Man baut an die Spannten das an was Karton Modelle früher auch hatten in form von Klebe Laschen.. nur sind es hier eben Lötlaschen..
Und damit diese später auch halten und nicht beim anlöten der Außenbord Wände oder der Rumpfbleche abrutschen befestigt man sie mit Hohl Nieten..

Und wie das dann so aussieht wollte ich hier mal zeigen
Auf dem letzten Bild habe ich mal die vorderen Spanten fertig auf den Oberen Längsträger gesetzt.
So wegen der Optik um zu sehen wie es paßt.

Der Längsträger müßte dann auch noch Lötlaschen bekommen oben und unten für Mittelboden und Hauptdeck..
Ev müßten Verstrebungen dazu und die Kasematten der 30,5er müßte man dann auch stabil ein löten..
Naja so in der Richtung halt.
Ich weis zwar nicht ob ich es fertig bauen kann aber im Augenblick macht es richtig Laune mal ein Schiff aus " Full Metall " zu versuchen..


Die Auflötung und das vernieten haben den Vorteil das man die Teile aus dünnem Blech leicht schneiden kann aber nach dem Verbinden deutlich mehr Festigkeit vorhanden ist ..
und mehr Lötflächen für die Bordwände..




Das Bild zeigt die Spanten 1-3 am Bug

Und auch wenn es ev aquf dem Bild nicht so rüber kommt , die Spanten liegen alle glatt auf und sind am Träger bündig Oben wie Unten
Also praktisch fertig für das Einlöten in den Längsträger.

145

Montag, 23. Januar 2017, 07:44

Guten Morgen Werner!

Willst jetzt die Werft auf blech umstellen? :D Interessant wäre es und machbar auch, aber der Aufwand wäre enorm. :kaffee:

Aber sieht mal wieder spitze aus. Wenn du tatsächlich dich dafür entscheidest doch ein vollständiges Blechschiff herzustellen, spar nicht an den Geschützen mit der Funktion... :grins:
LittleSmiet :party: jo-ho!
Im Bau: Die Black Pearl Im Bau: Sinagot Im Bau: Flower Class Corvette

146

Montag, 23. Januar 2017, 10:00

Hallo Werner,

Tolle Idee. Soweit auch so gut.
Aber wie ist das mit der Dichtigkeit?
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

147

Montag, 23. Januar 2017, 13:28

Moin moin ..

Klar man kann in so einen Blech Pott einiges rein parken ..
Aber wie ich sagte es macht zwar grade riesig Laune mal Blech zu bauen aber wenn das fertig werden soll wird es dann doch etwas länger brauchen ..

Und was die Wasserdichtigkeit angeht ..Ich denke so vom Prinzip her ähnlich wie bei Regenrinnen aus Kupferblech
Die werden ja auch nur mit Zinn Lot verbunden..
Oder ich machs ähnlich wie bei Autos .. Unterboden Schutz drauf sprühen.. :D

Übrigens Smiet ; Wenn du deine Dutchman angehst wird ich dir zusehen weil ich die auch noch in " Gedanklicher" Planung habe.
Die Pläne der Wasa hab ich hier schon zum umzeichnen liegen.. ^^

148

Montag, 23. Januar 2017, 13:34

Übrigens Smiet ; Wenn du deine Dutchman angehst wird ich dir zusehen weil ich die auch noch in " Gedanklicher" Planung habe.
Die Pläne der Wasa hab ich hier schon zum umzeichnen liegen..

Welchen Maßstab haben die Pläne? Bin mir da nicht so sicher. Aktuell habe ich gerade alles gezeichnet für Revenge, aber bei der Dutchman wollte ich auch bald anfangen die Pläne zu zeichnen...da könntest du mir sogar mit helfen. :)

Alle Schiffe, die Pearl, Revenge und die Dutchman werden 1:72 gebaut und erhalten alle wie bei der Pearl die Öffnungen... :wink:
LittleSmiet :party: jo-ho!
Im Bau: Die Black Pearl Im Bau: Sinagot Im Bau: Flower Class Corvette

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 876

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

149

Montag, 23. Januar 2017, 13:39

Der Plan ist von Corel Maßstab 1;75 angegeben..

Und die Queen Annes revenge ist ja im eigentlichen auch nur eine Änderung der Pearl ..die haben da nur das Achterschiff ungebaut.
Abei mal meine Pearl im aktuellen Zustand.. (Nicht nach Hachttte Vorgabe erstellt sondern durchgehend voll geplankt !)


150

Montag, 23. Januar 2017, 13:44

Richtig, dennoch habe ich bereits alle Blaupausen gezeichnet um diese leichter zu übertragen aufs Material. Der Umbau an sich wird schon spannend genug. 1:75 ist ja schon perfekt eigentlich...

Würdest du mir zum Zwecke meiner Planung deine Pläne mal zur Verfügung stellen? :rot:
LittleSmiet :party: jo-ho!
Im Bau: Die Black Pearl Im Bau: Sinagot Im Bau: Flower Class Corvette

Werbung