Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

301

Dienstag, 11. Juli 2017, 17:02

Sieht nach viel spachtelei aus , vor dem finalen spachtelgang empfehle ich noch eine homogene Färbung mit Spritzspachtel. Dann sieht man evtl Unsauberkeiten besser

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

302

Dienstag, 11. Juli 2017, 17:25

Moin moin

Ja Ray du siehst das richtig der Rumpf ist sehr glatt geworden was natürlich auch Vorteilhaft ist im Wasser .
ebenso lies sich auch die Rundung an den Seiten gut raus arbeiten.

Und Heinz ..ich denke nicht das ich mich da wirklich verzettel.. das geht schon alles seinen Gang.
Eigentlich muß man nur die jeweiligen Bauteile immer im :ahoi: Ruder ..ähm Auge behalten.
Hier habe ich mal zwei Bilder angefügt von einer vermoderten Spannte .
Aus dem Plan der Vasa entnommen (als Test Objekt) weil der bei mir noch rum liegt.

Material ist Massiv Holz , das Teil besteht aus 5 Einzelstücken die nach dem aussägen bearbeitet und verklebt wurden.
Die Marode wirkende Optik habe ich mittels Drahtbürste auf Accu Schraubär raus gearbeitet und dann einfach erst mal Schwarz gebeizt.

Der Gedanke dazu war die Frage ; Wie baut man ein Modell von einem Piratenschiff das keinen Kiel besitzt.
( Fluch der Caribik /Salazars Rache.)





Dem Film Schiff dürfte aber dieses mal nicht die Vasa als Vorlage gedient haben sondern wohl eher das Modell der San Felipe da die Linienführungen und die Decks Proportionen nebst 3 Batterie Decks der San Felipe doch erkennbar ähneln.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

303

Dienstag, 11. Juli 2017, 17:29

Hallo Hans Juergen

Hält sich in Grenzen das geschleife..
Durch die Harz Zuführung ist der Spachtel sehr dünn und auch glatter was das Schleifen deutlich reduziert.

Spritzspachtel will ich eigentlich dann nach dem endschliff auftragen damit dieser die Tragbasis für die Grundierung bildet.
Selbige wird in Rostschutz Farbe aufgetragen so wie es am Original vermutlich auch gewesen sein dürfte.
Danach kommt dann die Sichtbare Endlackierung.

Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

304

Mittwoch, 12. Juli 2017, 10:07

Ich denke , es ist erst bei einer homogenen Färbung möglich kleinere Schleifriefen und Dellen zu erkennen. Du wirst wahrscheinlich nachdem Spritzspachteln nochmal ran müssen

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

305

Mittwoch, 12. Juli 2017, 14:00

So war es auch gedacht das ich den Spritzspachtel nach dem trocknen noch mal schleife.

Vermutlich dann aber flüssig mit 800derter Nass Schleifpapier.
Außerdem denke ich das ich mir die Rumpffarben in einer hier ansässigen Lack Firma kaufe da ich dort die Farben fertigen lassen kann
und diese dann auch auf Acryl Basis liegen.

Im Baumarkt gibt es nur noch auf Wasserbasis und sowas hat bei mir an einem RC Schiff Rumpf nichts verloren.

Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

306

Mittwoch, 12. Juli 2017, 17:11

Sehe ich genauso,

farbspray auf nitrobasis gibt es aber auch im Kfz zubehörhandel

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

307

Mittwoch, 12. Juli 2017, 18:47

Richtig.

Aber in dem Laden kann ich mir die Farbe so rühren lassen das sie zum Schiff paßt und auch Stabil ist im Wasser .(Schadstoffe und so)
Und die Sprühköpfe sind erheblich besser .

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

308

Donnerstag, 13. Juli 2017, 18:46

Und so soll dann irgendwann das ganze Schiff aussehen vor dem Abschlußlackieren.

Vollständig lackierfertig bekommt der Rumpf dann noch einen Naßfeinschliff und dann in der Reihenfolge;
Grundierung, Lackierung, Mattlack.
Das Deck wurde gleich noch mal gebeizt um die Abschlußfärbung zu erhalten.










309

Donnerstag, 13. Juli 2017, 20:16

Respekt, einfach nur Respekt!
Aus dem Entlein ist ein Schwan geworden-
und was für einer!
Hätte ich so nicht erwartet!
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

310

Donnerstag, 13. Juli 2017, 20:24

Danke Ray.

Es ist wie in der Natur.. Ein Schwan braucht lange bis er ein elegantes erwachsenes Tier ist.

Die Fotos zeigen übrigens nur das Vorschiff weil das hier zu sehende Stadium bisher nur die vorderen 50 cm des Rumpfes umfaßt.
Der Rest folgt dieser Tage dann in gleicher Weise.
(Bilder folgen)

Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

311

Freitag, 14. Juli 2017, 09:32

sieht gut aus, vor allem das Deck ist schön geworden. :ok:

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

312

Sonntag, 16. Juli 2017, 16:54

Moin moin

Und Danke Hans Juergen für die Anerkennung wegen dem Deck.
Der Rest vom Decksbereich wird dann genauso werden.
So wie es auch vorgesehen war.

Gut Heute kamen die Strömungskiele dran..Ich nenne sie so weil ich nicht weis wie man die im Original bezeichnete..
Wenns einer von euch weis kann er es mir ja schreiben.

Das Vorschiff hat seinen Feinschliff bekommen und ja es waren einige kleine Stellen zu sehen die etwas vertieft waren aber das hält sich so im Rahmen von
wenigen ( unter der 5mm Grenze) Millimeter .
Das raus zu arbeiten wird also keine Probleme bereiten.

Mittschiffs ist die Harzmasse auf den Bildern noch am trocknen und daher glänzt sie noch
Das ganze wird nach dem trocknen noch geschliffen und an folgend noch etwas ein gespachtelt mit samt den Bordwänden damit die Formgebung etwas geschmeidiger und glatter wird als hier noch.
Außerdem muß ja auch noch der Schlingerkiel ran auf beiden Seiten und es müssen noch die Äußeren Wellen Tunnel aufgearbeitet werden sowie die Spitzen der inneren ..

Die Markierungen sind ja hier schon zu sehen für die späteren Positionen.











313

Sonntag, 16. Juli 2017, 17:08

Wow, was für ein Pott.
Den würd ich nur zu gern mal in live sehen... ^^

Beste Grüße,
Björn
(Ned so weit weg :D )
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

314

Sonntag, 16. Juli 2017, 19:17

Moin,

sieht gut aus!
Bleibt der Bereich an den Ankerklüsen so oder wird das noch sauber gemacht?

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

315

Montag, 17. Juli 2017, 15:02

Moin moin

Freut mich mal jemand neues auf meinem BB zu sehen .. ^^

Die Feinheiten so an kleinen Stellen wie Ankerausgänge kommen ganz am Ende vor der Abschlußlackierung.
Man darf ja nicht vergessen da kommt ja noch etliches an die Bordwand ran..

Podest Schiene für das Torpedofangnetz beidseitig Netzspiere..Bullaugen.. Steigeisen Ausleger für das anlegen von Barkassen usw..
Und so jemand in meiner Nähe wohnt und Laune hat wenn es soweit ist kann er gern vorbei kommen und bei der Jungfernfahrt zusehen.

Termin gibt's aber noch keinen. :idee:

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

316

Montag, 17. Juli 2017, 21:52

Heute erfolgte die Angleichung der Mittschiff Sektion an das Niveau des Vorschiffs jedoch ohne Spritz Spachtel da die Schlingerkiele und Wellentunnelansätze noch fehlen.

Siehe Bilder anbei








Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

317

Dienstag, 18. Juli 2017, 09:20

Hust, Hust, das war staubig

Mach doch mal ein paar Aufnahmen vom ganzen Rumpf , so ist es schwierig, etwas zu sagen außer "Hust - Hust" ;)

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

318

Dienstag, 18. Juli 2017, 21:25

Na gut wenn du so drängelst ^^ Bitte bekommste was fürs Auge





Ganz fäddisch kommt dann abber erst spääder.

Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

319

Mittwoch, 19. Juli 2017, 16:49

aaaah, jetzt sieht man es mal (fast) ganz. Ich dachte mir schon daß die Ruder und Motorenanlage noch nicht eingebaut sind. Deine Bauweise ist sehr interessant und ungewöhnlich . Ich hoffe nur daß der noch anzufertigende Stoß zwischen MIttel und Hecksektion stabil und dicht wird. Der wird nämlich im Wasser ordentlich belastet, wenn du die Fahrakkus / Gewichte (ca 15 kg dürften es werden) mittig im Rumpf plazierst. Ich drück Dir die Daumen für die erste Wasserung. ;)

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

320

Donnerstag, 20. Juli 2017, 20:05

Moin Hans Juergen

Sorry ich weis jetzt nicht wie du auf 15 Kilo Gewicht kommst.

So viel Zuladung dürfte meine Lützow wohl eher versenken als zum fahren bringen..

Ich rechne es so. Gewicht des Schiffes fertig ohne Elektrik ca 6 Kg Zuladung Elektrik 5-6 Kg
Rest zum nachtrimmen wenn nötig mit kleinen Gewichtselementen.
Sollte ausreichend sein zum fahren und zum drücken auf WL.

Das deine Mo da natürlich mehr braucht ist klar. Sie ist ja auch rund doppelt so groß.
Gefechtsgewicht Lützow 29000 To // Gefechtsgewicht Missouri fast 60000 To..
Entsprechend brauchst du ja da auch das doppelte an Antrieb und Leistung gerechnet auf die Lützow.

Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

321

Freitag, 21. Juli 2017, 07:54

O.K.

Ich hätte dem Modell nicht 12 kg ohne Batterie gegeben. Bin gespannt was am Ende rauskommt. :ok:

LG

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

322

Freitag, 21. Juli 2017, 22:16

Die Lützow war als schneller Kreuzer zur Fernaufklärung konzipiert und nicht als Schlachtschiff.

Daher ist mein Grundgedanke eine leichte aber stabile Bauweise und nur soviel Gewicht zusätzlich das es auf Wasserlinie kommt oder knapp davor.
Das sollte das Schiff leicht und schnell werden lassen und die Manövrierbarkeit erleichtern.

Aber noch sind wir ja nicht beim antrieb..

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

323

Samstag, 29. Juli 2017, 15:09

Moin beisammen

Nach einer etwas längeren Baupause (ungewollt) hat die Werft ihre Arbeit nun wieder aufgenommen.

Am Heck wurde der Ruderkiel angesetzt welcher später zur Positionierung der Ruder dienen wird
und es wurde die erste Torpedofangnetz Auflage montiert.

Letztere besteht aus einem dünnen Kunstoff Winkel an den Rumpf geklebt wurde.
Danach wurde die dünne Materialkannte (etwas weniger als 0,5) mit einer schmalen schiene aus GFK Matte an den Rumpf angeglichen
leicht verspachtelt und verschliffen.

Das Ergebnis ist gelungen da man weder eine Verdickung in der Bordwand sieht noch einen Absatz durch den Winkel
Zum Schluß konnte ich es mir nicht verkneifen den Bereich nebst einem Stück Unterwasserschiff und Bug mit
Spritzspachtel zu lackieren da ich einfach sehen wollte wie es wirkt.

Natürlich kommen unter diese Auflage für die Fangnetze noch Stützwinkel aber da diese keine tragende Funktion haben können sie auch im
nachhinein so ein geleimt werden.




Hier seht ihr den Ruderkiel.. Vorderen und Hinteren Teil ,Die beiden Ruder liegen hintereinander.


Dies hier ist die angebaute Auflage für die rechtsseitigen Fangnetze an die später noch die Spiere zum aushängen angebaut werden müssen.

Und hier nun das ganze Stückweise mit Spritzspachtel beschichtet.
Zunächst hier zwei Teilbereiche mit den angebauten Netz Lagerungen




Und hier der Rumpf




Und zum Abschluß mal schön mit Aufbauten .




Weiteres dieser Tage.
Die Werftleitung.

Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

324

Samstag, 29. Juli 2017, 15:16

Ich hoffe Du verzeihst mir die Kritik

Der Rumpf hat noch einige ganz ordentliche Dellen . Es wäre schade wenn der Gesamteindruck darunter nachher leidet

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

325

Dienstag, 1. August 2017, 15:29

moin Hans Juergen

Dellen als solche würde ich jetzt nicht sagen wollen
aber zugegeben an einigen Punkten sind noch einige kleinere Unebenheiten vorhanden die man raus arbeiten kann.

Aber ich bin ja auch noch nicht fertig mit dem rum geschleife..

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

326

Freitag, 4. August 2017, 22:18

Moin .. Wir zeigen Heute die voranschreitende Fertigung des Kreuzers.

Teil 1 Einbau von Bullaufen sowie Fang und Steigeisen am Vorschiff.

Entsprechend der Werftvorgaben wurden am Vorschiff recht selbige Einheiten montiert und mit der dazu passenden Haftgrundierung versehen.
Das Material für die gegenüber liegende Seite steht noch auf der Lieferliste.
Zum Stand der Dinge hier 3 Bilder.






  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

327

Montag, 7. August 2017, 21:24

Erste Rumpföffnung zum einbauen der Ruderanlage erfolgreich abgeschlossen.

Kein Schaden am Rumpf .


328

Montag, 7. August 2017, 21:26

:thumbsup:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 885

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

329

Mittwoch, 9. August 2017, 21:35

Zweite Rumpföffnung zum Einbau der Hauptantriebsanlagen abgeschlossen.

Rumpf Stabil keine Schäden .

Als nächstes erfolgen Einbau der Bodenplatten zur Aufnahme der Antriebseinheiten Lagerung der Wellenblöcke und der Batterien
sowie am Heck die Montage einer Bodenplatte zum Einbau der Rudersteuer Vorrichtung und zur Aufnahme der Ruderachsen.

Heute angekommen die erst Welle mit Propeller.
Welle ; 490mm Länge Messing mit Kugel und Bronze Lager der Firma Raboesch nebst 35mm Propeller.
Es ist erst eine Welle die als Versuch dient zum Bestimmung der Einbaulage .

Die Ruder werden aus Messingblech gefertigt und an folgend auf eine jeweils eigens für die Ruderblätter gefertigte Achse gelötet .
Somit wird eine mögliche Auflösung einer Verklebung zwischen Ruderblatt und Achse während dem Fahren und damit verbunden eine mögliche Manövrierunfähigkeit vermieden.





Die Werftleitung.

Beiträge: 1 924

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

330

Mittwoch, 9. August 2017, 21:48

Sieht schon mal geräumig aus. :ok:

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Werbung