Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 1 688

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

361

Montag, 4. Dezember 2017, 17:37

Servus,
Die Böötchen machen sich gut auf dem Schiff.... schöne Fortschritte !! :ok:
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

363

Dienstag, 5. Dezember 2017, 22:54

Werft Notiz No. 363.

Heute hat das Schiff alle 4 Wellen und Schrauben erhalten.
Die zu sehende Abdichtung(Befestigung mit 2 K Füllkleber) stellt natürlich nicht die endgültige Ausführung dar.






364

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 07:07

Moin,

sehr schön. Darf man Fragen, warum die Backbord-Innen ein kürzeres Stevenrohr hat?

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

365

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 17:59

Sicher darf man.

Ist ne Ersatzwelle die ich noch hatte nur war die eben etwas kürzer als die neu bestellten.

Und wo wir dabei sind noch als Info zu den Propellern.
An manchen Modellen die man so im netz als Bild findet wirken die Propeller deutlich größer als bei mir.

Jedoch sind meine Propeller mit 1mm+ im Durchmesser fast genau 1;100.
Bekannte angegebene Propeller Größe Original Schiff 3,90m (4 Stück)
Durchmesser bei mir 40mm. Somit sollte bei endsprechenden Motoren die Antriebsleistung gegeben sein um ein stolzes Kreuzen zu ermöglichen.

Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

366

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 22:17

wird ein flottes Schiff werden wenn du jetzt noch die passenden Motoren findest --> Direktantrieb oder Getriebe? :pfeif:

367

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 07:04

Danke für die Info ;)
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

368

Freitag, 8. Dezember 2017, 12:58

Hier mal kurz Bild von der Sauberen Einfassung der ersten beiden Wellen.
Außerdem wurden die gegenüberliegenden Wellen nach gerichtet da sie im Anstellwinkel um ca 5° zu tief nach Achter aus lagen und somit wohl das Ruder beim Manövrieren
unterspült hätten. (Mögliche Manövrierunfähigkeit bei Fahrt)




Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

369

Samstag, 9. Dezember 2017, 11:13

es wird :) , aber die wellen stehen nicht parrallel zur Rumpfachse :huh: ?.. oder täuscht das zweite Bild

Beiträge: 3 343

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

370

Samstag, 9. Dezember 2017, 11:25

sieht für mich auch so aus...
der Franz :abhau:


im Bau: Nao Victoria 1:50





371

Samstag, 9. Dezember 2017, 11:53

Moin,

die Wellen müssen nicht zwingend parallel liegen.
Wie es bei seiner Lützow war kann ich nicht sagen, aber auf den Schnellbooten mit denen ich zur See fuhr (148er - Tiger-Klasse) waren die inneren Wellen um 7° nach innen und die außen um 7° nach außen verdreht. Das führt zu einer höheren Kurstabilität und Manövrierfähigkeit.

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

372

Samstag, 9. Dezember 2017, 17:08

Is schon richtig mit den Wellen , sie liegen etwas nach außen ab.

Ich hatte das auch bemerkt nach dem einstellen der Bilder.

Da jetzt am We der Rudereinbau erfolgen sollte wird sich wohl zeigen ob ich die beiden Wellen so lassen kann oder nicht..
je nachdem ob sie in Ruderlage mit der Strömung das Ruder treffen oder nicht.

Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

373

Samstag, 9. Dezember 2017, 18:16

ich nicht gedacht , klingt aber plausibel, das hat man bei den Flugzeugen auch so gemacht, beim Zweibeinfahrwerk stehen die Räder etwas nach innen,das erhöht die Spurstabilität .

Beiträge: 1 688

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

374

Samstag, 9. Dezember 2017, 23:26

So war es gedacht , zur Kursstabilität, wer es Anders gemacht, eben auch nicht bedacht... über den Radeffekt grad noch gelacht... :abhau:
Werner, lass es so... wird dem Dampfer nicht schaden... und sich locker am Ruder trimmen lassen :ok:
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

375

Sonntag, 10. Dezember 2017, 13:53

Moin Gustav,

der Radeffekt wird bei vier Schiffschrauben aber kompensiert durch die Drehrichtung der Schrauben --> zwei rechts - zwei links, Radeffekt adieu :five:

Beiträge: 1 688

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

376

Sonntag, 10. Dezember 2017, 13:59

HJ ... ist schon klar... hatte sich so schön gereimt :D
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

377

Sonntag, 10. Dezember 2017, 14:20

Moin von der Werft.

Die beiden zu weit ausstehenden Propeller wurden noch etwas nach innen getrimmt.
Das Ruder wurde als Rohkonstruktion mal eingesetzt wobei das Vor Ruder noch fehlt.

Die Wellen Lage Probleme hatten im übrigen nichts mit den Bohrungen für selbige zu tun sondern finden ihren
Ursprung in einem unbemerkten nicht völlig Symmetrischen Rundungsverlauf des Achterschiffes.
Ich bin aber recht sicher das die jetzige Bauweise das Schiff dennoch nicht Manövrierunfähig werden läßt






Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

378

Sonntag, 10. Dezember 2017, 19:59

Hmm, der Abstand zwischen dem Ruder und den Schraueben ist ja gigantisch . Auf dem Plan den ich beim Googeln gefunden habe sieht das ganz anders aus. Das Vorruder sitzt zwischen den beiden äußeren Schrauben und noch vor den inneren Schrauben. dto. müßten deine inneren Schrauben deutlich weiter nach hinten. ?(


  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

379

Montag, 11. Dezember 2017, 14:48

Richtig. Die inneren Wellen müßten würde man nach dem Original gehen deutlich weiter Achter aus liegen.

Aber bis auf weiteres werde ich sie so lassen wie zu sehen.
Der Punkt ist das ich nicht ersehen kann welche Wirkungsweise das Vor Ruder gehabt haben soll besonders im Gefecht.

Die Innenpropeller erreicht es definitiv nicht und die Außenpropeller wohl auch nicht wegen der Innenwellen.
Oder wenn nur gering....
Nach meinem dafürhalten dürfte das Schiff so keine harten Wendungen hin bekommen haben.
Wobei das ,betrachtet man die damalige Einstellung der Marineobersten, wohl auch gar nicht für solche Schiffe angedacht war.
Wozu auch.. Die Panzerung war besser als die der Briten und so ein kleiner Torpedo.. was kann der an so einem Schiff schon anrichten..

Meine Bauversion ermöglicht es das die Propeller bei Fahrt direkt auf die Ruder laufen und somit direkter wirken können
was wiederum ein engeres kurven fahren ermöglichen sollte.
In einem Freibad Becken oder auf einem riesen Bagger oder Stausee kann man Originalgetreu ruhig riesen Wendungen fahren..
Auf einem See mitten im Wald jedoch kann fehlende Manövrierbarkeit ebenso nachteilig sein wie in einer Schlacht bei anrollenden Torpedos.
Außerdem ..beim Fahren ist nur wichtig was man oberhalb des Wassers sieht..

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

380

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 23:55

Werftmitteilung No.380

Schiff in Vorbereitung zum Stapellauf
Heute wurde das Schiff mit der nötigen Farbe am Unterwasserrumpf versehen.
Nach Abschluß der Rest Arbeiten wird eine kleine Schifftaufe abgehalten über welche hier berichtet werden wird.

Die Werftleitung






381

Freitag, 15. Dezember 2017, 09:52

Super- herzlichen Glückwunsch! Die großen Pötte der kaiserlichen Marine sind einfach g*il!

Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

382

Freitag, 15. Dezember 2017, 11:20

Die lackierung sieht gut aus. Ich befürchte allerdings dass die Wendigkeit nicht so toll ist, wie du sie dir vorstellst. Die originale Anordnung der Schrauben unmittelbar vor dem Ruder garantiert eine sehr direkte Anströmung des Ruders . Der weite Abstand zwischen Schrauben und Ruder verhindert dies. Aber gut , probier's einfach aus , wenn's passt ist es ja o.k. :wink:

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

383

Freitag, 15. Dezember 2017, 20:23

Moin.

Mein Gedanke ist der das ich das Vorruder in der Fläche vergrößere und es als Hauptruder verwende.
Dadurch reduziert sich der Abstand von Propellern und Ruder auf weniger als 3 cm.

Das Schiff wird praktisch dann mit verkürzten Wellen und einem um 14 cm vorverlegtem Ruder gefahren.
Aber nun es wird sich weisen.

Anbei noch ein paar Fotos nach dem anbringen der Wasserlinienmarkierung.
Leider hat das Maskierband nicht richtig gedichtet und es haben sich einige Fransen ergeben.
Macht aber nichts da ich das Grau am Überwasserschiff sowieso noch lackieren muß.






Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

384

Sonntag, 7. Januar 2018, 10:32

Hi Werner

ich hoffe , Du bist gut ins neue Jahr gestartet.

Wann gehts denn weiter mit der Lützow?

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

385

Dienstag, 9. Januar 2018, 02:01

Gefechtsleitstand; Meldung an Brücke; Rauchfahne am Horizont.

Moin. Erst mal ein schönes neues an alle die das hier lesen..
Und besonders für dich Hans Juergen. Danke deiner Nachfrage.

Ja die Feiertage sind bei mir und der Lützow gut rum gekommen ebenso wie der Start ins neue Jahr.

Bautechnisch gesehen geschah aber nicht viel da die Kaiserliche Werft Winterurlaub hatte.

Aktuell wurde der "C Turm fast fertig sowie ein größerer Lüfter ("D" Turm in Vorbereitung)
Es wurden Kranhaken gekauft die an die Hauptkräne und die Davids kommen werden.
Und die Kohlewinden (Bild anbei) werden Morgen fertig gestellt damit sie eingebaut werden können.

Für diese Woche habe ich mir einige umfangreichere Arbeiten vorgenommen über die ich dann spätestens kommenden Sonntag berichten werde.







386

Dienstag, 9. Januar 2018, 18:23

Hi Werner,

was soll auf dem letzten Bild dargestellt sein? :nixweis:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

387

Mittwoch, 10. Januar 2018, 20:27

Moin Ray

Der kleine Block auf dem letzten Bild des vorangegangenen Beitrages von mir wird ein Lüfter.

Einer der etwas größeren und zusammen mit seinem Gegenstück jeweils Seitlich des C Turms aufgesetzt.
Anbei ein Bild des Bauplans . Der Lüfter ist im roten Kreis zu sehen.




  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

388

Mittwoch, 17. Januar 2018, 23:10

Werftbericht No 388

Der Beobachtungsstand vor dem Panzerturm wurde installiert.
Barkassen und Großbeiboote sind auf Deck und gesichert.

Deck um den zweiten Schornstein vollständig geplankt und bereit zur Aufnahme der letzten Kohleladeluken.
Fehlendes 8,8 cm Geschütz Vorne 1 Links Montiert,
Fehlender Lüfter Vorne 1 Links Montiert.
Ausstattung der Barkassen und Beiboote erfolgt gem vorhandenem Ausrüstungsmaterial. (24 Ruder für Beiboote fehlend)
Noch nicht ausgerüstet 2 Anker an den Barkassen links.

Instandsetzung´s Arbeiten im Bereich hinterer Gefechtsaufbau im Gange.

Weitere Arbeiten werden gemeldet.
Die Werftleitung








  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

389

Sonntag, 28. Januar 2018, 01:20

Warum viel schreiben man sieht ja was neu endstanden ist .








Beiträge: 3 343

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

390

Sonntag, 28. Januar 2018, 05:41

Ja, warum viel schreiben :ok: :ok: :ok:
der Franz :abhau:


im Bau: Nao Victoria 1:50





Werbung