Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

331

Sonntag, 13. August 2017, 18:15

Marinewerft Leitung; Tagesmeldung .

Der Stolz der Flotte hat das Stadium zur Montage der Antriebeinheiten, Rudersegemente sowie der Torpedofangnetze und zugehöriger Spiere erreicht.
Die Vorbereitungen sind im Gange.
Zu sehen ist der Aktuelle Zustand mit Vorgrundierung welche benötigt wird um die Positionen der Spieren Ösen sowie der noch fehlenden Bullaugen Steigeisen und Ösen zum beiholen von Kleinfahrzeugen besser bestimmen zu können.
Ebenso erleichtert es die Bestimmung der Positionen für Wellen und Ruderachslage.

Aktueller Stand hier zu sehen.













Weiteres dieser Tage

Nachmeldung; Ungefähre Einbaulageposition Außenwelle Recht zu Hauptruderposition

332

Sonntag, 13. August 2017, 18:34

Moin Moin,

imposantes Schiff und jetzt sieht man erst wie groß der Dampfer wird.

Frage:
Gehst Du da nochmal bei?



Gruß
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


Beiträge: 1 432

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

333

Sonntag, 13. August 2017, 21:24

sieht gut aus aus der "Flugzeugperspektive" :ok:

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

334

Montag, 14. August 2017, 03:06

Diese Stelle die du Rot umrandet hast Ingo habe ich auch erst auf dem Bild bemerkt.

Da wird sich noch Zeit finden um das etwas zu glätten.
Einige andere kleine " Dellchen" die man in der Kasematten Wand noch erkennen kann bleiben aber so .
Schadet nichts wenn das Schiff einige " Einsatzspuren " zeigt .

Auf dem Bild anbei sieht man die Torpedofangnetze und die dazu gehörenden Spiere.
Entsprechendes wir bei meiner Lützow noch montiert.
Das Bild verdeutlicht auch sehr gut wie tief die Schiffe damals im Wasser lagen und weshalb ich auf das bohren der Bullaugen verzichtet habe.


Beiträge: 1 432

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

335

Montag, 14. August 2017, 18:50

ich würde sagen der Kahn ist überladen , da sind viel zu viele Leute drauf :D

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

336

Dienstag, 15. August 2017, 03:09

Ich vermute eher Wassereinbruch nach Treffer.

An den Leuten dürfte das wohl alleine nicht liegen das der Pott so tief liegt.
Habe keiner zum Bild keine Angaben.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

337

Donnerstag, 31. August 2017, 20:39

Moin beisammen

So von der Lützow Werft gibt es Heute mal nichts neues.
Aktuell liegen die Arbeiten bei der Plankung des Achterschiffes und der Vorbereitung der Kohleluken.(122 Stück auf allen Decks gesamt)

Und da ich zwischen durch ab und an auch mal die benachbarten Werften abgehen muß um den Bau der dort liegenden Schiffe zu beaufsichtigen
will ich auch mal so zwischen durch zeigen das da so gebaut wird.

Zunächst haben wir hier mal den fast fertigen Rumpf der Soleil Royal (DeAgo) mit naß gebogenen Planken belegt und ohne vorherige Unterfütterung an Bug oder Heck.
Einmal die Grund Plankung und einmal schon mit fertigem Außenfurnier . Hier in meinem Fall oben helles Tanganjika und unten Mahagoni.
Ich wollte es so hell haben da ich selbst der Ansicht bin das dieser helle Ton mit dem Späteren Französisch Blau besser harmonieren dürfte als dunkles Mahagoni.








Das nächste ist ein Versuch..ob ich das weiter verfolge weis ich noch nicht da es dann erheblich Platz benötigen würde.
Linienschiff 5ten Ranges HMS Bellona 74 Kanonen in 1;33 mit einer berechneten Länge von 1,56m incl. Bugspriet.
Hier erst man nur der Bugbereich gefertigt nach Bauplan.
und dazu die Mars vom Fockmast die aus einzelnen Planken gefertigt ist ohne ein bau einer Formplatte wie oft bei kleineren Modelle zu finden.









Und das letzte ist ein Decksegment Vorschiff USS Constitution bei dem ich mich mal mit dem einzeichnen der Deck Nägel versucht habe.
So in der Form bei mir der erste Versuch das so darzustellen aber wie ich finde recht gelungen.



So nun habt ihr auch mal einen Einblick bekommen was bei mir noch so auf dem Plan steht.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

338

Montag, 4. September 2017, 20:07

Meldung der Kaiserlichen Werft No. 335

Heute ist zu vermelden das die Lützow ihre Rechtsseitig liegenden Spiere zur Aufnahme der Torpedofangnetze erhalten hat.

Beschlagteile und Spiere wurden gem. der Vorgabe montiert und vertäut.


Hier zu sehen Ösen und Aufnahmen für die Spiere und die Takelleinen sowie Stützen an der Lagerung für das Torpedofangnetz
Diese Vorrichtungen erstrecken sich über die gesamte Länge der Netzauflage von 1,20m.
Abstand der Stützen 40 mm
Abstand der Spieren Lager 100 mm


Hier zu sehen die frisch montierte Achtern kurz vor dem Heck liegende Steigeisen Leiter und die Ösen zum hoch leiten der Verholleine am Heck zur Achter Winde.


Hier zu sehen die ausgestellten Spiere.
Haken und Ösen an den jeweiligen Enden der Spiere wurden eingelötet.
Außerdem wurden vor der Anwendung der Verholleine noch Ringe in die Spieren Ösen eingefügt.


Hier sieht man die Spier 1 am Vorschiff.
Die oben zu sehende Öse dient dem auflaufen auf Deck zu Bug Winde und damit zum ausfieren der Spiere und des Netzes.

Und hier noch zwei Aufnahmen der vertäuten Spiere am Schiff einmal ohne und einmal mit eigelegtem Aufbau




Abschließend wurden um Bereich der Maschinen Öffnung noch Streben zwischen den Decks montiert um ein wegknicken der Decksränder zu vermeiden.
Außerdem wurde die Barbetten Öffnung des "C" Turmes vorbereitet.




Ende der Meldung.

Beiträge: 1 432

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

339

Montag, 4. September 2017, 21:08

interessante Details , Blickfänger

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

340

Dienstag, 26. September 2017, 22:05

Werftmeldung.
In den letzten Wochen hat sich nicht viel getan.

Die Arbeiten der Decksbeplankung halten auf und ziehen sich hin..
Die Öffnungen für die Ari Türme "C" und "D" wurden freigelegt.
Das Hauptruder ist vorbereitet und liegt in der Fertigung (Messingelement im Bild 5 )

Die Bilder 3 und 4 zeigen den Bereich des Decks über den 15er Geschützen backbord vollständig /Steuerbord noch in Fertigung.

Mehr hat sich aktuell nicht getan.

Für die Statistik; Nach fertig geplankten Deck´s wird die gesamt Länge des verbauten Materials bei 110m liegen
Bei einer Länge von 60 mm a voller Planke ergibt dies 1833 von Hand ab geschnittene Planken auf allen Deck´s
Zuzüglich der Menge von ca 200 kleinen Schluß und Endstücken zw 3 und 50 mm über die Decks verteilt wird das Schiff Nach Bauende etwa 2100 Planken Segmente beinhalten.

" Dies soll aber bitte keine Prahlerei darstellen oder Bewunderung erzeugen sondern lediglich aufzeigen welche Arbeit in dem aufsetzen der Planken liegt".
Ich sehe auch keinen Sinn darin wegen einer Handvoll Planken jedes mal einen Post zu erstellen. Daher auch die lange Pause.
Weiteres zeige ich wenn die Decks fertig sind mit Endschliff und Lackierung.









Beiträge: 1 432

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

341

Dienstag, 26. September 2017, 22:08

das wird schon ... nur Geduld :trost:

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

342

Sonntag, 1. Oktober 2017, 14:04

Oh ja die Geduld..

Nein das paßt schon ..Lieber etwas langsamer und dafür sauber als zu schnell und am Ende Frust..
Letztlich hat das Achterschiff bei mir über 50 cm länge..

Übrigens muß ich hier anmerken das die Jungfernfahrt sehr wahrscheinlich auf November dieses Jahres oder wenn nicht für März kommenden Jahres verschoben werden muß.
Einige Komponenten meiner auf Halde liegenden RC Teile sind defekt ua auch eine noch vorhandene für das Schiff gedachte Steuerung..und zwei Motoren die ich noch hatte..
Und das neu kaufen ist ja nun nicht so wirklich günstig in meinem Fall.

Bei einem Schiff von der Größe möchte ich dann doch schon die Komponenten so haben das alles zusammen paßt. Was ja denke ich auch verständlich ist.
Meine Lützow soll ja nicht das gleiche Schicksal ereilen wie das Vorbild..

Weiteres von der Ausrüstung am Heck folgt in Kürze.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

344

Dienstag, 3. Oktober 2017, 12:47

Moin Hans Juergen.

Danke für den Link.

So von Ebay is mir ehrlich gesagt zu ungenau.
Außerdem will ich auch Motoren die eine abgeflachte Achse haben damit die Wellen nicht rutschen können.
(Außenwelle hat bei mir 650mm) da is runde achse nich so gut.)

Nach jetzigem Stand fehlen mit 3 Motoren, die Steuerung, 2 Servos und ein Elektrischer Drehzahlregler Und die Wellen sind mit 60 euros a stück auch nicht so günstig..(aber dafür Wasserdicht laut Hersteller).

Beiträge: 1 432

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

345

Dienstag, 3. Oktober 2017, 23:00

Wie ?? Ungenau ? die Motoren kannst du natürlich auch für mehr Geld beim Hersteller erwerben. Ich kann Dir die Bühler Motoren wirklich empfehlen, die werkeln auch in meiner Misoouri und bisher bin ich sehr zufreiden mit der Leistung und der Stromaufnahme. Das ganze hat mich dabei nur knapp 60 Euro gekostet (neue Ware!)

Und eine Abflachung der Achse herzustellen ist mit dem Dremel und einem Schleifer auch kein Problem. Lustig finde ich, daß dir ein Hersteller "wasserdichte" Wellen verspricht. Was will man auch mit einer Welle, die NICHT wasserdicht ist? :abhau: Übrigens kannst Du die Wellen und Stevenrohre recht einfach selber machen , am Anfang meines Baubrichtes hab ich dazu was gepostet. Dran denken mußt du bei der Länge der Wellen nur, mittig im Stevenrohr ein drittes Kugellager einzusetzen; sonst flattert die Welle im Rohr. Du brauchst für die Aktion lediglich eine Metallsäge und einen Gewindeschneider passender Größe. Damit läßt sich handelsüblicher Stahl gut bearbeiten. :rolleyes:

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

346

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 02:14

Also.. Es ist so das ich selbst bestimmte Sachen nie gebraucht kaufe.. nennen wir es mal Gewohnheit basierend auf Negativen Erfahrungen in früheren Jahren.

Und das man Wellen selbst bauen kann weis ich.

Allerdings sollten die Lager im Steven Rohr eine entsprechende Passung aufweisen. Also eine die im 0 Toleranz Bereich liegt damit der Außenring des Lagers auch fest sitzt im Steven Rohr und sich nicht durch die Schwingungen während dem Betrieb lockern kann.
Wenn man dazu die Werkzeuge besitzt kann man das selbst machen da stimme ich dir zu .
Aber ohne würde ich es jetzt als ausgelernter Maschinenschlosser nicht machen wollen.


Und zu deinem Lach Smily bez der Wasserdichten Wellen..
Nicht jedes Kugellager ist für den Betrieb unter Wasser geeignet.

Sind es die Lager nicht wäscht sich mit der Zeit das Fett aus und das Wasser dringt in den Rumpf ein.. beim eventuellen Zurück Fahren dabei dann noch mehr als im Vorwärtsgang.
Ich denke das du das auch weist schon weil du bei dir ja eine Bilgen Pumpe eingebaut hast soweit ich mich recht erinnere..

Aber nun letztlich...........

Du hast durch deine Flugzeuge das Equipment um Schiffswellen selbst machen zu können .. Ich habe das nicht.
Daher machst du es selbst und ich kaufe mir die Komponenten so das sie auf einander und auf mein Schiff abgestimmt sind.

Beiträge: 1 432

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

347

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 10:49

Moin,

ich glaube , bzgl der Wellenherstellung überschätzt du meine Ausrüstung. Mehr als das was ich beschrieben habe ist nicht nötig . Die Kugellager am Ende sind verkapselt (kann man kaufen), haben einseitig einen Rand, so daß sie nicht in das Stevenrohr reinrutschen können und sitzen saugend in den AluRohren und auch die Wellen sitzen saugend in den Kugellagern. Das mittige Kugellager ist fest auf der Welle verklebt und sitzt (randlos, gibts beim gleichen Händler auch so zu kaufen) ebenfalls saugend im Rohr mittig. Ich verwendete ein ALU-Rohr mit einem Innendurchmesser von 8 mm und ein Lager mit einem Außenduchmeseer von 8 mm, also "Null Toleranz". Auch zwischen Lagere und well snd null Toleranz (4 mm Welle , Lager: Innendurchmesser 4 mm) Zwischen den Lagern sind auf jeder Seite gut 3 ml Fett mit einer Spritze eingebracht. Das Boot war damit jetzt zum dritten Mal bis zu 40 Minuten im Wasser und es blieb vorwärts und rückwärts alles staubtrocken. Ab und zu nachfetten werde ich aber schon. Ich habe so abzüglich des Materials und des Gewindeschneiders 210 euro gespart . Eine Bilgenpumpe finde ich unnötig denn durch die Kammerung können maximal ca zwei Liter Wasser in den "Maschinenraum" gelangen. Ein kleiner Wassermelder am Boden des Maschinenraums wäre aber eine Idee. Ansonsten steht der Kahn still und die 4 Motoren (Wert 58 Euro) sind zum Teufel. Und ich geh schwimmen oder bitte einen Kollegen um Anschubhilfe. Absaufen wird das Schiff mit den 2 Liter Mehrgewicht eher nicht.

Die Motoren von eBay sind übrigens von einem professionellen Händler ( viele Händler habe ja kein eigenes Ladenlokal mehr) und brandneu gewesen.
Es hat alles seine Vor- und Nachteile. ;)

Werbung